Umfrage & Ergebnis: Die besten John Coltrane Alben

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Alben Umfrage & Ergebnis: Die besten John Coltrane Alben

Ansicht von 15 Beiträgen - 166 bis 180 (von insgesamt 345)
  • Autor
    Beiträge
  • #11314865  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 9,980

    Was mich ja beim lesen der ganzen Listen ueberrascht, ist, wie weit oben die Japan Aufnahmen allerseits gehandelt werden, da muss ich definitiv noch ein paar Mal ran, ist ja Quatsch eine Liste zu machen, wenn man solche Luecken hat ;) … (das ist im Grunde auch, was ich bei Miles so krass fand, diese 4, 5 CD sets, die man ja eigenlich schon dreimal hoeren will, bevor man zu einem Urteil kommt…), und Sun Ship kenn ich auch noch nicht…

    bei den Atlantic Alben bin ich sehr nah dran, koennt mir auch vorstellen dass Giant Steps unten rausfaellt (genau wie Blue Train), im Tausch gegen etwas Prestige… bis auf Ole, dass natuerlich viel weiter nach oben gehoert… das ist schon lustig, wie unterschiedlich stark Africa/Brass und Ole gehandelt werden… (also: ist natuerlich klar, dass das hier alles sehr sehr gut ist). Die Frage, wie gut Interstellar Space am Ende wirklich ist, find ich auch spannend, man geht da ja immer mit grossen Sympathien ran, aber… Hat er alle ausser Rashied Ali weggeschickt, weil er mal besonders intensiv mit Ali kommunizieren wollte, oder weil er in Wirklichkeit mit gar keinem kommunizieren wollte, aber Solosaxophon so trist klingt…?

    (Wo ich mir gerade recht sicher bin: Keine Ahnung, wie Coltrane sich weiterentwickelt haette, wenn er gelebt haette, aber ein Soloalbum haette es bis 1975 gegeben)

    --

    .
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11314887  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 56,538

    PS: nachdem ich meine Liste gerade in die Auswertung übertragen habe – ja, die drei Co-Veranstalter hier sind rein von den Nennungen her bisher auch in Sachen Konsens recht einig:

    15 gleiche Nennungen:
    atom – gypsy tail wind
    gypsy tail wind – atom

    14 gleiche Nennungen:
    atom – jimmydean
    atom – soulpope
    atom – snowball jackson
    atom – seenus
    gypsy tail wind – vorgarten
    jimmydean – snowball jackson
    jimmydean – atom
    seenus – atom
    snowball jackson -atom
    snowball jackson – jimmydean
    soulpope – atom
    vorgarten – gypsy tail wind

    13 gleiche Nennungen:
    atom – vorgarten
    gypsy tail wind – jimmydean
    gypsy tail wind – seenus
    isotope – jimmydean
    jimmydean – gypsy tail wind
    jimmydean – isotope
    jimmydean – seenus
    jimmydean – soulpope
    seenus – gypsy tail wind
    seenus – jimmydean
    snowball jackson – soulpope
    soulpope – jimmydean
    soulpope – snowball jackson
    vorgarten – atom

    Vorn liegen mit je 6 Nennungen für atom und jimmydean.

    Die drei, die hier gar nicht auftauchen, sind:

    adsfjkloe
    fevers and mirrors
    lotterlotta

    Das hab ich manuell rausgefiltert, kann sein, dass mir ein Fehler unterlief … eine Heini/Horst-Auswertung ist hier ja auch nicht vorgesehen, aber ich fand es nach der Bemerkung von atom gerade selbst interessant und ich dachte, ich teile das hier mal!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #120: Blue Note: die 10"-Jahre (Teil 1) – 08.06.2021, 22:00; Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11314903  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 56,538

    @redbeans Die Japan-Aufnahmen hatte ich nicht auf dem Schirm – die wären, wenn ich die Liste ohne ausgiebiges Wiederhören eingestellt hätte, nicht drin gewesen. Sind aber wirklich grossartig, ich stand da wohl wegen der Dauer und meiner frühen Skepsis gegenüber Sanders, Alice C. und Ali viel zu lange auf dem Schlauch (das 4-CD-Set habe ich glaub ich auch schon gekauft, als ich noch aufs Gymnasium ging, es wäre also die ganze Zeit dagewesen).

    Was Atlantic angeht, und „Blue Train“ vs. Prestige – das ist alles echt schwierig … aber ja, mir ist „Africa/Brass“ schon immer näher gewesen als „Olé“ (das ich zwar zuerst kennenlernte, gehört wohl zu den ersten zwei, drei Dutzend Jazzalben, die ich kannte, aber damals noch nicht selbst besass bzw. nicht im Haus hatte, nur geliehen und auf K7 kopiert) … und „Blue Tain“ hat halt Lee Morgan und Philly Joe, das kickt mich am Ende schon mehr als jedes Prestige-Album.

    Was ich ja auch spannend finde, wenn man bei der Masterliste mal alles weglässt, was noch gar keine Stimmen kriegte … die zeitliche Koinzidenz der Veröffentlichungen.

    Der erste Block, 1958-60:

    Coltrane (Prestige) [Prestige 1957]
    Blue Train [Blue Note 1958]
    John Coltrane with the Red Garland Trio (aka „Traneing In“) [Prestige 1958]
    Soultrane [Prestige 1958]
    Giant Steps [Atlantic 1960]

    Dann die Flut von 1961-63:

    Coltrane Jazz [Atlantic 1961]
    Lush Life [Prestige 1961]
    My Favorite Things [Atlantic 1961]
    Bags & Trane (w/Milt Jackson) [Atlantic 1961]
    Africa/Brass [Impulse! 1961]
    Olé Coltrane [Atlantic 1961]
    Settin‘ The Pace [Prestige 1961]
    Coltrane „Live“ At The Village Vanguard [Impulse! 1962]
    Coltrane Plays The Blues [Atlantic 1962]
    Coltrane (Impulse!) [Impulse! 1962]
    Standard Coltrane [Prestige 1962]
    Duke Ellington & John Coltrane [Impulse! 1963]
    Ballads [Impulse! 1963]
    Kenny Burrell & John Coltrane [New Jazz 1963]
    John Coltrane and Johnny Hartman [Impulse! 1963]
    Impressions [Impulse! 1963]
    Stardust [Prestige 1963]

    Und dann 1964 bis zum Tod (inkl. des „autorisierten“ postumen Albums):

    Live At Birdland [Impulse! 1964]
    Coltrane’s Sound [Atlantic 1964]
    Crescent [Impulse! 1964]
    A Love Supreme [Impulse! 1965]
    The John Coltrane Quartet Plays [Impulse! 1965]
    Ascension [Impulse! 1966]
    Meditations [Impulse! 1966]
    Live at the Village Vanguard Again! [Impulse! 1966]
    Kulu Sé Mama [Impulse! 1967]
    Expression [Impulse! 1967]

    Das sind ganz andere Gruppen, als wir sie uns aus der heutigen Perspektive gewohnt sind bzw. zusammenstellen … v.a. die mittlere Gruppe ist echt irr, da stehen völlig unterschiedliche Dinge direkt nebeneinander. Würde mich wundernehmen, wie das damals beim grossen Fan (der sich fast jede Platte holte) angekommen ist … ob der dann von den nachgereichten Prestige-Alben enttäucht war? Ob „Coltrane’s Sound“ neben zwischen „Live at Birdland“ und „Crescent“ bestehen konnte?

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #120: Blue Note: die 10"-Jahre (Teil 1) – 08.06.2021, 22:00; Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11314907  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 7,563

    gypsy-tail-wind
    Was mir aber auch nochmal durch den Kopf ist, Deine mehrmals erwähnte Reserviertheit gegenüber dem Coltrane’schen Machismo: warum stört Dich derselbe bei Sanders soviel weniger? Kriegt er als energiesprühender Jungspund einen Sympathiebonus? Er steht ja mindestens so breitbeinig hin und spielt gerne noch wuchtiger, noch raumgreifender (das hat ja in mancher Hinsicht auf Coltrane zurück abgefärbt)?

    das höre ich so nicht, als sanders dazukam, nahm sich gleichzeitig coltrane mehr zurück – auf den japan-konzerten spielen alle so 6-8-minuten-soli, coltrane auch gerne mal zwei, aber eben keine 30 minuten mehr. das macht es für mich sehr viel angenehmer, zumal ich besser verfolgen kann, wie coltrane seine soli baut (das ist ja sowieso mein verdacht: wenn ich nach 12 minuten solo nicht mehr weiß, worauf ich hören soll, liegt es wahrscheinlich an mir, nicht an coltrane), und wie sich sanders absetzt, macht auch spaß zu hören.

    sanders selbst ist gar kein marathon-solist, glaube ich. sein debüt, auch die sachen mit bley, sind ja viel celebraler, TAUHID entstand doch auch schon in der coltrane-zeit (am gleichen tag wie der temple-university-auftritt, oder?), und danach – wo ich gerade wieder paris 1975 im ohr hab – spielt er ja gerne mal kurze impulse, dann lässt er die band wieder durchschimmern, überhaupt ist sanders immer nur so gut wie seine rhythm section…

    „machismo“ meinte ich auch so nicht, glaube ich. es hat in den 60ern wohl niemand gemeckert, wenn sich ein mann viel raum nimmt, solange er wirklich was zu sagen hat. und manche brauchen eben länger, um sich in trance zu spielen (oder es findet eine „entfesselung“ satt, wie soulpope ja schrieb) – aber eben, da dann STELLAR REGIONS und EXPRESSIONS im vergleich, wo er in unter 4 minuten sofort in einer anderen welt ist („ogunde“), so höre ich halt die letzten studiosessions, dass da was da ist, was gar nicht mehr gesucht werden muss. es ging mir eher um die kommunikation, wie redbeans schrieb: wofür brauchte er ali eigentlich bei INTERSTELLAR SPACE?

    ob das auf ein solo-album hinauslief? keine ahnung. auf jeden fall auf ein streicher-album nd vielleicht auf ein duo mit ravi shankar – und die hätte ich sehr gerne gehört.

    --

    #11314963  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,580

    1. Interstellar Space
    2. A Love Supreme
    3. Expression
    4. Africa/Brass
    5. Meditations
    6. The Other Village Vanguard Tapes
    7. Coltrane „Live“ At The Village Vanguard
    8. My Favorite Things
    9. Coltrane In Japan
    10. Stellar Regions

    11. Crescent
    12. Second Night In Tokyo
    13. Sun Ship
    14. The John Coltrane Quartet Plays
    15. Live In Seattle
    16. Kulu Sé Mama
    17. Giant Steps
    18. Ascension
    19. Live At Birdland
    20. Coltrane (1962)

    Die letzte Platzierung schmerzt etwas, da hätte ich auch gerne noch „First Meditations (For Quartet)“ und das Album mit Johnny Hartman untergebracht.

    --

    I'm making jokes for single digits now.
    #11315019  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 7,563

    das geht alles in eine sehr schöne richtung ;-)

    --

    #11315045  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 56,538

    vorgartendas geht alles in eine sehr schöne richtung

    Absolut!

    Danke @napoleon-dynamite, das erste Dutzend Listen ist damit geschafft! :good:

    Und @vorgarten, danke für Deine Erläuterungen und Ausführungen – kann ich alles nachvollziehen. Sanders kennst Du besser (und schätzt Du mehr) als ich – mir leuchtet das schon ein, aber ich empfinde ihn bei Coltrane manchmal schon als etwas gar druckvoll – und empfinde das letztlich fast mehr als die langen Soli als so eine Männer-Pose … aber letztlich ist das ja auch irgendwie egal, denn was das jeweils herauskommt, ist ja in aller Regel faszinierend und verdammt gut!

    Ich höre aber gerade bei den letzten Sessions (inkl. dem Duo) auch wieder ein stärkeres Verschmelzen von Coltrane mit den anderen Musikern und der Musikerin in der Band – aber ich hörte das als einen Dialog, der quasi jenseits des klassischen Jazz-Interplays stattfindet. Vielleicht so, als wäre dieses jetzt überwunden, quasi nicht mehr nötig, als sei das nächste Level erreicht, auf dem das quasi schlafwandlerisch passiert, jenseits von physikalischer Aktion und Reaktion. Aber das mag Nonsens sein, wie so oft, wenn Erklärungsversuche für Musik gewagt werden.

    Ob die Zusammenarbeit mit Shankar wirklich hätte klappen können, finde ich nach wie vor ein grosses Mysterium. Indische Musik ist ja eigentlich auch keine dialogische oder kommunikative. Vielleicht ist sie im besten Fall auch auf so einem Plateau, wo das quasi überwunden ist – aber allzu oft scheint es halt der Meister mit dem Schüler zu sein, der dem Meister dessen eigene Phrasen nochmal zurückspielt, wenn der kurz pausiert. Ich kann nicht abschätzen, ob Shankar es geschafft hätte, daraus auszubrechen, dafür kenne ich ihn viel zu schlecht. Das gelungenste Exempel finde ich die sehr schöne „Karuna Supreme“ (spielt ja mit dem zweiten Wort im Titel auch auf Coltrane an, vermute ich) von John Handy/Ali Akbar Khan. Habe ich seit Jahren nicht mehr gehört, aber wie ich es erinnere, klappt das mit der Kommunikation dort ganz gut.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #120: Blue Note: die 10"-Jahre (Teil 1) – 08.06.2021, 22:00; Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11315071  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 7,563

    gypsy-tail-wind
    Ich höre aber gerade bei den letzten Sessions (inkl. dem Duo) auch wieder ein stärkeres Verschmelzen von Coltrane mit den anderen Musikern und der Musikerin in der Band – aber ich hörte das als einen Dialog, der quasi jenseits des klassischen Jazz-Interplays stattfindet. Vielleicht so, als wäre dieses jetzt überwunden, quasi nicht mehr nötig, als sei das nächste Level erreicht, auf dem das quasi schlafwandlerisch passiert, jenseits von physikalischer Aktion und Reaktion. Aber das mag Nonsens sein, wie so oft, wenn Erklärungsversuche für Musik gewagt werden.

    ich würde dem total zustimmen. beim duo bin ich mir nicht sicher, ab das schlafwandlerische verschmelzen höre ich auch, das macht für mich den großen reiz dieser musik aus.

    gypsy-tail-windOb die Zusammenarbeit mit Shankar wirklich hätte klappen können, finde ich nach wie vor ein grosses Mysterium. Indische Musik ist ja eigentlich auch keine dialogische oder kommunikative. Vielleicht ist sie im besten Fall auch auf so einem Plateau, wo das quasi überwunden ist – aber allzu oft scheint es halt der Meister mit dem Schüler zu sein, der dem Meister dessen eigene Phrasen nochmal zurückspielt, wenn der kurz pausiert. Ich kann nicht abschätzen, ob Shankar es geschafft hätte, daraus auszubrechen, dafür kenne ich ihn viel zu schlecht.

    danke, das hast du ja schon mehrfach richtiggestellt, könnte ich mir auch mal merken. ich habe mir die vereitelte zusammenarbeit von coltrane und shankar aber auch immer als schichtung von eigenständigen sounds, weniger als interplay, vorgestellt. mit den streichern wäre es wohl auch so gewesen, deshalb ist das INFINITY-verfahren wohl auch gar nicht so weit weg von den plänen gewesen.

    --

    #11315137  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 56,538

    Mein Wissen zur indischen Musik ist begrenzt – aber ich habe einige Musiker (auch ganz grosse: Hariprasad Chaurasia, Zakir Hussain) im Konzert erlebt … und war manchmal total begeistert (Chaurasia!) und manchmal eher irritiert, eben von der fast schon autistisch wirkenden Nicht-Kommunikation (die aber bei weiten Teilen des Publikums nicht so ankam oder aber nicht zu Irritation führte – ist aber auch ein seltsamer Mix jeweils, Inder, aus Indien eingewanderte Mitbürger*innen, IIGs, Esos usw., die Tage würde ich da nicht hingehen wollen, weil vermutlich einige mit selbst auf Jute gemaltem oder auf Video getanztem Attest dabei wären ;-) )

    Das parallele „Nebeneinanderspielen“ (wie es vielleicht der Handyman und Ali Akbar Khan machen?) kann natürlich sehr reizvoll sein – und auch eine mögliche Strategie im Umfang mit einer „gestörten“ Hierarchie (zwei Meister). Also ich will es mir natürlich als phantastisch vorstellen, habe aber einfach ein paar Zweifel im Hinterkopf.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #120: Blue Note: die 10"-Jahre (Teil 1) – 08.06.2021, 22:00; Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11316593  | PERMALINK

    lotterlotta

    Registriert seit: 09.04.2005

    Beiträge: 2,111

    habe meine Liste nochmals korrigiert, nach intensiverem Auseinandersetzen vor allem mit meinen Vinylscheiben  kam ich nicht drumrum, außerdem gehören doch beide Japan-sets unter die top-ten…..

    --

    Hat Zappa und Bob Marley noch live erlebt
    #11316649  | PERMALINK

    grievousangel
    Urusei yatsu

    Registriert seit: 07.09.2013

    Beiträge: 4,914

    napoleon-dynamite
    1. Interstellar Space

    :heart:

    --

    http://www.musicmaniac.at/ I think I've got a feeling I've lost inside..
    #11316793  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 56,538

    lotterlottahabe meine Liste nochmals korrigiert, nach intensiverem Auseinandersetzen vor allem mit meinen Vinylscheiben kam ich nicht drumrum, außerdem gehören doch beide Japan-sets unter die top-ten…..

    @lotterlotta – danke, ich hab’s übernommen – aus dem ersten Post hier, korrekt?

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #120: Blue Note: die 10"-Jahre (Teil 1) – 08.06.2021, 22:00; Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11317297  | PERMALINK

    lotterlotta

    Registriert seit: 09.04.2005

    Beiträge: 2,111

    Ja!

    --

    Hat Zappa und Bob Marley noch live erlebt
    #11328435  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 7,563

    mitte januar und erst 12 listen? B-)

    --

    #11328455  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 56,538

    Danke fürs nach oben holen … ja, wäre schön, wenn’s hier weiter geht! Haut rein, Leute!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #120: Blue Note: die 10"-Jahre (Teil 1) – 08.06.2021, 22:00; Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #29: tba
Ansicht von 15 Beiträgen - 166 bis 180 (von insgesamt 345)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.