Die beste Version von … "Summertime" und anderen Stücken

Startseite Foren Über Bands, Solokünstler und Genres Eine Frage des Stils Blue Note – das Jazzforum Die beste Version von … "Summertime" und anderen Stücken

Ansicht von 15 Beiträgen - 136 bis 150 (von insgesamt 189)
  • Autor
    Beiträge
  • #11611515  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 59,493

    Danke! Jamal ist in Sachen Repertoire definitiv ein Spezialfall, einer der wahnsinnig viel ausgrub oder adaptierte – und ja auch ein zentraler Einfluss auf Davis (der Garland wohl mehr oder weniger zwang, sich mit Jamal zu befassen … in „Ahmad’s Blues“, dem Trio-Feature der beiden legendären Prestige-Sessions des ersten Quintetts spielt Garland zunächst in Jamals Stil, und wechselt dann zu seinem eigenen).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #125: Intakt Records, 2021 - 14.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11611653  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 3,242

    thelonicaFür die LP „Ahmad Jamal At The Penthouse“ wurde „Tangerine“ (Schertzinger-Mercer) aufgenommen. Da gibt es eine Version (1942) von Jimmy Dorsey und seiner Band, die wohl von Joe Lipman (s.o.) arrangiert wurde. Auf der B-Seite ist „Ev’rything I Love“ geschrieben von Cole Porter. Jimmy Dorsey und seine Band sind in dem Film „The Fleet’s In“ zu sehen. Für die Jamal Platte hatte Joe Kennedy „Tangerine“ arrangiert, obwohl ich mir gut vorstellen könnte, dass beide daran gearbeitet haben. Möglich wäre ja, dass Jamal das Stück gezielt ausgesucht hatte.

    Von Tangerine gab es noch andere Versionen (Getz, Brubeck, Eddie Lockjaw Davis, Oscar Moore), daher würde ich nicht behaupten wollen, dass Jamal hier wirklich groß suchen musste. Wegen dem Interview liegt es natürlich nahe, dass eine ältere Version vielleicht bekannt war. Die Zusammenstellung ist interessant, auch bei Charlie Parker with Strings. Bei Bud Powell würde ich auch mal genauer hinschauen wollen.

    --

    #11611669  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 59,493

    Das hier ist die Version von „Tangerine“, die ich brauche:

    :heart:

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #125: Intakt Records, 2021 - 14.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11611691  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 3,242

    Bei „Time Was“ ist es interessant, dass der Song mehrmals bei RCA auftaucht. Bei Bud Powell und Varetta Dillard, wobei die Version von Dillard ziemlich nach einem Hit klingt und mir auch gefällt. Die Dillard-Version ist wohl auch von 1957, Coltrane könnte das gekannt haben. Powell hat „Time Was“ auch für Verve aufgenommen, eine Version von Jimmy Dorsey auch hier wieder und eine von Helen O‘ Connell auf Vik Records (RCA?).

    zuletzt geändert von thelonica

    --

    #11612453  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 8,741

    gypsy-tail-wind… und was „Time Was“ genau ist, weiss ich auch nicht:

    jetzt hab ich länger recherchiert und herausgefunden, dass „time was“ eigentlich der mexikanische filmsong „duerme“ ist, dabei steht es ja da ;-) wobei: wahrscheinlich für eine kabarett/tanzband geschrieben, dann von pedro infante im film „angelitos negros“ (1948) gesungen, einem anti-rassimus-drama. hier ist der filmausschnitt. der titelsong von manuel alvarez maciste ist auch in die usa migriert, es gibt ihn, auf spanisch gesungen!, von eartha kitt und von roberta flack (auf ihrem FIRST TAKE, hatte mich auch immer gewundert, was dieser spanische song da macht).

    der englische texter bob (bzw. sidney keith) russell hat hat englische lyrics für „taboo“ und „brazil“ geschrieben – aber woher der auftrag für eine englischsprachige version von „duerme“ kam, weiß ich noch nicht. und wie das dann ins jazzrepertoire gewandert ist… ich denke nicht, dass coltrane mexikanische filme gesehen hat? über wen oder was kam der import? fand das in einen hollywood-score? war das ein hit in der englischen version (von wem?). das thema ist ja eingängig, aber auch sehr einfaches hardbop-material.

    --

    #11612455  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 8,741

    ah, @thelonica hat ja die version von varetta dillard gefunden. auch 1957, coltranes debüt wurde schon im mai aufgenommen, gab es „time was“ schon früher?

    --

    #11612459  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 8,741

    hier ist eine version von james melton, 1945, mit spanischem und englischem text, angekündigt als „a favourite tune from mexico“, das war vor dem film.

    --

    #11612465  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 59,493

    Danke, sehr interessant! Die Version von Roberta Flack ist auch hier, aber hab ich grad überhaupt nicht mehr im Ohr.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #125: Intakt Records, 2021 - 14.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11612469  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 8,741

    ah, das könnte der missing link sein, xavier cugat 1941 auf columbia, als teil der rumba-welle:

    cugat heißt: waldorf-astoria-hausband einerseits, hollywood andererseits. und hier steht, dass es 1941 noch andere us-aufnahmen gab, tommy dorsey, jack miller… hatte irgendwie aus mexiko in den norden gefunden und war dann um 1941 in den usa ein hit, den jedes orchester im repertoire hatte. trotzdem interessant, dass der song dann mitte der 50er sowohl in r&b-, als auch in jazzkontexten auftaucht.

    --

    #11612475  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 8,741

    gypsy-tail-windDanke, sehr interessant! Die Version von Roberta Flack ist auch hier, aber hab ich grad überhaupt nicht mehr im Ohr.

    aber das ist ein anderer song, nur aus dem gleichen film. zu dem müsste man eine extra-recherche machen. eigenartig, dass der von us-leuten auf spanisch gesungen wurde…

    --

    #11612547  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 3,242

    vorgartenah, @thelonica hat ja die version von varetta dillard gefunden. auch 1957, coltranes debüt wurde schon im mai aufgenommen, gab es „time was“ schon früher?

    „Time Was“ war auf der A-Seite. Da könnte man Billboard checken, wann das veröffentlicht wurde, mache ich aber nicht. Die Single wurde doch nicht zum großen Hit und Kenner schätzen mehr anderes Material von Varetta Dillard. Ich höre das selber eher in der Nähe von Frankie Lymon vielleicht, finde ihren Gesang hier ziemlich perfekt. Ich hatte kurz versucht zu prüfen, ob Coltrane und Dillard an den selben Orten aufgetreten sind, weil Coltrane bei Earl Bostic war (nicht sehr  lange), Dillard und Bostic waren sogar für die selbe Veranstaltung gebucht. 1953 war das, als Coltrane wohl nicht mehr bei Bostic war. Die Version von Coltrane auch sehr toll natürlich und anders als die von Bud Powell.

    --

    #11612559  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 59,493

    vorgarten

    gypsy-tail-windDanke, sehr interessant! Die Version von Roberta Flack ist auch hier, aber hab ich grad überhaupt nicht mehr im Ohr.

    aber das ist ein anderer song, nur aus dem gleichen film. zu dem müsste man eine extra-recherche machen. eigenartig, dass der von us-leuten auf spanisch gesungen wurde…

    Ah, alles klar, hatte mich ja auch gewundert, dass ich mich nicht dran erinnere :scratch:

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #125: Intakt Records, 2021 - 14.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11612573  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 8,741

    thelonica„Time Was“ war auf der A-Seite. Da könnte man Billboard checken, wann das veröffentlicht wurde, mache ich aber nicht. Die Single wurde doch nicht zum großen Hit und Kenner schätzen mehr anderes Material von Varetta Dillard. Ich höre das selber eher in der Nähe von Frankie Lymon vielleicht, finde ihren Gesang hier ziemlich perfekt. Ich hatte kurz versucht zu prüfen, ob Coltrane und Dillard an den selben Orten aufgetreten sind, weil Coltrane bei Earl Bostic war (nicht sehr lange), Dillard und Bostic waren sogar für die selbe Veranstaltung gebucht. 1953 war das, als Coltrane wohl nicht mehr bei Bostic war. Die Version von Coltrane auch sehr toll natürlich und anders als die von Bud Powell.

    wenn man sich das auf discogs ansieht, gibt es eine welle von einspielungen um 1941 (wie auch immer der song in die usa gekommen ist, inklusive englischen lyrics). dann lange nichts mehr. 1955 wird das cugat-rumba-album auf columbia neu rausgebracht und danach kommen ganz viele neue einspielungen, erste jazzversion darunter von jackie davis (auf seinem debüt HI-FI HAMMOND, 1956), 1956 auch bob manning und don heller, 1957 allein powell, coltrane (auch als single!), dillard, nelson riddle, nick noble, helen o’connell, das geht bis four freshman und billy vaughn ein jahr später, dann ist der hit offenbar tot.

    irgendwas muss also ca. 1955 passiert sein, weshalb das ding wieder ausgegraben wird und in den jazz kommt. könnte sein, dass es in einem film auftaucht (weiß aber nicht, wo ich das recherchieren könnte) – oder die version von cugat wird durch die wiederveröffentlichung nochmal zum hit? (aber dann würde der song nicht nur das genre wechseln, sondern auch den rhythmus…)

    --

    #11612577  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 3,242

    Hier gibt es ebenfalls eine Version von „Time Was“ zu hören – Capitol Records 1956. Auch hier gibt es eine weitere Verbindung zu Earl Bostic, nur Jackie Davis und Coltrane waren wohl nicht zur selben Zeit in der Band von Bostic. Es wäre auch nicht so wichtig

    --

    #11612595  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 8,741

    thelonica
    Hier gibt es ebenfalls eine Version von „Time Was“ zu hören – Capitol Records 1956. Auch hier gibt es eine weitere Verbindung zu Earl Bostic, nur Jackie Davis und Coltrane waren wohl nicht zur selben Zeit in der Band von Bostic. Es wäre auch nicht so wichtig

    ich glaube, das ist tatsächlich die 1956er hit-version. von bill miller produziert, es gab eine 7“ vorab (4 stücke, mit „duerme“/“time was“ als opener). und das album verkaufte sich sehr gut:

    Finally, in 1956, Capitol Records A&R exec Bill Miller convinced the label to sign Davis to a contract. The first album, Hi-Fi Hammond sold well in white markets, and over the next five years, the label released eight more albums by him. His material was usually light, jazzy interpretations of standards, usually in a small combo setting, just rhythm guitar and drums backing him up.

    von hier.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 136 bis 150 (von insgesamt 189)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.