Umfrage: Die besten Alben der 1960er

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Alben Umfrage: Die besten Alben der 1960er

Ansicht von 15 Beiträgen - 886 bis 900 (von insgesamt 1,178)
  • Autor
    Beiträge
  • #11777965  | PERMALINK

    violvoic

    Registriert seit: 24.11.2018

    Beiträge: 238

    daniel_belsazarNa gut, überredet. 1 Love – Forever Changes 2 Fleetwood Mac – Then Play On 3 13th Floor Elevators – Easter Everywhere 4 The Jimi Hendrix Experience – Axis: Bold as Love 5 The Velvet Underground- VU & Nico 6 Group 1850 – Agemo’s Trip to Mother Earth 7 The Stooges – s/t 8 Spirit – The Family that Plays Together 9 The Beatles – s/t (White Album) 10 Captain Beefheart & His Magic Band – Safe as Milk 11 The Jimi Hendrix Experience – Electric Ladyland 12 Family – Entertainment 13 The Mandrake Memorial – s/t 14 The Mandrake Memorial – Puzzle 15 The West Coast Pop Art Experimental Band – Part One 16 King Crimson – In the Court of the Crimson King 17 Can – Monster Movie 18 The Rolling Stones – Let It Bleed 19 The Pretty Things – S.F. Sorrow 20 The Byrds – Younger than Yesterday

    Prima Liste mit viel Gesicht! Würde fast drauf tippen, dass Du Musiker bist oder warst, vermutlich Gitarrist?

    Besonders erfreulich die hohe Platzierung  von „Then Play On“. Ein wenig schade, dass die frühen Fleetwood Mac momentan nicht mehr den Stellenwert haben, den sie früher mal hatten.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11777985  | PERMALINK

    stormy-monday
    Don't read it, too much Gonzo

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 17,483

    Liste kommt, Jesse. Meine zuvor angedeutete Zurückhaltung bezüglich Dylan (nicht mehr als 3 Alben) ist gegessen…

    --

    If the Bible is right, the world will explode. Bob Dylan said that
    #11778097  | PERMALINK

    dogear

    Registriert seit: 24.02.2008

    Beiträge: 1,295

    1. Beach Boys- Pet Sounds
    2. Beatles- Sgt. Pepper
    3. Bob Dylan- Highway 61 rev.
    4. Rolling Stones- beggar’s banquet
    5. Byrds – Younger than Yesterday
    6. The Millennium- Begin
    7. Jefferson airplane- volunteers
    8. Mothers- we’re only in it for the money
    9. Love – forever changes
    10. Simon & Garfunkel – bookends
    11. Crosby stills and nash – same
    12. Van dyke parks- song cycle
    13. Eric burdon & animals – the twain shall meet
    14.chad and jeremy – the ark
    15.harpers bizarre – the secret life of harpers bizarre
    16. The Kinks – are the village green preservation society
    17. Sagittarius – present tense
    18.CCR – Willy and the poor boys
    19. Beatles- Abbey Road
    20. Fleetwood Mac- Then play on

    --

    Der Rock ist ein Gebrauchswert (Karl Marx)
    #11778105  | PERMALINK

    sommer
    Moderator

    Registriert seit: 10.10.2004

    Beiträge: 8,231

    jesseblueZwei Listen, mit denen ich sehr viel anfangen kann. Schön!
    Eine Frage an alle UserInnen, die bei den 70s noch dabei waren, hier bisher aber fehlen: Werden wir auch hier mit einer Liste von euch rechnen dürfen?

    Danke für die Erinnerung! Natürlich gibt es auch nach Wochen der Eruierung immer irgendwie eine Optimierung der eigenen Liste, aber ich habe das Gefühl, dass dies in nächster Zeit zeitlich ohnehin nicht möglich ist. Also warum nicht heute abgeben?

    1. THE JIMI HENDRIX EXPERIENCE – Are You Experienced
    2. SCOTT WALKER – Scott 4
    3. BOB DYLAN – Highway 61 Revisited
    4. DUSTY SPRINGFIELD – Dusty In Memphis
    5. THE ROLLING STONES – Beggars Banquet
    6. THE BEACH BOYS – Pet Sounds
    7. THE VELVET UNDERGROUND – The Velvet Underground & Nico
    8. THE ROLLING STONES – Let It Bleed
    9. THE ZOMBIES – Odessey & Oracle
    10. THE FLYING BURRITO BROS – The Gilded Palace Of Sin
    11. SCOTT WALKER – Scott 3
    12. VAN MORRISON – Astral Weeks
    13. JACKIE MCLEAN – Destination Out!
    14. SIMON & GARFUNKEL – Bookends
    15. BOB DYLAN – Blonde On Blonde
    16. BOBBIE GENTRY – The Delta Sweete
    17. JOHN COLTRANE – Africa/Brass
    18. THE ROLLING STONES – Out Of Our Heads
    19. TOWNES VAN ZANDT – Our Mother The Mountain
    20. JAMES CARR – You Got My Mind Messed Up

    --

    #11778113  | PERMALINK

    daniel_belsazar

    Registriert seit: 19.04.2006

    Beiträge: 1,252

    violvoic

    daniel_belsazar Na gut, überredet.

    Prima Liste mit viel Gesicht! Würde fast drauf tippen, dass Du Musiker bist oder warst, vermutlich Gitarrist? Besonders erfreulich die hohe Platzierung von „Then Play On“. Ein wenig schade, dass die frühen Fleetwood Mac momentan nicht mehr den Stellenwert haben, den sie früher mal hatten.

    Ganz gut getippt. Ich habe allerdings mit genügend wirklichen Musikern gespielt, um nicht zu wagen, mich selbst als Musiker zu bezeichnen. In heutigen Open Stage-Sessions greife ich extrem selten zur Gitarre, zum Gesang schon eher (da gibt es halt nicht so viele, die das gerne machen und leidlich können).

    Peter Greens Fleetwood Mac mit seinem unvergleichlichen Gitarrenton sind ja die eigentlichen. Später mal hat eine Band den Namen gekapert und nach einer Übergangsphase großen Erfolg mit amerikanischer Schlagermusik gehabt. Then Play On begleitet mich seit nunmehr schon 50 Jahren und wird für mich ganz sicher seinen Status nicht mehr verlieren.

    --

    The only truth is music.
    #11778127  | PERMALINK

    punchline
    no idea

    Registriert seit: 15.12.2019

    Beiträge: 3,646

    marbeckVon mir kommt nichts. Bin nicht so der Alben-Fan und habe aus den 60ern auch zu wenige. Wir haben seinerzeit Radio gehört und ich hatte noch keinen Plattenspieler, Alben spielten also keine Rolle.

    Die frühen und mittleren 60er waren auch für mich zunächst ein Single-Jahrzent. Vom Taschengeld konnte ich mir kaum etwas leisten.
    Allerding gab es 68 und 69 eine Explosion an LPs. Die sickerten zu mir erstmal ab den frühen 70ern zu mir rüber. Hendrix/Beatles/Dylan etc.
    Mein Interesse wuchs, da auch Teile aus den LPs allmählich im Radio mit 2-3 Jahren Verspätung vorgestellt wurden. Ach wie gerne hätte ich die Electric Ladyland z.B. damals schon als 15-jähriger gehabt.
    Von Anfang der 70er an holte ich eh vieles nach.

    --

    Früher war mehr Party!
    #11778191  | PERMALINK

    stormy-monday
    Don't read it, too much Gonzo

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 17,483

    daniel_belsazar Peter Greens Fleetwood Mac mit seinem unvergleichlichen Gitarrenton sind ja die eigentlichen. Später mal hat eine Band den Namen gekapert und nach einer Übergangsphase großen Erfolg mit amerikanischer Schlagermusik gehabt. Then Play On begleitet mich seit nunmehr schon 50 Jahren und wird für mich ganz sicher seinen Status nicht mehr verlieren.

    Auf Musks Twitter (freie Meinungsäusserung und so) hättest Du jetzt einen schweren Shitstorm an der Backe. Blasphemie! Unglaublich! Was erlauben! Aber Du hast Recht. Nach Peter Green hätte man den Namen ändern müssen. Dringlich.

     

    --

    If the Bible is right, the world will explode. Bob Dylan said that
    #11778255  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,927

    Tja, und die Schlagerband kennt heute noch jedes Kind und steht in allen Bestenlisten, während die Bluesrock-Drittligisten gleichen Namens 2022 ungefähr so relevant sind wie das ARD-Testbild von 1969 …

    --

    #11778283  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 13,314

    herr-rossiTja, und die Schlagerband kennt heute noch jedes Kind und steht in allen Bestenlisten, während die Bluesrock-Drittligisten gleichen Namens 2022 ungefähr so relevant sind wie das ARD-Testbild von 1969 …

    Die Schlagerband hatte auch ziemlich deepen Beziehungsshit zu erzählen, dagegen wirkte die Bluesrock-Version schon sehr harmlos. Ich möchte aber eine Lanze für Peter Green brechen, der wirklich ein ganz außerordentlicher Gitarrist war. Und „Albatross“ hat er mit seinen Fähigkeiten zu einem immer noch einzigartig guten, zarten Chillout-Track veredelt.

    #11778285  | PERMALINK

    was

    Registriert seit: 17.01.2010

    Beiträge: 8,233

    wahr

    herr-rossiTja, und die Schlagerband kennt heute noch jedes Kind und steht in allen Bestenlisten, während die Bluesrock-Drittligisten gleichen Namens 2022 ungefähr so relevant sind wie das ARD-Testbild von 1969 …

    Die Schlagerband hatte auch ziemlich deepen Beziehungsshit zu erzählen, dagegen wirkte die Bluesrock-Version schon sehr harmlos. Ich möchte aber eine Lanze für Peter Green brechen, der wirklich ein ganz außerordentlicher Gitarrist war. Und „Albatross“ hat er mit seinen Fähigkeiten zu einem immer noch einzigartig guten, zarten Chillout-Track veredelt.

    Nicht nur ein guter Gitarrist, sondern auch ein talentierter Songschreiber. Man sollte nicht vergessen, dass er z. B. Black Magic Woman komponierte, für Santana heute noch einer der bekanntesten Tracks. Und wenn man einen Song auch danach beurteilt, wie oft er von anderen Leuten bearbeitet worden ist, dann sollte man auch noch Albatross und Oh Well dazurechnen, die in allen möglichen musikalischen Bereichen bearbeitet worden sind, bis hin zum Easy Listening.

    #11778299  | PERMALINK

    plattensammler
    Dabble In Om - More Oomph! Charmebolzen

    Registriert seit: 11.05.2019

    Beiträge: 3,556

    stormy-monday

    daniel_belsazar Peter Greens Fleetwood Mac mit seinem unvergleichlichen Gitarrenton sind ja die eigentlichen. Später mal hat eine Band den Namen gekapert und nach einer Übergangsphase großen Erfolg mit amerikanischer Schlagermusik gehabt. Then Play On begleitet mich seit nunmehr schon 50 Jahren und wird für mich ganz sicher seinen Status nicht mehr verlieren.

    Auf Musks Twitter (freie Meinungsäusserung und so) hättest Du jetzt einen schweren Shitstorm an der Backe. Blasphemie! Unglaublich! Was erlauben! Aber Du hast Recht. Nach Peter Green hätte man den Namen ändern müssen. Dringlich.

    Meinste? Ich dachte immer, das wäre Konsensmeinung.

    --

    My V is for Vendetta Thought that I'd feel better But now I got a bellyache
    #11778351  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 24,896

    wahr

    herr-rossiTja, und die Schlagerband kennt heute noch jedes Kind und steht in allen Bestenlisten, während die Bluesrock-Drittligisten gleichen Namens 2022 ungefähr so relevant sind wie das ARD-Testbild von 1969 …

    Die Schlagerband hatte auch ziemlich deepen Beziehungsshit zu erzählen, dagegen wirkte die Bluesrock-Version schon sehr harmlos. Ich möchte aber eine Lanze für Peter Green brechen, der wirklich ein ganz außerordentlicher Gitarrist war. Und „Albatross“ hat er mit seinen Fähigkeiten zu einem immer noch einzigartig guten, zarten Chillout-Track veredelt.

    Weiß gar nicht, ob man für Peter Green eine Lanze brechen muß. Dessen Ruf als fabelhafter Gitarrist ist doch vor allem bei den Blues Fans längst gefestigt, auch solo oder auf dem „A Hard Road“ Album von John Mayall/Bluesbrakers.

    Wird nicht der technisch auch herausragende Lindsey Buckingham als Gitarrist eher übersehen, an dessen Pickingpattern sich Generationen von Gitarrenanfängern abmühen? (ich selbst hab es aufgegeben)

     

     

    --

    “It's much harder to be a liberal than a conservative. Why? Because it is easier to give someone the finger than a helping hand.” — Mike Royko
    #11778355  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 65,462

    herr-rossiBluesrock-Drittligisten

    Da Du Dich ja an der Stelle in Deinem Kernkompetenz-Bereich bewegst, kannst Du die entsprechenden Erst- und Zweiligisten sicherlich aus dem Lameng auflisten.

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #11778391  | PERMALINK

    violvoic

    Registriert seit: 24.11.2018

    Beiträge: 238

    krautathaus

    Weiß gar nicht, ob man für Peter Green eine Lanze brechen muß. Dessen Ruf als fabelhafter Gitarrist ist doch vor allem bei den Blues Fans längst gefestigt, auch solo oder auf dem „A Hard Road“ Album von John Mayall/Bluesbrakers. Wird nicht der technisch auch herausragende Lindsey Buckingham als Gitarrist eher übersehen, an dessen Pickingpattern sich Generationen von Gitarrenanfängern abmühen? (ich selbst hab es aufgegeben)

     

    Die Fähigkeiten von Rhythmusgitarristen werden sowieso meistens unterschätzt, von wenigen Ausnahmen abgesehen.

    --

    #11778395  | PERMALINK

    wa
    The Horst of all Horsts

    Registriert seit: 18.06.2003

    Beiträge: 24,073

    Für den Begriff „amerikanische Schlagermusik“ für die Westcoast-Ära von Fleetwood Mac wären mindestens 5 Minuten auf der stillen Treppe angesagt, plus 10 Minuten Schweigefuchs.

    --

    What's a sweetheart like me doing in a dump like this?
Ansicht von 15 Beiträgen - 886 bis 900 (von insgesamt 1,178)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.