The See See 2012

Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 90)
  • Autor
    Beiträge
  • #8391329  | PERMALINK

    dennis-blandford
    Tied to the 90s

    Registriert seit: 12.07.2006

    Beiträge: 12,149

    „Morning dawning wake up yawning…“
    Unabhängig vom meiner Verquickung mit der Organisation dieses Events, habe ich selten ein Konzert erlebt bei dem eine Band rein durch ihre eigene Musik, die 75-80 Zuschauer, die, bis auf eine paar Nerds, die Band überhaupt nicht kannten, zur absoluten Verzückung gebracht hat. Nach dem Konzert kamen nicht wenige Leute, darunter auch einige renomierte Plattenladenbetreiber aus der Region zu mir u. sagten, dass The See See „absolut geil“ sein. „Give us 2 more minutes and we’ll be yours“ meinte Richard nach 3 Songs u. so war es dann auch.

    Ich glaube, sie waren selbst geflasht ob der guten Resonanz, da sie keine großen Erwartungshaltungen an die Kleinstadt hatten.

    Die Band spielte ohne Keyboarder dermaßen tight, dass auch anwesende Musiker völlig aus dem Häuschen waren. Waltz u. Open the door als ewig langes Intro könnte ich sowieso stundenlang hören u. gleich dort war den meisten klar, dass da was Besonderes auf der Bühne vor sich geht.

    Pauli Cobra erinnerte am Schlagzeug an Keith Moon u. Kenney Jones (er trug ein Small Faces T-Shirt) gleichzeitig u. das Outro von Mary Soul klang auch dementsprechend wie aus Who’s Next entsprungen. Kollektive Gänsehaut, bei allen, denen solche Musik etwas bedeutet!

    „New Boy“ Sam Ferman ersetzt Pete Greenwood wohl dauerhaft u. er tat es gestern auch ohne Fehl u. Tadel. Ein sehr sympathischer Typ, der, wenn ich ihn richtig verstanden habe, auch auf der jetzt erscheinenden By the sea LP mitspielt.

    Richard ließ mich nach dem Gig die beiden neu aufgenommenen Studiostücke über sein I-Phone hören u. was soll ich sagen? Eins davon (spielten sie gestern auch live) geht in Richtung „Keep your head“ u. ein zweites erinnert an die Wild Honey Phase der Beach Boys. Nuff said!

    Trinktechnisch sind die Jungs so geeicht, dass sie in München um 6.00 am Sonntag aus dem Atomic Cafe krochen u. in Bensheim am frühen Abend schon wieder ihr Bier in der Hand hatten. Ich musste gen 2 Uhr heute aussteigen sonst hätte ich mit Absinthlikör, Jägermeister u. Äppelwoi wohl meine hart antrainierten Manieren über Bord geworfen u. wäre völlig versackt.

    Ich glaube die Peejays u. Jan können auch zufrieden sein. Jan hat den Löwenanteil am technischen Support bewältigt u. am Sonntag geschuftet wie ein Ochse um das alles möglich zu machen. Die Peejays spielten auch eine gute Stunde u. die Publikumsresonanz war ebenfalls warm u. dankbar.
    Jan, ich war auch erledigt u. konnte trotzdem nicht schlafen. Das war einfach zu groß um es so abzuhaken.
    Danke an alle, die das möglich gemacht haben. You know who you are.
    They promised, they’ll be back…..

    --

    "And everything I know is what I need to know and everything I do's been done before."
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #8391331  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 43,530

    Bericht von gestern

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #8391333  | PERMALINK

    robthemod

    Registriert seit: 14.01.2003

    Beiträge: 219

    Auch ich war in jeder Hinsicht begeistert vom gestrigen Abend.

    Gut gemacht, Dennis, Glückwunsch und danke!

    --

    #8391335  | PERMALINK

    j-w
    Moderator
    maximum rhythm & blues

    Registriert seit: 09.07.2002

    Beiträge: 39,424

    Rob, war schön Dich mal kennen gelernt zu haben. Bis hoffentlich bald mal wieder! Was wir übrigens völlig vergessen haben zu erwähnen: Nächsten Sonntag (28.10.) spielen wir im Brass Monkey in Heidelberg. Ein Pub, gleich an der alten Brücke!

    --

    Staring at a grey sky, try to paint it blue - Teenage Blue
    #8391337  | PERMALINK

    wa
    The Horst of all Horsts

    Registriert seit: 18.06.2003

    Beiträge: 23,414

    Finde ich klasse, daß das privat organisierte Konzert ein Erfolg geworden ist, und ich hoffe, daß ihr finanziell mit einem blauen Auge davon gekommen seid. Ich habe mir, zusammen mit ein paar Freunden auch schon überlegt, mal Bands in unsere Gegend zu locken. Bislang haben wir angesichts des zeitlichen Aufwands und des finanziellen Risikos immer davor zurückgeschreckt.

    --

    "Was Du heute kannst verschieben, verschiebe nicht erst morgen!" (Erstes Gebot der Nicht Ganz So Eiligen Kirche der Prokrastinierer der Nächsten Tage)
    #8391339  | PERMALINK

    j-w
    Moderator
    maximum rhythm & blues

    Registriert seit: 09.07.2002

    Beiträge: 39,424

    waFinde ich klasse, daß das privat organisierte Konzert ein Erfolg geworden ist, und ich hoffe, daß ihr finanziell mit einem blauen Auge davon gekommen seid.

    Bevor da ein falscher Eindruck entsteht: Wir haben kein finanzielles Risiko getragen, es gab keine Festgage für die Band. Unser Deal war auf die Einnahmen an der Kasse basiert, und wenn ich das recht verstanden habe, haben The See See in Bensheim mehr verdient als auf den andern Gigs der Tournee. Das Risiko trug allerdings die Band. Wären nur 10 zahlende Besucher gekommen, hätte die Band nur 10 x 8, also 80,- bekommen.

    --

    Staring at a grey sky, try to paint it blue - Teenage Blue
    #8391341  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 43,530

    waFinde ich klasse, daß das privat organisierte Konzert ein Erfolg geworden ist, und ich hoffe, daß ihr finanziell mit einem blauen Auge davon gekommen seid.

    Ich war an der Organisation nicht beteiligt, aber meine optimistischste Erwartung der Besucherzahl wurde um das Doppelte übertroffen. Ich hätte niemals mit über 70 Besuchern an einem Sonntagabend gerechnet. Es freut mich ganz besonders für Dennis, für den an diesem Abend wohl wirklich ein Traum wahrgeworden ist.

    Ich wollte noch schreiben, dass ich die Band gefragt habe, warum sie nicht in Berlin gespielt hat. Der Grund war das oben erwähnte Desaster-Konzert, seitdem haben sie keinen Bock mehr auf Berlin. Etwas kurzsichtig aus meiner Sicht, aber man muss schon sagen, dass die Band in Süddeutschland (Bensheim, Stuttgart, Augsburg, München) aus dem Stand zwischen 70 und 200 Leute zieht.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #8391343  | PERMALINK

    j-w
    Moderator
    maximum rhythm & blues

    Registriert seit: 09.07.2002

    Beiträge: 39,424

    Mit Verlaub, es würde mich sehr wundern, wenn die Band ein Konzert mit einer garantierten Mindestgage ausschließen würde, nur weil ihnen die Region nicht zusagt. Dass sie Bensheim gemacht haben, lag sicherlich an der Tatsache, dass es a) auf dem Weg lag und b) ob dessen, dass es keinerlei Zahlung an den Laden (für P.A./Licht) gab, die geleistet werden musste. So ging alles gut – es waren genug Leute da, dass The See See und auch The Peejays nicht nur ein schönes Konzert, sondern auch einen gute Deal hatten. win-win-situation.

    --

    Staring at a grey sky, try to paint it blue - Teenage Blue
    #8391345  | PERMALINK

    wa
    The Horst of all Horsts

    Registriert seit: 18.06.2003

    Beiträge: 23,414

    In der Provinz ist für solche Bands ohnehin mehr zu holen als in Großstädten. Mein Negativrekord in der Hinsicht war ein Gig von Elliot Murphy vor vielen Jahren in München, als ein Freund von mir und ich die einzigen zahlenden Zuschauer waren. War irgendwie merkwürdig: mein Freund, ei Fotograf, genoß es, weil er ungehindert aus allen möglichen Blickwinkeln fotografieren konnte, und ich stand ganz alleine vor der Bühne. Murphy und seine Band haben den Gig aber bis zum Ende durchgezogen.
    Er war aber auch ganz offensichtlich umsatzbeteiligt. Trotz unseres vollen Einsatzes an der Theke konnte ihm der Hallenbetreiber zum Schluß nur einen 20 DM-Schein überreichen. Das war wirklich deprimierend!

    --

    "Was Du heute kannst verschieben, verschiebe nicht erst morgen!" (Erstes Gebot der Nicht Ganz So Eiligen Kirche der Prokrastinierer der Nächsten Tage)
    #8391347  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 43,530

    waIn der Provinz ist für solche Bands ohnehin mehr zu holen als in Großstädten. Mein Negativrekord in der Hinsicht war ein Gig von Elliot Murphy vor vielen Jahren in München, als ein Freund von mir und ich die einzigen zahlenden Zuschauer waren. War irgendwie merkwürdig: mein Freund, ei Fotograf, genoß es, weil er ungehindert aus allen möglichen Blickwinkeln fotografieren konnte, und ich stand ganz alleine vor der Bühne. Murphy und seine Band haben den Gig aber bis zum Ende durchgezogen.
    Er war aber auch ganz offensichtlich umsatzbeteiligt. Trotz unseres vollen Einsatzes an der Theke konnte ihm der Hallenbetreiber zum Schluß nur einen 20 DM-Schein überreichen. Das war wirklich deprimierend!

    Ein Türsplit zwischen Künstler und Clubbetreiber ist üblich, die Modalitäten sind unterschiedlich und hängen von vielen Faktoren ab. So etwas wie bei Murphy mitzuerleben, ist natürlich katastrophal.

    Wenn man wirklich Konzerte veranstalten will, gerade auch zu mehreren, kann man natürlich durchaus auch einen Club mieten. Das kostet Geld, klar, aber man erhält immerhin einen funktionierenden Club mit kompetenten Personal, Ticket-Vorverkauf und – ganz wichtig – Soundanlage. Was das kostet, kommt auf den Club und den Betreiber an. Dann braucht man natürlich eine Band, die bereit ist, sich darauf einzulassen.

    Wenn man so etwas macht, sollte man auf jeden Fall eine lokale Vorband buchen, die auch ein paar Leute zieht und nichts bzw. kaum etwas kostet. Und man braucht natürlich Werbung in irgendeiner Form: in Zeitungen, Magazinen, Online, Flyer, Plakate usw. Am Ende muss man aber schlichtweg hoffen, dass Leute kommen.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #8391349  | PERMALINK

    dennis-blandford
    Tied to the 90s

    Registriert seit: 12.07.2006

    Beiträge: 12,149

    nail75Ich war an der Organisation nicht beteiligt, aber meine optimistischste Erwartung der Besucherzahl wurde um das Doppelte übertroffen. Ich hätte niemals mit über 70 Besuchern an einem Sonntagabend gerechnet.

    Durch die Rückrechnung aus den Einnahmen u. der Tatsache, dass für Schüler u. späte Nachtschwärmer ermäßigte Preise galten bzw. später gar nichts mehr zu zahlen war kann ich wirklich mit gutem Gewissen von 75 -80 Leuten ausgehen. Es kamen Leute aus Speyer u. Mainz zum Konzert, denen die Band ein Begriff ist u. die mir später mitteilten, dass sich jeder der 60-70 Km gelohnt hätte, weil die Band brilliant gewesen sei u. die location extrem retro. Man stelle sich einen typischen, niedrigen UK Pub Anfang der Siebziger vor.

    nail75Es freut mich ganz besonders für Dennis, für den an diesem Abend wohl wirklich ein Traum wahrgeworden ist.

    In der Tat. Ich konnte trotz aller Anspannung die Musik genießen, das war mir wichtig. Teilweise fühlte ich mich seelig an The Rain Parade erinnert, was mir übrigens auch RobtheMod bestätigte.
    I started something I couldn’t finish, dachte ich manchmal zwischendrin, als sich wochenlang gar nichts bewegte u. die Band darauf beharrte ein Fixhonorar genannt zu bekommen. „There will be no guarentee fee guys, sorry! So we need a definite „Yes“ or „No“.
    Richard hat mir am Sonntag gesagt, was sie an den anderen Abenden als Fixgage bekommen hatten u. als ich ihm den Endbetrag überreichte konnte er es nicht ganz glauben. „What a about the rent for the stage, etc….?“. „It’s all free“. Es dürfte in der Tat die höchste Gage der Tour gewesen sein.
    Die Band zahlte immerhin von sich aus ihren Anteil am Abendessen, der normal an mir als einziger Kostenfaktor hängengeblieben wäre. Absolut fair. Ihre Tonträger wurden auch sensationell abverkauft. Jeder, der was kaufte, nahm beide Platten.
    Noch ein Wort zum Pubbetreiber. Er macht nicht unbedingt einen Riesengewinn (die Getränke der Band waren ja frei, oh dear!). Ihm ging es auch um die publicity für das MC Slobos u. die Erweiterung des Kundenkreises.
    Dabei möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass dem Inhaber des Ladens The Peejays besser gefielen als The See See!

    @ Jan: Nicolas, der Bandtech u. Merchman war schon ein Unikum. Ein Musterbrite mit einer Frisur u. Brille die man so nirgendwo mehr findet. War extrem lässig mit ihm über die Stones u. den Record & Tape-Exchange zu plaudern. Ich sagte ihm, dass ich mir die „Emotional Rescue“ 7″ 1990 dort gekauft hatte u. ob er die B-Seite „Down in the hole“ kennen würde. „I usually don’t listen to the B-Sides“, meinte er ohne eine Miene zu verziehen. Of course. HAHAHA!

    --

    "And everything I know is what I need to know and everything I do's been done before."
    #8391351  | PERMALINK

    dennis-blandford
    Tied to the 90s

    Registriert seit: 12.07.2006

    Beiträge: 12,149

    Ein gewagter Psych-Polaroid Scan vom Sonntag.

    --

    "And everything I know is what I need to know and everything I do's been done before."
    #8391353  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Glückwunsch an die Organisatoren. Ich habe schon einige Konzerte mit wenig Publikum erlebt, immer wieder ein beschämender Moment. Derartiges wünscht man keinem Künstler (bis auf Heinz-Rudolf Kunze).

    Ich glaube übrigens nicht, dass The See See hier in HH ziehen würden.

    --

    #8391355  | PERMALINK

    midnight-mover

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 4,776

    songbirdIch glaube übrigens nicht, dass The See See hier in HH ziehen würden.

    Leute, die sich The See See gerne ansehen würden, wenn sie die Band kennen würden, gibt es doch bestimmt genug. Bei einer eher unbekannten Band muss man evtl. dafür sorgen, dass das Publikum so oder so da ist. In Berlin haben z.B. die Allah-Las im rappelvollen White Trash Fast Food gespielt und die kannte doch auch keiner…

    --

    "I know a few groovy middle-aged people, but not many." Keith Richards 1966
    #8391357  | PERMALINK

    dennis-blandford
    Tied to the 90s

    Registriert seit: 12.07.2006

    Beiträge: 12,149

    Als ich im September in HH war haben The Moving Targets im Hafenklang gespielt, was haben die denn an Leuten gezogen? Hatte das Plakat leider erst am Folgetag in der Schanze gesehen.
    Ich sah sowieso an jeder Ecke Konzertplakate, einen größeren overdose kann ich mir nur in Berlin vorstellen.

    --

    "And everything I know is what I need to know and everything I do's been done before."
Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 90)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.