Jazz In Paris

Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 81)
  • Autor
    Beiträge
  • #5211409  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Doppel-dito! :-)

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #5211411  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,498

    Eine neue „hors série“ Doppel-CD erscheint in ein paar Tagen:

    Bernard Peiffer – Improvision

    #1-10 von CD1 entsprechen der LP „Bernie’s Tunes“ (EmArcy MG36080), die am 11. April 1956 in New York mit Joe Puma und Oscar Pettiford (#1-5) sowie Puma, Chuck Andrus und Ed Thigpen (#6-10) aufgenommen wurde.
    #1-6 von CD2 entsprechen der LP „Modern Jazz for People Who Like Original Music“ (Laurie LLP1006; auch: Heliodor (G)474011, Laurie (Jap)20EL-5046 und CD (Jap)32ED-5077), eingespielt in New York 1959 mit Gus Nemeth und Jerry Segal.
    Woher die Bonustracks stammen, ist mir nicht klar – es handelt sich gemäss der Beschreibung bei amazon.fr um Live-Aufnahmen, aus welcher Zeit genau, ist unklar.

    Sehr cool! Das Ding wird umgehen bestellt, einer meiner liebsten irren Pianisten!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #5211413  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,498

    Und die vier anderen angekündigten hors série 2CD-Sets:

    Rhoda Scott – Paris-New York (#8)
    Ivan Jullien – Complete Riviera Recordings
    Boulou & Elios Ferré – Complete Barclay Recordings
    Dominique Cravic – Cordes et Larmes (#11)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #5211415  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,952

    teste grad Tribal Musette von Cravic auf simfy, ist hübsch, sagte mir gar nichts (Les Primitifs du Futur sagt dunkel was)… wenn wie so oft die alten Sachen besser sind, könnt das was sein… Scott muss natürlich sein… hier sind details zu einem der Jullien Alben… Peiffer sieht gut aus, Ferré lass ich mich überaschen (die können seeehr kitschig sein)… hätt ich nie gedacht, dass die serie weiter geht!

    --

    .
    #5211417  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,498

    #8 – Rhoda Scott – Paris-New York

    CD1#1-7: Take a Ladder (Barclay 1968 – Daniel Humair)
    CD1#8-13: Mach II (Barclay 1971 – Joe Thomas, Cees Kranenburg)
    CD2: Rhoda Scott in New York: Rhoda Scott with Thad Jones & Mel Lewis

    En 1967, suivant les traces de Tadd Dameron et Quincy Jones, Rhoda Scott arrive en France pour suivre les cours de Nadia Boulanger. À peine un an plus tard, elle enregistre son premier album pour le label Barclay, Take a Ladder en duo avec l’un des tous meilleurs batteurs du moment, Daniel Humair. Suivront une longue série d’albums, parmi lesquels deux se distinguent particulièrement par la présence d’accompagnateurs de premier rang : Mach II (1971) auquel participe son complice de toujours, le saxophoniste/flûtiste américain Joe Thomas et surtout Rhoda Scott in New York (1976), fruit de la collaboration entre l’organiste virtuose et le grand orchestre de Thad Jones/Mel Lewis.

    #9 – Ivan Jullien – Complete Riviera Recordings

    CD1: Paris Point Zero (Riviera 1966 – Big Band u.a. mit Roger Guérin, Bernard Vitet, Michel Portal, Eddie Louiss, Gilbert Rovère, Charles Bellonzi, Bernard Lubat)
    CD2#1-12: Big Jullien and his All Stars (Riviera 1968 – Big Bands mit Guérin, Raymond Katarzynski, Maurice Vander, Louiss etc.)
    CD2#13-20: Secret Service (Riviera 1971 – Big Band u.a. mit Jean-Louis Chautemps, Michel Graillier, Jacky Samson, André Ceccarelli)

    Activiste forcené des meilleurs orchestres français de jazz de l’après-guerre, il a fait ses armes en tant que trompettiste chez les regrettés Benny Bennett, Jef Gilson et Christian Chevallier -, et en récompense de la multitude d’arrangements et d’orchestrations qu’il a donnés aux plus grands noms de la chanson française (Aznavour, Salvador, Nougaro, etc), Ivan Jullien va enregistrer pour Riviera, sous-label de Barclay, trois LPs qui impressionneront durablement la paysage orchestral du tournant des années 60 et 70. Michel Portal, Bernard Vitet, Bernard Lubat, Jean-Louis Chautemps, Michel Graillier prendront part à cette extraordinaire aventure, longtemps inédite en CD et qu’un nouvelle génération chercheuse de sons, d’inventivité et de groove a remis à l’honneur depuis quelques années. Une découverte pour certains, cette réédition sera pour d’autres la confi rmation de l’indéniable virtuosité d’Ivan Jullien.

    Anmerkung: es fehlt ein Riviera-Album, „Porgy & Bess“ mit Eddie Louiss als Co-Leader – dieses ist jedoch bereits einzeln in der Jazz in Paris-Reihe erschienen

    #10 – Boulou & Elios Ferré – Complete Barclay Recordings

    Die kompletten Aufnahmen von 1962-1966 mit bekannten und unbekannten Bands und Big Bands, u.a. mit Maurice Vander, Dany Doriz, Pierre Gossez, Pierre Michelot, Georges Arvanitas, Rogér Guerin, Michel Portal…

    Illustre rejeton d’une famille de musiciens – Baro, Sarane et Matelo Ferret – sans qui l’histoire de la musique de jazz à Paris ne serait pas tout à fait la même, le petit Boulou n’avait pas attendu le nombre des années pour briller et se faire remarquer dès le début des années 60 par Barclay. Label pour lequel le jeune guitariste allait enregistrer une remarquable série de Eps et LPs sous l’égide du non moins remarquable Paris All Stars, phalange dirigée par Alain Goraguer et qui comptait à ses pupitres rien moins que Michel Portal, Maurice Vander, Pierre Michelot ou Eddy Louiss, entre autres. La suite – les années 70 – offrira un visage tout aussi frais et moderne, tourné vers une fusion électrique et poétique. L’intégralité de ces enregistrements jusqu’alors inédits en CD offre un regard complet et très attendu sur la carrière que l’on sait du jeune Boulou devenu un très grand de la guitare moderne.

    #11 – Cravic/Roussin/Varis – Cordes et Lames

    CD1: „Ju Ju – Doudou“ (A & R 1985 – incl. Steve Lacy-ss, Bobby Rangell-as, Dominique Pifarély-v, Cravic, Roussin-g, Yves Torchinsky-b, Jean-Max Davis-d a.o.)
    CD2#1-7 von „Cordes et lames“ (es fehlen anscheinend „La Danse du Chat“ und „Sans Salvador“) (Jamuz 1983 – Varis-acc, Pifarély-v, Cravic-g, Torchinsky-b, Jean-Claude Jouy-d)
    CD2#8-13 von „Accordion Madness“ (es fehlen „Lament“, „Frank’s Tune“, „Country Trane“ und „Varis de Paris“) (EPM 1988 – Kenny Kotwitz, Varis-acc, Cravic, Roussin-g, Pierre Maingourd-b, Jean-Claude Jouy, Jean-Michel Davis-d, Sonia Queiroz, Coaty de Oliveira-perc)

    „Cordes et Lames“ raconte l’histoire d’une famille de musiciens rassemblés autour d’une personnalité singulière du paysage jazzistique parisien, le guitariste Dominique Cravic. Dans cette famille, il y a le frère, le guitariste Didier Roussin. De leur complicité musicale naîtra „Juju-Doudou“ (1988), un album qui mélange avec une désinvolture savante biguine, tango, valse et blues et marie en un patchwork joyeusement métissé guitares, dobro, violon (Dominique Pifarely), harmonica (Olivier Blavet et J.J. Milteau) et saxophone (Steve Lacy).On y rencontre également l’accordéoniste Francis Varis. Son association avec Cravic donnera en 1982 naissance à un quartet unissant guitare et accordéon, qui adoptera le nom „Cordes et Lames“. Sans se soucier des préjugés liés à l’emploi d’un instrument peu apprécié des amateurs de jazz de l’époque, Cravic et Varis s’en donnent à coeur joie sur un répertoire où se mêlent valses, thèmes bebop et ballades, à l’image d’un jazz ouvert et éclectique, cosmopolite et nostalgique, sophistiqué et festif. Un avant-goût aux Primitifs du Futur ? Car pour Dominique Cravic, la musique est d’abord une affaire de passion et de curiosité sans fond : „Un voyage spatio-temporel avec toujours une connotation nostalgique. Tout jeune, j’ai abordé la musique comme un continent exotique, plein de désir et de mystère. En écoutant un vieux truc de Lonnie Johnson, Charlie Parker ou de Gus Viseur, je voyage. J’aime dans la musique cette disparité unie. C’est bien pour cela que je refuse toute espèce de hiérarchie entre les styles et les genres.“

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #5211419  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,498

    redbeansandriceteste grad Tribal Musette von Cravic auf simfy, ist hübsch, sagte mir gar nichts (Les Primitifs du Futur sagt dunkel was)… wenn wie so oft die alten Sachen besser sind, könnt das was sein… Scott muss natürlich sein… hier sind details zu einem der Jullien Alben… Peiffer sieht gut aus, Ferré lass ich mich überaschen (die können seeehr kitschig sein)… hätt ich nie gedacht, dass die serie weiter geht!

    Ich auch nicht – allein das ist Grund zur Freude!
    Jullien dürfte etwas pompös sein, vielleicht nicht immer ganz geschmackssicher.
    Ferré kann ich ganz schlecht abschätzen, die Primitifs du Futur kenn ich bloss dem Namen nach bisher (Robert Crumb).
    Bei Scott ist es natürlich ziemlich doof, dass das einzeln längst auf CD vorliegende Album mit der Jones/Lewis Big Band auf CD2 zu finden ist – es hätte da andere Barclay-Alben gegeben, „Rhoda Scott“ (1969 mit Humair), das tolle „Ballades“ (1973 mit Michael Silva am Schlagzeug – das waren irgendwie drei Alben mit noch einer Session 1975… Barclay 80574, 80575 und 80576), „Live at Club Saint-Germain“ (1974 Doppel-Album mit Leo Johnson und Cees Kranenburg)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #5211421  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 44,115

    Wie sollte man sich als Einsteiger der Jazz in Paris-Reihe nähern? Ich bin großen Boxen nicht abgeneigt. :-)

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #5211423  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,952

    kriegt man denn die grossen Boxen noch irgendwo günstig? finanziell sind wahrscheinlich die 3CD Boxen von vor ein paar Jahren ganz clever, die hier zB hat je eins der besten Barney Wilen und Bobby Jaspar Alben und ein sehr gutes von Chet Baker…. alles in allem: bin grad die Liste schnell durchgegangen, keine Garantie, dass ich nichts gelöscht hab, was ich nicht kenn (also: ich kenn nicht alles)

    Spitzenklasse:
    004 – Donald Byrd – Byrd in Paris (live)
    008 – Chet Baker – Broken Wing
    023 – Sonny Criss – Mr. Blues pour Flirter
    026 – Barney Wilen – Jazz sur Seine
    027 – Bobby Jaspar – Modern Jazz au Club Saint Germain
    035 – Eddie Louiss – Bohemia after Dark
    057 – René Thomas – Meeting Mister Thomas
    062 – Lou Bennett – Pentecostal Feeling
    067 – René Urtréger – Joue Bud Powell
    073 – Lucky Thompson – With Dave Pochonet All Stars
    090 – Django Reinhardt – Nuit de Saint-Germain-des-Prés
    091 – Django Reinhardt – Nuages

    Honorable Mention:
    005 – Donald Byrd – Parisian Thoroughfare (live)
    015 – Elek Bacsik – Guitar Conceptions
    016 – René Thomas – The Real Cat
    017 – Toots Thielemans – Blues pour Flirter
    021 – Don Byas – Laura
    028 – Lucky Thompson – Modern Jazz Group
    029 – Pierre Michelot – Round about a Bass
    034 – Rhoda Scott/Kenny Clarke – Self Titled
    039 – Kenny Clarke – Plays André Hodéir
    040 – Art Blakey – Paris Jam Session (live)
    049 – Barney Wilen/Alain Goraguer – Jazz & Cinéma Vol. 1
    054 – Hubert Rostaing/Maurice Meunier – Clarinettes à Saint-Germain-des-Prés
    055 – Hubert Fol/Michel de Villers/Sonny Criss – Saxophones à Saint-Germain-des-Prés
    063 – Rhoda Scott – Live at the Olympia (live)
    065 – Bernard Pfeiffer – La Vie en Rose
    066 – Raymond Fol – Les 4 Saisons
    072 – Don Byas/Tyree Glenn/Howard McGhee sextet/James Moody Quintet – Bebop
    078 – Don Byas – En ce Temps-Là
    081 – Elek Bacsik – Nuages
    088 – Gus Viseur – De Clichy à Broadway
    089 – Henri Crolla – Quand Refleuriront les Lilas Blancs?
    097 – André Hodeir – Jazz et Jazz
    105 – Sonny Stitt- Sits In with the Oscar Peterson Trio
    106 – Guy Lafitte – Blues

    --

    .
    #5211425  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,498

    Schwer zu sagen … ich kaufte die Dinger einzeln, wie sie erschienen sind …

    Top-Faves:

    08 Chet Baker – Broken Wing
    ein starkes Quartett mit Phil Markowitz, Jean-François Jenny-Clarke, Jeff Brillinger (1978)

    26 Barney Wilen – Jazz sur Seine
    phantastisches Album mit Milt Jackson am Piano und Klook

    27 Bobby Jaspar – Modern Jazz au Club St.-Germain

    28 Lucky Thompson – Modern Jazz Group
    73 Lucky Thompson with Dave Pochonet All Stars
    die ganzen Aufnahmen von Thompson aus Paris, egal wo (Barclay, Vogue, Ducretet-Thomson …) sind toll

    34 Rhoda Scott / Kenny Clarke
    35 Eddie Louiss – Bohemia After Dark

    67 René Urtréger joue Bud Powell
    das Debut von Urtreger – klasse!

    69 Art Blakey – 1958 Paris Olympia (live)
    ein mitreissendes Konzert der Morgan-Golson-Timmons-Merritt Messengers

    Hors série 01 Sacha Distel – Jazz Guitarist
    später Chansonnier und Frauenschwarm, aber hier auf CD1 als toller Gitarrist zu entdecken – mir haben es ganz besonders die Stücke mit Bobby Jaspar und Hubert Fol angetan … das Album auf CD2 ist schwächer

    aus der „Collector’s Edition“ neu:

    Eddy Louiss – Orgue (neu)
    das Partneralbum zu „Bohemia After Dark“, fast noch etwas besser

    Nathan Davis – Rules of Freedom (neu)
    ein unterschätzter Mann, leider – sehr feines Album!

    Weitere schöne Alben:

    04 Donald Byrd – Byrd in Paris (live)
    05 Donald Byrd – Parisian Thoroughfare (live)
    Hardbop mit Bobby Jaspar und Walter Davis

    10 Slide Hampton – Exodus
    Eins der Alben von Slide Hamptons toller mittelgrosser Band aus den frühen 60ern, u.a. mit Richard Williams und George Coleman

    15 Elek Bacsik – Guitar Conceptions
    16 René Thomas – The Real Cat
    57 René Thomas – Meeting Mister Thomas
    81 Elek Bacsik – Nuages
    da soll redbeans den passenden Einzeiler liefern, bitte … vielleicht gehören die Thomas-Alben auch hoch zu den ganz guten, muss ich mal wieder nachhören, von Bacsik kenne ich sonst nichts weiter (und Django lasse ich hier mal weg, eigenes Thema)

    21 Don Byas – Laura
    78 Don Byas – En ce temps-là
    ein grosser Meister in Balladen-Stimmung

    23 Sonny Criss – Mr. Blues pour flirter
    24 Guy Lafitte – Blue and Sentimental
    29 Pierre Michelot – Round About a Bass

    39 Kenny Clarke Plays André Hodéir
    70 Le Jazz Groupe de Paris joue André Hodeir
    97 André Hodeir – Jazz et jazz
    jazz for long-hairs …

    40 Art Blakey – Paris Jam Session (live)
    die Morgan-Shorter-Davis-Merritt Messengers mit den Gästen Bud Powell und Barney Wilen (as)

    49 Jazz & cinéma vol. 1 (Barney Wilen, Alain Goraguer)
    54 Various – Clarinettes à Saint-Germain-des-Prés (Maurice Meunier, Hubert Rostaing)
    55 Various – Saxophones à Saint-Germain-des-Prés (Sonny Criss, Michel de Villers, Hubert Fol)
    63 Rhoda Scott – Live at the Olympia

    65 Bernard Pfeiffer – La vie en rose
    93 Bernard Pfeiffer plays Standards
    irrer Typ, wohl nicht für jedermann, aber ich liebe seine Musik, sie hat etwas von einem fortwährenden practical joke

    79 Stan Getz Quartet in Paris (live)
    ein Konzert der Band mit Gary Burton, Steve Swallow und Roy Haynes von 1966

    88 Gus Viseur – De Clinchy à Broadway
    jazz goes musette oder vice versa, charmater Akkordeon-Jazz

    96 Max Roach – Parisian Sketches
    das tolle Quintett mit Julian Priester und den Turrentine Bros.

    105 Sonny Stitt Sits In with the Oscar Peterson Trio
    106 Guy Lafitte – Blues…
    107 Stan Getz/Michel Legrand – Communications ’72

    Hors série 03 Jean-Claude Fohrenbach – Fohrenbach French Sound
    noch mehr durchgeknalltes Zeug, eine sehr überraschende Veröffentlichung für mich, fängt mit solidem Post-Alix-Combelle an, dann gibt’s die avantgardistische LP „Mais qu’avez-vous donc fait de la face cachée de la lune, docteur Fohrenbach?“ (eine Seite mit dem Arvanitas Trio, die andere Solo mit Tapes/Overdubs) und unveröffentlichte Aufnahmen seiner Gruppe Sexfide.

    Hors série 07 Bernard Peiffer – Improvision
    mehr Musik von Mann mit dem Schnäuzer und den schnellen Fingern

    08 Rhoda Scott – Paris-New York
    auf CD 1 die Alen „Take a Ladder“ (1968 – Daniel Humair) und „Mach II“ (1971 – Joe Thomas, Cees Kranenburg), auf CD 2 das Album mit der Big Band von Thad Jones-Mel Lewis

    vermutlich hab ich das eine oder andere vergessen, die Chet Baker-Aufnahmen sind in der Reihe nicht sinnvoll vertreten („Standards“ ist die traurige Quartett-Session, auf der Gérard Gustin für den gerade via OD abgetretenen Dick Twardzik einsprang, die CD in der Collector’s Edition ist wohl besser, aber man muss da v.a. das eine mit Twardzik haben, das es in der Reihe eben gerade nicht gibt).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #5211427  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 44,115

    Wahnsinn, da habe ich ja etwas vor mir. Vielen Dank jedenfalls.

    Ich habe erstmal die Vogue-Box geordert. ;-)

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #5211429  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,498

    Andere Baustelle … dort würd ich nach Möglichkeit noch mehr von Solal und die beiden von Thompson suchen, sowie – wenn Du ihn magst – den Rest der Aufnahmen von/mit Clifford Brown. Könnte aber etwas schwierig werden. Zudem die Duke Jordan/Bud Powell CD. Und mehr von Bobby Jaspar schadet auch nie (wobei ich grad erleichtert bin, dass es die Flöten-only-CD „Jeux de quartes“ aus der JiP-Reihe bei redbeans auch nicht auf die „honourable mention“-Liste schaffte, bin nicht sicher, was da das Problem ist, aber die ist einfach nicht so gut, zu leicht, zu sehr „so wie man sich das MJQ vorstellt, wie es aber in Wirklichkeit gar nicht ist“).

    Zu Thompson aber noch den Disclaimer, dass für den „casual fan“ andere Dinge sicher toller sind, besonders die Impulse/GRP-CD „Tricotism“ mit den ABC-Aufnahmen (teils im ts/g/b-Trio, lang vor Jimmy Giuffre, wobei bei diesem natürlich die Klarinette die prägende Stimme war, aber doch … heute hat man da wohl die Auswahl zwischen Rip-Off und Rip-Off vom Rip-Off), „Lord, Lord, Am I Ever Gonna Know“ mit Martial Solal (Candid, 1961), „Lucky Strikes“ mit Hank Jones (Prestige 1964).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #5211431  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,498

    nail75Ich habe erstmal die Vogue-Box geordert. ;-)

    Da hast Du übrigens dann auch eins der Live-Dokumente von Dizzy Gillespies famoser Bebop-Big-Band drin (in Kombination mit einer Roach-Session, die auch sehr gut ist). Die zwei weiteren Vogue-CDs von Gillespie („Plays In Paris“ mit Studio-Sessions von 1952/53 und „Pleyel Jazz Concert 1953“) sind nicht so gut, die erste nicht übel, die zweite schon eher … aber irgendwelche guten Trompeten-Momente gibt es wohl immer bei Dizzy, das schon.

    Bei der JiP-Reihe gibt’s ja auch zwei Dizzy-CDs (die auch in er Heritage- oder Anniversary-Serie von Universal Frankreich als Doppel-CD, ich glaube unter dem Titel „Complete Barclay Recordings“ oder so ähnlich, ich kann davon aber grad keine Spur finden), von denen die eine, „Cognac Blues“, eigentlich auch noch zu den „honourable mentions“ gehört (die andere ist mit Streichern), wie auch die Compilation „Bebop“ mit Sessions von Don Byas, Don Byas/Tyree Glenn, Howard McGhee und James Moody.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #5211433  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 47,229

    gypsy tail windSchwer zu sagen … ich kaufte die Dinger einzeln, wie sie erschienen sind …

    39 Kenny Clarke Plays André Hodéir

    Pflichtkauf !!!

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #5211435  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 20,562

    Mich hat dieses boutiquenhafte Cover-Design immer extrem gestört. Wenn ein Original (Philips, Brunswick, Barclay, America) sehr schwer zu bekommen ist oder man im Falle Django Reinhardt auf 78s zurückgreifen müsste, dann war das durchaus mal eine Ergänzung.

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #5211437  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,498

    Mir gefielen die Cover ganz gut. Und die knappen Liner Notes fand ich auch schwer in Ordnung.

    Grundsätzlich denke ich, dass das meiste aus der Reihe eher schwer aufzutreiben ist, wenn man Originale sucht? Vogue-LPs sehe ich hie und da (allerdings vermutlich eher Nachpressungen aus den Sechzigern als Originale), meist in recht üblem Zustand zumindest was die Hüllen (zu dünne Pappe) betrifft, aber Barclay, Philips oder America LPs … ich sah mal „Scorpio“ von Arthur Jones, die ich über alles gerne hätte (es gab sie glaub ich auch nie auf CD), aber das Exemplar war teuer (40€) und praktisch nicht mehr spielbar …

    Das ist mit ein Grund, warum ich die Reihe so mag: weil sie es ermöglichte, tolle Musik zu entdecken, an die man sonst einfach nicht gekommen wäre.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 81)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.