Ich war bei …

Ansicht von 11 Beiträgen - 211 bis 221 (von insgesamt 221)
  • Autor
    Beiträge
  • #10693563  | PERMALINK

    randolph

    Registriert seit: 28.06.2007

    Beiträge: 2,409

    … Monster Magnet im Capitol in Hannover.
    Eine Reise ins Reich des Schreckens.
    Ohne Zweifel das besch******** Konzert meines Lebens.
    Ich hatte zwar eine veritable Abgewracktenshow erwartet, aber DAS konnten Dave & Konsorten in nicht für möglich gehalten Tiefen ziehen.
    Grundgütiger, was war das für ein Dreck!

    --

    Dead men smell toe nails
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10693785  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,551

    Wollte mir Monster Magnet eventuell die Tage in Karlsruhe oder Frankfurt anschauen. Was gefiel dir denn nicht an der Band?

    --

    "Ein todsicherer Weg, um an ein kleines Vermögen zu kommen. Vorausgesetzt man beginnt mit einem großen Vermögen: Gründen Sie einen Buchverlag!" (Denis Scheck)
    #10693993  | PERMALINK

    randolph

    Registriert seit: 28.06.2007

    Beiträge: 2,409

    ford-prefectWollte mir Monster Magnet eventuell die Tage in Karlsruhe oder Frankfurt anschauen. Was gefiel dir denn nicht an der Band?

    Das Dave Wyndorf eine derart lächerliche Show mit nicht eingestöpselter Gitarre abzog und tatsächlich über das komplette Konzert ein 4-fach Echo auf sein mittlerweile recht dünnes Stimmchen legen ließ, das die drei Kanaillen Garrett Sweeny, Bob Pantella &Chris Kosnik jeden noch so rudimentären Spannungsbogen in einem derart zähen, miesen Stampfrock begruben und dabei noch nicht mal das richtige Tempo der jeweiligen Songs hinbekommen haben.
    Es war vollkommen sch*******, welches Gitarrenmodell die Herren Caivano & Sweeney in der Hand hatten (Gibson Les Paul & SG, Fender Stratocaster), es klang WIRKLICH JEDER SONG GLEICH BESCHISSEN! Das reguläre Set dauerte 70 min (kein Nachteil), dann gabs ein ellenlanges Instrumental & noch drei Songs. (Frag mich nicht welche das waren, wir befanden uns dann schon vorm Capitol und ich habe mich vehement über die miese Darbietung ausgelassen)
    Reicht das als Begründung?

    --

    Dead men smell toe nails
    #10694011  | PERMALINK

    gipetto

    Registriert seit: 04.02.2015

    Beiträge: 6,504

    Naja, Monster Magnet hatten als Liveband aber schon immer einen wirklich miserabelen Ruf. Selber habe ich sie ’99 mal im Vorprogramm von Metallica auf der Waldbühne gesehen. Und auch da waren sie wirklich schlecht – hat damals nur niemanden wirklichen gejuckt…

    PS: Und ja, singen und parallel Gitarre spielen konnte Wyndorf damals auch schon nicht. Da musste ein Aushilfsklampfer ran.

    zuletzt geändert von gipetto

    --

    "Really good music isn't just to be heard, you know. It's almost like a hallucination." (Iggy Pop)
    #10694039  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,551

    Monster Magnet habe ich bislang erst einmal live gesehen, 2008 im drängend vollen Wiesbadener Schlachthof. Damals fiel mir auf, dass Wyndorf deutlich dicker geworden war, wahrscheinlich ein Symptom in Zusammenhang mit seinen Drogenproblemen. War jedoch eine super Show gewesen. Im Bühnenhintergrund liefen über eine Leinwand Comic-Ausschnitte.

    --

    "Ein todsicherer Weg, um an ein kleines Vermögen zu kommen. Vorausgesetzt man beginnt mit einem großen Vermögen: Gründen Sie einen Buchverlag!" (Denis Scheck)
    #10709835  | PERMALINK

    h8g7f6

    Registriert seit: 11.11.2016

    Beiträge: 232

    Barbara Dennerlein – 08.02.2019 Korschenbroich

    Mit zwei guten Amateurmusikern an der Seite zeigt Frau Dennerlein eindrucksvoll, wie man sich auf eine Karriere im ZDF-Fernsehgarten vorzubereiten hat. Endlose Ansagen voller Schenkelklopfer heizen die versammelten Studienräte der Region mal so richtig an. Ist ja auch bald Karneval. Die Musik, na ja, zur Pause haben wir es dann gut sein lassen.

    --

    #10709927  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,551

    h8g7f6Barbara Dennerlein – 08.02.2019 Korschenbroich
    Mit zwei guten Amateurmusikern an der Seite zeigt Frau Dennerlein eindrucksvoll, wie man sich auf eine Karriere im ZDF-Fernsehgarten vorzubereiten hat. Endlose Ansagen voller Schenkelklopfer heizen die versammelten Studienräte der Region mal so richtig an. Ist ja auch bald Karneval. Die Musik, na ja, zur Pause haben wir es dann gut sein lassen.

    Die Königin der Hammond Orgel B3. Hoffentlich spielt sie bald mal wieder in meiner Nähe.

    --

    "Ein todsicherer Weg, um an ein kleines Vermögen zu kommen. Vorausgesetzt man beginnt mit einem großen Vermögen: Gründen Sie einen Buchverlag!" (Denis Scheck)
    #10711079  | PERMALINK

    cycleandale
    ALEoholic

    Registriert seit: 05.08.2010

    Beiträge: 5,551

    Les yeux de la tête. Fabrik, Hamburg.

    Feines Konzert mit einem enthusiastischen Publikum. Eine spielfreudige Band, die am Ende sogar inmitten des Publikums akustisch eine Zugabe spielte. Nur die Fabrik bleibt eine beknackte Location…

    --

    l'enfer c'est les autres...
    #10716321  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,551

    Jutta Weinhold – 7er-Club, Mannheim, 15.2.2019

    Seit es den Schwimmbad-Club im benachbarten Heidelberg seit drei Jahren nicht mehr gibt, mauserte sich inzwischen der Mannheimer 7er-Rockclub als Kulturstätte zu einem adäquaten Ersatz für Live-Konzerte. Auch wenn dieser dunkle Laden lediglich über einen einzigen Saal verfügt (und einen Hinterhof für sommerliche Open-Air-Gigs im kleinen Rahmen). Soeben gastierte Jutta Weinhold, die Grande Dame des deutschen Hard Rock, in dem Schuppen, mit ihrer verjüngten Band Velvet Viper, die bei Massacre Records unter Vertrag sind. Im Bühnenhintergrund hing ein Banner mit fauchender Schlange darauf, deren Augen im Dunkeln bedrohlich rot leuchteten. Früher war die Weinhold ja mit ihrer Urband Zed Yago unterwegs gewesen, irgendwann um 1989 muss das dann jedoch im Unfrieden auseinandergegangen sein. „Schließlich habe ich mein Baby verloren“, bedauerte die Sängerin im 7er-Club in Bezug auf Zed Yago. 100 Minuten lief der Auftritt, für eine gealterte Rocklady von 71 Jahren, die man ihr nicht anmerkt, äußerst beeindruckend. Am besten kam die Nummer „Merlin“ an. 2019 wird Jutta Weinhold ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum feiern.

    --

    "Ein todsicherer Weg, um an ein kleines Vermögen zu kommen. Vorausgesetzt man beginnt mit einem großen Vermögen: Gründen Sie einen Buchverlag!" (Denis Scheck)
    #10768295  | PERMALINK

    klausk

    Registriert seit: 17.05.2008

    Beiträge: 4,955

    Vorab: Mystery Live At Colos-Saal, Aschaffenburg am 12.04.19 war ganz stark. Ein gut gefüllter Club vorwiegend mit Besuchern ab 50 aufwärts. Satte 3 Stunden lang (ca. 15-20 Minuten Halbzeitpause) eine Mischung aus Neo- und Retroprog und einem guten Anteil an Melodic-Rock. Hymnische Melodien wechselten mit rockigen und gediegenen Instrumentalpassagen. Die beiden Gitarristen steigerten ihre Soli in virtuose Höhen. Besonders dann, wenn sie im Duett solierten, keimten Erinnerungen auch an Wishbone Ash auf. Gänsehaut pur! Die Stimmfarbe des Sängers ist im Spannungsfeld von Styx und Rush angesiedelt, Dramaturgie und Pathos inklusive. Zu beanstanden war allenfalls, dass es Momente gab, wenn sich der Wohlklang zu sehr ausbreiten wollte. Aber selbst diese Situationen löste die Band dann mit Bravour, indem sie unwiderstehliche Instrumentalparts folgen ließ. Glückwunsch an die Band, die mit einem Opener wie Delusion Rain aufwarten und später mit Looking For Something Else als den schönsten Melodic-Prog-Song des letzten Jahres noch zulegen kann. Ein Abend mit einer positive vibrations ausstrahlenden Band, die voller Spielfreude performte und einem restlos begeisterten Publikum. Yeah.  :yahoo:

    Und hier noch die Setlist (hoffe, dass sie stimmt):

    Set 1:
    Delusion Rain
    Come To Me
    Something To Believe In
    How Do You feel?
    Pride
    The Willow Tree
    Shadow Of The Lake

    Set 2:
    Looking For Someone Else
    Dare To Dream
    The Scarlet Eye
    Chrysalis
    Where Dreams Come Alive
    A Song For You
    Through Different Eyes
    The Preacher‘s Fall

     

    --

    #10768297  | PERMALINK

    klausk

    Registriert seit: 17.05.2008

    Beiträge: 4,955

    Und am 13.04.2019 wurde es im Colos-Saal, Aschaffenburg dann mit dem Dreier-Stoner-Pack und den Bands Wucan (aus Dresden), Monkey3 (aus Lausanne) und dem Lokalmatador My Sleeping Karma eine Spur härter und psychedelischer. Ausverkauftes Haus. Wucan eröffnete den Abend mit einem 50minütigem Set. Die stimmgewaltige Frontfrau überzeugte auch mit Querflöten-Parts zu Metal-Gitarren-Riffs und Krautrock-Rock-Passagen. Dann performten Monkey3 ca. 65 Minuten lang ihren rifflastigen Heavy-Psych-Rock, der zwischen noisigen Parts und atmosphärischen Melodien wechselte. Groovender Instrumentalrock. Und dann der Lokalmatador My Sleeping Karma mit einer 80minütigen Performance. Psychedelischer Instrumentalrock. Leise Melodieläufe, die sich mantrahaft wiederholen und steigern und sich in tosenden Riff-Sounds entladen. Psychedelischer Groove Rock mit tranceartiger Wirkung. Und ein Bass, der jede Pore des Raums erreichte. Starker Abend! :yahoo:

    --

Ansicht von 11 Beiträgen - 211 bis 221 (von insgesamt 221)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.