Umfrage 2019 – Die besten Alben des Jahres

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Alben Umfrage 2019 – Die besten Alben des Jahres

Ansicht von 15 Beiträgen - 301 bis 315 (von insgesamt 324)
  • Autor
    Beiträge
  • #10965711  | PERMALINK

    j-w
    Moderator
    maximum rhythm & blues

    Registriert seit: 09.07.2002

    Beiträge: 39,281

    Hier eine angepasste Top-10, die ich in die Bewertung einfließen lassen möchte (habe Platten, die außer mir keiner hat, rausgenommen):
    01 Michael Kiwanuka – KIWANUKA
    02 The Who – WHO
    03 Van Morrison – Three Chords And The Truth
    04 Okta Logue – Runway Markings
    05 Nick Cave And The Bad Seeds – Ghosteen
    06 Liam Gallagher – Why Me? Why Not.
    07 P.P. Arnold – The New Adventures of P.P. Arnold
    08 The Magpie Salute – High Water II
    09 Gary Clark Jr. – This Land
    10 Robert Forster – Inferno

    --

    Staring at a grey sky, try to paint it blue - Teenage Blue
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10965735  | PERMALINK

    magicdoor

    Registriert seit: 17.12.2017

    Beiträge: 868

    01. LUCA VASTA – Stella
    02. SARAH JANE SCOUTEN – Confessions
    03. DRAHLA – Useless Coordinates
    04. BONNIE PRINCE BILLY – I Made A Place
    05. LANA DEL REY – Norman Fucking Rockwell
    06. THE PEARLFISHERS – Love & Other Hopeless Things
    07. THE COATHANGERS – The Devil You Know
    08. THE DELINES – The Imperial
    09. RUSTIN MAN – Drift Code
    10. MATANA ROBERTS – Coin Coin Chapter Four: Memphis

    --

    #10965773  | PERMALINK

    kanaan

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 611

    1. Cass McCombs – Tip Of The Sphere
    2. Michael Kiwanuka – Kiwanuka
    3. Bonnie „Prince“ Billy – I Made A Place
    4. Bruce Springsteen ‎– Western Stars
    5. Tedeschi Trucks Band – Signs
    6. Jon Anderson – 1000 Hands – Chapter One
    7. Motorpsycho – The Crucible
    8. Durand Jones & The Indications – American Love Call
    9. Weyes Blood – Titanic Rising
    10. Chris Robinson Brotherhood – Servants Of The Sun

    zuletzt geändert von kanaan
    #10965881  | PERMALINK

    e-l

    Registriert seit: 25.05.2004

    Beiträge: 9,587

            1.SIMON JOYNER  –  Pocket Moon

    1. CARLA OLSON with TODD WOLFE –  The Hidden Hills Sessions
    2. SARAH MacDOUGALL –  All The Hours I Have Left To Tell You Anything Label: Label In Between, 2018   Erscheinungstermin: 31.1.2019
    3. THE RACONTEURS – Help Us Stranger.
    4. THE NATIONAL – I Am Easy To Find
    5. MATANA ROBERTS – Coin Coin Chapter Four: Memphis
    6. VAMPIRE WEEKEND – Father Of The Bride
    7. ANNA TIVEL – The Question
    8. BONNIE ‚PRINCE‘ BILLY – I Made A Place
    9. EILEN JEWELL – Gypsy

     

    1. ANDREW BIRD – My finest work yet

     

    Fall Nr 3 nicht zählt, rutscht 4-11 hoch. Die ersten 5 und Anna Tivel überzeugten in großartigen Konzerten, vor allem deswegen die Reihenfolge.

    Viele LPs habe ich noch nicht ausgepackt, sodass für mich so eine Liste zu früh kommt. Warum Dylan I Pity the Poor Immigrant zuletzt am 25.Mai 1976 live spielte, versteh ich nicht. Fast 10 Jahr ist Willy DeVille schon tot, eine Mitschülerin wurde 2004 am Pankreaskarzinom erfolgreich operiert, für Willy war am 6.August 2009 alles zu spät, wenigstens habe ich ihn mal in Berlin getroffen. Mike Korbik (Mikko) traf ich zuletzt 2013, sein früher Tod macht mich immer noch sehr traurig. Genauso vermisse ich Gene Clark (24. Mai 91), der bei seiner Beerdigung aus dem Grab gerissen wurde, umso mehr seit ich Carla Olson kennen lernen durfte und auch Phil Ochs fehlt sehr (9.4.76). Da sieht man das ich derzeit nicht im Albumjahr 2019 lebe.

    --

    Man braucht nur ein klein bisschen Glück, dann beginnt alles wieder von vorn.
    #10965883  | PERMALINK

    fifteenjugglers
    war mit Benno Fürmann in Afghanistan

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 10,990

    1. The Delines – The Imperial
    2. Nick Cave & The Bad Seeds – Ghosteen
    3. Leonard Cohen – Thanks For The Dance
    4. Yola – Walk Through Fire
    5. Durand Jones & The Indications – American Love Call
    6. Ian Noe – Between The Country
    7. Billie Eilish – When We All Fall Asleep, Where Do We Go?
    8. Sharon Van Etten – Remind Me Tomorrow
    9. Bonnie „Prince“ Billy – I Made A Place
    10. Jungstötter – Love Is

    --

    "Don't reach out for me," she said "Can't you see I'm drownin' too?"
    #10965887  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Uups, die Zeitverschiebung ;-), bei uns ist es Sonntag, 05.01.20, 19:45, deshalb noch schnell:

    1. Yola – Walk through Fire
    2. Bruce Springsteen – Western Stars
    3. Jamestown Revival – San Isabel
    4. Ian Noe – Between the country
    5. Chris Robinson Brotherhood – Servants of the Sun
    6. Justin Townes Earle – The Saint of lost causes
    7. Steve Gunn – The unseen in between
    8. Andrew Bird – My finest work yet
    9. Alan Parsons – The Secret
    10. Lukas Nelson & the Promise of the Real – Turn off the News (build a garden)

    --

    #10965889  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Und hier ein kleines Dokument meiner Nr 1:

    Yola – Walk through Fire (Live from Easy Eye Studio)

    Ein schier unglaubliches Album, vollkommen aus der Zeit gefallen, von der Art der Produktion her gesehen. Von Gospel, Country, Folk, Country, Blues, Soul…Fantastisch!!

    Aufgenommen in Dan Auerbach’s Studio in Nashville.

    --

    #10965893  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    …und ein kleiner Nachschlag:

    Yola – Love all Night (Work all Day)

    Springsteen könnte auch diese Art von Instrumentierung hinbekommen, wenn er nur wollte ;-)…

    --

    #10965895  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    ….ach, und Scott Walker ist auch nie verkehrt :-)

    Yola – Faraway Look

    Man ahnt jetzt die Bandbreite des Albums.

    --

    #10965901  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 59,433

    100 Teilnehmer! Punktlandung! Klasse! Besten Dank allen Teilnehmern!

    Auswertung erfolgt in den nächsten 2 – 3 Tagen! Inklusive Konsensheini!

    PS: Ich werde die hier eingestellten Listen auch nutzen für den noch anzulegenden Jahrgangsthread, der dann dauerhaft als work-in-progress für eventuelle Anpassungen genutzt werden kann.

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #10965937  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    j-w

    clau1. LIAM GALLAGHER – Why Me, Why Not 2. SOLANGE KNOWLES – When I Get Home 3. MATANA ROBERTS – COIN COIN Chapter Four: Memphis 4. IAN BROWN – Ripples 5. COLDPLAY – Everyday Life 6. FONTAINES D.C. – Dogrel 7. NICK WATERHOUSE – s/t 8. BILLIE EILISH – When We All Fall Asleep, Where Do We Go? 9. LEE FIELDS – It Rains Love 10. VAN MORRISON – Three Chords & The Truth

    Keine P.P. Arnold? Nicht mal bei Dir? Auch kein Monk Social Road?

    Da ich beide Platten besitze: P.P. Arnold ist bei mir knapp vorbei geschrammt, da die Platte zum Ende hin  deutlich abbaut.  das Debüt von Monk Social Road habe ich 2018 verortet, ich meine, seinerzeit den DL bekommen zu haben, die Vinyl-VÖ erfolgte sehr viel später in 2019.  Den Nachfolger halte ich auch für etwas schwächer.

    --

    #10965943  | PERMALINK

    e-l

    Registriert seit: 25.05.2004

    Beiträge: 9,587

    Nur den Besten Dank für die Arbeit mit den Listen!

    Der Feiertag „Dreikönigsfest“ (Fest der Heiligen Drei Könige) ist heute noch in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt und in Österreich Feiertag.

    Der 6. Januar könnte auch in Zukunft Listeneingabe-Stopp sein, vorher auf keinen Fall. Zumindestens wäre das schade.

    Da ich im Durchschnitt noch gut 2 Jahre 3 x so viel wie üblich arbeite, muss ich mir die Zeit, seitdem ich nochmal geheiratet habe und es kleine Kinder gibt, aus dem Fleisch und den Rippen schneiden.

    Nachher geht es zum Dreikönigslauf. Der Sechsjährige macht mit.

    zuletzt geändert von e-l

    --

    Man braucht nur ein klein bisschen Glück, dann beginnt alles wieder von vorn.
    #10966197  | PERMALINK

    close-to-the-edge

    Registriert seit: 27.11.2006

    Beiträge: 23,902

    wolfgang

    close-to-the-edge

    1. Klone – Le Grand Voyage
    2. Soen – Lotus
    3. Tool – Fear Inoculum
    4. This Winter Machine – A Tower Of Clocks
    5. Nils Frevert – Putzlicht
    6. Nick Cave & Bad Seeds – Ghosteen
    7. Ray Alder – What The Water Wants
    8. Retrospective – Latend Avidity
    9. RPWL – From Outer Space
    10. IQ – Resistance

    Fein, das du auch „Ray Alder“ gelistet hast. Ein melodiöses und entspanntes Rockalbum. Die härteren Passagen hat er sich für das kommende „Fates Warning“ Album aufgehoben.

    Ja, die ist klasse, hat aber Arch/Matheos auf No.11 gedrückt. Ich hatte wohl noch nie eine so eng liegende breite Spitze. 1-11 sind alle **** 1/2.

    --

    #10966295  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 32,218

    go11. IAN NOE – Between the Country
    2. EMILY SCOTT ROBINSON – Traveling Mercies
    3. ANNA TIVEL – The Question
    4. ANDREW BIRD – My Finest Work Yet
    5. THE DELINES – The Imperial
    6. MOLLY TUTTLE – When You’re Ready
    7. RHIANNON GIDDENS with FRANCESCO TURRISI – There is no Other
    8. FKA TWIGS – MAGDALENE
    9. MADISON CUNNINGHAM – Who Are You Now
    10. LULA WILES – What Will We Do

    Habe mir dann direkt mal Anna und Madison bestellt (und aus CTTEs Liste sein Album des Jahres), bin nur ziemlich perplex in deiner Top10 Lankum nicht zu finden, so wie du die übers Jahr gepusht hast @go1.

    zuletzt geändert von themagneticfield

    --

    "Man kann nicht verhindern, dass man verletzt wird, aber man kann mitbestimmen von wem. Was berührt, das bleibt!
    #10966669  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,310

    themagneticfieldHabe mir dann direkt mal Anna und Madison bestellt…

    Freut mich. Madison Cunningham ist ein großes Talent und eine der besten Debütantinnen des letzten Jahres. Ich finde ihre Songs erstaunlich ausgereift und sie ist zudem eine gute Gitarristin und bewegliche Sängerin. Und Anna Tivel ist natürlich eine große Song-Poetin, die eindrucksvolle Geschichten erzählt und Porträts zeichnet – das ist keine Neuigkeit, aber ich finde, sie hat ihre Songs diesmal in besonders schöne Arrangements gekleidet. Lass bei Gelegenheit mal hören, wie diese Alben Dir gefallen.

    themagneticfield…bin nur ziemlich perplex in deiner Top10 Lankum nicht zu finden, so wie du die übers Jahr gepusht hast, go1.

    Habe ich das denn? Ich habe nur ihre großartige Version von „Wild Rover“ gelobt, zuerst den Single-Edit (und das Video), bevor das Album raus kam, und dann die Albumversion. Und als das Album hier mal Thema war, habe ich natürlich meinen Senf dazu gegeben. The Livelong Day ist gut und nicht nur für Folkfreunde empfehlenswert, aber es hat ein paar Längen und schwächere Stücke (z.B. „Ode to Lullaby“ und das schwerfällige tune-set) und löst nur teilweise ein, was die Vorabtracks versprochen haben. Starke * * * 1/2, alles in allem.

    Ansonsten fehlen in meiner Top 10 natürlich viele Alben, die ich letztes Jahr gut fand und gelobt habe – etwa die von Hayes Carll, The Dovetail Trio, The Highwomen, Durand Jones, Purple Mountains, Joan Shelley, Little Simz, Caroline Spence, Billy Strings und Weyes Blood, to name a few.

    --

    To Hell with Poverty
Ansicht von 15 Beiträgen - 301 bis 315 (von insgesamt 324)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.