Tenor Giants – Das Tenorsaxophon im Jazz

Startseite Foren Über Bands, Solokünstler und Genres Eine Frage des Stils Blue Note – das Jazzforum Tenor Giants – Das Tenorsaxophon im Jazz

Ansicht von 15 Beiträgen - 136 bis 150 (von insgesamt 180)
  • Autor
    Beiträge
  • #7844293  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,075

    George Barrow (1921-2013)

    http://www.nydailynews.com/entertainment/music-arts/george-barrow-jazz-great-dead-article-1.1295279

    Am ausführlichsten hören kann man ihn wohl auf den Bohemia-Aufnahmen von Mingus, 1955 (hier und hier). Ehrlich gesagt wusste ich ja nicht mal, dass es ihn noch gab … er wirkte auch auf Sessions von Wally Cirillo, John La Porta und Teddy Charles (die sich damals auch im Mingus-Orbit bewegten), den Sandoles, ist auf einem Savoy-Album von Kenny Clarke zu hören und tauchte öfter in Big Bands auf, die Oliver Nelson zusammenstellte (etwa für Eddie „Lockjaw“ Davis, Etta Jones, Jimmy Forrest, Gene Ammons und Jimmy Smith). Zudem ist er der einzige Mitwirkende bei Nelsons „The Blues and the Abstract Truth“, der nicht auf dem Cover genannt wird und nicht als Solist zu hören ist, dessen Barisax-Parts in den Ensembles aber eine nicht unerhebliche Rolle spielen (was Nelson in den Liner Notes – daraus stammt glaube ich das Zitat im verlinkten Nachruf – des Albums besonders herausstreicht). Barrow spielte auch auf Alben von Sam Cooke, Big Maybelle, Don McLean, Eartha Kitt oder Johnny Mathis.

    Trotz seiner Tätigkeit als Session-Musiker behielt Barrow das Interesse an experimentierfreudigem Jazz bei. So taucht er in den Sechzigern auf der Bill Dixon Hälfte eines Savoy-Albums auf, das dieser mit den New York Contemporary Five (bei dieser Gelegenheit mit Archie Shepp als Headliner) teilte, spielte auf einem Album von Teo Macero mit (die Mingus-Connection, einmal mehr) und wirkte im Jazz Composer’s Orchestra mit, zu hören sowohl auf dem unbetitelten Doppel-Album für JCOA (das hier) wie auch auf dem unter Clifford Thorntons Leitung eingespielten Gardens of Harlem.

    Ich will nachher mal die John Graas CD suchen (Vol. 3 von Lonehills lobenswertem „John Graas Project“, sechs einzelne CDs, die dem Hornisten und seinem Umfeld gewidmet sind), auf der das Album zu finden ist, das Amram und Barrow gemeinsam eingespielt haben.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136: We Jazz Records 2022, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7844295  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,075

    Aus Jazz Magazine/Jazzman N° 648, April 2013 (S. 34ff.) – dort ist die Liste kommentiert und natürlich bebildert.

    George Adams – Sound Suggestions (ECM 1979)
    Gene Ammons – Goodbye (Prestige 1974)
    Bill Barron – The Tenor Styling of Bill Barron (Savoy 1961)
    Bob Berg – Short Stories (Denon 1987)
    Jerry Bergonzi – Just Within (Double Time 1997)
    Chu Berry – Coleman Hawkins and Chu Berry: Tenor Giants (Commodore 1938-41, GRP-CD)
    Peter Brötzmann – For Adolphe Sax (Brö 1967, später FMP und dann als CD bei Atavistic)
    Ted Brown – Free Wheeling (Vanguard 1956)
    Don Byas – Savoy Jam Party (Savoy 1946, Doppel-LP aus der Arista Zeit)
    Arnett Cobb – Party Time (Prestige 1959)
    Al Cohn/Bill Perkins/Richie Kamuca – The Brothers! (RCA Victor 1955)
    George Coleman – Amsterdam After Dark (Timeless 1989)
    Ornette Coleman – Ornette on Tenor (Atlantic 1961)
    Junior Cook/Louis Hayes – Ichi-Ban (Timeless 1976)
    Eddie „Lockjaw“ Davis/Johnny Griffin – The Tenor Scene (Prestige 1961)
    Nathan Davis – Rules of Freedom (Polydor 1967, dann auf CD in Universals „Jazz in Paris“-Reihe)
    Teddy Edwards – Mississippi Lad (Verve 1991)
    Pee Wee Ellis/Horace Parlan – Gentle Men Blue (Minor Music 1999)
    Booker Ervin – The Space Book (Prestige 1964)
    Bill Evans – Let the Juice Loose: Bill Evans Group Live at Blue Note Tokyo (Jazz City 1989)
    Joe Farrell – Sonic Text (Contemporary 1979)
    Jimmy Forrest – Night Train (United 1951, später bei Delmark)
    Bud Freeman – The Chronological 1928-1938 (Classics 1928-1938)
    Von Freeman – Doin‘ It Right Now (Atlantic 1972)
    John Gilmore – Art Blakey: ’s Make It (Limelight 1964) (sehr seltsame Wahl!)
    Benny Golson – Free (Argo 1962) (komischerweise nennen sie hier die CD aus den 90ern, die noch zwei Drittel von „Take a Number from 1 to 10“ enthält)
    Paul Gonsalves – Getin‘ Together! (Jazzland 1960)
    Wardell Gray – One for Prez (Sunset 1946, später Black Lion)
    Steve Grossman – Some Shapes to Come (PM 1973)
    Jimmy Heath – On the Trail (Riverside 1964)
    Illinois Jacquet – The Complete Aladdin Sessions (Aladdin 1945-47)
    Bobby Jaspar – Modern Jazz au Club Saint-Germain (Barclay 1955, später Universal „Jazz in Paris“)
    Budd Johnson – The Stanley Dance Sessins (Felsted 1958-67, Lonehill CD-Reissue)
    Clifford Jordan – These Are My Roots: Clifford Jordan Plays Leadbelly (Atlantic 1965)
    Richie Kamuca – Drop Me Off in Harlem (Concord 1976)
    King Curtis – Live at Small’s Paradise (Atco 1066)
    Guy Lafitte/Pierre Boussaguet – Crossings (Verve 1999)
    Yusef Lateef – The African-American Epic Suite (Act 1993)
    Frank Lowe – Live from Soundscape (DIW 1982)
    Big Jay McNeely – Deacon Rides Again (Imperial 1950-53)
    J.R. Monterose/Tommy Flanagan – A Little Pleasure (Reservoir 1981)
    James Moody – Moody and the Brass Figures (Milestone 1966)
    Oliver Nelson/King Curtis/Jimmy Forrest – Soul Batte (Prestige 1960)
    Houston Person – Goodness (Prestige 1969)
    Courtney Pine – Modern Day Jazz Stories (Antilles 1995)
    Odeon Pope – Ninety-Six (Enja 1996)
    Paul Quinichette – On the Sunny Side (Prestige 1957)
    Dewey Redman/Cecil Taylor/Elvin Jones – Momentum Space (Verve 1998)
    Sam Rivers – Waves (Tomato 1978)
    Charlie Rouse – Takin‘ Care of Business (Jazzland 1960)
    Heinz Sauer – The Journey (Act, Compilation 1964-2007)
    Tom Scott – Rural Still Life (Impulse 1968)
    Larry Schneider – So Easy (Label Bleu 1988)
    Al Sears – Swing’s the Thing (Prestige 1960)
    Zoot Sims – For Lady Day (Pablo 1978)
    Sonny Stitt/Zoot Sims – Inter-Action (Cadet 1966)
    Gary Thomas – Found on Sordid Streets (Winter & Winter 1997)
    Lucky Thompson – Tricotism (Impulse 1956)
    Stanley Turrentine – That’s Where It’s At (Blue Note 1962)
    Tyrone Washington – Natural Essence (Blue Note 1968)

    Eine schöne Liste, finde ich, auch wenn manches etwas eigenwilllig gewählt ist (Dewey Redman, hallo?) und man bei vielen diskutieren kann, ob die Wahl geglückt ist (bei Rouse würde ich z.B. „Yeah!“ vorschlagen, sein Epic-Album, bei Lateef wohl auch ein anderes, wobei ich das genannte kaum kenne). Schön, dass Leute wie Al Sears und Arnett Cobb da sind, etwas seltsam, dass mit Gary Thomas und Courtney Pine die Postmoderne noch kurz gestreift werden muss, da aber sonst nichts kommt (was okay ist, ich hätte die beiden dann einfach auch weggelassen).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136: We Jazz Records 2022, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #7844297  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,075

    Billy Root (1934-2013)

    http://www.jazzwax.com/2013/08/billy-root-1934-2013.html

    Kein Musiker, der jemals sehr bekannt wurde … aber er war Mitglied von Dizzy Gillespies toller Big Band der Jahre 1956/57 – nahm da auch an den Aufnahmen des Albums „Dizzy Atmosphere“ teil, mit Lee Morgan, Al Grey und anderen Leuten aus Dizzys Band, spielte mühelos neben Gene Ammons auf „Soul Stirrin'“ von Bennie Green, spielte mit Clifford Brown, Dakota Staton, nahm mit Stan Kenton auf und ist nicht zuletzt auf den beiden „Monday Night at Birdland“-Alben von Roulette (das zweite heisst „Another …“) neben Hank Mobley (und wieder Lee Morgan) zu hören. Er hatr auch ein Album mit Red Rodney gemacht, das ich bisher leider nicht kenne.

    Eine kleine Biographie findet sich hier:
    http://www.jazzdiscography.com/Artists/Blakey/root.htm

    Erstaunlicherweise, erfreulicherweise gibt es sogar einen deutschen Wiki-Eintrag:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Billy_Root

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136: We Jazz Records 2022, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #7844299  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,882

    Eingangs genannt ist ja eine wirklich umfangreiche Liste von Tenoristen, die bei mir zuallererst Erinnerungen weckt, viele Namen, an die ich mich speziell erinnere, weil sie mich an erlebte und sehr schöne Livekonzerte erinnern, so waren es mindestens diese, an die ich gern zurückdenke:

    Arnett Cobb
    Maceo Parker
    Frank Foster
    Stan Getz
    Dexter Gordon
    Johnny Griffin
    Jimmy Heath
    George Coleman
    John Gilmore
    Ravi Coltrane
    Hans Koller
    Sam Rivers
    Sonny Fortune
    Archie Shepp
    Frank Wright
    Roscoe Mitchell
    David S. Ware
    George Adams
    Willem Breuker
    Alan Skidmore
    Klaus Doldinger
    Jan Garbarek
    Don Braden
    Sal Nistico
    Pat LaBarbera
    Joe Lovano
    Lew Tabackin
    James Carter
    Ricky Ford
    John Surman
    Barbara Thompson
    Ferdinand Povel
    David Schnitter
    Nicolas Simion

    Ungeachtet dessen, wer nun welche Technik aufweist und wer innovativer, richtungsgebender und individueller war/ist, ergibt sich meine Liste der mir liebsten Tenoristen aus einem Bauchgefühl heraus, weil sie mich am meisten berühren.
    Diese sind es, ohne eine Rangfolge innerhalb der Auflistung:

    Ben Webster
    Benny Golson
    Lester Young
    John Coltrane
    Roland Kirk
    John Gilmore
    Pharoah Sanders
    James Carter
    David S. Ware
    Stan Getz

    --

    #7844301  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,075

    Ha, Arnett Cobb zuoberst, lustig, dann stelle ich das Video, in der Hoffnung, die GEMA lässt es zu, hier doch noch rein, auf das ich gestern stiess:

    Man höre sich das zweite Stück an, „On the Sunny Side of the Street“ (ab ca. 9 min) – wie er da die Bridge spielt! Und dann der Solo-Einstieg mit dem langen „Lazy Bones“-Zitat – grossartig!

    Und das hier fand ich dann daneben in den Links und war endgültig weg, Illinois Jacquet:

    Live gesehen habe ich leider nicht mehr viele der Alten – die Liste sieht wohl etwa so aus:

    Benny Golson
    George Coleman
    Sonny Rollins
    Johnny Griffin
    Yusef Lateef
    Archie Shepp
    Charles Lloyd
    Dewey Redman
    John Stubblefield
    Joe McPhee (allerdings nur am Alt)
    Roscoe Mitchell (Alt und Sopran)
    Henry Threadgill (Alt und Flöte)
    John Tchicai (Alt und Flöte)
    Peter Brötzmann (Tenor, Alt, Tarogato)
    Sabir Mateen
    Joe Lovano
    Tobias Delius
    Urs Leimgruber (Tenor und Sopran)
    Evan Parker (Tenor und Sopran)
    Andy Scherrer
    Roman Schwaller
    Larry Scheider
    Rich Perry
    Ellery Eskelin
    Seamus Blake
    Rick Margitza
    Donny McCaslin
    Joel Frahm
    Wayne Escofferey
    Ingrid Laubrock
    Tony Malaby
    Matt Bauder
    Ken Vandermark (Tenor, Bariton, Klarinette)

    Vermutlich fehlen ein paar, aber das sind dann alles auch eher jüngere Leute …

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136: We Jazz Records 2022, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #7844303  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    Wie war denn das Konzert mit Dexter Gordon? War er gut drauf?

    --

    #7844305  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,882

    alexischickeWie war denn das Konzert mit Dexter Gordon? War er gut drauf?

    eines läuft hier gerade, das war 1976, mit Rein deGraaf, Earl May und Jual Curtis…

    Ja, er war sehr gut drauf, alles lange Stücke, zwischen 14 und 20 Minuten…

    --

    #7844307  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,075

    Frank Wess (1922-2013)

    Eine weitere Stimme ist verstummt … irgendwie dachte ich, Wess würde für immer da sein. Damn.

    http://blogs.ottawacitizen.com/2013/10/30/rip-frank-wess/
    http://tedpanken.wordpress.com/2012/01/05/a-2002-downbeat-profile-of-frank-wess-for-his-90th-birthday/

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136: We Jazz Records 2022, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #7844309  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,075

    Vielleicht bin ich ja mal wieder der letzte, der das sieht und liest … in der November-Ausgabe von Wire, die ich gerade mitnahm, gibt es eine tolle „virtual jukebox“ mit Archie Shepp. Dan Warburton spielt ihm Musik von Ellington, Bill Dixon, dem New York Art Quartet, John Coltrane (MFT vom Olatunji Concert, Shepp: „Is that me?“, Warburton: „Seriously?“, Shepp: „I can hear a lot of Coltrane influence“), Jacques Coursil, Rzewski, Fela, Borther Vernard Johnson und zum Schluss Matana („Nice sound“) vor. Shepp erzählt aus seiner Zeit mit Cecil Taylor, wie er Dixon kennenlernte, von der Zeit in Paris in den späten Sechzigern, bestätigt mal wieder, dass BYG ein Gauner-Haufen war („… they’ve been collecting publishing royalties on it ever since. I hope to get them one day. I’m 76 now and I’ve been trying since I was 40. 30 years ago they sent me a cheque for $50 and it bounced.“).

    Natürlich kommen auch wieder seine alten Geschichten – „I can’t think of a single white performer who had a significant influence on the evolution of musical style within this idiom.“ … mag ja sein, immerhin bestreitet er nicht auch noch, dass in den Jazz *auch* europäische Elemente Eingang fanden. Den Begriff „Jazz“ lehnt er natürlich ab, die alte Geschichte … re hat ja vermutlich am Ende in vielen, den meisten Punkten recht. Jedenfalls eine tolle, unterhaltsame Lektüre.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136: We Jazz Records 2022, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #7844311  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 10,234

    gypsy tail windVielleicht bin ich ja mal wieder der letzte, der das sieht und liest …

    ich hatte nur die ankündigung gesehen, aber mir das heft selbst noch nicht besorgt.

    --

    #7844313  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,075

    Hier ist das vom Datum her schon fast knapp, in spätestens einer Woche dürfte die Dezember-Ausgabe aufliegen.
    Lohnt auf jeden Fall, hinten gibt’s noch eine dreiseitige Besprechung der Hancock-Box (ich habe erst die erste Seite davon gelesen), zudem Buchrezensionen zu Maxine McGregors neuem Buch über Chris und „Space, Interiors and Exteriors, 1972“ von Sun Ra und Ayé Aton, das bei Corbett vs Dempsey erschienen ist (wusste davon noch nichts, keine Ahnung ob es lohnt, von C vs D muss ich aber demnächst die McPhee-Box haben), zudem bei den Reviews einen über die neue 8CD-Box von William Parker, zwei Reissues von Brigitte Fontaine und mehr … (nehme an, die McPhee-Box kommt dann im nächsten Heft zu Ehren, würde mich wundern, wenn nicht wenigstens eine halbe Seite dazu erscheinen würde).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136: We Jazz Records 2022, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #7844315  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,075

    Coleman Hawkins 1935 in Holland (mit Leo de la Fuentes am Klavier – er starb am 30. April 1944 in Auschwitz, hier gibt’s eine Biographie … nicht, dass ich Niederländisch sprechen würde, aber man kommt einigermassen durch).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136: We Jazz Records 2022, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #7844317  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,075

    William Emanuel Huddleston, geboren am 9. Oktober 1920 in Chattanooga, TN, besser bekannt unter dem Namen Yusef Lateef, den er 1950 annahm, ist gestorben.

    Sonny RollinsMy friend and mentor Yusef Lateef’s wife called me with the news of his passing. We have been blessed to be on the planet at the same time as Yusef Lateef.

    https://www.facebook.com/pages/The-Official-Sonny-Rollins-Page/108462262530510?ref=stream

    http://www.gazettenet.com/home/9933070-95/yusef-lateef-grammy-winning-musician-composer-dies-at-93

    Unendlich traurig.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136: We Jazz Records 2022, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #7844319  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,075

    Ein erster Nachruf von Mark Stryker:
    http://www.freep.com/article/20131223/NEWS08/312230128/yusef-lateef-dies-obituary-jazz

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136: We Jazz Records 2022, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #7844321  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Möge er in Frieden ruhen. Irgendwie war er immer da…

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
Ansicht von 15 Beiträgen - 136 bis 150 (von insgesamt 180)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.