Der (Anti-)Kriegsfilm-Thread

Startseite Foren Kulturgut Für Cineasten: die Filme-Diskussion Der (Anti-)Kriegsfilm-Thread

Ansicht von 9 Beiträgen - 61 bis 69 (von insgesamt 69)
  • Autor
    Beiträge
  • #6671651  | PERMALINK

    blitzkrieg-bettina

    Registriert seit: 27.01.2009

    Beiträge: 11,777

    Ich vermisse in euren Listen etwas „Das dreckige Dutzend“ von Robert Aldrich, einem der unterschätztesten Regisseure überhaupt.
    Auf den ersten Blick ist dieser Film eine reine Kriegsverherrlichung: Krieg als Männerabenteuer, doch in wirklichkeit ist er eines der subversivsten Werke der Kinogeschichte (mit sicherheit auch eine große Inspiration für Scorcese)
    was vor allem auch durch hervorragende Schauspieler wie Lee Marvin, Donald Sutherland, John Cassavetes oder Telly Savalas getragen wird.

    Von den schon genannten finde ich „Apocalypse Now“ absolut überragend, die genannten Filme von Oliver Stone hingegen für eher verzichtbar (halte eh nicht viel von Oliver Stone).
    Ein absolut überragender und beeindruckender Streifen aus deutschen Landen ist natürlich „Die Brücke“ von Bernhard Wicki.

    --

    Man hatte uns als Kindern das Ende der Welt versprochen, und dann bekamen wir es nicht.
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #6671653  | PERMALINK

    dmitri

    Registriert seit: 23.08.2008

    Beiträge: 49

    Blitzkrieg BettinaIch vermisse in euren Listen etwas „Das dreckige Dutzend“ von Robert Aldrich, …. doch in wirklichkeit ist er eines der subversivsten Werke der Kinogeschichte (mit sicherheit auch eine große Inspiration für Scorcese)
    .

    Vielleicht muss man den Blitzkrieg im Namen tragen, um das so zu sehen. Aber ich bin froh, dass „Dirty Dozen“ weder subversiv ist, noch verborgene Botschaften in sich trägt.

    Und ich liebe diesen Film!

    --

    Did you ever see a man with no heart Baby, that was me
    #6671655  | PERMALINK

    blitzkrieg-bettina

    Registriert seit: 27.01.2009

    Beiträge: 11,777

    Tja, ich seh eben mehr als andere:-)

    --

    Man hatte uns als Kindern das Ende der Welt versprochen, und dann bekamen wir es nicht.
    #11339783  | PERMALINK

    captainmorgan
    Metalpirat

    Registriert seit: 23.12.2019

    Beiträge: 280

    Es gibt für alle möglichen Sachen hier im Forum einen Thread, warum also auch nicht einen für (Anti-)Kriegsfilme? Immerhin ist auch dies ein ziemlich großes Genre. Dabei muss sich der Thread nicht unbedingt auf Kriegsfilme beschränken, es kann hier alles rein was sich cineastisch mit dem Thema „Krieg“ auseinandersetzt, wie auch immer das aussehen mag.

    --

    Ich bin CaptainMorgan, ein mächtiger Pirat!
    #11339807  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 74,615

    @captainmorgan: Das Thema gab es schon, bitte vor Eröffnen die Suchfunktion nutzen. Ich habe beide Threads zusammengeführt.

    --

    #11350367  | PERMALINK

    jimmydean

    Registriert seit: 13.11.2003

    Beiträge: 2,449

    der post von feedback recycling beinhaltet mir zu viele pure kriegs(verherrlichende)filme.
    meine favoriten ohne ranking sind:
    im westen nichts neues (s/w original von l. milestone)
    wege zum ruhm
    apocalypse now redux
    platoon
    die brücke
    gallipoli
    der soldat james ryan (die ersten 30 – 45 minuten)
    erziehung vor verdun
    full metal jacket
    the killing fields

    das kommt meiner liste schon sehr nahe

    ergänzungen:
    Die letzten Glühwürmchen
    inglorious basterds
    duck soup
    das boot (film, nicht serie)
    the deer hunter (+ die john woo variante „bullet in the head“)

    über etwas ältere kriege:
    macbeth -polanski
    andrei rublev – tarkowski
    aguirre – werner herzog

    zuletzt geändert von jimmydean

    --

    i don't care about the girls, i don't wanna see the world, i don't care if i'm all alone, as long as i can listen to the Ramones (the dubrovniks)
    #11350541  | PERMALINK

    stormy-monday
    verdreckter Hilfssheriff

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 14,837

    Mir fehlt hier noch „The Hill“, der einen selten dämlichen deutschen Verleihtitel hat. Kein Kriegsfilm im eigentlichen Sinne, aber wer danach noch zum Militär geht, hat einen an der Klatsche. Super besetzt, beindruckende Regie.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ein_Haufen_toller_Hunde

    --

    Hey! Ho! Let's GO!!!!!!
    #11350625  | PERMALINK

    jan-lustiger

    Registriert seit: 24.08.2008

    Beiträge: 10,325

    Komm und sieh und Die letzten Glühwürmchen sind eigentlich die einzigen mir bekannten Anti-Kriegsfilme, die dieses Label auch tatsächlich verdient haben, weil sie sowohl das Entertainment-Potential von Krieg (zum Beispiel in Form von aufregenden Schlachtszenen, bei denen man „den Guten“ die Daumen drückt) als auch predigenden Moralismus links liegen lassen und ihre filmischen Stärken in den Dienst unbeschönigter Leidensgeschichten der unschuldigsten Opfer des Krieges stellen, ohne diese zu sensationalisieren: Krieg aus dem Blickwinkel (der in Komm und sieh besonders intensiv ist durch die meisterhafte Kameraarbeit) von Kindern bzw. Jugendlichen, von deren anfänglicher Unschuld am Ende nichts mehr übrig ist.

    --

    #11374529  | PERMALINK

    jimmydean

    Registriert seit: 13.11.2003

    Beiträge: 2,449

    jan-lustigerKomm und sieh und Die letzten Glühwürmchen sind eigentlich die einzigen mir bekannten Anti-Kriegsfilme, die dieses Label auch tatsächlich verdient haben, weil sie sowohl das Entertainment-Potential von Krieg (zum Beispiel in Form von aufregenden Schlachtszenen, bei denen man „den Guten“ die Daumen drückt) als auch predigenden Moralismus links liegen lassen und ihre filmischen Stärken in den Dienst unbeschönigter Leidensgeschichten der unschuldigsten Opfer des Krieges stellen, ohne diese zu sensationalisieren: Krieg aus dem Blickwinkel (der in Komm und sieh besonders intensiv ist durch die meisterhafte Kameraarbeit) von Kindern bzw. Jugendlichen, von deren anfänglicher Unschuld am Ende nichts mehr übrig ist.

    schlachtszenen gibt es zwar, aber meiner meinung nach gehören dann aber „im westen nichts neues“ und „die brücke“ auch zu dieser gruppe… oder sind die schon zu moralisierend ?

    --

    i don't care about the girls, i don't wanna see the world, i don't care if i'm all alone, as long as i can listen to the Ramones (the dubrovniks)
Ansicht von 9 Beiträgen - 61 bis 69 (von insgesamt 69)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.