Musikvideos, in denen eine Geschichte erzählt wird

Startseite Foren Kulturgut Clips & Videos Musikvideos, in denen eine Geschichte erzählt wird

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)
  • Autor
    Beiträge
  • #11927167  | PERMALINK

    firecracker

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 10,603

    Ha, ob ich frage welche „Take On Me“-Version ihnen besser gefällt? Die von a-ha oder von A1 (28K Thumbs up)? :) (Ob die süßer sind als der Süße von Hanson? Weiß leider nicht mehr, ob Zac oder Taylor gemeint war … Glaube Taylor. Sie wollte aber auch wissen, wie das Lied heißt. Geht also beides: Lied gut finden und Sänger süß finden!)

    Oder Weezer. 591K Likes. (Auf die Likes haben die Kleinen aber bisher noch nicht geachtet.)

    --

    Dirty, dirty feet from the concert in the grass / I wanted to believe that freedom there could last (Willy Mason)
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11927171  | PERMALINK

    marc-74

    Registriert seit: 26.08.2008

    Beiträge: 2,833

    firecrackerGibt es gute Videos von den Pet Shop Boys?

    Bei den Pet Shop Boys könnte man es mit Always On My Mind oder Heart versuchen:

    November Rain geht eigentlich auch immer,falls das nicht zu depri für die Kids ist.

    Bei Frey’s Smuggler’s Blues oder You Belong To The City kommt mir immer sofort Miami Vice in den Sinn.

    #11927193  | PERMALINK

    motoerwolf

    Registriert seit: 25.10.2006

    Beiträge: 5,730

    firecrackerÜber den frühen Michael Jackson wird nicht gelacht. Echt beachtlich, wie der alle in seinen Bann zieht. So auch in Kids react to Michael Jackson. Übt viel mehr Faszination auf die Kids aus als die Beatles. (Es mag auch andere Kinder geben … denen bin ich aber bisher noch nicht begegnet.) Die Videos schaue ich mir an, auch wenn ich Taylor Swift nicht mag.

    Kein Wunder. Geschmack braucht Zeit, sich zu entwickeln. Kinder schauen ja auch lieber Bibi und Tina als Citizen Kane.

    --

    And all the pigeons adore me and peck at my feet Oh the fame, the fame, the fame
    #11927379  | PERMALINK

    stormy-monday
    verdreckter Hilfssheriff

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 17,187

    Wenn diese Geschichte Kids nicht zu Tränen rührt:

    --

    Hellhounds in my passway
    #11927521  | PERMALINK

    firecracker

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 10,603

    „Heart“ ist super! Danke! Für „Always On My Mind“ sollte man wohl Englisch können – und selbst wenn ich übersetze, reicht das wohl nicht …

    Da die heutigen Kids ja mit Songs unter 3 Minuten Länge sozialisiert werden, wäre „November Rain“ schon eine ganz schöne Herausforderung. :) „I Robot“ war zu lang … Auch Kinderlieder sind ja in der Regel sehr kurz. Toll ists’s da, dass man „Head, Shoulders, Knees and Toes“ unterschiedlich schnell – und damit sehr oft – singen kann. (Ich singe im Moment nur draußen – der Aerosole wegen.) In der Klasse kann man sich das dann in allen Sprachen der Welt anschauen. Auch cool.

    Tja, das mit den Beatles und Michael Jackson: Als nächstes ist dann „Say, Say, Say“ dran. :) Im Ernst, Video killed the Radio-Star? Vielleicht sollte man auch gewisse Englischgrundkenntnisse haben, um sich von den Beatles begeistern lassen zu können? (Habe nur die eine 2. Klasse auch in Englisch, und das erst seit Beginn des Schuljahres.)
    „Yellow Submarine“ geht aber gut. Vor allem, weil’s da auch eine Sesamstraße-Version gibt zum Vergleichen. Wobei die Sesamstraße bei den Kindern natürlich auch nicht mehr bekannt ist.
    Vom neuen „I’m Only Sleeping“ waren einige auch recht beeindruckt. „Eight Days a Week“ müsste sie ja eigentlich auch begeistern. Ob wir „Hello, Goodbye“ schon gesehen haben, weiß ich gar nicht. Das ist ja auch schön bunt. Allerdings sind die Frauen da sehr leicht bekleidet. Dieser Umstand hatte einen Zweitklässler an „Bring It All Back“ von S Club 7 gestört …

    „Two People Fell in Love“ ist schön (amerikanisch)!

    --

    Dirty, dirty feet from the concert in the grass / I wanted to believe that freedom there could last (Willy Mason)
    #11928653  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,228

    Musikvideos, die Geschichten erzählen – da gibt es einige.

    Bei Katy Perry und Storytellung würde ich nicht an „Swish Swish“, sondern an ihr Meisterwerk „The One That Got Away“ denken. Wem das nicht zu Herzen geht … :)

    Gelungenes Storytelling bietet auch der „Bad Liar“-Clip von Selena Gomez. Spielt an einer High School in den Seventies und Selena alle Rollen selbst.

    Und wer erinnert sich nicht an die Milchtüte, die auf die Suche nach Graham Coxon begibt? :)

    Blur – Coffee And TV

    Von Taylor Swift ist auch „All Too Well“ zu nennen, in der ihr jüngeres Ich von Sadie Sink aus „Stranger Things“ gespielt wird.

    --

    #11928667  | PERMALINK

    shanks
    BCNR Friends Forever

    Registriert seit: 08.02.2009

    Beiträge: 15,070

    Fall Out Boy – Sugar, We’re Goin Down

    Boy meets Girl. Der Klassiker.

    Death Cab For Cutie – A Movie Script Ending

    Taschentücher nicht vergessen.

    Backstreet Boys – Everybody (Backstreet’s Back)

    Das 90er Pendant zu „Thriller“. ;-)

    --

    Kein Rush, keine Hurry, nur Intimacy
    #11930245  | PERMALINK

    firecracker

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 10,603

    „Everybody (Backstreet’s Back)“ hatte ich natürlich schon notiert. :)

    Big Suzy stört ein bisschen in „Coffee and TV“. ;) Ansonsten natürlich eine süße Geschichte, besonders wenn man mit der Band vertraut ist. Blur kamen irgendwie nie besonders gut an – schon vorher nicht in Klasse 5/6. Die waren den Kids einfach egal. Wobei natürlich die Reaktionen von Klasse zu Klasse sehr unterschiedlich sind: Wenn man’s am wenigsten erwartet, ruft ein Zweitklässler: „Oh ja, die Beatles!“ und nicht „Och nee, nicht schon wieder die Beatles!“

    Für „A Movie Script Ending“ sind Grundschüler wohl auch noch zu jung. (Für „Sugar, We’re Going Down“ auch – aber originell.) Und ich finde das auch ein bisschen vorhersehbar. Man weiß/Wir wissen natürlich sofort aufgrund der Ästhetik, von wann Video und Song sind, das ist ganz hübsch …

    Katy Perrys „The One That Got Away“ ist wohl eher für Ältere. (Taylor Swifts  „All Too Well“ bestimmt auch – der ersten Szene nach zu urteilen.) Und wird erst richtig interessant, wenn einem die Namen der genannten Künstler bekannt sind. (Musikalisch finde ich das auch eher ein bisschen anstrengend, aber die Johnny-Cash-Referenz ist nett!)

    „Bad Liar“ von Selena Gomez ist hübsch, wenn auch nicht ganz grundschultauglich, bzw. müsste von einem Schüler gewünscht werden, finde ich …

    Kennst du was Schönes von ABBA, @herr-rossi?

    --

    Dirty, dirty feet from the concert in the grass / I wanted to believe that freedom there could last (Willy Mason)
    #11930491  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,228

    @ firecracker: Durchaus.;) Aber wenn ich sie vor meinem inneren Auge Revue passieren lasse, bietet kein ABBA-Clip im eigentlichen Sinne Storytelling. Wobei „One Of Us“ in gewisser Weise die moderne Vlogging-Ästhetik vorausnahm. 1981 stach das total heraus in seiner alltäglichen Bildersprache. (Am Schluss allerdings gibt es allerdings eine Bohemian Rhapsody-Referenz.)

    Das hatte ich auch schon gedacht, dass Blur musikalisch komplett an Kids von 2022 vorbeigehen. Die Gorillaz sind bei GenZ deutlich populärer, und unter deren Anime-Clips gibt es sicher etwas, aber ich kenne die nicht (gut).

    Neuer Versuch:

    LSD – Thunderclouds (Official Video) ft. Sia, Diplo, Labrinth

    Das ist tatsächlich eine Art Kinder-Fantasyfilm im Miniformat. Und noch relativ neu (2018).

    Und wenn es was Saisonales sein darf:

    Sia – My Snowman And Me

    Ach ja, und dieser ABBA-Weihnachts-Clip vom letzten Jahr passt sehr gut, der erzählt, wie Kinder ein Video für ABBA drehen.:)

    Little Things

    --

    #11930931  | PERMALINK

    firecracker

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 10,603

    Oh ja, die sind klasse. „Little Things“ ist super! „Thunderclouds“ von LSD auch und Sias Schneemann.

    „One Of Us“: Mal schauen :)

    Habe in einige Gorillaz-Videos reingeschaut. Fürchte aber, das ist auch eher für Ältere. Vor 3 oder 4 Jahren hatte ich mich mal mit einer Zehntklässlerin, die Jahre zuvor bei mir in Kunst war, über Gorillaz unterhalten. Die fand sie super und hielt Blur für eine Boyband …

    --

    Dirty, dirty feet from the concert in the grass / I wanted to believe that freedom there could last (Willy Mason)
    #11931017  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,228

    @ firecracker: Freut mich.:) Nee, „One Of Us“ war nur ein kurzer Exkurs.;)

    Einen hab ich noch. K Pop ist ja groß bei den Kurzen, und das ist ein kindgerechter, süßer Clip. Zum Hintergrund: Joy stammt von der koreanischen Jeju Island, auf der die Jeju People leben, eine ethnische Minderheit.

    Joy – Annyeong (Hello)

    --

    #11931365  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,885

    TED RUSSELL KAMP erzählt gern Geschichten in seinen Videos:

    Hier, wie er nach Texas abhaut:

    You Can Go To Hell, I’m Going To Texas

    und hier mit Eindrücken einer Europatournee:

    Home Away From Home

    --

    #11931449  | PERMALINK

    stormy-monday
    verdreckter Hilfssheriff

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 17,187

    Eine kleine Geschichte. Und den Protagonisten kennen die Kids sicher:

    Tom Petty And The Heartbreakers – Into The Great Wide Open (Official Music Video) – YouTube

    --

    Hellhounds in my passway
    #11931557  | PERMALINK

    firecracker

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 10,603

    Der Joy-Clip ist tatsächlich ganz interessant. So etwas hatten wir noch nicht. (In der 4. Klasse hatte eine Schülerin sich letztes Schuljahr Blackpink und BTS gewünscht. Aber in Kunst. Da dauert es dann immer nicht lange, bis man das Thema Homosexualität besprechen kann, da die Jungs den Stein ins Rollen bringen. In oberen Klassen könnte man die Maschinerie dahinter thematisieren. [Nicht unbedingt anhand von Joy vermutlich.] Dazu gibt’s auch spannende Videos auf Youtube.)

    „You Can Go To Hell, I’m Going To Texas“: Wieder schön die (Sehnsucht nach der) Südstaatenromantik und die Weite der USA eingefangen. Schöne Klänge. „Home Away from Home“ ist ein toller Kontrast dazu. (Auch schöne Klänge.) Kannte ich nicht. (Vermutlich völlig ungeeignet für die Grundschule. :))

    „Tom Petty And The Heartbreakers – Into The Great Wide Open“: Cool. Aber wohl eher etwas für @sorbistan. :) Wobei das Drumset (3:49) sicher auch die Jüngeren begeistern würde. Die „Geschichte“ in „The Kids Don’t Wanna Come Home“ von Declan McKenna finde ich auch immer noch sehr reizvoll. Wäre das nicht auch etwas für dich, sorbistan? Umweltzerstörung, Rassismus, Waffenproblematik, Reizüberflutung (?), Desillusionierung, Hoffnung, Zusammenhalt – alles drin.

    Falls jemand „Musicology“ von Prince vorschlagen wollte: Danke, bin ich grad selbst drauf gekommen. :)

    --

    Dirty, dirty feet from the concert in the grass / I wanted to believe that freedom there could last (Willy Mason)
    #11931567  | PERMALINK

    coral-room

    Registriert seit: 06.01.2013

    Beiträge: 1,857


    Kate Bush – Cloudbusting

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.