Musiker, mit denen ihr nichts anfangen könnt?

Startseite Foren Kulturgut Das musikalische Philosophicum Musiker, mit denen ihr nichts anfangen könnt?

Ansicht von 15 Beiträgen - 4,996 bis 5,010 (von insgesamt 5,220)
  • Autor
    Beiträge
  • #10848493  | PERMALINK

    pink-nice3
    Klär-Kanal-Pumpen und Elektrowärter

    Registriert seit: 24.06.2016

    Beiträge: 2,267

    kinkster

    mozzaSting ist neben Eric Clapton eine der Hass-Figuren hier im Forum, das ist mir schon vor längerer Zeit aufgefallen.

    Beides kann ich nicht nachvollziehen, ich höre sowohl Slowhand wie Sting.

     
    :good:

    --

    Wenn ich meinen Hund beleidigen will nenne ich ihn Mensch. (AS) „Weißt du, was ich manchmal denke? Es müsste immer Musik da sein. Bei allem was du machst. Und wenn's so richtig Scheiße ist, dann ist wenigstens noch die Musik da. Und an der Stelle, wo es am allerschönsten ist, da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment.“
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10848535  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 30,620

    Bei mir gibt es auch einige Musiker/Bands mit denen ich ab einer bestimmten Phase nichts oder vielmehr sehr wenig anfangen kann, die ich aber davor sehr schätzte.

    Gibt es dieses Phänomen auch bei anderen?

    zuletzt geändert von onkel-tom

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #10848545  | PERMALINK

    ragged-glory

    Registriert seit: 22.03.2007

    Beiträge: 11,114

    Klar, die Tindersticks sind seit „The Something Rain“ weitgehend uninteressant. Laura Marlings Musik spricht mich seit „Once I Was An Eagle“ auch kaum noch an.

    --

    #10848549  | PERMALINK

    joshua-tree

    Registriert seit: 17.05.2005

    Beiträge: 17,460

    R.E.M. nach Automatic For The People

    The Waterboys nach Room To Roam

     

    --

    #10848551  | PERMALINK

    dummundfeige

    Registriert seit: 18.08.2008

    Beiträge: 1,069

    clauJoe Jackson.

    So unterschiedlich sind die Vorlieben.

    Joe Jackson mochte ich seit seiner ersten LP, das hat sich dann gesteigert.

    Night and Day fand ich zuerst etwas fade, der Rockpalast-Auftritt hat mich dann umgeblasen – eines der absoluten Highlights, geniale Popmusik mal ohne Gitarre.

    Die beiden folgenden Platten gingen dann so, dann hat meine Begeisterung doch nachgelassen – trotzdem gehört er zu den Musikern, mit denen ich etwas anfangen kann.

    Ansonsten: Mad Dogs and Englishmen kenne ich, das hat meine Einstellung zu Joe Cocker nicht geändert. Ich habe Respekt vor seiner Lebensleistung und davor, dass er seine Dämonen besiegt hat – als Musiker ist er mir egal bis schwer erträglich (wohlwissend, dass meine Vorlieben keineswegs universell geteilt werden).

    --

    #10848557  | PERMALINK

    gipetto

    Registriert seit: 04.02.2015

    Beiträge: 7,496

    @joshua-tree
    R.E.M. bis Automatic For The People

    Könntest Du das etwas näher ausführen? Verstehe ich es richtig, dass Du mit R.E.M. erst ab Monster etwas anfangen konntest und mit dem Werk zuvor nichts am Hut hast? Das wäre höchst ungewöhnlich…

    --

    "Really good music isn't just to be heard, you know. It's almost like a hallucination." (Iggy Pop)
    #10848561  | PERMALINK

    joshua-tree

    Registriert seit: 17.05.2005

    Beiträge: 17,460

    @gipetto

    Könntest Du das etwas näher ausführen? Verstehe ich es richtig, dass Du mit R.E.M. erst ab Monster etwas anfangen konntest und mit dem Werk zuvor nichts am Hut hast? Das wäre höchst ungewöhnlich…

    Da habe ich unklar formuliert, sorry. Ich mag R.E.M. bis AFTP sehr gerne, ihr Output danach lässt mich völlig kalt und kann mich wenig bis überhaupt nicht begeistern.

    --

    #10848583  | PERMALINK

    jackofh

    Registriert seit: 27.06.2011

    Beiträge: 2,028

    Mir völlig unbegreiflich, wie man die guten Jungs von Metallica unsympathisch finden kann. Zwinker, zwinker.

    --

    #10848615  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 52,692

    joshua-treeDa habe ich unklar formuliert, sorry. Ich mag R.E.M. bis AFTP sehr gerne, ihr Output danach lässt mich völlig kalt und kann mich wenig bis überhaupt nicht begeistern.

    Hatte mich bei den Waterboys auch schon gewundert. Bis „Room to roam“ schlecht, danach dann besser, hört man nämlich auch nicht so oft. Könntest Du Dich bei R.E.M. nicht noch überreden lassen, den Cut nach dem sehr guten „New adventures in Hi-Fi“ zu setzen?

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #10848627  | PERMALINK

    joshua-tree

    Registriert seit: 17.05.2005

    Beiträge: 17,460

    Irgendwie setzte breits bei AFTP Verdruss und eine gewisse Abneigung gegen die Stimme von Michael Stipe ein und die manifistierte sich dann bei Monster. NAIHF ging völlig an mir vorbei, so dass ich mich 20 Jahre später an keinen einzigen Track davon mehr erinnern kann. Meine Zuneigung zu der Band war völlig abgekühlt und ich verfolgte den weiteren Verlauf ihrer Karriere aus der Distanz. Seit zehn Jahren höre ich auch wieder (regelmäßig) die alten Alben, die für mich gut gealtert sind.

    --

    #10848631  | PERMALINK

    kinkster
    Private Investigator

    Registriert seit: 12.10.2012

    Beiträge: 7,567

    pipe-bowl

    joshua-treeDa habe ich unklar formuliert, sorry. Ich mag R.E.M. bis AFTP sehr gerne, ihr Output danach lässt mich völlig kalt und kann mich wenig bis überhaupt nicht begeistern.

    Hatte mich bei den Waterboys auch schon gewundert. Bis „Room to roam“ schlecht, danach dann besser, hört man nämlich auch nicht so oft. Könntest Du Dich bei R.E.M. nicht noch überreden lassen, den Cut nach dem sehr guten „New adventures in Hi-Fi“ zu setzen?

    Wollte ich eben auch Fragen, denn New adventures in Hi-Fi finde ich einer der besseren von R.E.M.

    --

    Meanwhile, back on the Block.
    #10848635  | PERMALINK

    cleetus

    Registriert seit: 29.06.2006

    Beiträge: 15,063

    shanks

    cleetusDie unsympathischsten Prolls im Business, selbstgefällig bis zum Anschlag, Manowar bloß im Ernst. Zugleich eine der wenigen Bands, wo es mir überraschend leicht fällt, die Personen von ihrer Musik zu trennen, alles andere wäre fatal, da die ersten drei Alben brutal geil sind. Zusammen mit den frühen Slayer-Alben definitiv meine liebste Metal-Phase.

    Manowar im Ernst? Joey DeMaio steckt die Herren Ulrich und Hetfield spielend in die Tasche. Immerhin würde er für den Metal sterben.

    Manowar sind so absurde Figuren, Nerds auf ihre Art, Spinal Tap x 1000. Metallica sind die unangenehmen Typen ausm örtlichen Fussballverein die jeder kennt, weil sie zu allem ungefragt ihre Meinung rauspoltern, einen riesigen Pickup fahren (also bei uns jetzt)  und sich im Restaurant Fajitas bestellen um andere Leute mit ihrer Brutzelzischpfanne zu nerven. Genauso bei den Fans: die Manowar-Fans welche ich kenne (ich kenn tatsächlich drei), die fahren auch gern nach Kaltenberg und verkleiden sich als Landsknechte, stellen sich an den Pranger, saufen aus Hörnern, good times all around. Metallica Fans fahren 3er BMWs (Sedan) mit großen Auspuffrohren, Grillsportverein, Heckscheibenaufkleber, Arme komplett bis zum Handgelenk tätowiert, FC Bayern ole ole, uff. Ist aber auch alles nicht so wichtig, Hauptsache Mettl Oida.

     

    --

    Don't be fooled by the rocks that I got - I'm still, I'm still Jenny from the block
    #10848717  | PERMALINK

    cycleandale
    ALEoholic

    Registriert seit: 05.08.2010

    Beiträge: 5,859

    Ich fand Will Oldham aka Bonnie Prince Billy bis ca. Master and everyone wirklich klasse, danach hat es nur noch gelangweilt. Irgendwann habe ich es dann aufgegeben (ich glaube nach Lie down in the light).

    --

    l'enfer c'est les autres...
    #10848759  | PERMALINK

    firecracker

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 10,171

    onkel-tomBei mir gibt es auch einige Musiker/Bands mit denen ich ab einer bestimmten Phase nichts oder vielmehr sehr wenig anfangen kann, die ich aber davor sehr schätzte.
    Gibt es dieses Phänomen auch bei anderen?

    Ryan Adams. Und das hat gar nichts mit den Anschuldigungen zu tun. Lucinda Williams.

    Bei Arctic Monkeys und Vampire Weekend war ich zwischenzeitlich ausgestiegen. Die letzten Alben habe ich aber wieder sehr gerne gehört.

    --

    Dirty, dirty feet from the concert in the grass / I wanted to believe that freedom there could last (Willy Mason)
    #10848761  | PERMALINK

    pink-nice3
    Klär-Kanal-Pumpen und Elektrowärter

    Registriert seit: 24.06.2016

    Beiträge: 2,267

    cycleandaleIch fand Will Oldham aka Bonnie Prince Billy bis ca. Master and everyone wirklich klasse, danach hat es nur noch gelangweilt. Irgendwann habe ich es dann aufgegeben (ich glaube nach Lie down in the light).

    Das gilt nicht…..ich kann mit Pink Floyd zwischen The Wall und Momentary laps of reason nichts anfangen.

    --

    Wenn ich meinen Hund beleidigen will nenne ich ihn Mensch. (AS) „Weißt du, was ich manchmal denke? Es müsste immer Musik da sein. Bei allem was du machst. Und wenn's so richtig Scheiße ist, dann ist wenigstens noch die Musik da. Und an der Stelle, wo es am allerschönsten ist, da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment.“
Ansicht von 15 Beiträgen - 4,996 bis 5,010 (von insgesamt 5,220)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.