2021 – Erwartungen und erste Eindrücke

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Aktuelle Platten 2021 – Erwartungen und erste Eindrücke

Ansicht von 14 Beiträgen - 376 bis 389 (von insgesamt 389)
  • Autor
    Beiträge
  • #11680421  | PERMALINK

    foe

    Registriert seit: 16.11.2007

    Beiträge: 4,705

    01. Årabrot – norwegian gothic ****½
    02. Tomahawk – tonic immobility ****½
    03. Turnstile – glow on ****½
    04. Wristwatch – wristwatch ****½
    05. Civic – future forecast ****½
    06. Mod Con – modern condition ****½
    07. Black Country, New Road – for the first time ****½
    08. Iceage – seek shelter ****½
    09. Idles – crawler ****
    10. Ty Segall – harmonizer ****

    11. Mastodon – hushed and grim ****
    12. Liars – the apple drop ****
    13. Musa Dagh – musa dagh ****
    14. Christian Fitness – hip gone gunslingers ****
    15. John Dwyer & Friends – witch egg ****
    16. Viagra Boys – welfare jazz ****
    17. Modest Mouse – the golden casket ****
    18. Gary Numan – intruder ****
    19. Nick Cave & Warren Ellis – carnage ****
    20. Goat Girl – on all fours ****

    21. John Dwyer & Friends – moon-drenched ****
    22. Ministry – moral hygiene ****
    23. Clinic – fantasy island ****
    24. Low – hey what ****
    25. The Black Keys – delta kream ****
    26. Sleater-Kinney – path of wellness ****
    27. Quicksand – distant populations ****
    28. Black Midi – cavalcade ****
    29. Chris Eckman – where the spirit rests ****
    30. John Dwyer & Friends – gong splat ****

    31. King Gizzard & The Lizard Wizard – l.w. (explorations into microtonal tuning volume 3) ****
    32. Lonelady – former things ****
    33. Blancmange – commercial break ***½
    34. Shame – drunk tank pink ***½

    The Black Angels – live at levitation (live)
    King Gizzard & The Lizard Wizard – live in melbourne ’21 (live)
    Alex Maas – levitation sessions (live)
    Oh Sees – the chapel, sf (live)
    Osees – levitation sessions II (live)

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11682675  | PERMALINK

    plattensammler
    Dabble In Om - More Oomph! Charmebolzen

    Registriert seit: 11.05.2019

    Beiträge: 2,912

     

    2021 – Die Platten, die überhört wurden:

    Gina Été – Erased by Thougt

    Ganz tolle Platte der Schweizerin. Singerin/Songwriterin/Eletronica/Pop – sehr geschmeidig und relaxt, die einen trotzdem fordert ohne anzustrengen. Wer Sophie Hunger mag, sollte hier unbedingt reinhören!

     

    Aus einer Internet-Rezension:

    Unterstützt wurde sie auf der produktionstechnischen Seite dabei von dem Analog-Puristen JOHN VANDRSLICE, der Ginas komplex strukturierten Kompositionen in seinem Studio in San Francisco soundtechnisch nicht nur zusammenhielt, sondern mit den von der ausgebildeten Geigerin Gina selbst geschriebenen, die Songs auf abenteuerliche Weise umschmeichelnden Streicher-Arrangements (die etwa ein VAN DYKE PARKS auch nicht tänzerischer hätte ausformulieren können) zu einer schlüssigen Einheit verquickt. Q

    Hihi. Die Platte ist – wie gesagt – aber trotzdem ganz stark!

     

    --

    My V is for Vendetta Thought that I'd feel better But now I got a bellyache
    #11682699  | PERMALINK

    mr-blue

    Registriert seit: 20.10.2013

    Beiträge: 4,244

    Gesamtüberblick für 2021 :

    01  THE BLACK KEYS – Delta Kream
    02  JIM GHEDI – In The Furrows Of Common Place
    03  JAMES McMURTRY – The Horses And The Hounds
    04  ROBERT PLANT ALISON KRAUSS – Raise The Roof
    05  AGUSA – en annan värld
    06  GOV’T MULE – Heavy Load Blues
    07  VALLEY MAKER – When The Day Leaves
    08  CEDRIC BURNSIDE – I Be Trying
    09  BILLY STRINGS – Renewal
    10  JOHNNY MASTRO & MAMA’S BOYS – Elmore James For President

    11  RYLEY WALKER – Course In Fable
    12  ISRAEL NASH – Topaz
    13  SIR OLIVER MALLY GROUP – Tryin‘ To Get By
    14  FLEET FOXES – Shore
    15  JOHN HIATT – Leftover Feelings
    16  RHIANNON GIDDENS – They’re Calling Me Home
    17  THE RONNIE WOOD BAND – Mr. Luck. A Tribute To Jimmy Reed
    18  DAVID CROSBY – For Free
    19  ALTERED FIVE BLUES BAND – Holler If You Hear Me
    20  BIG DADDY WILSON – Hard Time Blues
    21  TOMMY CASTRO – A Bluesman Came To Town
    22  ROBERT FINLEY  – Sharecropper’s Son
    23  RYAN ADAMS – Big Colors
    24  GARY MOORE – How Blue Can You Get
    25  GRANT HAUA – Awa Blues
    26  JORDSJØ – Pastoralia
    27  STEVE GUNN – Other You
    28  THE SEE SEE RIDERS – Sinister Swing
    29  RODNEY CROWELL – Triage
    30  THE FLATLANDERS – Treasure Of Love
    31  THE MOUNTAIN GOATS – Dark In Here
    32  THE CORAL – Coral Island
    33  BRIAN SETZER – Gotta Have The Rumble
    34  STEVE HACKETT – Under A Mediterranean Sky
    35  ALLY VENEABLE – Heart Of Fire
    36  KING BUFFALO – The Burdon Of Restlessness

    Wertungen :

    01 – 06 = ****1/2;   07 – 19 = ****;   20 – 33 = ***1/2;   34 – 36 = ***

    Fazit : Ein ordentliches aber kein überragendes Musikjahr, das 2. in Corona-Zeiten. Vielleicht ist gerade auch wegen Corona nicht mehr zu erwarten.

    --

    Blue, Blue, Blue over you
    #11683303  | PERMALINK

    klausk

    Registriert seit: 17.05.2008

    Beiträge: 14,952

    01. RAY WILSON – The Weight Of Man
    02. TRANSATLANTIC – The Absolute Universe: Forevermore
    03. POVERTY’S NO CRIME – A Secret To Hide
    04. YES – The Quest
    05. THE NOTWIST – Vertigo Days
    06. DAVID CROSBY – For Free
    07. CROWDED HOUSE – Dreamers Are Waiting
    08. JORDSJØ – Pastoralia
    09. ESTHESIS – The Awakening
    10. SAGA – Symmetry

    11. THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA – Aeromantic II
    12. REFLECTION CLUB – Still Thick As A Brick
    13. THE VINTAGE CARAVAN – Monuments
    14. GRETA VAN FLEET – The Battle At Garden’s Gate
    15. PHILIP BRADATSCH – Die Bar Zur Guten Hoffnung
    16. STRAND OF OAKS – In Heaven
    17. DENNIS DEYOUNG – 26 East, Vol. 2
    18. THE BEVIS FROND – Little Eden
    19. INHALER – It Won’t Always Be Like This
    20. ROBERT PLANT, ALISON KRAUSS – Raise The Roof

    21. SOEN – Imperial
    22. THE NEAL MORSE BAND – Innocence & Danger
    23. MOSTLY AUTUMN – Graveyard Star
    24. SARAH JAROSZ – Blue Heron Suite
    25. AMAROK – Hero
    26. NEIL YOUNG & CRAZY HORSE – Barn
    27. SPIDERGAWD – Spidergawd VI
    28. TENNESSEE CHAMPAGNE – Tennessee Champagne
    29. JOE BONAMASSA – Time Clocks
    30. THE BLACK KEYS – Delta Kream

    31. THE SUN OR THE MOON – Cosmic
    32. PAUL WELLER – Fat Pop (Volume 1)
    33. STYX – Crash Of The Crown
    34. HUMAN FACTOR – Observer
    35. DREAM THEATER – A View From The Top Of The World
    36. RIDER NEGRO – The Echo Of The Desert
    37. THE WAR ON DRUGS – I Don’t Live Here Anymore
    38. BRANDI CARLILE – In These Silent Days
    39. MINOR MAJORITY – The Universe Would Have To Adjust
    40. BIG BIG TRAIN – Common Ground

    41. IRON MAIDEN – Senjutsu
    42. SANTANA – Blessings And Miracles
    43. DINOSAUR JR. – Sweep Into Space
    44. PRINCE – Welcome 2 America
    45. STING – The Bridge
    46. SILLY – Instandbesetzt
    47. JACKSON BROWNE – Downhill From Everywhere
    48. BLACKBERRY SMOKE – You Hear Georgia
    49. CARAVAN – It’s None Of Your Business
    50. STEVEN WILSON – The Future Bites

    51. KING BUFFALO – Acheron
    52. THE CORAL – Coral Island
    53. JOAN ARMATRADING – Consequences

    01. *****
    02. ****1/2
    03.-04. ****1/2-
    05.-07. ****+
    08.-13. ****
    14.-21. ****-
    22.-31. ***1/2+
    32.-42. ***1/2
    43.-48. ***1/2-
    49.-51. ***+
    52. ***
    53. ***-

    --

    There is a green hill far away I'm going back there one fine day. I am free because I am the soul bird
    #11684009  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,174

    2. und letzter Teil meiner kleine Alben-Retrospektive 2021:

    Rochelle Jordan – Play With The Changes

    Irgendwo zwischen R&B und dancefloor, enthält Spuren von Drum’n’Bass, House und wahrscheinlich diversen anderen Sub-Sub-Genres, die ich nicht identifizieren kann. Ist das modern oder schon wieder 90er retro oder schon wieder modern? Aber durchgehend sehr gut.

    Und jetzt zu drei Alben, die ich nicht für mich, sondern für meine Freundin gekauft habe, damit sie bei mir nicht immer dudelnden Jazz oder piepsende Electronica hören muss. ;-) Ist eine interessante Herausforderung, da eine Schnittmenge zu finden.

    Celeste – Not Your Muse

    Celeste ist zerbrechlich und stark, minimalistisch und glamourös, zurückhaltend und überwältigend! Celeste ist ein Star!

    Ich finde nicht alle Songs auf ihren Debutalbum erstklassig, aber ihre Stimme ist es immer. Ein Freund von mir sagte. „Celeste ist ein Gottesbeweis!“ Kam bei meiner Freundin super an, bin aber auch einem Tipp von ihr gefolgt. Hat sich gelohnt!

    Auf der Deluxe-Version der CD ist auch noch dieser Song (hier in einer Live-Version). Wer da nicht den Atem anhält, mit dem stimmt was nicht.

    Valerie June – The Moon And Stars: Prescriptions For Dreamers

    Ist das Black Country? White Gospel? Glam Folk? Valerie Junes Stimme kann etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber sie wirkt mit ihrem sehr eigenen Stil originell und authentisch, und jeder einzelne Song ist ein kleines leidenschaftliches und sehnsüchtiges Kunstwerk. Tolles Album!
    Kam auf Anhieb nicht ganz so gut an. Wie gesagt, die Stimme … Ich meine, da sollte man nicht aufgrund des ersten Eindrucks urteilen.

    Yola – Stand For Myself

    Apropos erster Eindruck: Das schrille Cover ging voll nach hinten los und dann war kaum noch Bereitschaft da, sich auf die Musik einzulassen. Die ist deutlich weniger schrill, sondern bewegt sich im Retro-Soul / R&B / Americana-Bereich – mit einem kleinen Disco-Flirt, daher wohl das Cover. Sehr bodenständig, erdig, produziert von Dan Auerbach (Black Keys) in Nashville, Tennessee. Dass Yola genug Körper in ihren Gesang legen kann, versteht sich von selbst. Starkes Album!

    Habe das Album gelegentlich „heimlich“ aufgelegt, ohne das Cover zu zeigen – dann ging’s!

    Das war’s!

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #11684029  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 78,340

    @friedrich: Schöne Würdigungen von Celeste und Yola! Auch meine liebsten R’n’B-Alben des Jahres. Deine Cover-Bedenken verstehe ich ja nicht immer so ganz.;) Von den vier gezeigten gefällt mir das von Yola sogar am Besten. Bei den anderen beiden werde ich reinhören – ich meine, für Valerie Junes Album hätte auch schon mal jemand einen Thread eröffnet gehabt.

    --

    #11684059  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,174

    @herr-rossi@friedrich: Schöne Würdigungen von Celeste und Yola! Auch meine liebsten R’n’B-Alben des Jahres. Deine Cover-Bedenken verstehe ich ja nicht immer so ganz.;) Von den vier gezeigten gefällt mir das von Yola sogar am Besten. Bei den anderen beiden werde ich reinhören – ich meine, für Valerie Junes Album hätte auch schon mal jemand einen Thread eröffnet gehabt.

    Danke!

    Die Bedenken gegen das Yola-Cover kamen nicht von mir, sondern von meiner Freundin, die sich das Album gar nicht erst anhören wollte. Mich selbst hat es eher herausgefordert. ;-) Auch wenn ich es nicht ganz passend finde, denn eine Disco Queen ist Yola ja eigentlich nicht.

    Rochelle Jordan ist eine ganz andere Baustelle, viel mehr Fokus auf den elektronischen dancefloor als bei den anderen genannten. Celeste würde ich auch nur bedingt unter R&B verbuchen, sie ist in meinen Ohren fast schon sowas wie „classic pop“ a la Shirley Bassey oder Dionne Warwick. Valerie June hat ihren eigenen Stil geschaffen. Yola steckt knietief im R&B. Aber bei allen ist R&B in unterschiedlichen Gewichtsanteilen irgendwo mit im Gen-Pool.

    Danke für den Tipp zum Valerie June-Thread! Ich habe das Album in den letzten Tagen wiederholt gehört. Ich finde das wirklich ganz wunderbar!

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #11684145  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 78,340

    friedrichCeleste würde ich auch nur bedingt unter R&B verbuchen, sie ist in meinen Ohren fast schon sowas wie „classic pop“ a la Shirley Bassey oder Dionne Warwick.

    Das stimmt, allerdings hat ihre Stimme soviel Soul, dass es naheliegt, sie unter der Rubrik einzuordnen. Das Album steht über weite Strecken in der Tradition des sophisticated Pop der 50s und 60s, der derzeit insgesamt wieder auflebt, man denke nur an Billie Eilishs aktuelles Album.

    --

    #11684155  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 31,842

    klausk     22. THE NEAL MORSE BAND – Innocence & Danger 23. MOSTLY AUTUMN – Graveyard Star  27. SPIDERGAWD – Spidergawd VI  29. JOE BONAMASSA – Time Clocks  33. STYX – Crash Of The Crown 35. DREAM THEATER – A View From The Top Of The World 40. BIG BIG TRAIN – Common Ground 41. IRON MAIDEN – Senjutsu

    Also viele meiner diesjährigen Favoriten konnten bei Dir keinen Blumentopf gewinnen…….. B-)   :scratch:

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11684263  | PERMALINK

    klausk

    Registriert seit: 17.05.2008

    Beiträge: 14,952

    beatgenroll

    klausk 22. THE NEAL MORSE BAND – Innocence & Danger 23. MOSTLY AUTUMN – Graveyard Star 27. SPIDERGAWD – Spidergawd VI 29. JOE BONAMASSA – Time Clocks 33. STYX – Crash Of The Crown 35. DREAM THEATER – A View From The Top Of The World 40. BIG BIG TRAIN – Common Ground 41. IRON MAIDEN – Senjutsu

    Also viele meiner diesjährigen Favoriten konnten bei Dir keinen Blumentopf gewinnen……..

    Die in meiner Top 30 vertretenen Alben sind allesamt hörenswert, in Teilen sogar sehr hörenswert! Die beiden finalen Stücke der Neal Morse Band von insgesamt 50 Minuten nachdem bereits vorher knapp 50 Minuten liefen, waren mir einfach to much. Schließlich bewerte ich nicht nach technischen Fähigkeiten, sondern nach dem Gefühl, diese oder jene Stücke unbedingt wiederhören zu wollen. Mit Mostly Autumn werde ich mich mal etwas näher bei Gelegenheit beschäftigen, muss aber da noch mein Archiv etwas auffüllen. Spidergawd schon straight und recht gut. Etwas härter als The Night Flight Orchestra, aber ähnliche Strickmuster. Da reicht mir das Orchester in den Top 20. Joe Bonamassa’s Album konnte mit ***1/2+ durchaus punkten. Mit dem Titelstück konnte ich mich aber nie so recht anfreunden. Ansonsten wie gewohnt ein ansprechendes Bluesrock-Album. Im Battle zwischen Styx und Dennis DeYoung war für mich der Dennis der eindeutige Gewinner und zu Recht in meiner Top 20. Die Big Big Train gerade mal bei mir noch die Kurve auf eine ***1/2 bekommen. Enttäuschend Stücke wie All The Love That We Can Give, Black With Ink und Headwaters. Die härtere Gangart á la Dream Theater und Iron Maiden liegt mir nicht so, obgleich mit ***1/2 okay für mich bewertet. Bin selbst noch nie Maiden Fan gewesen. Da sind mir einige Alben von Dream Theater doch etwas näher.

    --

    There is a green hill far away I'm going back there one fine day. I am free because I am the soul bird
    #11684277  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 31,842

    Klaus, Dir mal wieder aufrichtigen Dank für Deine erläuternden und für mich hilfreichen Ausführungen. Manches war mir klar, manches noch nicht. :good:

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11684633  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,174

    herr-rossi

    friedrichCeleste würde ich auch nur bedingt unter R&B verbuchen, sie ist in meinen Ohren fast schon sowas wie „classic pop“ a la Shirley Bassey oder Dionne Warwick.

    Das stimmt, allerdings hat ihre Stimme soviel Soul, dass es naheliegt, sie unter der Rubrik einzuordnen. Das Album steht über weite Strecken in der Tradition des sophisticated Pop der 50s und 60s, der derzeit insgesamt wieder auflebt, man denke nur an Billie Eilishs aktuelles Album.

    Ja, so ist es! Der Oberbegriff R&B ist halt sehr weit gefasst, wenn vom elektronischen dancefloor von Rochelle Jordan über den down home Retro-Soul von Yola bis zum Glamour Pop von Celeste alles da rein passt – auch wenn diese drei nicht viel mehr gemein haben, als dass sie mehr oder weniger starke Einflüsse aus Gospel, Soul, Funk etc. haben.

    Zu Billie Eilish kann ich nichts beitragen.

    Apropos Soul:

    Diesen Film habe ich leider nicht gesehen, obwohl ich ein großer Freund von Pixar – und von Soul! – bin.

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #11685219  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 20,335

    friedrich2. und letzter Teil meiner kleine Alben-Retrospektive 2021:

    Rochelle Jordan – Play With The Changes
    Irgendwo zwischen R&B und dancefloor, enthält Spuren von Drum’n’Bass, House und wahrscheinlich diversen anderen Sub-Sub-Genres, die ich nicht identifizieren kann. Ist das modern oder schon wieder 90er retro oder schon wieder modern? Aber durchgehend sehr gut.

    Ein durchaus faszinierendes Album, das hintergründig extrem im 90s UK 2Step/D’n’B verhaftet ist, während Rochelle Jordan wie eine Mix aus Brandy und Sade klingt, zumindest Oberflächlich. Durchaus ein interessanter Bruch, weil das Backing eher nach Leftfield Club Culture klingt. Die Ästhetik ihrer Clips bedient sich ja auch komplett im Low-Fi-Tech-Style dieser Zeit. Toller Tipp!

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #11686173  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,174

    @atom

    friedrich(…)

    Rochelle Jordan – Play With The Changes
    (…)

    Ein durchaus faszinierendes Album, das hintergründig extrem im 90s UK 2Step/D’n’B verhaftet ist, während Rochelle Jordan wie eine Mix aus Brandy und Sade klingt, zumindest Oberflächlich. Durchaus ein interessanter Bruch, weil das Backing eher nach Leftfield Club Culture klingt. Die Ästhetik ihrer Clips bedient sich ja auch komplett im Low-Fi-Tech-Style dieser Zeit. Toller Tipp!

    Freut mich sehr, das Dir dieses Album gefällt!

    Ich habe keine Ahnung, wie ich über Rochelle Jordan gestolpert bin. Irgendein Verweis auf einen Verweis auf einen Verweis irgendwo im Netz. Mal aus Neugier bestellt und nicht bereut. Höre ich immer wieder gerne.

    Auf Sade oder Brandy (kannte ich bislang nicht) wäre ich als Vergleich nie gekommen, aber ich glaube, ich verstehe, was Du meinst. Rochelles Gesang ist eher zurückhaltend, mehr gehaucht als geschmettert. Der Fokus liegt da wohl mehr auf den beats & grooves, die von track zu track fast durchdekliniert werden. Ich stecke in dieser 90er Leftfield Club Culture aber zu wenig drin, um die verschiedenen Sub-Genres zu identifizieren.

    Manchmal würde ich mir einen etwas knackigeren Gesang wünschen. Das würde die tracks als songs prägnanter machen. Aber das ist Klagen auf hohem Niveau.

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
Ansicht von 14 Beiträgen - 376 bis 389 (von insgesamt 389)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.