Komplizierte Musik

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • #1204945  | PERMALINK

    deleted_user

    Registriert seit: 20.06.2016

    Beiträge: 7,399

    Ich glaube fast, man hat mich vollkommen falsch verstanden. Was ich zur Neuen Musik geschrieben habe, beinhaltet keinerlei Wertung. Ich schätze Komponisten wie Harry Partch, John Cage,Wolfgang Rihm usw. durchaus.

    Entschuldigung „otis“: Oliver Messiaen

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #1204947  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,556

    leuten wie „Nono, Cage, Penderecki, Partch, Ligeti, Kagel, Zimmermann, Massiaen, Varese, Reich, Stockhausen“ haben wir weitaus mehr musikalische entwicklung zu verdanken als etwa einem mick jagger. mit verlaub!

    und massiaen heißt messiaen!

    wen meinst du mit WIR, lieber otis?
    also für mich sprichst/schreibst du nicht unbedingt.
    ich gib mir bis heute lieber die stones, als bei penderecki´s apokalyptischen orchesterwerken der opfer hiroshima´s zu gedenken. der kerl schlägt mir die ohren wund.
    aber jedem das seine.

    mit WIR meine ich die gesamte musikalische welt von heute. ich liebe mick jagger und höre ihn auch wesentlich lieber als penderecki oder ligeti oder nono, dennoch haben obengenannte u.a. an der entwicklung von musik (bis hin zu den geräuschen und krächen und schrägen tönen von heute, von nu-metal über tilt bis hin zu tim buckley und tom waits…) sicher mehr beigetragen.

    wenn das ein missverständnis war, sorry, waits.

    ich bin kein „hurz“-ler, partout nicht. aber wo sie ihre verdienste haben, da haben sie sie.
    die sog. neue musik hat nun mal die musik von ihrer emotionalität befreit, kann man auch mal so sehen. wie yves klein das bild von jedweder graphik.
    dabei haben sie zudem die möglichkeiten des musikalischen materials und seiner strukturierung ins unendliche erweitert, was heute wie selbstverständlich überall genutzt wird.

    ich mag es nun mal nicht, wenn leute in selbstgefälliger dämlichkeit ihren geschmack zum einfältigen gott erheben.
    meine keinen forumianer oben.
    erinnere mich nur immer wieder mit schrecken an den besuch wohl eines kompletten lehrerkollegiums von bestimmt 30- 40 leuten in einem museum mit moderner kunst (nichts wirklich ausgefallenes, nicht mal beuys), die sich fast alle, wenn ich das richtig mitbekommen habe, in der übelsten art über die ausgestellten objekte hermachten. furchtbar dumm.

    und was regt ihr euch über die emotionslosigkeit von musik auf. hört ihr im straßenlärm emotionen oder im geräusch der spülmaschine? aber das erträgt man unwidersprochen!!!

    --

    FAVOURITES
    #1204949  | PERMALINK

    starship

    Registriert seit: 28.12.2002

    Beiträge: 1,475

    @otis
    ich möchte nur kurz die „graphik“ von ihrem ph befreien.
    die schreibt man schon lange mit f. was ich weiß, hat man grafik immer mit f geschrieben.
    bin schon weg… :-o

    hast du gut geschrieben, otis :twisted:
    muß nur ein wenig noch darüber nachdenken. hab nämlich ein lange leitung :roll:
    aber ich glaube, ich versteh was du meinst.

    --

    #1204951  | PERMALINK

    deleted_user

    Registriert seit: 20.06.2016

    Beiträge: 7,399

    Du hast vollkommen recht, „otis“. Ohne die Ideen eines Harry Partch wäre ein Album wie „Swordfishtrombones“ von Tom Waits sicher kaum vorstellbar. Der Einfluß der Neuen Musik auf die populäre Musik ist größer, als man gemeinhin annimmt.

    --

    #1204953  | PERMALINK

    fox

    Registriert seit: 20.05.2003

    Beiträge: 892

    ich blick bei eurem streitpunkt gar nicht mehr durch…… :-(

    --

    Simon Phillips
    #1204955  | PERMALINK

    dengel

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 58,575

    muss man auch nicht

    --

    #1204957  | PERMALINK

    starship

    Registriert seit: 28.12.2002

    Beiträge: 1,475

    Du hast vollkommen recht „otis“. Ohne die Ideen eines Harry Partch, wäre ein Album wie „Swordfishtrombones“ von Tom Waits kaum vorstellbar. Der Einfluß der Neuen Musik auf die Popmusik, ist größer als man gemeinhin glaubt.

    da schließ ich mich an. :twisted:
    und ohne stockhausen hätte es keine pink floyd gegeben, auch can nicht und kraftwerk.

    --

    #1204959  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,556

    @otis
    ich möchte nur kurz die „graphik“ von ihrem ph befreien.
    die schreibt man schon lange mit f. was ich weiß, hat man grafik immer mit f geschrieben.
    bin schon weg… :-o
    .

    na na. ich schreibe graphik selbstverständlich nach wie vor mit ph, wie immer schon.
    wie sieht das denn aus: grafik. aber ich weiß dass man es auch soo schreiben darf!!
    :D

    --

    FAVOURITES
    #1204961  | PERMALINK

    starship

    Registriert seit: 28.12.2002

    Beiträge: 1,475

    @otis
    ich möchte nur kurz die „graphik“ von ihrem ph befreien.
    die schreibt man schon lange mit f. was ich weiß, hat man grafik immer mit f geschrieben.
    bin schon weg… :-o
    .

    na na. ich schreibe graphik selbstverständlich nach wie vor mit ph, wie immer schon.
    wie sieht das denn aus: grafik. aber ich weiß dass man es auch soo schreiben darf!!
    :D
    aber in korent fängst du hier bitte nicht zu posten an, das wäre dann fast ein photo wert… :D
    hab korent übrigens ganz kurz noch in der grundschule gehabt, dann wurde sie abgeschafft. ach ja, und als grafiker hab ich auch länger gearbeitet, vor langer zeit. hab mich immer mit f geschrieben, niemals mit ck… :lol:

    --

    #1204963  | PERMALINK

    joerg-koenig

    Registriert seit: 09.08.2002

    Beiträge: 4,078

    Ich hab’s Jahre lang mit Neuer Musik versucht; im Radio (NDR 3, „Das neue Werk“) und live (jedes Kleinststadt-Kammerkonzert beinhaltet den um der Subventionierung willen gespielten 12-Ton-Radau). Irgendwann aber hatte ich genug davon, mir beweisen zu lassen, dass man mit vier Streich-Instrumenten einen unsagbar grimmigen Lärm herstellen kann oder Musik auch ohne den Hauch des Anflugs eines Anscheins von Melodie möglich ist.

    Und ich habe auch keine Lust mehr, mir zwischen Beethoven und Schubert Zahnschmerzen machen zu lassen.

    --

    Wenn wir schon alles falsch machen, dann wenigstens richtig.
    #1204965  | PERMALINK

    cannaarkotic

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 2,230

    …dass man mit vier Streich-Instrumenten einen unsagbar grimmigen Lärm herstellen kann…

    danke für diesen Halbsatz… :lol:

    --

    Nun gründe nicht gleich ein Wrack-Museum, wenn Dir ein Hoffnungs-Schiffchen sinkt!
    #1204967  | PERMALINK

    deleted_user

    Registriert seit: 20.06.2016

    Beiträge: 7,399

    Neue Musik ist nicht gleich Lärm! Und wer weiß: vielleicht ist ja für Klassik-Fans Bob Dylan Lärm? Jeder hat andere Ohren!

    --

    #1204969  | PERMALINK

    joerg-koenig

    Registriert seit: 09.08.2002

    Beiträge: 4,078

    Neue Musik ist nicht gleich Lärm!

    Das stimmt mit Sicherheit, aber bei mir kommt sie halt so rüber, und ich habe es wirklich über Jahre versucht, etwas Anderes darin zu hören. Aber diese Musik wird nicht für mich komponiert.

    --

    Wenn wir schon alles falsch machen, dann wenigstens richtig.
    #1204971  | PERMALINK

    litti

    Registriert seit: 05.08.2002

    Beiträge: 681

    also das man Thelonious Monk heute zum jazz-mainstream zählt, davon hab ich bis jetzt noch nichts gehört. wo hast du das gelesen?

    oh doch, das ist er!!höre „blue monk“ dann weißt du warum.

    --

    Langweilig!
    #1204973  | PERMALINK

    cannaarkotic

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 2,230

    Ein paar Gedanken zur Ausgangsfrage…
    „Komplizierte Musik“ entsteht/findet statt im Ohr des Hörenden.
    Ich glaube, dass das subjektive Empfinden von Musik, die sich einem nicht sofort erschliesst, viel mit Hörgewohnheiten zu tun hat. Wer z.B. von Jazz sofort Ausschlag und/oder Depressionen bekommt, bevorzugt sicher etwas, was ihm/ihr eingängiger *erscheint* (…wat de Buer nich kennt…).
    Ich denke, wir sind alle mehr oder minder an bestimmte musikalische Regeln gewöhnt: an Melodie (mit Themen und Variationen) und Rhythmus (percussive Muster / z.B. beats per minute…). Innerhalb dieses Korsetts erschöpft sich naturgemäß das Maß an Möglichkeiten…
    Und (spätestens…) genau an dieser Stelle, wo es um Grenzverschiebung und Erkundung neuer musikalischer Ausdrucksformen geht, empfinde ich (als musikalischer Laie) die chaotischen Dissonanzen, das Getröte, den Lärm, die Kämpfe der Instrumente gegeneinander (z.B. in der „Neuen Musik) als schwer verdaulich, als verwirrend, nervend und letztlich kompliziert. Gleichwohl hat es gelegentlich seinen Reiz, dem Ausdruck von Kraft, Melancholie, Humor (!), Zärtlichkeit, musikalischen Zitaten und Fremdheit in dieser Musik nachzuspüren. Aber eher selten! Ich brauche vorwiegend den mainstream eingeübter Hörgewohnheiten (s.o.);- Dissonanzen in schiss-moll – in staubtrockener Ernsthaftigkeit vorgetragen – verkehren sich demgegenüber in meinen Ohren nicht selten ins Gegenteil und erzeugen Spass und Vergnügen. Hurrrz!!!

    --

    Nun gründe nicht gleich ein Wrack-Museum, wenn Dir ein Hoffnungs-Schiffchen sinkt!
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 32)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.