Gary Peacock

Ansicht von 15 Beiträgen - 76 bis 90 (von insgesamt 105)
  • Autor
    Beiträge
  • #11203769  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 3,463

    vorgarten ich weiß, dass der spiegel damals fast einen tag lang auf eine offizielle bestätigung des todes von cecil taylor gewartet hat, bis der nachruf freigeschaltet wurde. obwohl es auf facebook allen klar war und es auch schon bei wikipedia stand

    Selber lese ich nur ganz wenig im Spiegel und insgesamt kommt das auch selten vor. Dass beim Spiegel gewartet wurde, finde ich jedoch gut, die richtige Entscheidung. Das Internet wird durch Schnelligkeit nicht unbedingt besser, sieht man ja (s. Twitter, Wikipedia). Es bleibt ja fast nicht mal mehr Zeit so eine Nachricht aufzunehmen u. sacken zu lassen. Die einzelne, lesende Person muss dann damit klarkommen.

    zuletzt geändert von thelonica

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11203799  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,595

    die ersten konventionellen Medien knicken ja ein, Deutschlandfunk berichtet zB… ich bin ehrlich gesagt nicht so furchtbar optimistisch… wieviel gibt man darauf, dass der beinahe 80 jaehrige Jack deJohnette einen tweet geloescht hat? klar, er war vorher auch die einzige Quelle fuer die Information… schwierig… andererseits glaub ich tendentiell schon, dass Peacock und seine Familie das inzwischen aufgeklaert haetten, wenn alles ok waere… aber vielleicht ist in der Familie ja gerade etwas schreckliches vorgefallen, so dass allen der Kopf woanders steht…

    --

    .
    #11203885  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,568

    jetzt erscheint da ein nachruf in den stuttgarter nachrichten… keine quellenangabe, „keith jarrett trauert“, und dann der quatsch mit der drogenbedingten auszeit.

    optimistisch in der sache bin ich ja auch nicht, aber sowas macht mich fassungslos.

    --

    #11203889  | PERMALINK

    thesidewinder

    Registriert seit: 17.03.2019

    Beiträge: 7,408

    Abgesehen von den Stuttgarter Nachrichten offenbart eine Suche via Google News aber keine weitere deutsch- oder englischsprachige Quelle auf die ich mich verlassen würde.

    --

    #11203895  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,595

    oh oh

    Piano-Trios waren Peacocks Spezialität, und eines stach heraus: 1977 lud er den Pianisten Keith Jarrett und den Drummer Jack DeJohnette in ein New Yorker Studio ein, um das Album „Tales of Another“ einzuspielen. Es war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft und einer Band, die bald Keith Jarret Standards Trio genannt wurde, weil sie auf ihren Tourneen so viele Jazz-Klassiker zu Gehör brachten.

    noch schlimmer fand ich aber Wolfgang Sandner in der FAZ („Einer von Dreien“), der drueber spekulierte, was Jarrett wohl Peacock gesagt haben muss, damals 1983, wegen den Standards, wo Peacock doch bis dahin eine lupenreine Avantgarde Jazz Karriere gehabt haette [konnte vorhin nur die ersten Saetze lesen, jetzt find ich nicht mal mehr die…], als ob Peacock so Jobs wie bei Terry Gibbs, Bud Shank oder auch im Bill Evans Trio haette kriegen koennen, wenn er nicht was von Standards verstanden haette…

    --

    .
    #11203905  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,568

    redbeansandriceoh oh

    Piano-Trios waren Peacocks Spezialität, und eines stach heraus: 1977 lud er den Pianisten Keith Jarrett und den Drummer Jack DeJohnette in ein New Yorker Studio ein, um das Album „Tales of Another“ einzuspielen. Es war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft und einer Band, die bald Keith Jarret Standards Trio genannt wurde, weil sie auf ihren Tourneen so viele Jazz-Klassiker zu Gehör brachten.

    noch schlimmer fand ich aber Wolfgang Sandner in der FAZ („Einer von Dreien“), der drueber spekulierte, was Jarrett wohl Peacock gesagt haben muss, damals 1983, wegen den Standards, wo Peacock doch bis dahin eine lupenreine Avantgarde Jazz Karriere gehabt haette [konnte vorhin nur die ersten Saetze lesen, jetzt find ich nicht mal mehr die…], als ob Peacock so Jobs wie bei Terry Gibbs, Bud Shank oder auch im Bill Evans Trio haette kriegen koennen, wenn er nicht was von Standards verstanden haette…

    das hat sandner aktuell geschrieben? d.h. es gibt einen nachruf in der faz? (davon abgesehen, konnte er nicht in seiner eigenen jarrett-biografie nachsehen?)

    --

    #11203915  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,595

    vielleicht haben sie es inzwischen wieder runtergenommen, hier ist der Artikel aufgelistet, „Einer von dreien“ vom September 2020, vorhin hatte ich einen preview wo man mehr sehen konnte, aber den find ich nicht mehr

    Einer von dreien
    Zum Tod des Bassisten Gary Peacock

    Keith Jarrett muss all seine Überredungskunst mobilisiert haben an jenem Januartag 1983, als er in einem New Yorker Restaurant seine Pläne für …

    wer mehr lesen will, muss zahlen…

    zuletzt geändert von redbeansandrice

    --

    .
    #11203919  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,595

    bzw, doch hier

    Keith Jarrett muss all seine Überredungskunst mobilisiert haben an jenem Januartag 1983, als er in einem New Yorker Restaurant seine Pläne für eine Trio-Aufnahme mit Standards aus dem Great American Songbook entwickelte. Für den Schlagzeuger Jack DeJohnette gab es da keine Probleme. Er kannte den exzentrischen Pianisten aus langjähriger Partnerschaft in Bands von Charles Lloyd und Miles Davis, um zu wissen, dass man mit ihm auch aus diesem populären Material Gewinn ziehen konnte.

    Aber Gary Peacock? Der Bassist hatte eine lupenreine Avantgardekarriere hinter sich, hatte mit Paul Bley und Jimmy Giuffre, mit Roland Kirk und Archie Shepp, mit Don Cherry und Roswell Rudd experimentiert und im Trio mit Albert Ayler die Jazztradition hinter sich gelassen, hatte zeitweise die Musik ganz aufgegeben, um sich in Japan mit fernöstlicher Philosophie zu beschäftigen und nach seiner Rückkehr in Amerika im Alter von 37 Jahren Mikrobiologie zu studieren. Wobei die Musik dann, wenn überhaupt noch, einer sorgfältigen Prüfung unterzogen wurde, bevor man sich ihr wieder näherte. Und jetzt sich mit diesem Sammelsurium aus Revueschlagern und Songs aus Broadway-Musicals auseinandersetzen?

    und ab da muss man zahlen

    --

    .
    #11203929  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,595

    mit dem Nachruf in der SZ kann ich mich schon eher anfreunden… edit: in Deutschland ist der Damm gebrochen, Tagesspiegel

    --

    .
    #11203937  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,568

    redbeansandricemit dem Nachruf in der SZ kann ich mich schon eher anfreunden… edit: in Deutschland ist der Damm gebrochen, Tagesspiegel

    der sz-artikel ist wieder offline… bis dahin dachte ich, dass es wahrscheinlich eine offizielle mitteilung von ecm gegeben hat, dewegen die schnelligkeit der deutschen nachrufe… es kann doch nicht sein, dass da einfach nicht nachgeprüft wird…?

    --

    #11203943  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,595

    und jetzt ist er wieder online… was mich pessimistisch macht, ist, dass Ethan Iverson, Bill Frisell und Dave Holland alle ihre tweets noch stehen haben… „Am vergangenen Freitag ist Gary Peacock in seinem Haus in Upstate New York gestorben. Er wurde 85 Jahre alt.“ steht im SZ Artikel… um das schreiben zu koennen muss man theoretisch mehr wissen, als in deJohnettes Tweet stand, wenn ich ihn richtig erinnere… (stand da ueberhaupt so klar der Tag drin?)

    edit: und jetzt 15 Minuten spaeter wieder offline

    --

    .
    #11203971  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,568

    redbeansandriceund jetzt ist er wieder online… was mich pessimistisch macht, ist, dass Ethan Iverson, Bill Frisell und Dave Holland alle ihre tweets noch stehen haben… „Am vergangenen Freitag ist Gary Peacock in seinem Haus in Upstate New York gestorben. Er wurde 85 Jahre alt.“ steht im SZ Artikel… um das schreiben zu koennen muss man theoretisch mehr wissen, als in deJohnettes Tweet stand, wenn ich ihn richtig erinnere… (stand da ueberhaupt so klar der Tag drin?)
    edit: und jetzt 15 Minuten spaeter wieder offline

    jetzt ist er wieder da. völlig absurd. aber die angabe des ortes ist tatsächlich neu, ich schätze mal, dass ecm bestätigt hat.

    also muss man sich wohl damit abfinden. traurig.

    --

    #11203975  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,595

    der tweet von deJohnette gab jedenfalls weder Ort noch Datum her

    It is with deep sadness that we mourn the passing of the great Gary Peacock. I had the good fortune to have spent over 30 years playing some amazing music with him both separately and the Trio with Keith Jarrett. Gary had a great sound, feel and highly creative imagination. It was Garys album on ECM, Tales of Another that brought us together, after that we decided to stay playing together, and the rest is history. I have a lot of love and gratitude for what he has contributed to the music we call Jazz. Lydia and I send our deepest love to the Peacock family you are in our hearts always.

    ja, sehr traurig.

    edit: tatsaechlich ist der vergangene Freitag der 4.9. gewesen, also nicht das Datum, das die ganze Zeit im Umlauf war… klingt nach Bestaetigung vom Label

    --

    .
    #11203989  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,595

    game over

    His family confirmed in a statement to NPR that Peacock died peacefully Friday, Sept. 4, at his home in upstate New York

    --

    .
    #11204007  | PERMALINK

    thesidewinder

    Registriert seit: 17.03.2019

    Beiträge: 7,408

    R.I.P.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 76 bis 90 (von insgesamt 105)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.