Dead Can Dance – Dionysus (02. 11. 18)

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Aktuelle Platten Dead Can Dance – Dionysus (02. 11. 18)

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 28)
  • Autor
    Beiträge
  • #10578079  | PERMALINK

    ianage
    Ianage

    Registriert seit: 08.09.2018

    Beiträge: 828

     

     

    1. ACT I: Sea Borne – Liberator of Minds – Dance of the Bancchantes

    2. ACT II: The Mountain – The Invocation – The Forest – Psychopomp

     

    Pias Recordings

     

    Vinyl/CD/MP3-Download

     

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10578133  | PERMALINK

    doc-f
    Manichäer

    Registriert seit: 26.08.2006

    Beiträge: 4,361

    Noch zur Ergänzung – sehr lang wird das Album nicht gerade, wenn die Angaben bei iTunes stimmen:

    1. ACT I: Sea Borne – Liberator of Minds – Dance of the Bancchantes 16’38“

    2. ACT II: The Mountain – The Invocation – The Forest – Psychopomp 19’28“

    Ich weiß auch nicht so richtig, was die mexikanische Maske auf dem Cover mit dem europäischen Dionysos Mythos zu tun hat, aber vielleicht haben sie sich ja was dabei gedacht  :scratch:

    >>Since their inception in Melbourne in 1981, Dead Can Dance have been informed by folk traditions from all over Europe, not just solely in terms of instrumentation, but also by secular, religious and spiritual practices.

    The story to their forthcoming album Dionysus took shape as Brendan Perry became fascinated by long established spring and harvest festivals that had their origins in Dionysian religious practices throughout Europe. The presence of the religion was suppressed during the ideological control of Christianity and Islam since the Roman Empire, and so the influence that Dionysus still had on these festivals would continue to manifest itself albeit in a more censored form.

    Dead Can Dance’s latest album brings to the fore the rites and rituals that today continue to be informed by the Greek god, with the album’s seven movements representing different facets of the Dionysus myth and his cult.

    The musical form of Dionysus is that of an oratorio, which has informed spiritual and secular pieces of music as far back as the early 16th century.

    ACT I – Sea Borne announces Dionysus’ arrival from the east by ship. This movement is crucial to understanding Dionysus as an outsider god – ‘the god that comes’ – central to Ancient Greek city religions that affiliate him with the protection of those who do not belong to conventional society, and anything which escapes human reason.

    ACT I – Liberator of Minds, with Dionysus being known as ‘he who lends men’s minds wings’, the album’s second movement conveys the use of hallucinogens and mind-expanding drugs that are associated with him as well as breaking free from the constraints of social norms within society.

    ACT I – Dance of the Bacchantes, invokes the rite that Dionysus’ female followers took part in, abandoning their domestic duties for trance-like processions and dances.

    ACT II – The Mountain, the first movement of the album’s second Act, the listener will find themselves visiting Mount Nysa. This mountain was Dionysus’ place of birth, where he was raised by the centaur Chiron, from whom he learned chants and dances together with Bacchic rites and initiations.

    ACT II – The Invocation represents the chorus who summon the god to participate in the harvest ceremony which also refers to his pre-eminence in the creation and birth of Greek theatre and tragedy.

    ACT II – The Forest, the call to abandon worldly and material pursuits and return to a primeval enlightened state of being as in the Hindu tradition of Vanaprastha “departure to the forest” which is seen as the final stage in human spiritual development.

    ACT II – Psychopomp, the final movement sees Dionysus in his role as a guide to the afterlife, where he escorted dead souls to Hades.

    With the sway that Dionysus’ story still has on contemporary paganism in Europe, the voices on this album present a small community or village with people in communion with each other during a time of celebration or ritual. Singing at times via chanting and call and response, the language that these people sing in is fictional, not representing one country or group in particular. Instead, the solo and chorus voices become a means to convey emotion beyond the boundaries of language itself. As with many previous Dead Can Dance albums, there is no libretto for the voices.

    Perry’s radical revisal of his artistic space led him to take inspiration from the natural environment around him, especially animal calls and natural sounds which he mimics on this new album using an array of folk instruments from across the world. As with the rest of the Dead Can Dance catalogue, rhythms inspired by world traditions play a key role, with tracks seeming less like songs and more like fragments of a cohesive whole. The album’s elements are blended together using field recordings and chanting, including a goatherd in Switzerland, beehive’s from New Zealand, and bird calls from Mexico and Brazil. This is used not only to invoke the album’s atmosphere and symbolic references but also to demonstrate how music can be found everywhere. On Dionysus, sounds blend into one another to create an esoteric, atmospheric and at times magical realist experience for the listener. Lisa Gerrard’s principal role on Dionysus is to convey the feminine aspect of Dionysus’s dual nature through song in both solo and mantric choral forms and ultimately to play the role of Psychopomp, signifying Dionysus’s role as an agrarian deity returning to winter’s underworld to reassume the role of guide to dead souls.

    The album’s story may be prominently inspired by that of Dionysus, but its cover detail comes from a mask made by the Huichol of the Sierra Madre Mountains in Mexico – famous for their yarn paintings and objects meticulously decorated with beadwork – who use peyote as a sacred rite and ritual for the purposes of healing and mind expansion. At its core, it’s this which is key to understanding the sentiment of Dead Can Dance’s latest opus – a celebration not just of humanity but of humanity’s working alongside nature with respect and appreciation.<<

    zuletzt geändert von doc-f

    --

    The rest is silence.
    #10578645  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,559

    doc-f[…] sehr lang wird das Album nicht gerade, wenn die Angaben bei iTunes stimmen

    Wobei ich sagen muss, dass mich das eher beruhigt. Bisher war für mich ausnahmlos jedes DCD Album existenziell, aber wenn man dem Comeback „Anastasis“ etwas vorwerfen kann, dann eben doch, dass es immer wieder ein wenig ausufert. Das nimmt den Tracks hier und da etwas an Durchschlagskraft, weshalb ich sehr gespannt bin, wie die beiden hier zu Werke gehen. Da es sich um wenige Songs generell handelt, dürfte es wohl kein Werk wie „Aion“ werden, das zeitweise etwas schnipselartig gerät. Schade fände ich allenfalls, wenn Act I und II quasi die Trennung von Gerrard und Perry bedeutet – gerade im Duet mag ich ihren Gesang besonders.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #10586341  | PERMALINK

    doc-f
    Manichäer

    Registriert seit: 26.08.2006

    Beiträge: 4,361

    ACT II – The Mountain

    https://pitchfork.com/news/dead-can-dance-share-new-song-the-mountain-listen/?mbid=social_twitter

    Gibt es seit heute Abend zum Anhören

    --

    The rest is silence.
    #10586361  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,559

    Auch schon mehrfach gehört. Sicher kein großes Highlight, aber ich vermute, dass „Dionysus“ durch die verschiedenen Kapitel grundsätzlich eher als Gesamtwerk seine volle Wirkung entfaltet.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #10586441  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 6,768

    Hat schon jemand von euch die:
    Dionysus – deluxe purple lp+cd+hardback book
    bestellt? Falls ja, wo? :unsure:
    Thx.

    #10586819  | PERMALINK

    ianage
    Ianage

    Registriert seit: 08.09.2018

    Beiträge: 828

    Auch schon mehrfach gehört. Sicher kein großes Highlight, aber ich vermute, dass „Dionysus“ durch die verschiedenen Kapitel grundsätzlich eher als Gesamtwerk seine volle Wirkung entfaltet.

    Also meiner Meinung klingt das schon nach einem großen Highlight.

    zuletzt geändert von ianage

    --

    #10586853  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,559

    Wie fandest Du denn dann „Anastasis“ und die ganzen Vorgänger?

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #10586871  | PERMALINK

    doc-f
    Manichäer

    Registriert seit: 26.08.2006

    Beiträge: 4,361

    Also ich finde „The Mountain“ auch recht ordentlich.

    irrlichtWie fandest Du denn dann „Anastasis“ und die ganzen Vorgänger?

     

    Bin ja nicht gefragt worden, aber mir gefällt „Anastasis“ ziemlich gut. Das liegt in erster Linie aber daran, dass ich erst mit diesem Album eingestiegen bin. Kannte die Band vorher nur dem Namen nach. Und das spielt ja oft eine wichtige Rolle, in welcher Reihenfolge man die Alben kennenlernt. „Anastasis“ ist bei mir auf #4 – vorne dran liegen “ Within the Realm of a Dying Sun“, „Spiritchaser“ und „Into the Labyrinth“.

    zuletzt geändert von doc-f

    --

    The rest is silence.
    #10586875  | PERMALINK

    doc-f
    Manichäer

    Registriert seit: 26.08.2006

    Beiträge: 4,361

    kurganrsHat schon jemand von euch die:
    Dionysus – deluxe purple lp+cd+hardback book
    bestellt? Falls ja, wo?
    Thx.

    Nein, die normale LP genügt mir auch. Aber die habe ich über den Link auf der deadcandance.com Website bestellt, wo man auch das Deluxe Paket bekommt.

    zuletzt geändert von doc-f

    --

    The rest is silence.
    #10586887  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,559

    doc-fAlso ich finde „The Mountain“ auch recht ordentlich.

    Absolut, ziemlich toll sogar.

    Bin ja nicht gefragt worden, aber mir gefällt „Anastasis“ ziemlich gut. Das liegt in erster Linie aber daran, dass ich erst mit diesem Album eingestiegen bin. Kannte die Band vorher nur dem Namen nach. Und das spielt ja oft eine wichtige Rolle, in welcher Reihenfolge man die Alben kennenlernt. „Anastasis“ ist bei mir auf #4 – vorne dran liegen “ Within the Realm of a Dying Sun“, „Spiritchaser“ und „Into the Labyrinth“.

    Das wären auch meine drei Favoriten, ich bin erstaunt. „Anastasis“ mag ich auch sehr (dabei war es das letzte Album, das ich kennenlernte, um deine Einlassung oben etwas zu entkräften). Ich finde, das ist vor allem ein ungemein zeitgemäßes Album, stark im Songwriting, das gleichermaßen wieder die Eigenheiten von Gerrard und Perry zusammenschmilzt. Wie könnte man als DCD Fan einen Track wie „Children of the sun“ nicht lieben?

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #10586915  | PERMALINK

    ianage
    Ianage

    Registriert seit: 08.09.2018

    Beiträge: 828

    Wie fandest Du denn dann „Anastasis“ und die ganzen Vorgänger?

    1. Within the Realm of a Dying Sun *****
    2. Aion *****
    3. Spleen and Ideal *****
    4. Dead Can Dance *****
    5. The Serpent’s Egg *****
    6. Anastasis ****1/2
    7. Into the Labyrinth ****
    8. Spiritchaser ****

    --

    #10586919  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,559

    Üble Verrisse für #7 und #8, ansonsten natürlich sehr vertretbar.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #10586921  | PERMALINK

    ianage
    Ianage

    Registriert seit: 08.09.2018

    Beiträge: 828

    Üble Verrisse für #7 und #8, ansonsten natürlich sehr vertretbar.

    Üble Verrisse sehen bei mir anders aus. Ich mag beide Alben, aber die dunkle und epochale Energie der früheren Werke war da irgendwie verschwunden. War mir auch irgendwie zu viel Ethno (?), aber dennoch zwei tolle Alben.

    --

    #10586949  | PERMALINK

    close-to-the-edge

    Registriert seit: 27.11.2006

    Beiträge: 24,260

    kurganrsHat schon jemand von euch die:
    Dionysus – deluxe purple lp+cd+hardback book
    bestellt? Falls ja, wo?
    Thx.

    JPC hatte sie 2 Wochen gelistet. Jetzt scheint das Kontingent komplett vorbestellt. Schau mal gelegentlich rein. Wenn jemand seine Order storniert, oder wenn JPC noch ein paar zusätzlich bekommt, taucht sie kurzzeitig wieder auf. BestNr. war 8738539. Die Artikelseite gibt es noch, man bekommt den Artikel aber nicht in WK.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 28)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.