Umfrage: Die besten Alben von Thelonious Monk

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Alben Umfrage: Die besten Alben von Thelonious Monk

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 229)
  • Autor
    Beiträge
  • #11680741  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,476

    Thelonious Monk (10. Oktober 1917 – 17. Februar 1982)

    Die besten Thelonious Monk Alben

    Das Wichtigste vorweg:

    * Gesucht sind die Top 10 der besten Monk-Alben. *
    * Zugelassen sind offizielle Leader und Co-Leader-Alben, zu Lebzeiten und postum erschienen, aber keine Boxen und keine Bootlegs. *
    * Weil davon auszugehen ist, dass fast alle Teilnehmenden die frühen 10″-LPs (und Singles, EPs – also alle vor 1955 entstandenen Aufnahmen) in den jeweiligen 12″-LP-Fassungen kennen, werden sie in dieser Form zur Diskussion gestellt. *
    * Längere Listen sind willkommen, für die Auswertung werden aber nur die ersten 10 Alben berücksichtigt. *
    * Die untenstehende Masterliste dient der Orientierungshilfe, sie ist hinsichtlich der offiziellen Studioalben zu Lebzeiten sowie später veröffentlichten Studiomaterials als abschließend zu betrachten. *

    Abgabeschluss: Donnerstag 17. März, 23:59 Uhr
    (Die Auswertung ist für den 18.–20. März vorgesehen.)

    Masterliste:

    Piano Solo (The Prophet) [Swing/Vogue, 1955]
    The Genius of Modern Music Volume One [Blue Note, 1956]
    The Genius of Modern Music Volume Two [Blue Note, 1956]
    Milt Jackson and the Thelonious Monk Quintet [Prestige, 1956]
    Thelonious Monk Trio [Prestige, 1956]
    Thelonious Monk (aka MONK) [Prestige, 1956]
    Thelonious Monk and Sonny Rollins [Prestige, 1956]
    Thelonious Monk Plays the Music of Duke Ellington [Prestige, 1956]
    The Unique Thelonious Monk [Riverside, 1956]
    Brilliant Corners [Riverside, 1957]
    Thelonious Himself [Riverside, 1957]
    Monk’s Music [Riverside, 1957]
    Mulligan Meets Monk [Riverside, 1957]
    Art Blakey’s Jazz Messengers with Thelonious Monk [Riverside, 1958]
    Thelonious in Action [Riverside, 1958]
    Clark Terry with Thelonious Monk – In Orbit [Riverside, 1958]
    Misterioso [Riverside, 1958]
    The Thelonious Monk Orchestra at Town Hall [Riverside, 1958]
    5 by Monk by 5 [Riverside, 1959]
    Thelonious Alone in San Francisco [Riverside, 1959]
    Thelonious Monk at the Blackhawk [Riverside, 1960]
    Thelonious Monk with John Coltrane [Jazzland, 1961]
    Thelonious Monk in Italy [Riverside, 1963]
    Monk’s Dream [Columbia, 1963]
    Criss-Cross [Columbia, 1963]
    Big Band and Quartet in Concert [Columbia, 1964]
    It’s Monk’s Time [Columbia, 1964]
    Monk in France [Riverside, 1965]
    Monk. [Columbia, 1965]
    Solo Monk [Columbia, 1965]
    Misterioso (Recorded on Tour) [Columbia, 1965]
    Straight, No Chaser [Columbia, 1967]
    Underground [Columbia, 1968]
    Monk’s Blues [Columbia, 1969]
    Thelonious Monk in Tokyo [Express, 1971]
    Something in Blue [Black Lion, 1972]
    The Man I Love [Black Lion, 1973]
    Tokyo Concerts [Columbia, 1973]
    Always Know [Columbia, 1979]
    Nice Work in London (aka Blue Sphere) [Black Lion, 1980]
    Live at the It Club [Columbia, 1982]
    Live at the Jazz Workshop [Columbia, 1982]
    Evidence [Milestone, 1983]
    Blues Five Spot [Milestone, 1984]
    Live in Stockholm [Dragon, 1987]
    Thelonious Monk Quartet Featuring John Coltrane – Live At The Five Spot Discovery! [Blue Note, 1993]
    Live at Monterey Jazz Festival ’63 [Storyville, 1994]
    Monk in Copenhagen [Storyville, 1996]
    At Newport 1963 & 1965 [Columbia, 2002]
    Thelonious Monk Quartet with John Coltrane – At Carnegie Hall [Blue Note/Mosaic, 2005]
    Live at the 1964 Monterey Jazz Festival [Monterey Jazz Festival Records, 2007]
    Live In Berlin 1961 (enthält auch Aufnahmen von Martial Solal) [Jazzline, 2012]
    Paris 1969 [Blue Note, 2013]
    Jackie-ing (Live In Amsterdam May 1961) [Nederlands Jazz Archief, 2014]
    Les Liaisons Dangereuses 1960 [Sam Records, 2017]
    Live in Rotterdam 1967 [Fondamenta/Devialet, 2017]
    Mønk [Gearbox, 2018]
    Palo Alto [Impulse!, 2020]

    Anmerkungen zur Masterliste:

    1) Das Vogue-Album erschien als Solo-Album zunächst nur im 10″-Format („Piano Solo“, Swing, 1954), später mit ein paar Bonustracks von den Blue Note-Sessions als 12″-LP („The Prophet“, Vogue, 1962) und ab 1966 auch mit demselben Inhalt wie die 10″-LP auf 12″-LPs (erstmals als „The Prophet“, Scepter, 1966). Das war dann für viele Jahre das gängige Format: die 8 Tracks der 10″-LP im 12″-Format, auf diversen Labeln unter diversen Titeln in den USA, in Japan und in verschiedenen europäischen Ländern. Später wuchs das Album um einen weiteren Titel auf neun Tracks an, 2017 erschien eine definitive Version auf CD mit ein paar zuvor unveröffentlichten, ein bzw. drei Tage früher eingespielten Titeln.

    2) „Live At The Five Spot Discovery!“ erschien 1993 mit falscher Datierung (und damit falschem Line-Up) sowie in falscher Laufgeschwindigkeit. Leider wurde eine korrigierte Ausgabe nur im Rahmen der 4-CD-Box „The Complete Blue Note Recordings“ von Monk (1994) veröffentlicht. Das Konzert stammt aus der Zeit, als Monk mit Johnny Griffin, Ahmed Abdul-Malik und Roy Haynes im Five SPot spielte (vgl. „Thelonious in Action“ und „Misterioso“ sowie das nachgereichte „Blues Five Spot“) und Coltrane vermutlich für seinen verhinderten Nachfolger einsprang (und seine Ehefrau Naima das Set aufnahm).

    3) „Thelonious Monk in Italy“ [USA] enthält dieselben Tracks in anderer Reihenfolge wie „Thelonious Monk In Europe Vol. 1“ [Europa]; „Thelonious Monk in France“ [USA] enthält vier der fünf Stücke von „Thelonious Monk In Europe Vol. 2“ [Europa] und zwei von „Thelonious Monk In Europe Vol. 3“ [Europa]; „Two Hours With Thelonious (European Concerts By Thelonious Monk)“ [2 LP, USA] enthält Vols 1-3 komplett, in noch einmal anderer Auswahl/Reihenfolge.

    4) „Monk in Tokyo“: erschien 1969 als LP und 1973 als Doppel-LP in Japan, aber erst 1983 unter dem Titel „Tokyo Concerts“ auch in den USA.

    5) „At Newport 1963 & 1965“ enthält die Monk-Hälfte der Split-LP „Miles & Monk at Newport“ plus den Rest des 1963er-Sets, sowie zum ersten Mal das Monk-Set von der 1965er Ausgabe des Festivals (unser Vorgehen orientiert sich am Vorgehen bei der Miles Davis-Umfrage).

    6) Veröffentlichungen von Thelonious Records (inkl. die in Absprache mit der Monk-Familie bei Explore Records und Hyena erschienenen) sind ebenfalls zugelassen, aber aufgrund ihrer Seltenheit oben nicht aufgeführt. Es handelt sich dabei teils um Aufnahmen, die auch auf anderen Labeln schon erschienen sind, wobei diese früheren Ausgaben in der Regel als Bootlegs zu betrachten sind.

    Lektürehinweise und Links:

    Robin D. G. Kelley: Thelonious Monk. The Life and Times of an American Original (Free Press, 2009)

    Du-Magazin (März 1994): Misterioso. Jazzlegende Thelonious Monk (TA Media)

    Thomas Fitterling: Thelonious Monk. Sein Leben. Seine Musik. Seine Schallplatten (Oreos, 1987)

    Robin D. G. Kelley im Gespräch:
    https://www.theatlantic.com/entertainment/archive/2010/03/the-secret-life-of-thelonious-monk/38128/

    Richard Williams über Kelleys Biographie:
    https://www.theguardian.com/books/2010/jun/19/thelonious-monk-biography-robin-kelly

    Sessionographie (und Vieles mehr) auf der Website zu Robin D. G. Kelleys Buch:
    http://www.monkbook.com/sessionography/

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #132: Dennis González (1954–2022), Teil 2 - 10.5., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11680751  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,476

    Ergebnis
    Es wurden 15 Listen eingereicht und 29 Alben mindestens einmal genannt.

    Zur Auswertung: Der 1. Platz erhielt 15 Punkte, der 10. Platz 6 Punkte. Bei Punktgleichheit zählt die Anzahl der Nennungen und danach die höhere Einzelplatzierung.

    1. Brilliant Corners [170 Punkte | 14 Nennungen]
    2. Monk’s Dream [150 Punkte | 13 Nennungen]
    3. Thelonious Monk Quartet with John Coltrane – At Carnegie Hall [141 Punkte | 11 Nennungen]
    4. The Genius of Modern Music Volume One [138 Punkte | 10 Nennungen]
    5. Thelonious Monk with John Coltrane [121 Punkte | 10 Nennungen]
    6. Monk’s Music [114 Punkte | 11 Nennungen]
    7. The Genius of Modern Music Volume Two [102 Punkte | 8 Nennungen]
    8. Misterioso [90 Punkte | 10 Nennungen]
    9. Straight, No Chaser [55 Punkte | 6 Nennungen]
    10. Thelonious Alone in San Francisco [52 Punkte | 5 Nennungen]

    11. Piano Solo (The Prophet) [46 Punkte | 4 Nennungen]
    12. Live at the It Club [44 Punkte | 5 Nennungen]
    13. Tokyo Concerts [43 Punkte | 5 Nennungen]
    14. Underground [42 Punkte | 6 Nennungen]
    15. The Thelonious Monk Orchestra at Town Hall [42 Punkte | 4 Nennungen]
    16. Monk. [35 Punkte | 5 Nennungen]
    17. Criss-Cross [35 Punkte | 4 Nennungen]
    18. Palo Alto [25 Punkte | 3 Nennungen]
    19. Thelonious in Action [23 Punkte | 3 Nennungen]
    20. Thelonious Monk and Sonny Rollins [19 Punkte | 2 Nennungen]

    21. Big Band and Quartet in Concert [15 Punkte | 2 Nennungen]
    22. Live in Stockholm [14 Punkte | 2 Nennungen]
    23. Thelonious Himself [11 Punkte | 1 Nennung]
    24. 5 by Monk by 5 [10 Punkte | 1 Nennung]
    24. Thelonious Monk Plays the Music of Duke Ellington [10 Punkte | 1 Nennung]
    26. Solo Monk [8 Punkte | 1 Nennung]
    27. Les Liaisons Dangereuses 1960 [7 Punkte | 1 Nennung]
    27. Thelonious Monk Trio [7 Punkte | 1 Nennung]
    29. Live at the Jazz Workshop [6 Punkte | 1 Nennung]

    #1 Favorit pro Teilnehmer

    1. The Genius of Modern Music Volume One (7 Nennngen: asdfjkloe, friedrich, gypsy tail wind, jimmydean, john the relevator, kurganrs, pinball-wizard)
    2. Thelonious Monk Quartet with John Coltrane – At Carnegie Hall (4 Nennungen: bepesch, kathisi, lotterlotta, soulpope)
    3. Monk’s Dream 1963 (2 Nennungen: atom, kinkster)
    4. Brilliant Corners (1 Nennung: nikodemus)
    4. Thelonious Monk with John Coltrane (1 Nennung: stardog)

    Die einzelnen Listen: asdfjkloe | atom | bepesch | friedrich | gypsy tail wind | jimmydean | john-the-relevator (+ Korrektur) | kathisi | kinkster | kurganrs | lotterlotta | nikodemus | pinball-wizard | soulpope | stardog

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #132: Dennis González (1954–2022), Teil 2 - 10.5., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11680757  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,476

    Phasen-Rankings
    (Beim Schnitt wurden jeweils nur die Alben mit Punkten berücksichtigt, keine bzw. eine Kommastelle: exakte Werte, sonst auf zwei Stellen gerundet)

    1) Blue Note & Prestige [312 Punkte | 25 Nennungen]
    7 Alben, davon 5 in den Punkterängen, Schnitt: 5,29

    1. The Genius of Modern Music Volume One [138 Punkte | 10 Nennungen]
    2. The Genius of Modern Music Volume Two [102 Punkte | 8 Nennungen]
    3. Piano Solo (The Prophet) [46 Punkte | 4 Nennungen]
    4. Thelonious Monk and Sonny Rollins [19 Punkte | 2 Nennungen]
    5. Thelonious Monk Trio [7 Punkte | 1 Nennungen]

    2) Riverside [805 Punkte | 74 Nennungen]
    27 Alben, davon 13 in den Punkterängen, Schnitt: 5

    1. Brilliant Corners [170 Punkte | 14 Nennungen]
    2. Thelonious Monk Quartet with John Coltrane – At Carnegie Hall [141 Punkte | 11 Nennungen]
    3. Thelonious Monk with John Coltrane [121 Punkte | 10 Nennungen]
    4. Monk’s Music [114 Punkte | 11 Nennungen]
    5. Misterioso [90 Punkte | 10 Nennungen]
    6. Thelonious Alone in San Francisco [52 Punkte | 5 Nennungen]
    7. The Thelonious Monk Orchestra at Town Hall [42 Punkte | 4 Nennungen]
    8. Thelonious in Action [23 Punkte | 3 Nennungen]
    9. Live in Stockholm [14 Punkte | 2 Nennungen]
    10. Thelonious Himself [11 Punkte | 1 Nennungen]
    11. 5 by Monk by 5 [10 Punkte | 1 Nennungen]
    12. Thelonious Monk Plays the Music of Duke Ellington [10 Punkte | 1 Nennungen]
    13. Les Liaisons Dangereuses 1960 [7 Punkte | 1 Nennungen]

    3) Columbia [458 Punkte | 51 Nennungen]
    19 Alben, davon 11 in den Punkterängen, Schnitt: 3,41

    1. Monk’s Dream [150 Punkte | 13 Nennungen]
    2. Straight, No Chaser [55 Punkte | 6 Nennungen]
    3. Live at the It Club [44 Punkte | 5 Nennungen]
    4. Tokyo Concerts [43 Punkte | 5 Nennungen]
    5. Underground [42 Punkte | 6 Nennungen]
    6. Monk. [35 Punkte | 5 Nennungen]
    7. Criss-Cross [35 Punkte | 4 Nennungen]
    8. Palo Alto [25 Punkte | 3 Nennungen]
    9. Big Band and Quartet in Concert [15 Punkte | 2 Nennungen]
    10. Solo Monk [8 Punkte | 1 Nennungen]
    11. Live at the Jazz Workshop [6 Punkte | 1 Nennungen]

    Für die späten Alben (Black Lion, Tokyo 1971) gab es keine Punkte.

    Format-Rankings

    1. Quartett [13 Alben | 703 Punkte | 74 Nennungen | Ø 3,59]
    1. Monk’s Dream [150 Punkte | 13 Nennungen]
    2. Thelonious Monk Quartet with John Coltrane – At Carnegie Hall [141 Punkte | 11 Nennungen]
    3. Misterioso [90 Punkte | 10 Nennungen]
    4. Straight, No Chaser [55 Punkte | 6 Nennungen]
    5. Live at the It Club [44 Punkte | 5 Nennungen]
    6. Tokyo Concerts [43 Punkte | 5 Nennungen]
    7. Underground [42 Punkte | 6 Nennungen]
    8. Monk. [35 Punkte | 5 Nennungen]
    9. Criss-Cross [35 Punkte | 4 Nennungen]
    10. Palo Alto [25 Punkte | 3 Nennungen]
    11. Thelonious in Action [23 Punkte | 3 Nennungen]
    12. Live in Stockholm [14 Punkte | 2 Nennungen]
    13. Live at the Jazz Workshop [6 Punkte | 1 Nennungen]

    2. Diverse [5 Alben | 494 Punkte | 41 Nennungen | Ø 6,7]
    1. The Genius of Modern Music Volume One [138 Punkte | 10 Nennungen]
    2. Thelonious Monk with John Coltrane [121 Punkte | 10 Nennungen]
    3. Monk’s Music [114 Punkte | 11 Nennungen]
    4. The Genius of Modern Music Volume Two [102 Punkte | 8 Nennungen]
    5. Thelonious Monk and Sonny Rollins [19 Punkte | 2 Nennungen]

    3. Quintett [3 Alben | 187 Punkte | 16 Nennungen | Ø 3,33]
    1. Brilliant Corners [170 Punkte | 14 Nennungen]
    2. 5 by Monk by 5 [10 Punkte | 1 Nennungen]
    3. Les Liaisons Dangereuses 1960 [7 Punkte | 1 Nennungen]

    4. Solo [4 Alben | 117 Punkte | 11 Nennungen | Ø 5,23]
    1. Thelonious Alone in San Francisco [52 Punkte | 5 Nennungen]
    2. Piano Solo (The Prophet) [46 Punkte | 4 Nennungen]
    3. Thelonious Himself [11 Punkte | 1 Nennungen]
    4. Solo Monk [8 Punkte | 1 Nennungen]

    5. Big Band (Tentett) [2 Alben | 57 Punkte | 6 Nennungen | Ø 4]
    1. The Thelonious Monk Orchestra at Town Hall [42 Punkte | 4 Nennungen]
    2. Big Band and Quartet in Concert [15 Punkte | 2 Nennungen]

    6. Trio [2 Alben | 17 Punkte | 2 Nennungen | Ø 3,5]
    1. Thelonious Monk Plays the Music of Duke Ellington [10 Punkte | 1 Nennungen]
    2. Thelonious Monk Trio [7 Punkte | 1 Nennungen]

    Einzelnennungen
    Je einmal genannt wurden folgenden Alben:

    Thelonious Himself [kathisi, 11 Punkte]
    Thelonious Monk Plays the Music of Duke Ellington [kathisi, 10 Punkte]
    5 by Monk by 5 [kinkster, 10 Punkte]
    Solo Monk [jimmydean, 8 Punkte]
    Thelonious Monk Trio [gypsy tail wind, 7 Punkte]
    Les Liaisons Dangereuses 1960 [kurganrs, 7 Punkte]
    Live at the Jazz Workshop [kurganrs, 6 Punkte]

    Schlusslichter
    Keine Punkte erhielten die folgenden (ebenfalls 29) Alben (in Klammern die Phase, nicht das Label):

    Thelonious Monk in Tokyo (Spät)
    Always Know (Columbia)
    Art Blakey’s Jazz Messengers with Thelonious Monk (Riverside)
    At Newport 1963 & 1965 (Columbia)
    Blues Five Spot (Riverside)
    Clark Terry with Thelonious Monk – In Orbit (Riverside)
    Evidence (Riverside)
    It’s Monk’s Time (Columbia)
    Jackie-ing (Live In Amsterdam May 1961) (Riverside)
    Live at Monterey Jazz Festival ’63 (Columbia)
    Live at the 1964 Monterey Jazz Festival (Columbia)
    Live In Berlin 1961 (enthält auch Aufnahmen von Martial Solal) (Riverside)
    Live in Rotterdam 1967 (Columbia)
    Milt Jackson and the Thelonious Monk Quintet (Blue Note)
    Misterioso (Recorded on Tour) (Columbia)
    Mønk (Columbia)
    Monk in Copenhagen (Riverside)
    Monk in France (Riverside)
    Monk’s Blues (Columbia)
    Mulligan Meets Monk (Riverside)
    Nice Work in London (aka Blue Sphere) (Spät)
    Paris 1969 (Columbia)
    Something in Blue (Riverside)
    The Man I Love (Riverside)
    The Unique Thelonious Monk
    Thelonious Monk (Prestige)
    Thelonious Monk at the Blackhawk (Riverside)
    Thelonious Monk in Italy (Riverside)
    Thelonious Monk Quartet Featuring John Coltrane – Live At The Five Spot Discovery! (Riverside)

    Schnitt pro Album

    8.80 – The Genius of Modern Music Volume One
    7.82 – Thelonious Monk Quartet with John Coltrane – At Carnegie Hall
    7.75 – The Genius of Modern Music Volume Two
    7.14 – Brilliant Corners
    7.10 – Thelonious Monk with John Coltrane
    6.54 – Monk’s Dream
    6.50 – Piano Solo (The Prophet)
    6.00 – Thelonious Himself
    5.50 – The Thelonious Monk Orchestra at Town Hall
    5.40 – Thelonious Alone in San Francisco
    5.36 – Monk’s Music
    5.00 – 5 by Monk by 5
    5.00 – Thelonious Monk Plays the Music of Duke Ellington
    4.50 – Thelonious Monk and Sonny Rollins
    4.17 – Straight, No Chaser
    4.00 – Misterioso
    3.80 – Live at the It Club
    3.75 – Criss-Cross
    3.60 – Tokyo Concerts
    3.33 – Palo Alto
    3.00 – Solo Monk
    2.67 – Thelonious in Action
    2.50 – Big Band and Quartet in Concert
    2.00 – Underground
    2.00 – Monk.
    2.00 – Live in Stockholm
    2.00 – Les Liaisons Dangereuses 1960
    2.00 – Thelonious Monk Trio
    1.00 – Live at the Jazz Workshop

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #132: Dennis González (1954–2022), Teil 2 - 10.5., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11680761  | PERMALINK

    stardog

    Registriert seit: 12.06.2011

    Beiträge: 637

    Das ging jetzt aber fix. Freut mich. Zum Glück dauert die Umfrage bis März… das wird viel Zeit in Anspruch nehmen.

    --

    #11680765  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,476

    Sind knapp 10 Wochen Zeit – ich hoffe, das reicht! Ein „rundes“ Datum (15.3. oder auch 31.3.) passte nicht, weil die Auswertung ja relativ zeitaufwendig ist.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #132: Dennis González (1954–2022), Teil 2 - 10.5., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11680799  | PERMALINK

    isotope

    Registriert seit: 23.10.2015

    Beiträge: 805

    Super, ich höre mich ab jetzt durch meine kleine Monksammlung, ein Album pro Tag (getreu dem Motto „Jazz nur in kleinen Dosen“) angefangen mit meinem Favoriten Brillant Corners. Eine Trackumfrage zu Monk wäre auch sehr spannend, wegen der vielen Versionen des doch recht schmalen Werks.

    --

    #11683281  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,169

    Sehr schön!

    Thelonious Monk war vor langer Zeit einer der Auslöser für mein Jazz-Interesse, auch wenn das zögerlich und über Umwege geweckt wurde. Habe ihn eine Weile sehr viel gehört, in den letzten Jahren aber eher weniger und meine Monk-Bestände habe ich auch etwas reduziert. Dennoch ist und bleibt Monk für mich unverzichtbar. Eine Alben-Top 10 gebe ich gerne ab!

    Ergänzend noch folgende Tipps von mir:

    Sehr gute Film-Doku über Monk, die aber manchmal auch etwas erschreckend ist, wenn man sieht, dass Monk psychisch etwas „schwierig“ war – was im DU-Magazin und auch bei Fitterling (soweit ich mich erinnere) nur am Rande erwähnt wird. Aber auch gerade deswegen unbedingt sehenswert.

    Und etwas am Rande:

    Gute Biografie der Schutzpatronin von Thelonious Monk, mit vollem Namen Pannonica Baronesse de Koenigswarter, geborene Rothschild.

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #11683301  | PERMALINK

    lotterlotta
    Schaffnerlos

    Registriert seit: 09.04.2005

    Beiträge: 3,192

    ….also ich habe so um die 40 Monk Alben, keines schlechter als ****(sehr wenige), wenige ****1/2 vielleicht ein zwei ****1/2+ und der Rest ist *****, die aber in eine gute Reihenfolge zu bringen in ca. 8 Wochen, oh je, muss da erst einmal ein Abgleich mit der Masterliste vornehmen und schauen was berechtigt bleibt….

    --

    Hat Zappa und Bob Marley noch live erlebt!  
    #11683349  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,476

    @lotterlotta Es sollte alles drin sein, was gängig ist … den Filmsoundtrack* liessen wir weg, ebenso die Giants of Jazz. Und es fehlen ein paar zwielichtige Sachen (z.B. die BYG-Platten und alles zugehörige wie Charly, Affinity usw. – BYG Label zahlte nie jemandem irgendwas, ausser vermutlich den Verwertungsgesellschaften, die lassen sich ja nicht so leicht prellen wie die Musiker) – aber falls es von denen ein seriöses Reissue gab, sind auch die erlaubt. Die Liste ist in diesem Fall wie oben geschrieben nicht vollständig – hier gibt es einen soweit ich sehen kann vollständigen Überblick über die Thelonious Records (Co-) Produktionen (auch Hyena und Explore Records gehören dazu (die beiden „Live in Paris“-CDs von Explore sind hier als Alternativ-Releases „versteckt“, Live in Paris Vol. 3 ist z.B. ein „heimgeholtes“ Bootleg, das zuvor bei France’s Concert und Charly erschienen ist – das wär jetzt so ein Fall, wo, um es zu listen, einfach das offizielle Release genannt werden müsste, egal in welcher Form man das vorliegen hat – bei mir ist es leider nur die Charly-CD, die Thelonious Records-Veröffentlichungen sind ja nicht grad oft anzutreffen).

    *) Den Film kenne ich leider noch nicht @friedrich. Was die Biographie angeht, ist Kelleys Buch wohl das einzige, das man noch lesen sollte – ich kenne es erst Auszugsweise aber hab gestern mal von vorn angefangen.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #132: Dennis González (1954–2022), Teil 2 - 10.5., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11683361  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,169

    gypsy-tail-wind(…)
    *) Den Film kenne ich leider noch nicht friedrich. Was die Biographie angeht, ist Kelleys Buch wohl das einzige, das man noch lesen sollte – ich kenne es erst Auszugsweise aber hab gestern mal von vorn angefangen.

    Das Kelley-Buch wiederum kenne ich leider nicht. Die Pannonica-Bio ist lesenswert aber hier – wie gesagt – eher am Rande von Interesse.

    Den Straight No Chaser-Film möchte ich sehr empfehlen, auch wenn es lange her ist, dass ich ihn zuletzt gesehen habe. Ist keine vollständige Bio von Monk, sondern konzentriert sich auf die Zeit so etwa ab den späten 50ern / frühen 60ern, aber ist da sehr nah an dem Menschen Monk. Man ist fasziniert und gleichzeitig befremdet. Hier komplett, aber mit italienischen Untertiteln. Sonst wohl noch gebraucht erhältlich. Und vielleicht irgendwo im Stream.

    Vielen Dank @gypsy-tail-wind!

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #11683797  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 44,630

    gypsy-tail-wind …. Was die Biographie angeht, ist Kelleys Buch wohl das einzige, das man noch lesen sollte – ich kenne es erst Auszugsweise aber hab gestern mal von vorn angefangen.

    Die Bibel zum Thema Thelonious Monk ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #11683821  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 7,246

    soulpope

    gypsy-tail-wind …. Was die Biographie angeht, ist Kelleys Buch wohl das einzige, das man noch lesen sollte – ich kenne es erst Auszugsweise aber hab gestern mal von vorn angefangen.

    Die Bibel zum Thema Thelonious Monk ….

    Gibt es das Buch auch in deutscher Übersetzung? Danke.

    #11683823  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,576

    Scheinbar nicht… Was eigentlich ein Unding ist, das ist mE ein ziemlich heißer Kandidat für die 10 besten Jazzbücher oder 10 besten Musikerbiografien…

    --

    .
    #11683827  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,701

    Schon lange habe ich ganz spezielle Monk-Alben, die zu meinen Favoriten zählen. Nach einer intensiven Durchschau sind es allerdings mehr als zehn….

    Und so, nach strengen Maßstäben und Bauchgefühl gleichermaßen stelle ich diese zur Wertung ein:

    01 The Genius of Modern Music Volume One [Blue Note, 1956]
    02 The Genius of Modern Music Volume Two [Blue Note, 1956]
    03 Monk’s Music [Riverside, 1957]
    04 Thelonious Monk with John Coltrane [Riverside, 1961]
    05 Brilliant Corners [Riverside, 1957]
    06 Monk’s Dream [Columbia, 1963]
    07 Misterioso [Riverside, 1958]
    08 Underground [Columbia, 1968]
    09 Monk [Columbia, 1965]
    10 Straight, No Chaser [Columbia, 1967]

    --

    #11683839  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 44,630

    kurganrs

    soulpope

    gypsy-tail-wind …. Was die Biographie angeht, ist Kelleys Buch wohl das einzige, das man noch lesen sollte – ich kenne es erst Auszugsweise aber hab gestern mal von vorn angefangen.

    Die Bibel zum Thema Thelonious Monk ….

    Gibt es das Buch auch in deutscher Übersetzung? Danke.

    Soweit ich weis nicht …. ist aber in englischer Sprache gut lesbar und die Taschenbuchausgabe kostet fast nix ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 229)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.