Die besten Singer/Songwriter-Alben

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Alben Die besten Singer/Songwriter-Alben

Ansicht von 7 Beiträgen - 46 bis 52 (von insgesamt 52)
  • Autor
    Beiträge
  • #9292561  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 29,459

    Ach ja:

    Iris DeMent – Infamous Angel

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    Werbung
    #9292563  | PERMALINK

    xerxes

    Registriert seit: 03.02.2004

    Beiträge: 8,487

    Napoleon DynamiteSehr fein, Xerxes. Die Platten, die ich aus deinen beiden Listen kenne, liebe ich allesamt. Die anderen möchte ich sofort kennenlernen.

    lathoPrima, Xerxes! Schon ein paar mehr bekannte Namen (Phillips, Rush, Williams, Loudermilk), aber kennen tue ich wieder keine der Platten. Von Bob Neuwirth habe ich die phantastische Back To The Front, ist die von dir Genannte vergleichbar.

    Das freut mich ungemein.
    Zu Neuwirth: Das Debüt klingt nicht so folkig wie „Back To The Front“. Auch gastieren auf „Neuwirth“ eine Menge Gaststars, was der Konsistenz des Albums aber nicht schadet. Persönlich präferiere ich sein Debüt Album. Bei „Back To The Front“ nicke ich immer ein.

    lathoAch ja:

    Iris DeMent – Infamous Angel

    Oh Ja: * * * * *

    --

    Punk is dad
    #9292565  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 29,459

    XerxesDas freut mich ungemein.
    Zu Neuwirth: Das Debüt klingt nicht so folkig wie „Back To The Front“. Auch gastieren auf „Neuwirth“ eine Menge Gaststars, was der Konsistenz des Albums aber nicht schadet. Persönlich präferiere ich sein Debüt Album. Bei „Back To The Front“ nicke ich immer ein.

    Ehrlich? Ich habe BTTF erst vorgestern wieder angehört und bin immer noch begeistert. Dann werde ich mich um das Debut bemühen. Merkwürdig genug, dass Neuwirths erste Platte erst 1974 herauskam, er war ja schon länger am Werk.

    Xerxes
    Oh Ja: * * * * *

    Und

    John Stewart – California Bloodlines

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #10399763  | PERMALINK

    stefane
    Gallivanter

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 2,342

    50 Great Texas Singer-Songwriter Albums

    Eine Liste aus dem Houston Chronicle (https://www.chron.com/entertainment/music/slideshow/50-great-Texas-singer-songwriter-albums-140061/photo-4046526.php).

    01) Terry Allen – Lubbock (On Everything) (Fate, 1979)
    02) Guy Clark – Old No. 1 (RCA Victor, 1975)
    03) Willie Nelson – Phases and Stages (Atlantic, 1974)
    04) Kris Kristofferson – Kristofferson (Monument, 1970)
    05) Willis Alan Ramsey – Willis Alan Ramsey (Shelter, 1972)
    06) Shaver – Tramp on Your Street (Praxis International, 1993)
    07) Robert Earl Keen – A Bigger Piece of Sky (Sugar Hill, 1993)
    08) Nanci Griffith – Once in a Very Blue Moon (Philo, 1984)
    09) Eric Taylor – Shameless Love (Featherbed, 1981)
    10) Butch Hancock – West Texas Waltzes & Dust-Blown Tractor Tunes (Rainlight, 1978)
    11) Lucinda Williams – Happy Woman Blues (Folkways, 1980)
    12) Waylon Jennings – Honky Tonk Heroes (RCA Victor, 1973)
    13) Alejandro Escovedo – Gravity (Watermelon, 1992)
    14) Joe Ely – Honky Tonk Masquerade (MCA, 1978)
    15) Lightnin‘ Hopkins – Lightnin‘ Hopkins (Folkways, 1959)
    16) Townes Van Zandt – The Late Great Townes Van Zandt (Tomato, 1972)
    17) Steve Earle – Guitar Town (MCA, 1986)
    18) Jimmie Dale Gilmore – After Awhile (Elektra Nonesuch, 1991)
    19) Tish Hinojosa – Culture Swing (Rounder, 1992)
    20) Ray Wylie Hubbard – Crusades of the Restless Knights (Philo, 1999)
    21) Jerry Jeff Walker – Driftin‘ Way of Life (Vanguard, 1969)
    22) Mickey Newbury – Looks Like Rain (Mercury, 1969)
    23) James McMurtry – Too Long in the Wasteland (Columbia, 1989)
    24) Rodney Crowell – The Houston Kid (Sugar Hill, 2001)
    25) Delbert McClinton – Victim of Life’s Circumstances (ABC, 1975)
    26) Sam Baker – Say Grace (Sam Baker Self-Released, 2013)
    27) Patty Griffin – American Kid (New West, 2013)
    28) Kinky Friedman – Sold American (Vanguard, 1973)
    29) Bruce Robison – Wrapped (Lucky Dog, 1998)
    30) Terri Hendrix – The Ring (Wilory, 2002)
    31) Richard Dobson – In Texas Last December (Buttermilk, 1977)
    32) Frummox – Here to There (Probe, 1969)
    33) Mike Stinson – Hell and Half of Georgia (Poplar Cove, 2013)
    34) Rusty Wier – Black Hat Saloon (Columbia, 1976)
    35) Vince Bell – Phoenix (Watermelon, 1994)
    36) David Rodriguez – Proud Heart (Continental Song City, 1995)
    37) Amanda Shires – Carrying Lightning (Amanda Shires Self-Released, 2011)
    38) Doug Sahm – Groover’s Paradise (Warner Bros., 1974)
    39) Juke Boy Bonner – I’m Going Back to the Country Where They Don’t Burn the Buildings Down (Arhoolie, 1968)
    40) Jack Ingram – Midnight Motel (Rounder, 2016)
    41) Radney Foster – Del Rio, TX 1959 (Arista, 1992)
    42) Adam Carroll – Far Away Blues (Blue Corn, 2005)
    43) Damon Bramblett – Damon Bramblett (Lone Star, 2000)
    44) Clay Blaker & The Texas Honky-Tonk Band – Rumor Town (Neobilly, 1998)
    45) Jon Dee Graham – Escape From Monster Island (Freedom, 1997)
    46) Hayes Carll – KMAG YOYO (& Other American Stories) (Lost Highway, 2011)
    47) Robert Ellis – The Lights from the Chemical Plant (New West, 2014)
    48) Beaver Nelson – Little Brother (Black Dog, 1999)
    49) Slaid Cleaves – For the Brave and Free (Slaid Cleaves Self-Released, 1993)
    50) Mando Saenz – Studebaker (Carnival, 2013)

    Muß gestehen, daß ich viele der neueren Sachen nicht mal dem Namen nach kenne, obwohl ich mich durchaus intensiv mit amerikanischen Songwritern beschäftige.

    Von den Platten nach 1990 würde ich auf jeden Fall mit reinnehmen:
    Chris Whitley – Living with the Law (Columbia, 1991)
    Johnny Dowd – Wrong Side of Memphis (Johnny Dowd Self-Released, 1993)
    Edith Frost – Calling Over Time (Drag City, 1997)
    Wayne Hancock – That’s What Daddy Wants (Ark 21, 1997)
    Calvin Russell – Calvin Russell (Last Call, 1997)
    Caroline Herring – Twilight (Blue Corn, 2001)
    Jolie Holland – Escondida (Anti, 2004)
    Eliza Gilkyson – Beautiful World (Red House, 2008)
    Sarah Jarosz – Build Me Up from Bones (Sugar Hill, 2013)

    Aus den 80er fehlen mir:
    Lyle Lovett – Pontiac (Curb, 1987)
    Hugh Moffatt – Loving You (Philo, 1987)

    Und von den klassischen Platten vermisse ich auf jeden Fall:
    Michael Nesmith & The First National Band – Magnetic South (RCA Victor, 1970)
    Michael Martin Murphey – Geronimo’s Cadillac (A&M, 1972)

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
    #10401673  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 3,246

    Spontan bin ich in dieser Liste über Happy Woman Blues gestolpert – ich mag das Album, aber ich würde es nicht in irgendwelche Bestenlisten packen. Aber vermutlich war es das einzige Album von Lucinda Williams, das überhaupt qualifiziert ist – sie kommt ja aus Louisiana, aber Happy Woman Blues hat sie in Houston, Texas, aufgenommen. Ansonsten geht’s mir ähnlich wie Dir: da ist viel dabei, das ich gar nicht kenne.

    --

    To Hell with Poverty
    #10401713  | PERMALINK

    lauster

    Registriert seit: 31.01.2016

    Beiträge: 734

    1. Tom Waits – Rain Dogs
    2. Tom Waits – Swordfishtrombones
    2. Tom Waits – Mule Variations
    4. Tom Waits – Bone Machine
    5. Van Morrison – Astral Weeks
    6. Leonard Cohen – Songs Of Leonard Cohen
    7. Leonard Cohen – Songs Of Love And Hate
    8. Leonard Cohen – Songs From A Room
    9. Leonard Cohen – New Skin For The Old Ceremony
    10. Bob Dylan – Highway 61 Revisited

    --

    #10401957  | PERMALINK

    stefane
    Gallivanter

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 2,342

    go1
    Spontan bin ich in dieser Liste über Happy Woman Blues gestolpert – ich mag das Album, aber ich würde es nicht in irgendwelche Bestenlisten packen. Aber vermutlich war es das einzige Album von Lucinda Williams, das überhaupt qualifiziert ist – sie kommt ja aus Louisiana, aber Happy Woman Blues hat sie in Houston, Texas, aufgenommen.

    War zunächst auch irritiert. Aber der Aufnahmeort Houston/Texas dürfte für die Einbeziehung in die Liste gesorgt haben.

    Schön fand ich die Nennung von „Willis Alan Ramsey – Willis Alan Ramsey“. Habe die Platte zwar, aber schon ewig nicht mehr gehört und damit nicht mehr auf dem Schirm gehabt. Muß ich dringend mal wieder ändern.

    Unverständlich für mich „Shaver – Tramp on Your Street“ auf Platz 6. Billy Joe Shavers beste Platte ist für mich „Old Five and Dimers Like Me“. Aber auch „When I Get My Wings“, „Gypsy Boy“ und „I’m Just an Old Chunk of Coal“ würde ich jeder Shaver-Platte vorziehen.

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
Ansicht von 7 Beiträgen - 46 bis 52 (von insgesamt 52)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.