Deep Talk – Der Bass im Jazz

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 195)
  • Autor
    Beiträge
  • #74889  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,778

    Der Bass gibt im Jazz oft den Boden, das Fundament, in moderneren Spielarten des Jazz hält er oft als einziger den Beat… in der Entwicklung hinkte das Bass-Spiel oft etwas hinterher, als etwa in der Bebop-Ära sich fast alle Instrumente „emazipierten“, geschah bei Bass für einige Jahre noch kaum etwas, bis in den 50er Jahren Oscar Pettiford und Charles Mingus neue Wege fanden. Es ist aber nicht so, dass davor nichts zu finden ist, was hörenswert wäre: da ist natürlich vor allem Jimmy Blanton, der geniale, jungverstorbene Bassist der phänomenalen Ellington-Band. Die Gruppe, die Ellington kurze Zeit mit ihm und Ben Webster leitete, ist seit langem als die „Blanton/Webster-Band“ bekannt und gilt als eins der wichtigsten Kapitel in der langen Geschichte von Ellington, und in der Tat, Blanton war der erste, der den Bass gewissermassen zum horn machte, sich in den Vordergrund spielen konnte, sei es in Duetten mit Ellingtons Piano oder mit der ganzen Big Band. Auch davor gab es schon einzelne herausragende Bassisten, sie sind aber dünn gesät: zuerst ist da natürlich Pops Foster, später etwa John Kirby und Walter Page.

    Pops Foster
    Alcide „Slow Drag“ Pavageau
    Wellman Braud
    Steve Brown
    Bill Johnson

    John Kirby
    Walter Page
    Slam Stewart
    Bob Haggart
    Al Hall
    Artie Bernstein
    Billy Taylor
    Junior Raglin
    Arvell Shaw
    John Simmons
    Al Lucas

    Jimmy Blanton

    Harry Babasin
    Red Callender
    Chubby Jackson
    Joe Mondragon
    Ike Isaacs
    Milt Hinton
    Israel Crosby
    Major Holley
    Eugene Wright
    Leonard Gaskin
    Wendell Marshall
    George Duvivier
    Joe Benjamin
    Jimmy Woode
    Eddie Jones
    Buddy Catlett
    Aaron Bell
    Ernie Shepherd
    Edgar Willis
    Johnny Pate
    Richard Evans

    Oscar Pettiford
    Ray Brown
    Charles Mingus (Sterne)

    Tommy Potter
    Gene Ramey
    Eddie Safranski
    Curly Russell
    Nelson Boyd
    Bill Crow
    Clyde Lombardi
    Earl May
    Al McKibbon
    Percy Heath
    Teddy Kotick
    Julian Euell
    Jimmy Bond
    Curtis Counce
    Leroy Vinnegar
    Red Mitchell
    Monty Budwig
    Howard Rumsey
    Ralph Pena
    Buddy Clark
    Max Bennett
    Ben Tucker
    Bill Anthony
    Whitey Mitchell

    Doug Watkins
    Paul Chambers
    Sam Jones
    Wilbur Ware
    Scott LaFaro
    Wilbur Little
    Ahmed Abdul-Malik
    Steve Davis
    Tommy Bryant
    Addison Farmer
    Ernie Farrow
    Tommy Williams
    Herman Wright
    Bob Cranshaw
    Reggie Workman
    Andy Simpkins
    Eldee Young
    Gene Taylor
    George Tucker
    Keter Betts
    Butch Warren
    Larry Gales
    John Ore
    George Morrow
    Eddie Khan
    Frank Pullara
    Ronnie Boykins
    George Joyner (Jamil Nasser)
    Jymie Merritt
    Bill Lee
    Herbie Lewis
    Spanky DeBrest
    Jimmy Rowser
    Walter Booker
    Victor Sproles
    Larry Ridley
    Victor Gaskin
    Al Stinson

    Peter Ind
    Pierre Michelot
    Paul Rovère
    Gilbert „Bibi“ Rovère
    Jacky Samson
    Peter Trunk
    Günter Lenz
    Bo Stief
    Niels-Henning Orsted Pedersen
    Georg Riedel
    Guy Pedersen
    Giorgio Azzolini

    Charlie Haden (Sterne)
    Jimmy Garrison
    David Izenzon

    Richard Davis
    Ron Carter
    Gary Peacock
    Art Davis
    Don Moore
    Chuck Israels
    Reggie Johnson
    Steve Swallow
    Barre Phillips
    Cecil McBee
    Buster Williams
    Eddie Gomez
    Donald Raphael Garrett
    Stafford James
    Michael Moore
    Marc Johnson
    Arthur „Juinie“ Booth
    Cleveland Eaton
    Henry „Skipper“ Franklin
    Scotty Holt
    Louie „Mbiki“ Spears
    Russell Thorne
    Roberto Miranda
    Bob Cunningham

    Frank de la Rosa
    Ray Neapolitan
    Dave Parlato
    Carol Kaye
    Jim Hughart
    Chuck Domanico

    Buell Neidlinger
    Sirone
    Henry Grimes
    Alan Silva
    Peter Warren
    Malachi Favors
    Dave Holland
    Fred Hopkins
    Wilber Morris
    Bill Folwell
    Rick Rozie
    William Parker
    Barry Guy
    Joëlle Léandre

    Todd Nicholson
    Harrison Bankhead
    Yosef Ben Israel
    Tatsu Aoki
    Brian Smith
    Darius Savage
    Brian Sandström

    Katsuo Kuninaka
    Kiyoto Fujiwara
    Adelhard Roidinger
    Arild Andersen (Sterne)
    Marcello Melis
    Ron Matthewson
    Coleridge Goode
    Chris Laurence
    Roy Babbington
    Jeff Clyne
    Rick Laird
    Graham Collier
    Dave Green
    Paul Rogers
    Jean-François Jenny Clarke
    Jean-Jacques Avenel
    Arjen Gorter
    Maarten Altena
    Wilbert de Joode
    Hein Van de Geyn
    Joe Fonda
    K.T. Geier
    Ernst Glerum
    Peter Kowald
    Buschi Niebergall
    Isla Eckinger
    Ali Haurand
    Johnny Gertze
    Johnny Dyani (Sterne)
    Harry Miller
    Furio di Castri
    Giovanni Tommaso

    Cameron Brown
    Alex Blake
    Stanley Clarke (Sterne)
    Ron McClure
    Steve Gilmore
    Mike Richmond
    Avery Sharpe
    Andy McKee
    Kent Carter
    Neil Swainson
    Lisle Atkinson
    Hilliard Greene
    Ed Schuller
    Clint Houston
    Mickey Bass
    Charnett Moffett
    David Friesen
    Glen Moore
    Aladar Pege
    Frank Tusa
    John Heard
    Harvie Swartz
    Rob Wasserman
    John Patitucci
    Gene Perla
    Chip Jackson
    Steve LaSpina

    Henry Texier
    Didier Levallet
    Leon Francioli
    Dieter Ilg
    Thomas Heidepriem
    Palle Danielsson
    Mads Vinding
    Anders Jormin
    George Mraz
    Miroslav Vitous (Sterne)
    Eberhard Weber (Sterne)
    Riccardo del Fra
    Bruno Chevillon
    Pierre Boussaguet
    Jean-Paul Celea
    Gilles Naturel
    Claude Tchamitchian
    Michel Benita
    Bobby Burri
    Klaus Koch
    Vladimir Volkov
    Koos Serierse
    Rob Langereis
    Ruud Jacobs
    Henning Sieverts

    Rufus Reid
    Ray Drummond
    David Eubanks
    Lonnie Plaxico
    Steve Rodby
    Bob Hurst
    Reginald Veal
    Charles Fambrough
    Ira Coleman
    Dwayne Dolphin
    Dennis Irwin
    Nat Reeves
    Santi Debriano
    Lloyd Swanton
    Mark Abrams
    James Genus
    Dan Berglund
    Brad Jones
    Nate McBride
    John Clayton
    Jay Anderson
    Wayne Dockery
    Curtis Lundy
    Ralphe Armstrong
    Darryl Hall
    Ed Howard
    Kiyoshi Kitagawa
    Peter Washington
    Christian McBride
    Matt Penman
    Larry Grenadier
    Scott Colley
    Ben Allison
    Tarus Mateen
    Avishai Cohen
    Reid Anderson
    James King
    Eric Revis
    Doug Weiss
    Thomas Morgan

    Yoni Zelnick
    Rémy Vignolo
    Rosario Bonaccorso
    Heiri Käzig
    Bänz Oester
    Lars Danielsson
    Sébastien Boisseau
    Patrice Moret
    François Moutin
    Sylvain Romano
    Renaud Garcia-Fons

    Mark Helias
    Mario Pavone
    Anthony Cox
    John Lindberg
    Mark Dresser
    Kent Kessler
    Greg Cohen
    Lindsey Horner
    Michael Formanek
    Drew Gress
    Tony Scherr
    Lisle Ellis
    Essiet Okun Essiet
    Jaribu Shahid
    Martin Schütz
    Ed Schuller
    Tony Falanga
    John Hébert
    Hélène Labarriere
    John Edwards
    Dieter Manderscheid
    Josh Abrams
    Ingebrigt Håker Flaten
    Christian Weber
    Tomas Fujiwara

    ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

    E-Bass (Auswahl/Ergänzung):

    Monk Montgomery
    Wilburn Green

    Donald „Duck“ Dunn
    Harvey Brooks
    Carol Kaye

    Steve Swallow

    Stanley Clarke
    Jaco Pastorius
    Jack Bruce
    Hugh Hopper
    Chuck Rainey
    Michael Henderson
    Paul Jackson
    Alphonso Johnson

    Will Lee
    Abe Laboriel
    Jeff Berlin
    Mark Egan
    John Lee
    Percy Jones
    Tom Barney
    Marcus Miller
    Bill Laswell
    Victor Bailey
    Lincoln Goines
    Gerald Veasley
    Daryl Jones
    Jeff Andrews
    Kim Clarke
    Jonas Hellborg
    Carlos Benavent
    Victor Wooten

    Jamaaladeen Tacuma
    Melvin Gibbs
    Albert McDowell
    Calvin Weston
    Kevin Bruce Harris
    Amin Ali
    Tim Lefebvre
    Marino Pliakas

    Kermit Driscoll
    Matthew Garrison
    Reggie Washington
    Anthony Tidd

    Richard Bona

    Ich poste das jetzt mal so, im Bewusstsein, dass vermutlich noch Dutzende Bassisten fehlen, weil sie mir nicht eingefallen sind, weil ich sie beim herumsuchen nicht gefunden habe heute nachmittag… wie üblich Ergänzungen (und auch Umgruppierungsvorschläge) sind willkommen!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 11.8., 22:00; #105: 24.9., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, 27.8., 22:00; #20: Ennio Morricone, 12.9., 22:30
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7966055  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 5,614

    also auf den ersten blick fehlen mir butch warren, tarus mateen (beide unbedingt!), essiet okun essiet, lloyd swanton – und bei den e-bassisten kermitt driscoll, matthew garrison, reggie washington, anthony tidd und marino pliakas.

    es freut mich aber sehr, dass du william parker dabei hast. ;-)

    --

    #7966057  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,778

    Pliakas macht aber keine Musik, der macht Lärm und Beben, die auf der Richterskala messbar sind ;-)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 11.8., 22:00; #105: 24.9., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, 27.8., 22:00; #20: Ennio Morricone, 12.9., 22:30
    #7966059  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,778

    So, nochmal ein grosses Update gemacht…

    Lieblingsbassisten zu nennen fällt mir schwer – DER eine ist mit Sicherheit Mingus, dann mach ich Ware, Hopkins, Favors, Richard und Art Davis, Doug Watkins, Dyani, Harry Miller, Barry Guy, Dave Izenzon und einige andere sehr sehr gerne… aber auch Charlie Haden, Paul Chambers, Sam Jones, Henri Texier, Gary Peacock, George Tucker, Israel Crosby, Pops Foster, Jimmy Blaton, Pettiford… und ich vergesse jetzt wohl noch einige weitere.

    Wie gesagt, ich mag den Bass als Instrument sehr, sehr gerne, da gibt’s dann auch viele Bassisten, die mir sehr gut gefallen, grad in der Zeit des Hardbop und den Entwicklungen hin zum Free Jazz in den Jahren darauf, als die Neuerungen von Pettiford und Mingus sich im grösseren Stil bemerkbar machten, gibt’s eine grosse Zahl toller Bassisten!

    Besonders möchte ich grad im Rahmen des Hardbop ein gutes Wort für Doug Watkins einlegen – für mich ist er wohl in der Zeit um 1956/57 der beste Bassist neben Mingus (der ihn für sein Piano-Album „Oh Yeah“ als Bassist auserkoren hat, keine geringe Ehre!) und noch vor Paul Chambers (und Wilbur Ware läuft sowieso ausser Konkurrenz, der ist einzigartig).
    Watkins‘ voller Ton, seine saubere Intonation (sehr viel besser als Chambers) und einfach das Gesamtbild… auf „Introducing Lee Morgan“ (Savoy) oder Sonny Rollins‘ „Saxophone Colossus“ ist er wohl perfekt! Es lohnt sich jedenfalls, wo immer er auftaucht, auch mal bewusst seinem Spiel zu lauschen!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 11.8., 22:00; #105: 24.9., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, 27.8., 22:00; #20: Ennio Morricone, 12.9., 22:30
    #7966061  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 2,405

    John Ore hat eine wirklich interessante Diskografie: Elmo Hope, Freddie Redd, Monk, Steve Lacy, Hank Mobley, Charles Tyler, Sun Ra, Billy Bang, Cecil Payne… Lester Young (!)

    --

    #7966063  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 2,405


    Ronnie Boykins war überwiegend bei Sun Ra,
    hat aber auch mit Elmo Hope, George Benson, Marion Brown,
    Bill Barron, Bill Dixon, Sam Rivers, Charles Tyler und
    Mary Lou Williams aufgenommen.


    The Will Come, Is Now
    ESP-Disk

    --

    #7966065  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    Der Bass ist im Jazz oft im Hintergrund. Er bereitet den Soliten das Fundament und gibt der Rhytmusgruppe die notwendige Power. Selber als Instrument tritt es selten in den Vordergrund.

    Das bekanntest Basslick hat Paul Chambers bei „So What“, das bereitet die ganze Stimmung vor.Das hat man vowhl mit einem Extramikro aufgenommen.

    --

    #7966067  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,778

    Boykins und Ore, ja – beide haben spannendes gemacht! Und „Saga of the Outlaws“ mit ihnen beiden zählt zu meinen Lieblingsalben aus der Zeit!

    Boykins‘ ESP-Scheibe kenn ich leider noch immer nicht, magst Du dazu etwas sagen?

    Die kurze Liste von Boykins‘ Sideman-Aufnahmen ist recht ähnlich wie jene von Ore… Steve Lacy gehört auch noch mit rein (die tolle Hat Live-Scheibe „N.Y. Capers & Quirks“ im Trio mit Denis Charles!), aus der eher mainstreamigeren Ecke noch Eric Kloss. Zudem war er (an Don Moores Stelle – den ich oben sofort ergänzen werde!) auf der 1964er Savoy-Session der New York Contemporary Five zu hören. Und schliesslich ist er auch auf einem schönen aber viel zu wenig bekannten Album von Roland Kirk zu hören (das zwischen die Zeit bei Mercury und jene bei Atlantic fiel):

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 11.8., 22:00; #105: 24.9., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, 27.8., 22:00; #20: Ennio Morricone, 12.9., 22:30
    #7966069  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 2,405

    gypsy tail wind
    Boykins‘ ESP-Scheibe kenn ich leider noch immer nicht, magst Du dazu etwas sagen?

    Das geht leider nicht, weil ich das Album gar nicht kenne.
    Mit dem ESP-Katalog kenne ich mich auch nicht aus, aber das
    wäre mal ein Album, das mir sehr gut gefallen könnte.
    Die Credits von Ronnie Boykins sind mir allerdings schon
    länger bekannt.

    gypsy tail wind
    Boykins und Ore, ja – beide haben spannendes gemacht! Und „Saga of the Outlaws“ mit ihnen beiden zählt zu meinen Lieblingsalben aus der Zeit!

    Ja, da dürfte eine ganze Menge highly recommended sein.

    Wilbur Ware Institute

    --

    #7966071  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,704

    mit meinem berühmten naiven Charme habe ich vor zwei Jahre das folgende über „The Will Come Is Now“ festgehalten:

    The Will Come, Is Now (1975, ESP-Disk‘)

    der titeltrack ist das ronnie boykins stück von der spiritual jazz compilation… wenn es einen preis für das bestorganisierte esp album gäbe, dann wüsste ich nicht, was da eine ernsthafte konkurrenz wäre – diese esp typische charmante unfertigkeit fehlt hier fast völlig… die band besteht aus boykins, art lewis am schlagzeug (der mittlerweile mit sonny simmons spielt, zum beispiel), einem perkussionisten, einem posaunisten und drei saxophonisten, monty waters, jimmy vass (beide alt und sopran) und einem joe ferguson (tenor)… außerdem spielen alle percussion… wer also das tolle altsolo auf dem titelstück spielt ist weiter offen… die musik wirkt wie gesagt toll arrangiert und trotzdem sehr flexibel – wo bei esp gibt es sonst ein tolles bass solo zu bongos und einem richtigen saxophonsatz… tolle fragile soli wie gesagt von mindestens einem der altsaxophonisten… aber was irgendwie am beeindruckendsten ist, ist wie zugänglich die musik bei aller fragilität und freiheit bleibt, es sind einfach die meiste zeit irgendwelche tollen grooves, die auch nicht immer nur auf die naheliegendste art aufrechterhalten werden, sondern mal von den bläsern, mal von den perkussionisten… so eine tolle leicht mystische, stimmung, weiß nicht, so die ersten momente eines aufwachens sind hier festgehalten… faszinierendes album, wirklich mal was wo ich behaupten würde sowas hab ich noch nie gehört….

    hier kann man einen Track hören… was die Session mit Kloss betrifft: wenn ich mich richtig erinnere, dann spielt Boykins dort nur auf den seltsam kommerziellen Tracks seines dritten Prestige Albums mit, der Rest des Albums ohne Boykins etc ist deutlich stärker (die Dezember 66 Session hier); tolle Arbeit bei der Liste! Jimmy Bond ist so der einzige, der mir bis jetzt als fehlend aufgefallen ist…

    ach, und wo wir hier ein bißchen sammeln, dieses ausgedehnte Interview mit Buell Neidlinger kann ich sehr empfehlen…

    --

    .
    #7966073  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,778

    Bond hab ich ergänzt, danke!
    Hab vorhin noch einige Dutzend weitere Ergänzungen gemacht.

    Was die Gruppierung betrifft bin ich am unsichersten bei den Gruppen der 70er (Cameron Brown), der Klassizisten/Traditionalisten der 80er (Rufus Reid) und der offeneren, abenteuerlicheren der 70er bis 90er (Mark Helias) unterscheiden lassen.
    Die Europäer hab ich meist getrennt behandelt, weil sie sich meist schwerlich in die US-Strömungen einordnen lassen. Hoffe, das macht einigermassen Sinn… Berendt als Ausganspunkt hat diesmal nicht so viel geholfen, bei ihm sind höchstens ein Drittel der oben genannten erwähnt (beim Altsax-Thread, den ich jetzt grad in Arbeit habe, ist das übrigens ähnlich – interessant, wie er in Sachen Tenor [klar, ist ja das Königsinstrument] und Trompete [war mal das Königsintrument] oder Piano viel besser ist, was den Überblick betrifft).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 11.8., 22:00; #105: 24.9., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, 27.8., 22:00; #20: Ennio Morricone, 12.9., 22:30
    #7966075  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Danke für diesen Thread.
    Als spontane Lieblingsbassisten möchte ich in erster Linie Ray Brown, Sam Jones, Doug Watkins, Jimmy Garrison und Ron Carter sowie Scott LaFaro nennen, die alle auf ihre Weise großes geleistet haben.
    Danach folgen Red Mitchell, Victor Gaskin, Herb Lewis, Andy Simpkins, Richard Davis und etliche andere.
    (Eddie Jones und Bruno Carr wären übrigens zwei, die in der Liste fehlen).

    Der Bass ist für mich nicht nur das Fundament des Jazz, er gehört für mich zu den wichtigsten Instrumenten. Ohne passenden Beat, ohne warme Struktur mag ich mir ein Stück eigentlich gar nicht anhören. Darum freue ich mich über jedes Solo und besonders dann, wenn der gestrichene Bass nicht zu kurz kommt. Entsprechend häufig wird der Bass dann leider auch als purer Erfüllungsgehilfe missbraucht um den Bläsern (sowie dem Painisten) die Möglichkeit zum Glänzen zu geben. Entsprechend mag ich Bands, in denen der Bass und die Drums mit einer Art Gleichberechtigung versehen werden.

    Ich schließe mich den guten Worten über Doug Watkins an, der nicht nur eine wunderbare Time hatte, sondern darüber hinaus einen unglaublich fetten und warmen Sound. Das liebe ich dann auch bei Ray Brown und Sam Jones. Letzteren und auch Ron Carter schätze ich ebenso wegen des Cellospiels, welches ja irgendwie mit dem Bass verbunden ist.
    Scott LaFaro höre ich sehr gerne, aber es ist schade, dass er auf dem Höhepunkt seines Schaffens den Tod gefunden hat, da er eigentlich als derjenige gilt, welcher den Bass als flexibles Instrument in den ersten Rang gepusht hat. Ich denke, dass über Bill Evans hinaus noch einiges von ihm zu erwarten gewesen wäre.
    Ein Wort vielleicht noch zu Andy Simpkins. Er hatte einerseits das Glück, in einer Band wie den Three Sounds konsequent arbeiten zu können, aber es ist ein Jammer, dass die Gelegenheiten so rar sind, ihn ohne den übermächtigen Gene Harris zu hören. Ich finde, er hat einen agilen, fetten aber eigenwilligen Sound der sich immer in den Dienst des Dienstherren stellt, aber im Hintergrund für sich stehen kann.

    Mingus habe ich nie primär als Bassisten gehört, vielmehr als Arrangeur und Bandleader. Das liegt aber auch daran, dass mir da noch einiges fehlt.

    Frank Pullara fällt mir auch noch ein.

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7966077  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,778

    Eddie Jones hab ich ergänzt, ebenso Pullara (der mir komplett unbekannt ist, da ich das Mangione-Album noch nicht kenne, darüber haben wir ja neulich im Adderley-Thread schon geredet).

    Bruno Carr ist ein Drummer – hast Du ihn mit jemandem verwechselt?

    Bei Deiner Voriebe für die soliden Tieftöner überrascht mit ein wenig, dass Scott LaFaro auch soviel Anklang findet – das schliess sich zwar überhaupt nicht aus, aber sein Spiel, so toll es auch ist, ist mir je nach Laune dann doch zuwenig „bassig“, sein Sound ist dünn – er musste die Saiten tiefer aufziehen weil er sonst diese Geschmeidigkeit im Spiel nicht hingekriegt hätte, wenn er mit richtigem Druck hätte spielen müssen – dies zu wissen hat, das mag naiv oder dämlich oder beides sein, ihn für mich ein klein wenig entzaubert. Ob er schon auf der Höhe seines Könnens war, wer weiss… vielleicht wäre auch nur nutzloses wie bei Stanley Clarke (auf seinen eigenen Alben, wohlgemerkt, als Sideman etwa mit Gato oder Return to Forever ist er toll!) herausgekommen?

    Da lob ich dann umso deutlicher Mingus! Ja, klar, er war Komponist/Arrangeur/Bandleader, wie nur sehr wenige Erschaffer einer ganz eigenen musikalischen Welt, die sich in keinster Weise reproduzieren (covern) lässt – aber er war eben auch einer der allerbesten Bassisten! Hör Dir mal die 1959er „Mingus at Wonderland“ (United Artists, mit John Handy, Booker Ervin, Richard Wyands und Dannie Richmond) an – das ist seit Jahren die Scheibe, auf die ich verweise, wenn jemand sagt, Mingus sei vor allem Leader/Komponist, denn dort hört man ihn auch richtig toll Bass spielen.
    Am Ende kommt es darauf aber für mich gar nicht so drauf an, ich halte die Aufgabe, den Boden zu legen, Sound zu geben, den Puls, die Band zu ziehen oder zu bremsen, für eine sehr anspruchsvolle und kann das auch schätzen, wenn der Bassist keine Soli kriegt… in diesem Sinne wäre etwa George Tucker lobend zu erwähnen, oder ganz besonders auch jazz‘ greatest walker, Leroy Vinnegar, der nur ungern solierte.
    Die „kompletten“ Bassisten (die eben alles hatten: TIme, Intonation, tolle Ideen, Technik, Notenlesen…) wie z.B. Richard Davis sind auch in der obigen Liste recht selten (nicht dass ich das im Detail zu jedem sagen könnte, aber bei Ron Carter lässt z.B. die Intonation sehr zu wünschen übrig, bei Paul Chambers auch immer mal wieder – darum hier grad nochmal ein Lob auf Doug Watkins!). Mingus gehört nach meinem Empfinden dazu!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 11.8., 22:00; #105: 24.9., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, 27.8., 22:00; #20: Ennio Morricone, 12.9., 22:30
    #7966079  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 2,405

    Ernie Farrow, der Bruder (oder Halbruder) von Alice Coltrane, ist fast in Vergessenheit geraten.
    Er verstarb schon im Jahre 1969 bei einem Unfall.
    In seiner Diskografie gibt jedoch es einige Perlen zu entdecken, allen voran natürlich „Eastern Sounds“.
    Würde gerne mal mehr mit ihm hören, denn sein Spiel gefällt mir richtig gut.
    „Stay Right With It“ (Comp) von Barry Harris kenne ich noch, da ist er auf einer Seite zu hören.

    --

    #7966081  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,778

    Farrow ist auf einigen Lateef-Alben und überzeugt sehr!
    Das war auch eine eingeschweisste Band, die lange Zeit mit kleinen personellen Änderungen bestant hatte (Curtis Fuller wurde von Wilbur Harden abgelöst, Louis Hayes ging zu Cannonball und auf ihn folgte Oliver Jackson). Das hört man der Band an. Lateef packte sie jeweils alle in seinen Wagen und dann ging’s ab von Detroit zu RVG, rasch ein Album gemacht und wieder heim… „Jazz for Thinkers“, „Jazz Mood“, „Before Dawn“, „Jazz and the Sounds of Nature“, „Prayer to the East“, „The Sounds of Yusef“ und „Other Sounds“ – das ist eine ziemlich tolle Reihe von Alben! (Gibt’s übrigens alle gesammelt in der 1957er Fresh Sound 4CD-Box, falls Du nicht unbeding Original-LPs haben musst.)

    Neben dem etwas späteren „Eastern Sounds“ war Farrow zudem an den Sessions im Pep’s in Philadelphia dabei, die auf dem Album „Live at Pep’s“ sowie einem späteren Doppel-Album (bzw. den CDs „Live at Pep’s“ und „Live at Pep’s Volume 2“) zu finden sind. Das wären wohl die Aufnahmen, die ich auf die Insel mintnehmen würde von Lateef, noch vor „Eastern Sounds“.

    Sonst kenne ich Farrow noch im Trio mit John Williams (1955) und dann auf „Newer Than New“, einem der schwächsten von Barry Harris‘ insgesamt sehr schönen Alben der 60er – mehr weiss ich über ihn leider auch nicht.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 11.8., 22:00; #105: 24.9., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, 27.8., 22:00; #20: Ennio Morricone, 12.9., 22:30
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 195)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.