2015 – Eure Lieblingstracks des Jahres (work in progress)

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Tracks 2015 – Eure Lieblingstracks des Jahres (work in progress)

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 102)
  • Autor
    Beiträge
  • #9490885  | PERMALINK

    tinylittlefracture
    Busting crime one blunt at a time

    Registriert seit: 08.01.2007

    Beiträge: 2,887

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #9490887  | PERMALINK

    chocolate-milk

    Registriert seit: 29.01.2006

    Beiträge: 15,518

    chocolate milk
    1. Father John Misty – Holy Shit
    2. Prag – Sieh Da Nicht Hin
    3. The Charlatans – I Need You To Know

    1. Blur – There Are Too Many Of Us
    2. Prag – Sieh Da Nicht Hin
    3. Benjamin Clemetine – Nemesis
    4. Father John Misty – Holy Shit
    5. Charlie Cunningham – Lessleg
    6. Tocotronic – Sie Irren
    7. The Charlatans – I Need You To Know
    8. Blur – My Terracotta Heart
    9. Benjamin Clementine – Then I Heard A Bachelor’s Cry
    10. Prag – Dieser Himmel
    11. Charlie Cunningham – Outside Things
    12. Prag – Wenn Nur Die Seele
    13. Soak – Shuvels
    14. Aloa Input – Vampire Song
    15. Charlie Cunningham – Plans
    16. Diagrams – Chromatics
    17. Gaz Coombes – 20/20
    18. Father John Misty – Bored In The USA
    19. Soak – Sea Creatures
    20. Everything Everything – Distant Past

    --

    #9490889  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,121

    #9490891  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 35,116

    01 Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba – Siran Fen
    02 Lupe Fiasco – Mural
    03 Kendrick Lamar – The Blacker The Berry
    04 Tiganá Santana – Mon’ami
    05 Kendrick Lamar – These Walls
    06 Kendrick Lamar – King Kunta
    07 Ibeyi – Stranger/Lover
    08 Hindi Zahra – Dream
    09 Yilian Cañizares feat. Akua Naru – Iya Mi
    10 Bomba Estéreo – Fiesta

    11 Tiganá Santana – Enigma
    12 Kendrick Lamar – Mortal Man
    13 Lupe Fiasco – Body Of Work
    14 Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba – Muso Fanga
    15 Nneka – Babylon
    16 Skip & Die – Nine Dimensions
    17 Souad Massi – El Boulbouli
    18 Earl Sweatshirt – Grief
    19 Rapper Big Pooh – Promise Land
    20 Cassandra Wilson – Billie’s Blues

    --

    If you stay too long, you'll finally go insane.
    #9490895  | PERMALINK

    coral-room

    Registriert seit: 06.01.2013

    Beiträge: 1,854

    Herr Rossi01 SOKO ft. ARIEL PINK – Lovetrap
    02 BELLE AND SEBASTIAN – Nobody’s Empire

    Schöne Liste mit einigen Überschneidungen! :)

    Mich würde noch interessieren, wo du Leo Leosons „Just In L.A.“ einsortieren würdest – mich lässt der Track nicht mehr los und wird bei einem Update relativ weit vorne sein.

    --

    #9490897  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,799

    Interessante Liste jedenfalls, Rossi. Wilson und Marling bei Dir zu lesen ist schon köstlich (aber gut, sind auch beides tolle Tracks). Soko muss ich wohl mal reinhören, sagt mir bislang gar nichts.

    Den Song mit Sia finde ich etwas dürftig, da gefiel mir Moroders Aufnahme mit Kylie deutlich mehr.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #9490899  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,121

    IrrlichtInteressante Liste jedenfalls, Rossi. Wilson und Marling bei Dir zu lesen ist schon köstlich (aber gut, sind auch beides tolle Tracks). Soko muss ich wohl mal reinhören, sagt mir bislang gar nichts.

    Man kann den Namen Soko offensichtlich nicht häufig genug nennen.;-) Aus der Liste würde ich Dir vor allem „Condolence“, „Dieser Himmel“ und „Shake You Off“ ans Herz legen.

    Den Song mit Sia finde ich etwas dürftig, da gefiel mir Moroders Aufnahme mit Kylie deutlich mehr.

    Interessant, ich empfinde es genau umgekehrt und war über den Track mit Kylie enttäuscht, das versprach doch eine Traumpaarung. „Deja-Vu“ ist dagegen beste Disco-Sia mit Chic-Gitarre (vermutlich ihr alter Weggefährte Nick Valensi?) und Benny Andersson-Klavier, das muss man doch einfach mögen.:)

    Coral RoomMich würde noch interessieren, wo du Leo Leosons „Just In L.A.“ einsortieren würdest – mich lässt der Track nicht mehr los und wird bei einem Update relativ weit vorne sein.

    Bei mir auch, ich hatte ihn gestern abend schlicht übersehen.

    Lana Del Rey-Verehrer sollten mal reinhören, denn im Gegensatz zu vielen copycats da draußen hat Leo Leoson Format. Großartiger Song und spätestens bei der Bridge ist es um mich geschehen:

    Just In L.A.

    PS: Bin auf Dein Update gespannt!

    --

    #9490901  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,799

    Herr RossiMan kann den Namen Soko offensichtlich nicht häufig genug nennen.;-) Aus der Liste würde ich Dir vor allem „Condolence“, „Dieser Himmel“ und „Shake You Off“ ans Herz legen.

    Alles gehört, Danke.

    Als Ingrid Michaelsen Gutfinder mag ich so verzärtelten Sommersprossenpop wie den von „Shake you off“ ganz gerne, auch wenn das natürlich, ähm, eher harmlos ist. Tendenziell mag ich es ja gerne ruppiger, aber wenn man sich wie Charlie Belle so beherzt in Melodien versenkt, triggert das mein Frühlingszentrum. Grundsympathisch. ;-)

    Prag kenne ich zu wenig, mich hat das bisher allerdings bislang auch stets abgeschreckt. Womöglich weil sich mir der Spagat, den die Band wagt, nie ganz erschlossen hat. Für die oft gemochte Tocotronic Manier fehlts an Tiefe, für schmeichelnden Pop wirkts mir zu verkopft („Sophie Marceau“ geht bei mir gar nicht). „Dieser Himmel“ gefällt mir spontan deutlich besser – mit seinen warmen Streichern und den Glockenspielelementen könnte das fast als ein Belle & Sebastian Song durchgehen. Schönes Finish auch. Ob ichs mir kaufen würde weiß ich aber nicht.

    „Condolence“ hingegen finde ich durch und durch großartig. Eine Art Ludovico Einaudi Klavierkomposition mit zuckenden Beats und hektischen, erdbebenartigen Vocals. Ich mag die Verwebung von Spoken Word Elementen und intensivem Gesang, von Chorelementen und vergleichsweise reduziertem Gesamtflow. Fantastisches Video auch. Wie ist denn der Rest des Albums?

    Herr RossiInteressant, ich empfinde es genau umgekehrt und war über den Track mit Kylie enttäuscht, das versprach doch eine Traumpaarung. „Deja-Vu“ ist dagegen beste Disco-Sia mit Chic-Gitarre (vermutlich ihr alter Weggefährte Nick Valensi?) und Benny Andersson-Klavier, das muss man doch einfach mögen.:)

    „Mögen“ ja, das ist es nicht. Nur nicht gut genug für eine Liste.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #9490903  | PERMALINK

    coral-room

    Registriert seit: 06.01.2013

    Beiträge: 1,854

    Herr Rossi
    Bei mir auch, ich hatte ihn gestern abend schlicht übersehen.

    Ach so, alles klar! Hätte mich doch auch stark gewundert, wenn es nicht für Leo für die Top 20 gereicht hätte. :)

    --

    #9490905  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,121

    Irrlichtaber wenn man sich wie Charlie Belle so beherzt in Melodien versenkt, triggert das mein Frühlingszentrum.

    Nichts anderes war mein Ziel.;-) Der Track ist tatsächlich wunderbar leicht, hat sich bei mir aber hartnäckig festgesetzt. Die ganze EP der Twee Pop Teens aus Austin, Texas, ist sehr schön.

    Prag kenne ich zu wenig, mich hat das bisher allerdings bislang auch stets abgeschreckt. Womöglich weil sich mir der Spagat, den die Band wagt, nie ganz erschlossen hat. Für die oft gemochte Tocotronic Manier fehlts an Tiefe, für schmeichelnden Pop wirkts mir zu verkopft („Sophie Marceau“ geht bei mir gar nicht). „Dieser Himmel“ gefällt mir spontan deutlich besser – mit seinen warmen Streichern und den Glockenspielelementen könnte das fast als ein Belle & Sebastian Song durchgehen. Schönes Finish auch.

    Freut mich.:) Ich weiß ja nicht, was Du außer „Sophie Marceau“ von ihnen gehört hast. Der Song, die geschniegelte Retro-Optik und der Nora Tschirner-Faktor haben natürlich für Aufmerksamkeit gesorgt, das hat der Band aber für viele anscheinend den Novelty-Stempel aufgedrückt. „Dieser Himmel“ steht für das, was Prag tatsächlich ausmacht. Verkopft ist da für mich nichts, durchdacht sind die Texte und Arrangements schon. Prag spielen einfach die derzeit schönsten und melancholischsten Pop-Songs hierzulande. Und tatsächlich sind sie viel näher bei Belle And Sebastian und Divine Comedy als bei Tocotronic. Aber ich will Deine Einkaufsliste gar nicht verlängern.;-)

    „Condolence“ hingegen finde ich durch und durch großartig. Eine Art Ludovico Einaudi Klavierkomposition mit zuckenden Beats und hektischen, erdbebenartigen Vocals. Ich mag die Verwebung von Spoken Word Elementen und intensivem Gesang, von Chorelementen und vergleichsweise reduziertem Gesamtflow. Fantastisches Video auch. Wie ist denn der Rest des Albums?

    Ohne MagField und Choco wäre mir das Album wohl entgangen. Ich kann auch nicht behaupten, es schon wirklich „geknackt“ zu haben, das ist kein leichter Brocken. Sein Gesangs- und Klavierstil wird häufig mit Nina Simone verglichen, was ich durchaus nachvollziehen kann, aber es ist schon was eigenes. „Condolence“ mit seinem an ein italienisches Canzone erinnernden Refrain hat mich sofort gekriegt (einer der wenigen unmittelbar eingängigen Momente). Er steuert fast fünf Minuten lang auf diesen überschwänglichen Moment zu und biegt immer wieder kurz vorher noch mal ab. Suspense.:) Ganz großartig ist auch diese Live-Aufnahme aus der Sainte Geneviève Library in Paris:

    --

    #9490907  | PERMALINK

    mistadobalina

    Registriert seit: 29.08.2004

    Beiträge: 20,778

    1. HOT CHIP – Huarache Lights
    2. LOWER DENS – Electric Current
    3. VILLAGERS – Hot Scary Summer
    4. BLUR – There Are Too Many Of Us
    5. BALBINA – Goldfisch
    6. SUFJAN STEVENS – All Of Me Wants All Of You
    7. FUTURE ISLANDS – The Chase
    8. EAST INDIA YOUTH – End Result
    9. BENJAMIN CLEMENTINE – London
    10. SLEATER KINNEY – No Cities To Love
    11. BELLE & SEBASTIAN – Nobody’s Empire
    12. PETITE MELLER – Baby Love
    13. FATHER JOHN MISTY – Holy Shit
    14. MATTHEW E. White – Holy Moly
    15. MEW – Satellites
    16. JOCCO GARDNER – Find Yourself
    17. TAME IMPALA – Let It Happen
    18. NATHALIE PRASS – Bird Of Prey
    19. THE CHARLATANS – I Need You To Know
    20. DEATH CAB FOR CUTIE – Black Sun

    --

    When I hear music, I fear no danger. I am invulnerable. I see no foe. I am related to the earliest time, and to the latest. Henry David Thoreau, Journals (1857)
    #9490909  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 35,294

    Herr Rossi[…]
    Lana Del Rey-Verehrer sollten mal reinhören, denn im Gegensatz zu vielen copycats da draußen hat Leo Leoson Format. Großartiger Song und spätestens bei der Bridge ist es um mich geschehen:

    Just In L.A.

    […]

    Prima! Ich will Vinyl!

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #9490911  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,799

    Herr RossiNichts anderes war mein Ziel.;-) Der Track ist tatsächlich wunderbar leicht, hat sich bei mir aber hartnäckig festgesetzt. Die ganze EP der Twee Pop Teens aus Austin, Texas, ist sehr schön.

    Hübsch hübsch, ja.

    Herr RossiFreut mich.:) Ich weiß ja nicht, was Du außer „Sophie Marceau“ von ihnen gehört hast.

    Ich muss gestehen: Ich weiß es gar nicht mehr genau, diverse Tracks von ihrem damaligen Debut. Speziell an „Sophie Marceau“ stört mich etwas dieser seltsame Hörbuchcharakter und vor allem der Gesang, den ich ziemlich gestelzt finde (auch wenn das hier Teil des Konzepts ist, klar). Musikalisch dennoch schön, so ists nicht.

    Herr RossiGanz großartig ist auch diese Live-Aufnahme aus der Sainte Geneviève Library in Paris

    In den Listen von Mag und chomi ist mir das Album schon aufgefallen, bislang halten sich die Schnittpunkte da aber meist in homöopathischen Dosen (was ja nicht schlimm ist). Hier muss ich aber wohl zugreifen, denn speziell auch die Liveversion finde ich begnadet – das ist schon die große pastorale Geste, aber untheatralisch, intensiv, aber nicht stumpf auf Wirkung gespielt. Ich mag speziell die kurzen Momente, in denen Clementine Stille in die Musik lässt, inne hält, sich die Stille wieder zum Ton bündelt und „Condolence“ zu seiner Melodie zurückfindet (von der Steigerungsdynamik, die Du schon erwähntest, ganz abgesehen). Davon ab, ist seine Stimme fast unheimlich intensiv, da ist etwas, was ich so nur ganz selten gehört habe – das Vibrato lässt die Wände beben, die sporadischen Beschleunigungen bringen Leben in die Aufnahme. Definitiv mit das Beste, was ich dieses Jahr hören durfte. Bedanke mich herzlichst.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #9490913  | PERMALINK

    coral-room

    Registriert seit: 06.01.2013

    Beiträge: 1,854

    Update und Aufstockung auf Top 15

    1. TORRES – Strange Hellos
    2. MARINA AND THE DIAMONDS – Forget
    3. BELLE AND SEBASTIAN – Nobody’s Empire
    4. LEO LEOSON – Just In L.A.
    5. FATHER JOHN MISTY – Chateau Lobby #4 (In C For Two Virgins)
    6. SOKO feat. ARIEL PINK – Lovetrap
    7. TORRES – Cowboy Guilt
    8. SLEATER-KINNEY – No Anthems
    9. FATHER JOHN MISTY – Holy Shit
    10. SOKO – Ocean Of Tears
    11. SLEATER-KINNEY – No Cities To Love
    12. MARINA AND THE DIAMONDS – Blue
    13. NATALIE PRASS – My Baby Don’t Understand Me
    14. BELLE AND SEBASTIAN – Play For Today
    15. FLORENCE + THE MACHINE – St. Jude

    --

    #9490915  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    @ sparch: Sehr erfrischende Liste, habe einiges neu entdecken können. Besten Dank.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 102)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.