Terry Callier

Ansicht von 10 Beiträgen - 46 bis 55 (von insgesamt 55)
  • Autor
    Beiträge
  • #1227611  | PERMALINK

    sonic-juice
    Moderator

    Registriert seit: 14.09.2005

    Beiträge: 10,983

    atomIch bin immer davon ausgegangen, dass die Aufnahmen von 1964/65 stammen und dass die LP Anfang 1966 veröffentlicht wurde (siehe Backcover der LP und Billboard vom 5. Februar 1966) sowie die Label-Diskographie von Prestige.

    Aha! Dann ergibt die Aussage von Callier ja Sinn. Und das Veröffentlichungsdatum 1968 (allmusic, wiki etc.) ist falsch.

    --

    I like to move it, move it Ya like to (move it)
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #1227613  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,965

    Auf der Rückseite von New Folk Sound steht, die Liner Notes seien von May 65 – älter als das werden die Aufnahmen also sein.

    Hier behauptet Callier jedenfalls selber, er habe vor diesen Aufnahmen folgendes erlebt:

    „I first met Charles Stepney at a recording session for Chess records. He was the arranger for a group of singles that included „Look At Me Now“. The producer was Esmond Edwards and the musicians included Paul Serrano on trumpet and Phil Upchurch on guitar. It was my first recording session and more or less set the tone for the rest of my career.“

    Edwards war von 1962 bis ca 1967 bei Chess (und später dann wieder ab 1970), im Copyright Office Eintrag für (die Komposition) Look At Me Now ist als Date of Creation 1962 eingetragen, aber der Eintrag sieht ziemlich nachträglich aus (ie von 1978), die mit Abstand früheste Einträge von Terrance Orlando Callier (unter verschiedenen Namen) sind Anathea und Billy Joe’s Hammer von 1962 (link) …

    wenn ich das hier plus wikipedia richtig lese, war Phil Upchurch von Sommer 1965 bis irgendwann 1967 in der Armee – damit ist es möglich, dass eine Session mit Edwards und Upchurch irgendwann 1967 stattfand – oder aber vor August 1965… ich tendier momentan zu der Vermutung, dass es mehrere Versionen von Look At Me Now geben könnt…

    Ist das die früheste Aufnahme eines Callier Songs? (Lynn Gold – Anathea, Warner 1963)

    (noch zwei links, 1, 2)

    --

    .
    #1227615  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,740

    Sonic JuiceAha! Dann ergibt die Aussage von Callier ja Sinn. Und das Veröffentlichungsdatum 1968 (allmusic, wiki etc.) ist falsch.

    Die Katalognummer von „The New Folk Sound“ (PR-7383) legt auch nahe, dass das Album 1965 oder 1966 erschienen sein sollte.

    --

    I'm making jokes for single digits now.
    #1227617  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,516

    Danke für die ganze Detektivarbeit! Ich weiss nicht, ob das irgendwie von Relevanz ist, aber auf der Rückseite der CD steht „Recorded at Webb Recording, Chicago; July 29, 1964“ – vielleicht darf man das ganz naiv glauben? Wenn im Promo-Blurb steht „recorded in 1965“ so würde ich darauf vergleichsweise weniger geben, denn diese Textchen, die Fantasy auf die Rückseite druckte, sind stets ungezeichnet und wie bei einem Klappentext eines Buches vor allem Werbung.

    redbeansandricekennt jemand die Sachen auf Premonition? Meinungen?

    Der Frage schliesse ich mich an!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #1227619  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 20,579

    Mir sind drei Veröffentlichungen auf Premonition bekannt und ich mag sie allesamt. Mein Favorit ist „First Light“, da es hervorragend die Übergangsphase zwischen Folk-Ära und Cadet-Phase abbildet und bereits einige Highlights enthält. „TC in DC“ enthält ein Konzert in Triobesetzung, stilistisch näher am Folk als am Jazz. „Live at Mother Blues“ enthält einen Mitschnitt von 1964 auf dem die Traditionals überwiegen, für mich von den drei Releases die am nicht so essentielle Veröffentlichung.

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #1227621  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,516

    „First Light“ spricht mich auch am ehesten an, aufgrund dessen, was ich so im Netz darüber zu lesen fand … vorerst habe ich mir mal „Alive“ bestellt.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #1227623  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,516

    Oje oje – wenn’s denn nur das Internet wäre … im Nachruf in der NZZ wird alles unbesehen übernommen (vom selben guten Herrn, der neulich schon den falschen Drummer hatte, in seiner Besprechung von Lee Konitz‘ Konzert letzten Mittwoch), es heisst da (S. 49 der heutigen Ausgabe): „1962 produzierte der Chess-Records-Arrangeur Charles Stepney Calliers Debüt-Single ‚Look at Me Now‘. 1964 nahm er zusammen [sic] für das Label Prestige ein ersten Studioalbum auf. Weil aber die Master-Tapes verloren gingen, konnte ‚The New Folk Sound of Terry Callier“ dann erst 1968 erschienen.“
    Daran ist soviel Unglückliches und Ungelenkes, es schmerzt richtig, sowas in der alten Tante lesen zu müssen!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #1227625  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,965

    danke, atom! so schlimm falsch ist das doch in der NZZ nicht, oder? bis auf den Grammatikfehler und den Aufschub bei New Folk Sound? was es mit 1962 und Charles Stepney auf sich hat, klar, das weiss man nicht so genau, aber dass die auch veröffentlicht wurde steht da ja nicht ;-) (und ich tendier momentan schon dazu, zu glauben, dass Callier in den frühen 60ern irgendwas bei Chess gemacht hat)

    --

    .
    #1227627  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,516

    Na ja, ich würde halt erwarten, dass einer, der dafür bezahlt wird (okay, okay, unterbezahlt, das ist ja das Problem, ich mache auch dem Einzelnen weniger Vorwürfe als der grenzdebilen, aber im Mainstream angekommenen Haltung, diese Gratis-Werbe-Infotainment-Celebrity-Dinger, die ihr Papier nicht Wert sind, seien „Zeitungen“, enthielten „Nachrichten“ … /Tirade), sauber recherchiert, aber der Satz liest sich als wäre er direkt aus dem Netz übersetzt (er taucht, wie Sonic Juice schon sagte, in praktisch jedem Nachruf auf – da fällt mir die nächste Tirade ein: die absurde Idee, dass Wissenschaftlichkeit an Anzahl Erwähnungen gemessen werden soll … aber lassen wird das).

    Was ich noch meinte: wenn die Master-Tapes verloren gehen, warum soll eine Session denn nicht veröffentlicht werden können? Entweder hat man sie wieder gefunden, man hat sie verloren und damit die ganze Session, oder man hatte Kopien (z.B. welche, die dem Künstler überreicht wurden – so sind ja u.a. Coltrane-Bänder aus dem Besitz der Familie aufgetaucht) und zog das Album halt von da … das ist eine äusserst unscharfe Sprache, der eben ein Licht auf den ganzen Text wirft, der wirkt, als hätte man ihn rasch zusammengeschnipselt. (Und jeder Lektor mit Selbstachtung hätte das „dann“ gestrichen.)

    Ich will nachher jedenfalls wieder einmal „The New Folk Sound“ anhören.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #135: Charlie Haden: The B-Sides (Teil 1), 11.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #1227629  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,965

    hab ich vorhin schon gehört, bin mittlerweile bei Can’t Help Myself…

    was so alles über Callier in den 60ern zu lesen ist, ist schon sehr erstaunlich … (noch ein Beispiel), ist ja nicht so, dass nicht viele der Texte ganz interessant wären, aber ich krieg irgendwie keinen Grund rein…

    hier erzählt Callier selber von der jahrelangen Verzögerung des Albums… (oder präziser: davon, dass es zu spät kam)

    --

    .
Ansicht von 10 Beiträgen - 46 bis 55 (von insgesamt 55)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.