Prog-Rock

Ansicht von 15 Beiträgen - 691 bis 705 (von insgesamt 711)
  • Autor
    Beiträge
  • #634195  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,583

    dr.musicNun, es ist wie es ist. Schau der Wahrheit ins Gesicht.;-)

    es erschüttert mich…

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #634197  | PERMALINK

    dr-music

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 70,287

    asdfjklöes erschüttert mich…

    Ich verstehe so ganz und gar nicht, was daran denn sooo schlecht sein soll.;-)

    --

    Jetzt schon 62 Jahre Rock 'n' Roll
    #634199  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,583

    dr.musicIch verstehe so ganz und gar nicht, was daran denn sooo schlecht sein soll.;-)

    richtig, denn die Platten, die ich habe, müssen ja schließlich gut sein, sonst besäße ich sie nicht…..

    Nenn mich Proggie…

    --

    #634201  | PERMALINK

    dr-music

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 70,287

    asdfjklörichtig, denn die Platten, die ich habe, müssen ja schließlich gut sein, sonst besäße ich sie nicht…..

    Nenn mich Proggie…

    Wort!! Das mach ich.

    --

    Jetzt schon 62 Jahre Rock 'n' Roll
    #634203  | PERMALINK

    reimarius

    Registriert seit: 11.03.2006

    Beiträge: 6,271

    Mikko32 Alben aus der Liste besitze ich. Und vom Rest kenne ich nicht mal alle. Übrigens Zappa – Hot Rats ist auch nicht Prog.

    Exakt :bier:

    --

    http://www.laut.fm/freakquency Radio Freakquency spielt Rockmusik nicht nur der 60-70er auch Alternative, Americana, Roots-, Blues-, Progressive- und Psychedelic Rock bis HEUTE. 48 Jahre Sammler- und DJ Leidenschaft bestimmen das Programm (über 8000 Musikstücke). Happy listening.
    #634205  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,559

    Interessante und gute Liste. Neben den teilweise schon erwähnten etwas kuriosen Nennungen (Radiohead? „The Wall“?) überrascht mich eigentlich nur die Nennung von „The Incident“, zumal vor „In absentia“.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #634207  | PERMALINK

    blues-to-bechet

    Registriert seit: 09.09.2012

    Beiträge: 860

    Ziemlich gute, wenn auch konservative Liste. Aber was soll an Radiohead kurios sein? Ja, man hätte noch Kid A / Amnesiac auf die Liste geben sollen.

    Wenn man „progressiv“ im eigentlich Wortsinn nimmt (als genretranszendierendes Aufbrechen), ist die Liste sogar äußerst konservativ.

    --

    Bald in diesem Theater: - BtBs Top 100 Filme - Top 100 des Barock
    #634209  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,559

    Blues to BechetZiemlich gute, wenn auch konservative Liste. Aber was soll an Radiohead kurios sein? Ja, man hätte noch Kid A / Amnesiac auf die Liste geben sollen.

    Kurios im Sinne, dass ich Radiohead nicht als „Progressive Rock“ wahrnehme, zumindest nicht in dem Rahmen, in dem der Begriff geläufig verwendet wird.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #634211  | PERMALINK

    ragged-glory

    Registriert seit: 22.03.2007

    Beiträge: 11,725

    MikkoDie meisten davon ich auch nicht, übrigens auch Mansun nicht.

    Aber „Six“ ist doch ganz sicher Prog: das Cover-Motiv und die langen, verschachtelten Tracks sprechen doch eindeutig dafür.

    --

    #634213  | PERMALINK

    mikko
    Moderator
    Moderator / Juontaja

    Registriert seit: 15.02.2004

    Beiträge: 34,399

    Ragged GloryAber „Six“ ist doch ganz sicher Prog: das Cover-Motiv und die langen, verschachtelten Tracks sprechen doch eindeutig dafür.

    Na ja, so eindeutig wie Radiohead. Aber ich verstehe schon, dass man die Platte als Prog hören kann. Ich tue mich nur etwas schwer damit, Bands und deren Musik dem Prog zuzurechnen, die eigentlich woanders herkommen. Und Mansun ist zunächst mal eine Britpop Band.

    --

    Twang-Bang-Wah-Wah-Zoing! - Die nächste Guitars Galore Rundfunk Übertragung ist am Donnerstag, 19. September 2019 von 20-21 Uhr auf der Berliner UKW Frequenz 91,0 Mhz, im Berliner Kabel 92,6 Mhz oder als Livestream über www.alex-berlin.de mit neuen Schallplatten und Konzert Tipps! - Die nächste Guitars Galore Sendung auf radio stone.fm ist am Dienstag, 17. September 2019 von 20 - 21 Uhr mit US Garage & Psychedelic Sounds der Sixties!
    #634215  | PERMALINK

    doc-f
    Manichäer

    Registriert seit: 26.08.2006

    Beiträge: 4,361

    IrrlichtKurios im Sinne, dass ich Radiohead nicht als „Progressive Rock“ wahrnehme, zumindest nicht in dem Rahmen, in dem der Begriff geläufig verwendet wird.

    Sehr häufig werden ja Progressive Rock und Art Rock synonym verwendet oder zumindest die Bands in eine gemeinsame, größere Schublade gesteckt – ich würde Radiohead da auf jeden Fall mit reinstecken, theoretisch auch Kraftwerk, Sigur Rós, Frank Zappa oder Talk Talk, die ja alle progressiv (i.S. von innovativ) sind bzw. waren.

    Es gibt natürlich auch die enge Definition, die praktisch nur Bands wie Genesis, Yes, King Crimson … und deren Nachfolger als Prog bezeichnet.

    --

    The rest is silence.
    #634217  | PERMALINK

    zeitgeist1980

    Registriert seit: 23.05.2015

    Beiträge: 39

    So hier mal eine Liste von dem, was bei mir unter Progressive Rock läuft:

    Aksak Maboul – Un peu de l’âme des bandits (1980)
    Alan Parsons Project – The Eye In The Sky (1982)
    Arachnoid – Arachnoid (1976)
    Can – Tago Mago (1971)
    Eider Stellaire – 2 (1986)
    Frank Zappa – One Size Fits All (1975)
    Goblin – Suspiria (1977)
    Neu! – Neu’75 (1975)
    Þursaflokkurinn – Hinn íslenzki Þursaflokkur (1978)
    Thinking Plauge – In This Life (1989)

    --

    "I don't know my future after this weekend and I don't want to!"
    #634219  | PERMALINK

    gruenschnabel

    Registriert seit: 19.01.2013

    Beiträge: 5,943

    Zeitgeist1980So hier mal eine Liste von dem, was bei mir unter Progressive Rock läuft:

    Aksak Maboul – Un peu de l’âme des bandits (1980)
    Alan Parsons Project – The Eye In The Sky (1982)
    Arachnoid – Arachnoid (1976)
    Can – Tago Mago (1971)
    Eider Stellaire – 2 (1986)
    Frank Zappa – One Size Fits All (1975)
    Goblin – Suspiria (1977)
    Neu! – Neu’75 (1975)
    Þursaflokkurinn – Hinn íslenzki Þursaflokkur (1978)
    Thinking Plauge – In This Life (1989)

    Die Einteilung von Musik nach Stilrichtungen ist für mich zwar nicht übermäßig wichtig, und ich kenne auch nur 2 Alben aus der Liste: Aber es entsteht eine Irritation, wenn ich auf Alan Parsons gucke. Was sind daran denn die Stilmerkmale von Progrock? (Bei Zappa hingegen stimme ich spontan und nachdrücklich zu.)

    --

    #11175297  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 3,798

    Äh, ja. :-)

    und

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #11368165  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 19,616

    Da wir keinen gesonderten Canterbury-Thread haben, packe ich diese Ankündigung mal hier rein:

    The Canterbury Sound in Popular Music: Scene, Identity and Myth

    Asya Draganova
    Birmingham City University, UK
    Shane Blackman
    Canterbury Christ Church University, UK
    Andy Bennett
    Griffith University, Australia

    List price €90.00
    Format: Hardback
    ISBN: 9781787694903
    Published: 19 Feb 2021
    Publisher: Emerald Publishing Limited
    Dimensions: 400 pages

    This collection is a unique exploration of the heritage and legacy of the Canterbury Sound: a signature style emerging in the 1960s that draws upon psychedelic music, progressive rock, jazz and pop to capture the real and imagined interactions between people, place and music.

    The volume recounts the stories, and explores the significance, of the Canterbury Sound as heritage, ongoing legacy and scene. Originating from the experiences and ethnographic research of the three editors, all of whom have lived and worked in Canterbury, the book brings together reflections, stories, and critical insights from well-known musicians, researchers, DIY archivists and fans to explore the Canterbury Sound as an inter-generational phenomenon and a source of cultural identity. Associated with acts like Caravan, Soft Machine, Gong, Robert Wyatt and Kevin Ayers, this romanticised scene has a special place in popular music culture.

    Chapters examine the emergence of the Canterbury Sound and the associated scene, including the legacies of key figures in forming the Canterbury Sound aesthetic, the documentation of the scene (online and off) and contemporary scenes within the city, which continues to attract and inspire young people.

    Trying to Remember the Good Stuff: An extended Foreword; Asya Draganova with Robert Wyatt
    Introduction and leitmotifs; Asya Draganova, Shane Blackman and Andy Bennett
    PART I. EMERGENCE, SOUND AND SCENE
    Chapter 1. The Canterbury Sound as a Local, Translocal and Virtual Scene; Andy Bennett
    Chapter 2. The Canterbury Sound – From the beginning; Brian Hopper
    Chapter 3. The Canterbury Scenius; Murray Smith
    PART II. JOURNEYS AND RETURNS
    Chapter 4. From Canterbury to Kamijima: a musical journey; Dave Sinclair
    Chapter 5. Unicorns, uniforms and the Canterbury Sound; Jack Hues
    Chapter 6. Canterbury paths through the States; Rick Chafen
    Chapter 7. From a fan’s point of view; Richard Dove
    PART 3. PEOPLE
    Chapter 8. Locating Robert Wyatt: Canterbury Sound and quintessential Englishness; Marcus O’Dair
    Chapter 9. A view from across the desk – An engineer’s personal perspective of the Canterbury Scene; David Woolgar
    Chapter 10. The Sinclair Spectrum and Pathways of Artistic Influence; Billie Bottle
    Chapter 11. “Songs from the bottom of a well” or Morpheus in the underworld: some thoughts on the music and lyrics of Kevin Ayers; Neil Saunders
    Chapter 12. Biographical Interviews and Reflections: ethnographic conversations from within the Canterbury Sound; Curated by Asya Draganova and Shane Blackman; Interviews with Geoffrey Richardson, Pye Hastings, Neil Sullivan and Maria Sullivan
    PART IV. DOCUMENTING MUSIC PRACTICES
    Chapter 13. Researching and documenting the scene – online and offline; Aymeric Leroy
    Chapter 14. The story of Facelift – a fanzine exploring the Canterbury scene and beyond in the pre-internet age – and its role in knitting together an international community of fans; Phil Howitt
    Chapter 15. ‘Canterbury music’ and music in Canterbury; Alan Payne
    PART V. MYTHS AND REALITIES: MUSIC IN CONTEMPORARY CANTERBURY
    Chapter 16. Contemporary pocket music scene in Canterbury: an ethnographic study on D.I.Y. student bands; Mengyao Jiang
    Chapter 17. Free Range: a Canterbury Scene; Sam Bailey
    Chapter 18. Blue Gems and Colliding Moons: furthering the Canterbury Underground; Adam Brodigan
    Chapter 19. Humour and gender of the ‘mischievous imaginary’ within the Canterbury Sound of Soft Machine, Gong and Caravan; Shane Blackman and Asya Draganova
    Afterword: Three personal reflections on the muse of the Canterbury Sound; Asya Draganova, Shane Blackman and Andy Bennett

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
Ansicht von 15 Beiträgen - 691 bis 705 (von insgesamt 711)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.