Eric Andersen

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #93285  | PERMALINK

    e-l

    Registriert seit: 25.05.2004

    Beiträge: 9,626

    Eric Andersen spielte mit Edie Sedgwick u. a. im Space. Edie ist am 20.April 1943 geboren. Eric am 14.Februar 1943. Dieses Jahr wird ein Eric Andersen Jahr, immerhin gibt es ihn am Freitag den 31.Juli in Eltershofen zu hören. Noch etwas Zeit, aber nicht viel. Unter Strom schon jetzt, etwas von Greenwich und Erics großen Liedern und seinem Leben zu erfahren.

    --

    Man braucht nur ein klein bisschen Glück, dann beginnt alles wieder von vorn.
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #9533433  | PERMALINK

    e-l

    Registriert seit: 25.05.2004

    Beiträge: 9,626

    Eric, Inge und Michele usw kommen morgen und bleiben bis Sonntag für ein Freundschaftskonzert am 31.Juli 20:30. Wir sind quasi restlos ausverkauft. Wenn nicht viel mehr als 100 kommen sind wir froh.
    Ein Dutzend vom Forum sind auch dabei, meist aber diejenigen die wenig schreiben oder die die mehr als 100 oder sogar hunderte The Grateful Dead Konzerte sahen oder gar Roadies bei The Grateful Dead waren.
    Der Festival Express stoppt auf dem Weg von Kanada, wo Eric und Michele auf dem Mariposa Folk Festival Anfang Juli auftraten.
    Eric wie die großen Helden (The Grateful Dead) sind Mitte dieses Jahrzehntes 50 Jahre dabei. Ein paar seiner Lieder werden sicherlich nicht nur in Japan bleiben.
    Von Judy Collins habe ich seit Anfang der siebziger Jahre Thirsty Boots und so auch seit den wilden Siebzigern Erics Musik im Blut.
    Natürlich gibt es aber viel mehr Schätze zu entdecken, Close The Door Lightly (When You Go), Time Run Like A Freight Train, Blue River, Ghosts Upon The Road oder die gemeinsam mit Townes Van Zandt geschrieben Lieder und erst nach Townes Tod aufgenommen worden sind oder die Platten mit Jonas Fjeld und Rick Danko. Vielleicht spielt Eric auch von Tom Waits Ol‘ 55? Seine jugendliche Stimme hatte etwas von James Taylor oder er hätte bevor Bob die elektrische Gitarre auspackte der Zwillingsbruder von Bob Dylan sein können oder ein Filmheld wenn Space im Kino erschienen wäre.
    Erics Zug war zuletzt in Tanger; im wilden und sonnigen Süden von Deutschland ist Eric eine Rarität. Das Eric kommt verdanken wir unserem Freund Michele Gazich. Der spanische König durfte ihn dieses Jahr spielen hören und Michele traf Gorden Lightfoot auf dem Mariposa Folk Festival.
    Ich bin zwar mal von New York nach L.A. getrampt, aber den Geruch des Festival Express bekomme ich erst jetzt mit.
    Stefane, MrsGarthi, sinnerman oder Pavlov und sein Hund kommen, klar unser Wasserhund freut sich auf Pavlov auch ohne seinen Hund.

    --

    Man braucht nur ein klein bisschen Glück, dann beginnt alles wieder von vorn.
    #9533435  | PERMALINK

    stefane
    Eye on the Road

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 5,115

    Mit leichter Verspätung nun noch meine Eindrücke vom Eric Andersen-Konzert am Freitag vor einer Woche.

    Wunderbares Hauskonzert des amerikanischen Songpoeten und Greenwich Village-Legende Eric Andersen begleitet von seiner Frau Inge Bakkenes (Background und Harmony Vocals) und dem italienischen Geiger Michele Gazich.

    Stimme, Akustikgitarre und die lyrischen und teilweise philosophischen Songs, herrlich unterstützt von Inge Bakkenes Stimme und aufgebrochen und ein bißchen auf Widerborstigkeit gebürstet von Michele Gazichs Geige, mehr braucht es nicht, um ungekünstelt und mit einfachen Mitteln eine ganz eigene, fesselnde, direkt in Herz und Bauch gehende Magie zu erzeugen.
    Die warme Stimme natürlich deutlich brüchiger als auf seinen wunderbaren Plattenaufnahmen der 60er/70er-Jahre, aber gerade dadurch den Eindruck noch verstärkend: ein knarziger, knorriger, windschiefer, aber dennoch ungebeugter alter Baum, der voll im Saft steht.

    Am Anfang des Konzerts ein wenig mit leichten Sound- und Lichtproblemen und der unbekannten, geliehenen Gitarre kämpfend entwickelte sich dennoch ein tolles Konzert, das von zwei der besten Songs seiner 66er Vanguard-Platte „‚Bout Changes and Things“ zusammengehalten wurde: dem bittersüßen „Close the Door Lightly When You Go“ als Opener und dem u.a. auch von Bob Dylan gecoverten „Thirsty Boots“ als Closer. Highlight des regulären Sets für mich das großartige, bewegende, die Haare aufstellende „Sheila“ von seiner ’72er-Columbia-Platte „Blue River“.
    Für die Zugaben blieb er dann bei dieser, seiner vielleicht besten Platte: der an den Keyboards gespielte, tiefgehende Titeltrack „Blue River“ und der Opener der Platte „Is It Really Love at All“.

    Ein wirklich toller, lange nachwirkender Konzertabend.

    Ganz herzlichen Dank auch nochmals an Günter und Oliver, die wieder keine Kosten und v.a. Mühen gescheut haben, den Künstlern und dem Konzert einen mehr als würdigen Rahmen zu bereiten.

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
    #9533437  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,711

    ein feiner Bericht, danke…

    Den Eric würde ich gern auch einmal live erleben.
    Erst relativ spät, mit dem Album „Ghosts Upon The Road“, bin ich auf ihn aufmerksam geworden…

    --

    #9533439  | PERMALINK

    e-l

    Registriert seit: 25.05.2004

    Beiträge: 9,626

    Ja sehr schön war es… fast 120 Leute waren in und um die Hütte.
    Eric ist nach dem Konzert richtig aufgetaut und es war unglaublich. So etwas warmherziges zu erleben und seine Geschichten zu hören ist so als wenn man die Zeiten mit Janis Joplin, Bob Dylan, Judy Collins und The Grateful Dead, The Band und vielen anderen auch erlebte…

    Die unvollständige Setliste.

    Close The Door Lightly When You Go
    Babe I’m Lonesome
    Foghorn
    Sheila
    Violets Of Dawn
    Dusty Box Car Wall
    Woman, she was gentle
    Dance Of Love And Death
    Michele GAZICH – (new) La via del sale (the sol road)
    Michele GAZICH – Civil war
    Come To My Bedside , My Darlin`
    (You’ve Got To) Love Her With A Feeling

    Pause

    ?? etwa I´ve been waiting for a very long time?
    Salt On Your Skin
    Get Me Closer (Inge Andersen)
    Betrayal (Inge Andersen)

    ??etwa I#m a street singer… new song

    Thirsty boots

    Zugabe

    Blue River

    Zugabe

    Is It Really Love At All

    --

    Man braucht nur ein klein bisschen Glück, dann beginnt alles wieder von vorn.
    #9533441  | PERMALINK

    e-l

    Registriert seit: 25.05.2004

    Beiträge: 9,626

    http://robinhoodfolkfestival.co.uk/vipconcert.html

    The exciting weekend is finally coming up, when Eric will be performing 13 works of Lord Bryon that he set to music, plus two originals about his life and times. This special benefit concert takes place Thursday, September 3rd in Byron’s ancestral home in Nottingham, UK. The program will be recorded for an album (like the Camus that is currently available) and will also be televised. Stay tuned for all the news of the releases. And if you are looking for a great weekend and are in the area, the grounds will be open for camping and music festival. robinhoodfolkfestival.co.uk

    --

    Man braucht nur ein klein bisschen Glück, dann beginnt alles wieder von vorn.
Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.