Androgynität und Homosexualität im Pop der 80s und heute

Startseite Foren Kulturgut Das musikalische Philosophicum Androgynität und Homosexualität im Pop der 80s und heute

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 66)
  • Autor
    Beiträge
  • #67861  | PERMALINK

    some-velvet-morning

    Registriert seit: 21.01.2008

    Beiträge: 5,119

    Anm.d.Mod.: Eine „Auskopplung“ aus dem „1982 Singles-Top30“-Thread

    Waren 1980 noch Punk/Postpunk zu spüren, nimmt der Popanteil 1981/82 immer mehr zu. Für mich sind die 80s die Hochzeit der Popkultur. Kennzeichnend ein hoher Anteil an homosexuellen Sängern. Das Orginal Video von „Tainted Love“ wäre heute so gar nicht mehr denkbar. Später ist die Gay Community in die House Szene abgedriftet und ist ab einem bestimmten Punkt musikhistorisch obsolet geworden. Gleichzeitig emanzipiert sich die Frau nochmals stark in den 80ern und springt auf den Individualisierungstrend auf. Eine Laurie Anderson, einen Adam Ant etc. wird man so nie wieder in den oberen Rängen der Charts finden. Je individueller der Künstler, desto mehr Chancen hatte er auf Erfolg. Heutzutage bei DSDS: Je trendiger gekleidet, geschickter im Tanzvermögen und anbiedernd an vermeintliche Größen (Dieter Bohlen), desto mehr Chancen auf Erfolg. Mit Musik, kompositorischen Qualitäten etc. hat das wenig zu tun. Das Indiduum als Massenprodukt in Form eines Kaugummis mit der gleichen Haltbarkeit.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7513277  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,932

    @SVM: Ich stimme Dir zu, dass die 80s eine Blütezeit des Pop waren, ebenso die 60s. Dass es solchen Pop nicht mehr gibt und schon gar nicht in den Charts, das bestreite ich aber entschieden. Müssen wir aber nicht hier diskutieren. Ich will die Namen gar nicht nennen, die für mich heute den Stellenwert von z.B. Adam Ant haben, das würde nur zu unnötigen off-topic-Diskussionen führen.

    --

    #7513279  | PERMALINK

    some-velvet-morning

    Registriert seit: 21.01.2008

    Beiträge: 5,119

    Ja, das ganze Thema gehört hier nicht hin. Die auffallende Überpräsenz von homosexuellen Sängern in den 80s wollte ich trotzdem einmal betonen, weil sie doch entscheidend das Popleben der 80er bestimmt, natürlich auch in modischen Fragen und was vorausgegangene 70s Hörer die 80er immer etwas bedenklich erscheinen lässt. Welcher Sänger war nicht schwul in den 80s? Ich finde die Stimmen toll, weil sie das Männliche und das Weibliche in ihrer Tonlage vereinen. Es waren/sind alles großartige Sänger. Schade, dass es irgendwann nicht mehr en vogue war. Der Hip Hop und der Grunge der 90er (zudem Guns And Roses…) stellten die genaue Gegenbewegung da, wo wieder Kerle ohne Make Up das Sagen im Popbuisness haben.

    --

    #7513281  | PERMALINK

    mistadobalina

    Registriert seit: 29.08.2004

    Beiträge: 20,787

    Some Velvet MorningJa, das ganze Thema gehört hier nicht hin. Die auffallende Überpräsenz von homosexuellen Sängern in den 80s wollte ich trotzdem einmal betonen, weil sie doch entscheidend das Popleben der 80er bestimmt, natürlich auch in modischen Fragen und was vorausgegangene 70s Hörer die 80er immer etwas bedenklich erscheinen lässt. Welcher Sänger war nicht schwul in den 80s? Ich finde die Stimmen toll, weil sie das Männliche und das Weibliche in ihrer Tonlage vereinen. Es waren/sind alles großartige Sänger.

    Es gab sicherlich in den 80ern nicht mehr schwule Sänger als davor oder danach. Das Schwulsein wurde damals allerdings erstmalig selbstbewusst zur Schau gestellt und nicht mehr versteckt, nachdem es Mitte der 70er durch einige wenige Künstler erstmalig zum Thema gemacht wurde.

    --

    When I hear music, I fear no danger. I am invulnerable. I see no foe. I am related to the earliest time, and to the latest. Henry David Thoreau, Journals (1857)
    #7513283  | PERMALINK

    some-velvet-morning

    Registriert seit: 21.01.2008

    Beiträge: 5,119

    Ich sehe es etwas anders. Vielleicht ist es nur eine weitere SVM Theorie, aber dieses Abwandern in die House Szene war im Popbereich schon festzustellen. House war die Musik der schwulen Szene, sie feierte sich selbst und wanderte ab vom Pop Buisness in die Houseclubs und zunehmend forcierter in die Modebranche. Hochgehalten wurden stellvertretend nun Diven wie Madonna, Cher… Es war ja in den 80s en vogue schwul auszusehen, auch wenn man heterosexuell war. Teilweise war gar nicht mehr zu erkennen, welcher Sänger nun schwul war oder nicht. Sänger wie Bruce Springsteen waren so eine Art Gegenbewegung gegen New Wave Artists der Insel, wo das Männliche und Bodenständige wieder mehr an Bedeutung gewann. Diese unzähligen Artists, die „schwul“ erscheinen bzw. waren: Soft Cell, Frankie Goes To Hollywood, ABC, Spandau Ballet, Adam And The Ants, Visage, Ultravox, Depeche Mode, Erasure, Yazoo, Heaven 17, Fine Young Cannibals, Communards, Bronski Beat… und um weitere Missverständnisse auszuschließen, weil ich mich so für „schwulen“ Pop begeistere: Nein, ich persönlich bin nicht schwul. Ich mag einfach nur diesen Pop der 80er, dieses Spiel mit Androgynität…Zur Zeit würde ich sagen, dass eher so eine „Bruce Springsteen“ Welle im Zuge der Wirtschaftskrise/den Folgen von 0911 angesagt ist: Ehrlichkeit, akkustische Gitarren, Bärte, Natur- eben eher das männliche Prinzip. Die aktuellen Strömungen mag ich, weitaus mehr als Guns n Roses oder Mötley Crüe. Nur bleibe ich dabei, Herr Rossi, das die 80er in ihrer Einzigartigkeit nie wieder kommen werden und dieses „androgyne“ Singen/Outfit so nicht mehr die Charts beherrschen wird. Der Trend geht seit den 80s hin zu mehr Männlichkeit.

    --

    #7513285  | PERMALINK

    grandandt

    Registriert seit: 10.10.2007

    Beiträge: 24,622

    Some Velvet Morning…die „schwul“ erscheinen bzw. waren: ABC, Spandau Ballet, Heaven 17,

    … dieses Spiel mit Androgynität

    1. Schlechte Beispiele
    2. Das eine (schwul) hat mit dem anderen (androgyn) nichts zu tun.

    Du wirfst wieder zuviel in einen Topf und heraus kommt eine komische – unausgegorene – Mischung.

    --

    Je suis Charlie Sometimes it is better to light a flamethrower than curse the darkness. T.P.
    #7513287  | PERMALINK

    some-velvet-morning

    Registriert seit: 21.01.2008

    Beiträge: 5,119

    Herr RossiDarum bitte ich auch.

    @SVM: Das Thema ist interessant, können wir vielleicht an anderer Stelle aufgreifen.

    Ja, gut. Bei mir ist im Zuge der 82er Liste meine Begeisterung für „unmännlichen“ Pop durchgekommen, dem du m. E. auch nicht ganz abgeneigt bist. Vielleicht kann man diesbezüglich ja mal einen Thread woanders eröffnen. Das würde mich freuen.

    --

    #7513289  | PERMALINK

    some-velvet-morning

    Registriert seit: 21.01.2008

    Beiträge: 5,119

    grandandt1. Schlecht Beispiele
    2. Das eine (schwul) hat mit dem anderen (androgyn) nichts zu tun.

    Du wirfst wieder zuviel in eine Topf und heraus kommt eine komische – unausgegorene – Mischung.

    Es sind ja zunächst nur Gedanken, die ich mir zu dem Thema gemacht habe. Die Beispiele finde ich allerdings völlig okay und das Thema Unmännlichkeit/Androgynität/Schwulsein bei den Sängern im Popbuisness gehört für mich schon zusammen.
    Herr Rossi, kannst du einen Thread vielleicht daraus machen? Androgynität der 80s oder ein anderer Titel. Nur hier in den Listen ist es off-topic.

    --

    #7513291  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,932

    Hier der neue Thread. Ich schreibe nachher etwas dazu.

    --

    #7513293  | PERMALINK

    sonic-juice
    Moderator

    Registriert seit: 14.09.2005

    Beiträge: 10,983

    Some Velvet Morning Der Hip Hop und der Grunge der 90er (zudem Guns And Roses…) stellten die genaue Gegenbewegung da, wo wieder Kerle ohne Make Up das Sagen im Popbuisness haben.

    So pauschal kann man das nicht sagen. GnR sind im Glam-Umfeld groß geworden, haben in ihrer Frühzeit ziemlich viel Make Up verbraucht und bezogen sich in Musik und Style ja u.a. explizit auf die New York Dolls.

    Und zu Grunge vielleicht nur soviel:

    --

    I like to move it, move it Ya like to (move it)
    #7513295  | PERMALINK

    some-velvet-morning

    Registriert seit: 21.01.2008

    Beiträge: 5,119

    Danke für den Thread, Herr Rossi :-)

    --

    #7513297  | PERMALINK

    travis-bickle

    Registriert seit: 30.06.2007

    Beiträge: 7,540

    Some Velvet Morning….Welcher Sänger war nicht schwul in den 80s?

    Wieviele soll ich Dir nennen ?

    --

    When shit hit the fan, is you still a fan?
    #7513299  | PERMALINK

    some-velvet-morning

    Registriert seit: 21.01.2008

    Beiträge: 5,119

    Sonic JuiceSo pauschal kann man das nicht sagen. GnR sind im Glam-Umfeld groß geworden, haben in ihrer Frühzeit ziemlich viel Make Up verbraucht und bezogen sich in Musik und Style ja u.a. explizit auf die New York Dolls.

    Und zu Grunge vielleicht nur soviel:

    Gut, an Kurt habe ich auch gedacht. Aber ein Unterschied zu den 80s Sängern gibt es bei beiden Beispielen: Sie waren nicht schwul. Das hört man ihren Stimmen auch an. Schwulsein ist seit den 90s wieder tabuisierter.
    Und im Hip Hop seit den 90s: Ein schwuler Sänger ist ein Tabu. Das geht einfach nicht. Männlich musst du schon sein.

    --

    #7513301  | PERMALINK

    mistadobalina

    Registriert seit: 29.08.2004

    Beiträge: 20,787

    Some Velvet MorningGut, an Kurt habe ich auch gedacht. Aber ein Unterschied zu den 80s Sängern gibt es bei beiden Beispielen: Sie waren nicht schwul. Das hört man ihren Stimmen auch an.

    Du meinst, ob jemand schwul ist, hört man an der Stimme? Nicht dein Ernst, oder?

    --

    When I hear music, I fear no danger. I am invulnerable. I see no foe. I am related to the earliest time, and to the latest. Henry David Thoreau, Journals (1857)
    #7513303  | PERMALINK

    some-velvet-morning

    Registriert seit: 21.01.2008

    Beiträge: 5,119

    MistadobalinaDu meinst, ob jemand schwul ist, hört man an der Stimme? Nicht dein Ernst, oder?

    Nein, Billy Mackenzie ist ein gutes Beispiel. Ich meine aber schon, dass viele, schwule Sänger der 80s so eine gewisse Art des Singens inne hatten, wo man raushört, dass der Sänger wahrscheinlich nicht heterosexuell ist. Da kann man auch danebenliegen, aber beispielsweise bei Marc Amond.

    Was denkt ihr dem zum Verschwinden der Schwulen aus dem Popbuisness, hin zur House Szene und dann in die Modewelt. Ein SVM Hirngespinst oder vorstellbar? Welche großen Popsänger sind denn aktuell schwul und in den Charts?

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 66)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.