Umfrage: Die besten Enja-Alben

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Alben Umfrage: Die besten Enja-Alben

Ansicht von 8 Beiträgen - 46 bis 53 (von insgesamt 53)
  • Autor
    Beiträge
  • #12306533  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 67,251

    vorgarten

    atom Die paar, die mir noch nicht bekannt sind, stehen jetzt definitiv auf meiner To-Check-Out-Liste!

    welche sind das denn? 😉

    Dem Auskunftsbegehren schliesse ich mich an @atom :-)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #152: Enja Records 1971-1973 – 14.05., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #12306617  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 21,427

    vorgarten

    atom Die paar, die mir noch nicht bekannt sind, stehen jetzt definitiv auf meiner To-Check-Out-Liste!

    welche sind das denn? 😉

    Die meisten standen schon vorher drauf, aber jetzt habe ich sie nochmal farblich hervorgehoben ;-)

    11 charles tolliver | impact
    13 mal waldron | one-upmanship
    16 bob degen |sequoia song
    17 abdullah ibrahim | the children of africa
    18 david murray | lucky four
    20 albert mangelsdorff, masahiko sato | spontaneous
    22 masahiko hino | taro’s mood
    23 attila zoller |memories of pannonia
    25 revolutionary ensemble | revolutionary ensemble
    27 yosuke yamashita | banslikana
    28 sathima bea benjamin | lovelight
    30 walter norris | drifting

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #12307917  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 67,251

    Der aktuelle Stand des Irrtums … passenderweise hatte ich gerade 60 Alben in der Liste für die Auswertung. Auf den hinteren Rängen kommt es sicherlich bald zu Verschiebungen.

    Die Neuzugänge sind die beiden Alben von Attila Zoller und weiter hinten Tchicai/Rek. Nicht wirklich vertraut waren mir die Alben von Lincoln und Sato (je zwei oder dreimal gehört in den letzten paar Jahren, nachdem icch sie gekauft hatte) und danach wieder die Nr. 17 von Mangelsdorff, die zwei von Hannibal sowie die Alben von Rosewoman, McBee und Moriyama (auch die alle erst in den letzten Jahren kenngelernt). Am anderen Ende des Vertrautheits-Spektrums fast alles von Ibrahim/Brand (nur „Desert Flowers“ ist relativ neu im Regal), und Harris, die Klassiker von Taylor und Shepp, die Alben von Wallace, Norris, Jones und das meiste von Waldron (nur „Up Popped the Devil“ kenne ich deutlich weniger lang). Riesigen Impact hatte Yamashita – auch ein Album, das ich erst in den letzten Jahren (2021 glaub ich?) kennengelernt habe, das aber schon öfter lief als Lincoln und Sato.

    Es geht noch weiter drüben, aber ich dachte, ich schliesse die Liste jetzt mal ab – nur das auch schon lange vertraute Album von Mariano musste ich noch davor wieder anhören, und das tat ich gerade.

    1. Dollar Brand Quartet – Africa ‑ Tears and Laughter
    2. Abbey Lincoln – Talking to the Sun
    3. Masahiko Sato – Trinity
    4. Yosuke Yamashita – Clay
    5. Mal Waldron – Black Glory
    6. Ed Blackwell – „What It Is?“ Ed Blackwell Project Vol. I
    7. Charles Tolliver – Impact
    8. Abdullah Ibrahim – No Fear, No Die
    9. Attila Zoller – Dream Bells
    10. Abdullah Ibrahim Trio – Yarona

    11. Cecil Taylor – Dark to Themselves
    12. Archie Shepp – Steam
    13. Bobby Jones – Hill Country Suite
    14. Abdullah Ibrahim (Dollar Brand / Johnny Dyani) – Good News from Africa
    15. Walter Norris – Drifting
    16. Cecil Taylor – Air Above Mountains
    17. Albert Mangelsdorff – Spontaneous
    18. Charlie Mariano – Deep in a Dream
    19. Mal Waldron – One-Upmanship
    20. Eddie Harris – There Was a Time – Echo of Harlem

    21. Revolutionary Ensemble – Revolutionary Ensemble
    22. Abdullah Ibrahim / Dollar Brand – South Africa
    23. Chet Baker – Strollin‘
    24. Kenny Barron – Scratch
    25. Bennie Wallace – Big Jim’s Tango
    26. Abdullah Ibrahim & Ekaya – African River
    27. Marvin „Hannibal“ Peterson – Hannibal in Antibes
    28. Terumasa Hino – Taro’s Mood
    29. Dollar Brand – Dollar Brand at Montreux
    30. Mal Waldron – Moods

    31. Abdullah Ibrahim / Dollar Brand – Mindif
    32. Eddie Harris – Listen Here
    33. Attila Zoller – Memories of Pannonia
    34. Bennie Wallace – Live at the Public Theatre
    35. Various Artists – Live at the Festival
    36. Marvin „Hannibal“ Peterson – The Angels of Atlanta
    37. Michele Rosewoman – Quintessence
    38. Mal Waldron – Up Popped the Devil
    39. Max Roach – To the Max!
    40. Cecil McBee – Music from the Source

    41. Ed Blackwell – „What It Be Like?“ Ed Blackwell Project Vol. II
    42. Ronald Muldrow – Yesterdays
    43. John Tchicai / Vitold Rek – Satisfaction – Art of the Duo
    44. Bennie Wallace – Someone to Watch Over Me
    45. Randy Weston – Nuit Africaine
    46. Sathima Bea Benjamin – Southern Touch
    47. Terumasa Hino / Masahiko Togashi / Masabumi Kikuchi – Triple Helix
    48. Takeo Moriyama – Green River
    49. Joe Lovano – Sounds of Joy
    50. Dollar Brand – African Space Program

    51. Dollar Brand (Abdullah Ibrahim) / Johnny Dyani – Echoes from Africa
    52. Kenny Barron – Live at Fat Tuesday’s
    53. Tommy Flanagan – Giant Steps – In Memory of John Coltrane
    54. Abdullah Ibrahim – Desert Flowers
    55. Mal Waldron – What It Is
    56. Tommy Flanagan – Let’s (Play the Music of Thad Jones)
    57. Ed Schuller – Mu-Point
    58. Nicolas Simion Group – Black Sea
    59. Bennie Wallace – Mystic Bride
    60. Tete Montoliu – Songs for Love

    1.-18. * * * * *
    19.-60. * * * *1/2

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #152: Enja Records 1971-1973 – 14.05., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #12307933  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 12,102

    tolle liste, und die vielen überschneidungen freuen und wundern mich dann doch. ich kenne mich viel weniger als du mit ibrahim aus, und trotzdem haben wir die gleichen favoriten (YARONA kenne ich überhaupt noch nicht). einiges, was oben steht und mich gerade nicht so interessiert, kann ich total gut nachvollziehen (BLACK GLORY, cecil taylor, bobbie jones). fragezeichen bei mir, warum das zweite blackwell-album so viel weniger zählt. und deinen eddie-harris-crush finde ich wirklich rätselhaft ;-) (also nicht: dass man den gut finden kann, aber dass ausgerechnet du den gut findest…)

    --

    #12307951  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 67,251

    Bei Blackwell habe ich es im zugehörigen Post ja zu beschreiben versucht: mir fehlt beim zweiten Album irgendwie die auratische Stimmung und Atmosphäre des ersten. Es klingt für meine Ohren im direkten Vergleich fast irgendwie … entzaubert? Ich weiss nicht, woran das liegt. Beides tolle Alben, keine Frage …

    Was Harris anbelangt, ich mag den allumfassend, also vom „reinen“ Jazz in den ersten Jahren über die elektrischen Alben der späten Sechziger bis zum Spätwerk (vielleicht mit Ausnahme der übermässig zu Stand-Up/Gesang tendierenden Sachen betrifft, die es in den Siebzigern auch gab) – und sehe ich zusammen mit Cannonball Adderley auch als einen Pionier, der dann vom späteren Ruhm und Kultstatus des electric Miles völlig ungerecht in den Schatten geriet, aber so einiges schon gemacht hat, bevor überhaupt jemand an Fusion oder Jazz-Rock dachte … und den elektrischen Miles liebe ich ja auch sehr. Was ich weniger mag ist Funk aus den 80ern, aber das hat vermutlich stark mit dem Sound zu tun, den die Platten in der Zeit halt hatten … würde vielleicht anders aussehen, wenn ich damals schon live hätte dabei sein können.

    Und ich hab’s erst nach dem Absenden der Liste gemerkt: neben Marianos „Deep in a Dream“ hatte ich auch noch „Snowy Egret“ von Myra Melford wiederhören wollen. Das sollte man sich irgendwo auf den Rängen zwischen 30 und 40 auch noch dazudenken.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #152: Enja Records 1971-1973 – 14.05., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #12307953  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 4,019

    „Freedom Jazz Dance“ (Eddie Harris) ist (leider?) viel bekannter in der Version auf „Miles Smiles“. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Herbie, Ron und Tony das unbedingt spielen wollten.

    --

    #12310221  | PERMALINK

    lotterlotta
    Schaffnerlos

    Registriert seit: 09.04.2005

    Beiträge: 5,196

    1. abbey lincoln- talkin to the sun
    2. dollar brand duo – echoes from africa
    3. rabih abou khalil – blue camel
    4. dollar brand – african space programm
    5. mal waldron- one upmanship
    6. yamashito trio- clay
    7. dollar brand /abdullah ibrahim-live at montreux
    8. albert mangelsdorff – spontaneus
    9. archie shepp and richard harris- body and soul
    10. archie shepp- steam
    11. cecil taylor unit- dark to themselves
    12. peter warren- bass is
    13. charles tolliver music inc – impact live at the domicile
    14. mal waldron – hard talk
    15. dollar brand duo – good news from africa
    16. bob degen – sequoia song
    17. elvin jones – I dont mean a thing
    18. aki takase trio – song for hope
    19. mal waldron- black glory
    20. archie shepp – soul song
    21. dollar brand- south africa
    22. kenny barron – scratch
    23. albert mangelsdorff – live in tokyo
    24. dollar brand – mindif
    25. dollar brand-the children of africa
    26. masahiko sato/ peter warren/ pierre favre – trinity
    27. abdullah ibrahim – african river
    28. abdullah ibrahim – dream time
    29. eric dolphy – stockholm session
    30. mingus – in europe I
    31. mingus – in europe II

     

    1. dollar brand – africa tears and laughter
    2. sathima bea benjamin – love light
    3. dollar brand/ abdullah ibrahim – african dawn
    4. rabih abou khalil – al jadida
    5. sathima bea benjamin- a morning in Paris
    6. albert mangelsdorff &lee konitz- art of the duo
    7. cecil taylor – air above mountains<buildings within>
    8. charlie mariano& quique sinesi- tango para charlie
    9. archie shepp & mal waldron – left alone revisited
    10. mal waldron – moods
    11. dollar brand – zimbabwe
    12. cecil mcbee –  from the source

     

    1. mal waldron- what it is
    2. mal waldron – mingus live
    3. prince lasha – inside story
    4. dollar brand – african sketchbook
    5. mal waldron – a touch of the blues
    6. mal waldron – up popped the devil
    7. david liebman – the opal heart

     

    1. -31. *****

    32. – 43. ****1/2+

    44. – 50. ****1/2

    es war eine doch schwere geburt, aus allen anderen listen die da schon da sind und noch kommen, wird sicher noch das eine oder andere album seinen weg zu mir finden. vor allem aus dem enja-faden kommen noch so viele anregungen….

    zuletzt geändert von lotterlotta

    --

    Hat Zappa und Bob Marley noch live erlebt!  
    #12310247  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 67,251

    Sieben Listen, sechs Top-Favoriten … danke @lotterlotta :good:

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #152: Enja Records 1971-1973 – 14.05., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
Ansicht von 8 Beiträgen - 46 bis 53 (von insgesamt 53)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.