Klassik: Fragen und Empfehlungen

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 564)
  • Autor
    Beiträge
  • #4068167  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,544

    Muss es wirklich Carmen sein?
    Allgemein sieht man Solti ziemlich weit vorn.

    --

    FAVOURITES
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #4068169  | PERMALINK

    kingberzerk

    Registriert seit: 10.03.2008

    Beiträge: 2,062

    CleetusWelche Aufnahme von Carmen sollte es sein? Karajan oder Callas?

    Vermutlich suchst Du ein Geschenk? Ich kenne mich zwar bei „Carmen“ nicht so aus, konnte aber „Maria Callas“ von Jürgen Kesting aus dem Regal ziehen. DAS würde ich verschenken. Dazu gibt es auch zwei mal zwei CDs (erschienen bei EMI) – tolles Spektrum, Spitzen-Buch.

    Von Karajan und Solti sind prima Operndirigenten, aber Soltis Tempi mochte ich noch nie, nur bei Wagner. Hinzu kommt, dass Solti bei Decca mit Toningenieuren arbeitete, die den Aufnahmen eine harte Note in der Abmischung gaben.

    Karajan als Operndirigent mag ich sehr gern, die Details stimmen, das Ensemble in diesem Fall auch – das Orchester ohnehin. Für Puristen ist natürlich wichtig, welche Fassung aufgenommen wurde, und Kesting weist darauf hin, dass in der Callas-Fassung die Rezitative ins Hintertreffen geraten.

    Jürgen Kesting: „Maria Callas“. Claasen, Düsseldorf 1990:
    (…) Ihren ersten Klavierunterricht erhielt Maria mit acht Jahren. Sie konnte später alle Rollen am Klavier selber ohne Hilfe eines Korrepetitors studieren. Mit zehn Jahren sang sie Arien aus Carmen, und es heißt, dass Passanten unter dem Fenster stehen blieben, wenn sie „La Paloma“ und andere Lieder sang (…)

    (…) Knapp vier Wochen nach der letzten „Norma“ (24. Juni 1964) begann sie, unter der Leitung von Georges Prêtre, mit der Aufnahme von Georges Bizets „Carmen“. Ihre Partner waren Nicolai Gedda als Don José, Andréa Guiot als Micaëla und Robert Massard als Escamillo. Es ist ihre einzige Aufnahme einer französischen Oper, für welche leider die Standard-Version mit den Rezitativen von Ernest Guiraud gebraucht wurde. Erst Leonard Bernstein, Sir Georg Solti und Claudio Abbado haben, gut ein Jahrzehnt später, die von Oeser und Dean erarbeiteten Fassungen mit gesprochenen Dialogen eingespielt.

    Die Guiraud-Fassung beraubt eine phantasievolle Darstellerin der Möglichkeit, die Figur auch durch dialogische Nuancen lebendig werden zu lassen. Stimmlich ist sie in akzeptabler Form, auch wenn die Höhen hart sind und der Klang der Stimme bei den Versuchen dynamischer Abstufungen immer wieder gefährdet ist (…)

    (…) Im Studio hat Maria Callas 16 Opern aufgenommen – darunter Werke, die sie, wie „La Bohème“, „Manon Lescaut“, „Pagliacci“ und „Carmen“, nie auf der Bühne gesungen hat; auf Mitschnitten liegen insgesamt 34 ihrer 47 Rollen vor (…) Nicht nur, weil Studiomikrophone anders hören als die im Opernhaus, müssen die Mitschnitte und die Platten nach unterschiedlichen Parametern beurteilt werden und nicht bloß mit der kritiklosen Bewunderung der Fans, für die es, wie David A. Lowe es formuliert, eine „uninteressante Callas-Aufnahme nicht geben kann“. Auf der Verfasser steht nicht an, zuzugeben, dass er viele nur mit Irritation, unter Schmerzen und selbst mit Unbehagen hören, einige sogar kaum ertragen kann. Zu leugnen, dass es schon aus der mittleren Zeit der Sängerin – etwa seit 1954 – Aufnahmen mit verstörenden Unsicherheiten, mit tremulösen Spitzentönen, harschen Klängen und Vokalverfärbungen gibt, wäre Indiz für fetischistische Bewunderung. Wer endlich Maria Callas noch nie gehört hat und den Initiationsritus mit „Maria Callas: The Legend – The Unreleased Recordings“ versuchen würde, müsste die ganze Legende für ein Lügengebäude halten (…)

    (…) Mit großem Werbe-Nachdruck wurde Ende 1964 die „Callas-Carmen“ angekündigt. Rodney Milnes beurteilt sie in „Opera on Record“ sehr kritisch. Es fehle dem Portrait an Charme (den Mérimées Novellenfigur auch nicht besitzt) und der Stimme an Gewicht in der tiefen Lage. Zudem sei ihr Französisch „individuell“. Gemeint ist wohl: Es ist nicht idiomatisch. Doch hat dies weniger mit der Fähigkeit zu korrekter Aussprache zu tun als mit stimmlichen Problemen. Callas muss viele Vokale dem Zustand der Stimme anbequemen, sie guttural einfärben. Ardoin bezeichnet die Aufnahme als eine Bewunderung abnötigende Leistung, und das erscheint mir wieder wie ein liebevolles Plädoyer. Die vielen prägnant und musikalisch erarbeiteten und ausgeführten Details fügen sich nicht zu einer Einheit. Die Produktion wirkt (auf mich) artifiziell. Sie ist, anders als die „Tosca“-Aufnahme, kein technisches Kunstwerk, sondern ein Kunstwerk mit geraubter Aura, zumal Georges Prêtre die auch editorisch anfechtbare Fassung äußerlich, geradezu knallig musiziert.

    --

    Tout en haut d'une forteresse, offerte aux vents les plus clairs, totalement soumise au soleil, aveuglée par la lumière et jamais dans les coins d'ombre, j'écoute.
    #4068171  | PERMALINK

    cleetus

    Registriert seit: 29.06.2006

    Beiträge: 15,253

    @otis: Danke.
    @KB: Fantastisch. (Kein Geschenk, Eigenkauf.) Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Mir ist gestern noch eine andere Idee gekommen: Stadtbibliothek. Dort werde ich die vorhandene Fassung probehören und mich dann entscheiden.

    --

    Don't be fooled by the rocks that I got - I'm still, I'm still Jenny from the block
    #4068173  | PERMALINK

    claraschumann

    Registriert seit: 04.01.2007

    Beiträge: 3,860

    Ich suche eine gute Aufnahme von Nikolai Rimskij-Korsakows „Mlada“. R scheint bei meinem direkten Händler ausschließlich für Rachmaninov reserviert zu sein. :roll:

    --

    #4068175  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Entschuldigung, verwechselt. Mlada = Ballet-Oper.
    Da habe ich keine Ahnung…Es scheint dies aber auch ein sehr spezielles Werk zu sein, habe ich beim kurzen Stöbern auch nur eine einzige DVD entdeckt.

    Es scheint aber eine konzertante Einspielung von Valery Gergiev zu geben, der für russisches Repertoire genau das Feuer hat und dann noch Evgeny Svetlanov, der ebenfalls eine gute Wahl für dieses Repertoire sein dürfte.
    Bonne chance…

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #4068177  | PERMALINK

    claraschumann

    Registriert seit: 04.01.2007

    Beiträge: 3,860

    katharsisEntschuldigung, verwechselt. Mlada = Ballet-Oper.
    Da habe ich keine Ahnung…Es scheint dies aber auch ein sehr spezielles Werk zu sein, habe ich beim kurzen Stöbern auch nur eine einzige DVD entdeckt.

    Es scheint aber eine konzertante Einspielung von Valery Gergiev zu geben, der für russisches Repertoire genau das Feuer hat und dann noch Evgeny Svetlanov, der ebenfalls eine gute Wahl für dieses Repertoire sein dürfte.
    Bonne chance…

    Vielen Dank auf jeden Fall! Scheint wirklich schwer zu finden zu sein.

    Ich habe jetzt auf amazon über den Namen Valery Gergiev gesucht und herausgefunden, dass der Komponist dort unter der Schreibweise Korssakoff läuft, auch wenn sämtliche Plattencover anderes schreiben. DVDs findet man wiederum unter Korsakow, sehr schön erstmal, es laufen prompt mehr Ergebnisse.

    Dann habe ich zuerst mal das für die Suite gefunden (der Preis!, dann aber wiederum eine schöne Kollektion) und diese DVD die allerdings eher medioker zu sein scheint.

    Ich schau mal weiter, danke, wie gesagt, für die beiden Namen.

    --

    #4068179  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Die Suiten gibt es günstiger hier:
    Amazon.de: Orchesterwerke: Jurowski, Rsob, Nikolai Rimsky-Korssakoff: Musik

    Ebenfalls Chandos, das mit Sicherheit sehr gute RSO Berlin, nur über Jurowski weiß ich nichts zu berichten.

    Und da bin ich auch gleich über die CD von Svetlanov gestolpert:
    Amazon.de: Rimsky-Korsakov – Mlada – Egeny Svetlanov (2 CD Set): Nikolai Rimsky-Korsakov, Evgeny Svetlanov: Musik

    btw. habe ich festgestellt, dass ‚Korsakov‘ auch noch möglich ist. Ganz abgesehen von den möglichen Konstellationen von Rimskji, Rimski, Rimsky usw.
    Ähnliches gibt es immer wieder bei Cajikowski ;)

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #4068181  | PERMALINK

    coleporter

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 4,085

    katharsisbtw. habe ich festgestellt, dass ‚Korsakov‘ auch noch möglich ist. Ganz abgesehen von den möglichen Konstellationen von Rimskji, Rimski, Rimsky usw.
    Ähnliches gibt es immer wieder bei Cajikowski ;)

    Ach ja, das Kreuz mit der Übertragung kiryllischer Buchstaben! Erinnert mich an die Anekdote, wie eine verzweifelte Russin im Buchladen vor dem „C“-Regal stand und mich fragte, wo denn bitte Tschechow stehe…

    --

    Es ist viel leichter in dem Werke eines großen Geistes die Fehler und Irrthümer nachzuweisen, als von dem Werthe desselben eine deutliche und vollständige Entwickelung zu geben. (Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Zürich 1988, S.531)
    #4068183  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Vor allem weil die Schreibweise ja auch vom Land abhängig ist, in dem die CD, das Buch, etc. erschienen ist…

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #4068185  | PERMALINK

    coleporter

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 4,085

    katharsisVor allem weil die Schreibweise ja auch vom Land abhängig ist, in dem die CD, das Buch, etc. erschienen ist…

    Ja, ja! Wie oft habe ich mich schon über „Shostakovich“ und „Schostakowitsch“ geärgert…

    --

    Es ist viel leichter in dem Werke eines großen Geistes die Fehler und Irrthümer nachzuweisen, als von dem Werthe desselben eine deutliche und vollständige Entwickelung zu geben. (Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Zürich 1988, S.531)
    #4068187  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,111

    Kennt sich jemand mit amerikanischen Komponisten aus und kann mir Aufnahmen von Feldman, Ives, Cowell, Knowles Paine, Partch, Morton Gould etc. empfehlen? Vinyl Releases bitte, keine Naxos-Boxen für 3.99€.

    --

    Kanye West is blond and gone/ "Life on Mars" ain't just a song
    #4068189  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    …wobei die Naxos-Boxen nicht die schlechtesten sind. Aber eben kein Vinyl.
    Sonst kenne ich mich mit amerikanischen Komponisten nicht aus, sorry.

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #4068191  | PERMALINK

    coleporter

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 4,085

    Ich kann nur sagen, dass ich die Ives-Einspielungen von Michael Tilson-Thomas ziemlich gut finde – aber, ob es die auf Vinyl gibt, weiß ich nicht.

    --

    Es ist viel leichter in dem Werke eines großen Geistes die Fehler und Irrthümer nachzuweisen, als von dem Werthe desselben eine deutliche und vollständige Entwickelung zu geben. (Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Zürich 1988, S.531)
    #4068193  | PERMALINK

    _____

    Registriert seit: 16.02.2007

    Beiträge: 1,643

    Napoleon DynamiteKennt sich jemand mit amerikanischen Komponisten aus und kann mir Aufnahmen von Feldman, Ives, Cowell, Knowles Paine, Partch, Morton Gould etc. empfehlen? Vinyl Releases bitte, keine Naxos-Boxen für 3.99€.

    Hi!
    Ich kann hier nur eine CD-ausgabe empfehlen, aber dermaßen uneingeschränkt, das mir fast die Worte fehlen ;-)
    Harry Partch – Delusion of the fury. Das ist und bleibt einfach ein einzigartiges Erlebnis!
    Ob es das auch auf Vinyl gibt, mußt du selbst erforschen. Ist aber schon eine sehr „populäre“ Aufnahme.
    Ich denke mit den Symphonien von Ives kann man eigentlich auch nichts falsch machen…
    Gruß

    --

    #4068195  | PERMALINK

    _____

    Registriert seit: 16.02.2007

    Beiträge: 1,643

    Sehr in vergessenheit geraten doch lohnend danach zu suchen:
    – Joachim ernst behrendt – hinübergehen (Buch plus 3 CDs)

    Eine unfassbare zusammenstellung mit dem untertitel „wunder des spätwerks“ – ohne jegliche übertreibung!

    Dann von Brilliant Classics: Bruckner – Symphonies (komplett)
    eine tolle CD box in prima einspielungen und sehr günstig.

    Nochmal Brilliant: Tchaikovsky – Symphonies
    dafür gilt das gleiche…

    gruß und viel freude damit!

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 564)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.