John Patton

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #68299  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,027

    Das mag meine enthusiastischste Sterneliste sein…, ich hab mir den Spass gemacht, nach gefühlten „Werkgruppen“ zu sortieren…

    Der Abkürzung vom R&B in den progressiven Orgeljazz

    Along Came John ****

    Die Hard Bop Alben

    The Way I Feel ****1/2
    Oh Baby ****1/2
    Soul Connection ****

    Die flüssig-groovenden und doch grandios-interessanten Alben mit offenen Klanglandschaften und allem was dazugehört

    Let ‚Em Roll ****
    That Certain Feeling *****
    Accent on the Blues *****
    Memphis to New York Spirit *****
    This One’s for JA ****1/2

    Die karg-minimalistischen Alben

    Boogaloo ****
    Understandin‘ ****1/2
    Minor Swing ****1/2

    Die Werkschau

    Blue Planet Man ****

    Das Album, das eigentlich ein Grant Green Album ist (fast mehr als die Green Alben mit Patton)

    Got a Good Thing Goin‘ ****

    Die Alben, die eigentlich George Braith Alben sind (fast mehr als das Braith Album mit Patton)

    Blue John ***1/2
    Eagle Eye Blues **1/2

    Sideman-Alben

    Lou Donaldson – The Natural Soul ***1/2
    Grant Green – Blues for Lou ***1/2
    Johnny Griffin & Matthew Gee – Soul Groove ***1/2
    Grant Green – Am I Blue ****1/2
    Lou Donaldson – Signifyin‘ ***
    Don Wilkerson – Shoutin‘ ***
    Lou Donaldson – Possum Head ***
    George Braith – The Laughing Soul ****
    Grasella Oliphant – The Grass is Greener ***
    Clifford Jordan – Soul Fountain **
    Jimmy Ponder – Jump ***1/2

    --

    .
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7537819  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,361

    Tja, das wird ne Weile dauern, bis ich mir hier melden werde… aber ich werd’s nicht vergessen.

    Nur ein paar Anmerkungen:

    „Am I Blue“ bekäme von mir eher nur ***1/2
    „The Laughing Soul“ wohl auch ***1/2
    „The Natural Soul“ aber ev. ****

    Mit Deinen Ratings für „Blue John“ (erster Eindruck!), „Along Came John“, „Soul Connection“, „Understanding“, „Blue for Lou“ bin ich wohl einverstanden, „Got a Good Thing…“ gäbe ich momentan eher ****1/2.

    Dann fehlen noch Harold Vick „Steppin‘ Out“ (satte ****) und das Verve-Album von Grant Green (wohl ***1/2). Und auf der Hälft von Lou Donaldsons „Man with a Horn“ ist Patton auch dabei. Aber bei diesen Donaldson-Alben tendiere ich eh dazu, einfach allen *** bis ***1/2 zu geben… Da fehlt auch noch „Good Gracious“ (***, denke ich).

    Den grossen Rest, v.a. Pattons eigenen Blue Notes, muss ich mal wieder (oder überhaupt erst mal) hören, um dazu Sterne geben zu können!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7537821  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,027

    ja, bei Am i Blue schwimm ich wohl gegen den Strom… Green’s Verve Album hat Larry Young – genau wie scheinbar auch Iron City, auch wenn das eine dieser ungeklärten Fragen ist… The Laughing Soul macht mir großen Spass, sit aber schon irgendwie seicht, da könnt ich auch *** verstehen… die Donaldson/Patton Alben, die ich kenne, haben mich nicht so überzeugt, da hab ich die zwei fehlenden erstmal zurückgestellt… und bei Vick klafft wohl die letzte wesentliche Lücke…

    --

    .
    #7537823  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,361

    redbeansandriceja, bei Am i Blue schwimm ich wohl gegen den Strom… Green’s Verve Album hat Larry Young – genau wie scheinbar auch Iron City, auch wenn das eine dieser ungeklärten Fragen ist… The Laughing Soul macht mir großen Spass, sit aber schon irgendwie seicht, da könnt ich auch *** verstehen… die Donaldson/Patton Alben, die ich kenne, haben mich nicht so überzeugt, da hab ich die zwei fehlenden erstmal zurückgestellt… und bei Vick klafft wohl die letzte wesentliche Lücke…

    Oh, hatte das falsch im Gedächtnis wegen dem Green Verve-Album!
    Bei Donaldson ist Donaldson das Problem, denk ich mal… auch ein mühsamer unsympathischer Typ… wenn der nicht auf den 1953er Birdland-Aufnahmen mit Blakey & Clifford Brown dabei war und Alfred Lion ihm nicht soviele Sammiches gestrichen hätte, wäre der wohl schon längst vergessen….

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7537825  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    UhOhAh! Das Problem bei Donaldson sind die Organisten, genauso wie bei Turrentine! :lol:

    Das Problem, das Donaldson wohl hat ist, dass gerade bei Blue Note Alt-Saxophonisten aufgenommen haben, die wesentlich spannender waren. Nichtsdestotrotz glänzt Donaldson gerade auf den klassischen (Hard)Bop-Alben mit eher klassischer Besetzung, auf denen er nicht in den Soul Jazz abgleitet. „Wailin with Lou“, „Blues walk“ und erst recht „Sunny side up“ sind sehr gute Alben, die ihn auf seinem Höhepunkt gut abbilden.
    Viele seiner anderen Alben (ich kenne hauptsächlich die BN-Alben) sind trotz der stellenweise guten Besetzung sehr „leicht“. Das liegt aber nicht immer nur an Donaldson selbst. Vielleicht tue ich hier Patton ein bißchen Unrecht, aber „Here tis“ mit Baby Face Willette funktioniert ziemlich gut!
    Auch als Komponist hat er sich nicht wirklich einen Namen gemacht, aber seine bluesgetränkten Stücke sind doch recht schön!

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7537827  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 41,970

    Ich finde Donaldson langweilig und uninteressant. Das ist sicherlich alles kompetent gespielt, aber aus meiner Sicht ist es musikalische Massenware. Ich meine seine Alben mit ihm als Leader.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #7537829  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,361

    Ja, „Here ‚tis“ ist toll! Und ich mag auch „Lush Life“ ziemlich gerne!

    Aber der Typ hat sich dermassen idiotisch über frei(er)en Jazz geäussert, das geht auf keine Kuhhaut! Und irgendwann ist er tatsächlich nur noch langweilig (obwohl ich manche der späteren Blue Note CDs habe, Midnight, Shing-a-Ling… die Scorpion Live-Aufnahme ist ganz ok, auch wegen Idris Muhammad).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7537831  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Was er gesagt hat ist mir ziemlich egal. Wenn ich darauf hören würde, dann dürfte ich etliches an Musik nicht hören; bspw. auch Miles Davis!
    Kann man Zitate irgendwo nachlesen?

    „Lush life“ hat mich überrascht. Interessantes Band-Setting mit einer Menge an avantgardistischen Musikern. Das Album wird aber weniger durch Donaldson getragen, als hauptsächlich durch die Arrangements von Duke Pearson.

    @nail75: Kennst Du alle seiner Leader-Alben; besonders aus der frühen BN-Zeit?
    Man darf bei Donaldson nicht vergessen, dass er ein bißchen ein Kind seiner Zeit ist. Sehr von Johnny Hodges und Benny Carter geprägt. Teilweise aber schon fast eine Mischung aus Cool Jazz und Blues (Ich lehne mich aus dem Fenster). Ich glaube auch, dass hier der schmale Gart zwischen understatement und uninteressant liegt. Gerade jedoch „Sunny side up“ ist mit der exzellenten Rhythmusgruppe aus Parlan / Sam Jones oder Laymon Jackson / Harewood ein sehr gutes Album und hat als einziges Donaldson-Album einen Platz in meiner BN-Top25-Liste verdient (gefolgt von „Here tis“, „Lush life“, „Lou takes off“ und „Blues walk“).

    Edit: Noch einmal der Hinweis darauf, dass Donaldson bei mir wirklich mit Klavier steigt und mit Orgel fällt. Der spätere Soul Jazz, der ihm zwar liegt, macht ihn gleichzeitig auch belanglos.
    Und man müsste mal die „Genius of modern music“-Sessions nachhören, da Donaldson ja daran beteiligt war…

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7537833  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 41,970

    @gtw:Ich kenne die Äußerungen über Free Jazz gar nicht. Zum Glück.

    @katharsis: Ich glaube Dir gerne, dass es bessere und schlechtere Alben von Donaldson gibt und dass manche durchaus gut sind. Allerdings ist mir sein Saxophonspiel zu seicht und vorhersehbar, so dass es mir keinen Spaß macht, ihm zuzuhören. Ich höre dann die exzellenten Begleitmusiker und denke mir, wie schön das Album ohne Donaldson wäre. Daher habe ich schon vor einiger Zeit beschlossen, die Alben, die ich besaß zu verkaufen und mich anderen Künstlern zu widmen, die mir mehr zusagen.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #7537835  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Kann ich gut nachvollziehen, ist ja auch absolut okay.
    Aber solltest Du die Gelegenheit haben, der „Sunny side up“ (wieder) lauschen zu können, dann nimm‘ sie doch mal wahr. Groß ändern wird das nichts, aber vielleicht ein bißchen den Eindruck lockern. ;-)

    Aber es wäre ja schlimm, wenn man alles mag! Horrorvorstellung!!!

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7537837  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,027

    hier sind ein paar der Zitate zitiert… ich bin auch im wesentlichen gegen Donaldson, aber **** für das Album mit Wilette…

    --

    .
    #7537839  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Danke dafür. Ich bin ein bißchen drübergeflogen und finde es nicht wirklich schlimm. Da hat Miles Davis weitaus mehr „verbrochen“ – was mich als „Weißen“ dazu bringen müsste, seine Musik nicht mehr zu hören.
    Aber das ist alles nur Gerede! Deswegen gegen jemanden zu sein finde ich etwas hart. Vor allem stützen sich viele bei organissimo auf von anderen Gehörtes. Und das ist doch immer ein wenig zweifelhaft…

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7537841  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,027

    hier ist mal was von einem milden Gemüt aus erster Hand:

    „I was surprised to hear some of Donaldson’s opinions on a lot of other musicians of his era. Most of them quite low, but you couldn’t help to not judge him — even though he was trashing some of my favorites like Thelonious Monk, John Coltrane, Ornette Coleman, and Eric Dolphy — This man has been around and his expressions of these artists are more authentic and sincere than mine or any jazz critic.“

    http://thisshapeofjazz.blogspot.com/2009/02/conversation-with-lou-donaldson.html

    edit: und hier hat wer teile des jazz times artikels abgeschrieben
    http://forums.allaboutjazz.com/showthread.php?t=41352

    --

    .
    #7537843  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Werde ich gerne lesen, danke.
    Es kommt darauf an, wie er sich geäußert hat. Ansonsten ist es ja durchaus legitim, eine andere – auch negative Meinung über andere Musiker zu haben. Vor allem könnten sie durchaus auch fundiert sein, da er ja bspw. mit Monk gespielt hat. Ich kann mir gut vorstellen, dass Monk für einen Clubbesitzer Horror war, bzw. dass er so eckig wie er als Person wohl war, auch aufgetreten ist. Diesen Vorwurf finde ich nicht besonders schlimm, sondern das ist eher ein ausgesprochenes Prädikat. Vor allem bezieht er sich möglicherweise auf gemeinsame Auftritte Anfang der 50er. Danach ist ja vieles passiert.
    Das was er über Coltrane sagt, ist aus meiner Sicht Quatsch. Vor allem der unausgesprochene Umkehrschluss. Aber auch hier treffen einfach unterschiedliche Auffassungen über Musik aufeinander. Der Wortlaut würde mich hier interessieren.
    Die übrigen Aussagen halte ich auch nicht unbedingt für Sprengstoff, sondern für verbalisierten unterschiedlichen Geschmack. Ich weiß auch nicht, ob es ihm ein (zweifelhaftes) Bedürfnis war, solche Dinge zu erzählen, oder ob er direkt gefragt wurde?

    Naja, aus der klassischen Musik heraus habe ich gelernt, dass es lohnend ist, Musiker nicht zwingend mit ihren Aussagen zu verbinden. Ansonsten wird es haarig…

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7537845  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,361

    Ich hab jetzt nicht all die Links nachgelesen, aber wenn Donaldson die Free-Sachen einmal in einem Interview gesagt hätte, würd mich das auch nicht weiter stören. Ich hab aber Konzert-DVDs, wo er diese dämlichen Sprüche klopft, das scheint so ne Art Routine zu sein, und das find ich dann schon sehr, sehr engstirnig, und ja, idiotisch!

    Aber generell gebe ich Dir (katharsis) schon recht, dass man da nicht allzu genau hinhören darf – aber es ist ja zugleich das alte Dilemma, man muss hinhören, man muss kritisch sein, aber man muss deswegen nicht die Kunst über den Haufen werfen, die solche Leute machen (das gilt in Film und v.a. natürlich Literatur ebenso… man kann dann ja doch nicht die ganze deutsche Romantik einfach auf den Müll werfen, auch wenn mir immer wieder mal danach ist…)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.