Ich höre gerade … Jazz!

Ansicht von 15 Beiträgen - 52,531 bis 52,545 (von insgesamt 55,835)
  • Autor
    Beiträge
  • #11702581  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,846

    gypsy-tail-wind … das letzte von Osby im Trio würde mich tatsächlich auch mal noch wundernehmen, aber in Europa kriegt man davon nur die kopiergeschützte Version – da muss ich noch eine Weile drumherum drehen, bis ich mich dann doch zum Kauf durchringen kann
    Glasper muss ich daheim nicht hören, aber live fand ich seine Band schon ziemlich gut.
    Und a propos Berlin: hast Du die KaDeWe-Serie auch geschaut? Hatte ein paar tolle Momente drin – getanzt wurde meist nicht zum Grammophon sondern zu Live-Musik. (Mit Babylon konnte ich mich nie wirklich anfreunden.)

    osby trio ist wirklich gut, reduziertes, heißes setting, gute kompositionen, ich mag saxtrios ja allgemein sehr gerne.

    babylon berlin habe ich nach 2 forlgen abgebrochen, kadewe gar nicht erst angefangen, soll vergleichsweise gut sein, hab ich auch gehört… ich habe zu viele freund*innen, die im deutschen tv-bereich versuchen, gute arbeit zu machen, und immer wieder strukturell daran gehindert werden, ich kann meinen blick von diesen erzählungen nicht befreien… ;-)

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11702609  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,820

    Hier laufen diese Serien alle, nicht meine Idee, Babylon Berlin fand ich ganz furchtbar, zu KaDeWe hab ich ein vergleichsweise neutrales Verhältnis, das zieht vorüber ohne gross zu stören… (zuletzt lief Undercover, seltener Fall von so einer gefeierten Serie, die hier im Haus Konsens ist, nicht perfekt, aber schon super… Dass es nicht in Berlin spielt hat allerdings geholfen)

    --

    .
    #11702671  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,114

    vorgarten

    gypsy-tail-wind … das letzte von Osby im Trio würde mich tatsächlich auch mal noch wundernehmen, aber in Europa kriegt man davon nur die kopiergeschützte Version – da muss ich noch eine Weile drumherum drehen, bis ich mich dann doch zum Kauf durchringen kann
    Glasper muss ich daheim nicht hören, aber live fand ich seine Band schon ziemlich gut.
    Und a propos Berlin: hast Du die KaDeWe-Serie auch geschaut? Hatte ein paar tolle Momente drin – getanzt wurde meist nicht zum Grammophon sondern zu Live-Musik. (Mit Babylon konnte ich mich nie wirklich anfreunden.)

    osby trio ist wirklich gut, reduziertes, heißes setting, gute kompositionen, ich mag saxtrios ja allgemein sehr gerne.

    ich mag Saxtrios auch sehr gerne … so gesehen muss das Osby-Album wohl noch her.

    vorgarten
    babylon berlin habe ich nach 2 forlgen abgebrochen, kadewe gar nicht erst angefangen, soll vergleichsweise gut sein, hab ich auch gehört… ich habe zu viele freund*innen, die im deutschen tv-bereich versuchen, gute arbeit zu machen, und immer wieder strukturell daran gehindert werden, ich kann meinen blick von diesen erzählungen nicht befreien…

    Alles klar, kann es mir halbwegs vorstellen. Und ich fands halt grad deshalb recht gut, weil es nicht diese üblichen Normerwartungen erfüllt.

    („Undercover“ kenne ich nicht, aber ich gucke eh wenig fern – egal ob linerar oder sonstwie.)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11702723  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 46,338

     

    redbeansandrice ….zuletzt lief Undercover, seltener Fall von so einer gefeierten Serie, die hier im Haus Konsens ist, nicht perfekt, aber schon super….

    Fand „Undecover“ schon ziemlich in Ordnung ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #11702789  | PERMALINK

    thesidewinder

    Registriert seit: 17.03.2019

    Beiträge: 7,855

    Der Tag startet wieder mit Mr. Coleman und seiner Gang:

    --

    #11702805  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,820

    soulpope

    redbeansandrice ….zuletzt lief Undercover, seltener Fall von so einer gefeierten Serie, die hier im Haus Konsens ist, nicht perfekt, aber schon super….

    Fand „Undecover“ schon ziemlich in Ordnung ….

    Hat für uns natürlich noch den extra Reiz, dass wir in der Region leben und dabei sind, die Sprache zu lernen… Man kriegt da gerade auf dem Campingplatz und der Wild West Ranch schon ziemlich tolle Dialekte und Ausdrücke zu hören…

    --

    .
    #11702813  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 46,338

    redbeansandrice

    soulpope

    redbeansandrice ….zuletzt lief Undercover, seltener Fall von so einer gefeierten Serie, die hier im Haus Konsens ist, nicht perfekt, aber schon super….

    Fand „Undecover“ schon ziemlich in Ordnung ….

    Hat für uns natürlich noch den extra Reiz, dass wir in der Region leben und dabei sind, die Sprache zu lernen… Man kriegt da gerade auf dem Campingplatz und der Wild West Ranch schon ziemlich tolle Dialekte und Ausdrücke zu hören…

    Verstanden …. aber auch ohne dem Spezialbezug wirklich interessante Serie ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #11702817  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,846

    redbeansandrice Dass es nicht in Berlin spielt hat allerdings geholfen)

    frechheit ;-) ich glaube, die einzige berlin-serie, die ich zuende geschaut habe, war BEAT, das war so grenzenlos bescheuert, dass ich es schon wieder aufregend fand. stimmt nicht, DRUCK ist auch berlin und wirklich toll, aber eher was für teenies.

    --

    #11702823  | PERMALINK

    jimmydean

    Registriert seit: 13.11.2003

    Beiträge: 3,009

    thesidewinderDer Tag startet wieder mit Mr. Coleman und seiner Gang:

    „humpty dumpty“ ist ganz gross…

    --

    i don't care about the girls, i don't wanna see the world, i don't care if i'm all alone, as long as i can listen to the Ramones (the dubrovniks)
    #11702839  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,114

    soulpope

    redbeansandrice

    soulpope

    redbeansandrice ….zuletzt lief Undercover, seltener Fall von so einer gefeierten Serie, die hier im Haus Konsens ist, nicht perfekt, aber schon super….

    Fand „Undecover“ schon ziemlich in Ordnung ….

    Hat für uns natürlich noch den extra Reiz, dass wir in der Region leben und dabei sind, die Sprache zu lernen… Man kriegt da gerade auf dem Campingplatz und der Wild West Ranch schon ziemlich tolle Dialekte und Ausdrücke zu hören…

    Verstanden …. aber auch ohne dem Spezialbezug wirklich interessante Serie ….

    Ach so, Campingplatz als Hinwes + Google: Hab davon doch ein paar halbe Folgen mitgeguckt … fand ich auch recht ansprechend, aber dann doch nicht so, dass ich es komplett gucken wollte.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11702863  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,114

    Okay, nächster Anlauf … Monk ist im Opener raus, findet quasi nicht statt, wo er sein Solo hätte … aber Butch Warren danach – da glaub ich dann recht schnell, dass er das doch sein kann in Monterey!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11702923  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,114

    Monk wacht unterwegs so halb auf, aber sein Auftritt bleibt recht lustlos. Ohne Rouse und die Rhythmusgruppe wär da gar nix los gewesen am 23. Februar 1964 in der Maison de l’ORTF in Paris. Die Aufnahme klingt allerdings toll – und das kommt auch Ben Riley, dem neuen Drummer, sehr zu Gute. Jedenfalls klingt die Band trotz allem sehr tight.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11702995  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,846

    ralph alessi, baida

    tolle band, da passiert ständig was interessantes. insgesamt könnte es etwas mutiger sein, aber das kann man beim ecm-debüt eines bis dahin nicht allzu üppig aufgenommenen trompeters wohl auch nicht verlangen. hab jetzt lange nach dem entsprechenden eintrag von @gypsy-tail-wind gesucht, vergeblich, was heißt: das album ist noch unbekannt?

    --

    #11703055  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,114

    @vorgarten Ja, das hatte ich damals und auch seither ausgelassen … ein Fehler?

    Mache mit Monk weiter:

    Hier klingt der Leader wieder interessierter dabei – und Ben Riley macht richtig Druck. Swallows Bass ist natürlich ein grosses Plus … deutlich lebendiger als in Paris, aber auch kein Lieblingsmitschnitt. Vielleicht fällt mir das heute einfach grad besonders auf und ich täusche mich, aber mich dünkt, Monk lässt Rouse ab dieser Zeit herum enorm oft „strollen“ – das wird ja üblicherweise mit „hat keine Begleitung mehr nötig“ begründet (was sicher nicht falsch ist, aber dann hätte Monk ja auch bei allen Rouse-Soli komplett aussetzen können nach fünf Jahren) … ich tippe aber auch auf weniger Lust, überhaupt noch gross was zu gestalten, sondern eher die Musik einfach laufen zu lassen?

    Hier gibt es im letzten Drittel dann noch zwei Arrangements von Buddy Collette (dir, as, fl) für ein paar weitere Bläser (Bobby Bryant & Melvin Moore-t, Lou Blackburn-tb, Jack Nimitz-bari), „Think of One“ und „Straight, No Chaser“. Die Arrangements sind nicht besonders bemerkenswert, aber zweckdienlich durchaus – und Monk wählte anscheinend das Material aus. Die Gastsolisten – Bryant in „Think of One“, Bryant und Collette in „Straight, No Chaser“ – tun der Musik allerdings sehr gut. Rouse soliert beide Male als erster, Monk dann als letzter – und das war wohl ebenfalls eine gute Idee, denn er scheint hier nochmal ein wenig aufzudrehen.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11703079  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,114

    Letzte Runde mit Monk für dieses Wochenende – danach steht der Marathon an der Westküste Ende Oktober/Anfang November an („Solo Monk“, It Club, Jazz Workshop). Hier ist noch ein Nachzügler von der März 1964-Session dabei, bei der „It’s Monk’s Time“ vervollständigt wurde, der Rest stammt von drei aufeinanderfolgenden Tagen Anfang Oktober 1964. Und diskographisch liegt hier bereits der erst grobe Schnitze versteckt: dass auf „Teo“ also Butch Warren den Bass spielt, steht nirgendwo. Ansonsten ist das dann die erste Session der letzten stabilen und langlebigen Besetzung des Monk-Quartetts mit Larry Gales am Bass. Rouse hat tolle Momente („April in Paris“!), Riley ist super crisp … aber da haut mich auch heute nichts vom Hocker (ausser das Cover – Monks bestes?).

    Als Bonus gibt es hier drei Alternate Takes, alle anscheinend vor dem Reissue von 2002 unveröffentlicht. Erwähnenswert ist, dass „Just You, Just Me“ und „Liza“ da als Medley zu hören sind.

    Tiefpunkt: das Kinderliedchen „That Old Man“ – überflüssig
    Highlight: die Solo-Version von „Sweetheart of All My Dreams“ – solidester Stride, Reduktion, irgendwo zwischen liebevoll-ironisch und sardonisch (auf der „Monk Alone“ Doppel-CD ist davon noch ein Alternate Take zu finden)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
Ansicht von 15 Beiträgen - 52,531 bis 52,545 (von insgesamt 55,835)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.