Die Kernelite des Pop

Startseite Foren Kulturgut Das musikalische Philosophicum Die Kernelite des Pop

Ansicht von 12 Beiträgen - 16 bis 27 (von insgesamt 27)
  • Autor
    Beiträge
  • #10897137  | PERMALINK

    hal-croves
    אור

    Registriert seit: 05.09.2012

    Beiträge: 4,591

    herr-rossi@hal-croves: Sehe Deine Erläuterung jetzt erst. Ok, verstehe. Aber es gibt doch mehr Situationen, in denen Künstler schwierige Entscheidungen treffen müssen, um die eigene Integrität zu bewahren bzw. das Gefühl zu haben, sich treu zu bleiben. Das kann oft auch sehr subjektiv und für Außenstehende schwer nachvollziehbar sein.

    Ja, natürlich. Aber ein Album zu canceln, das bereits fertig und angekündigt ist, ist für einen Künstler deshalb der wagemutigste Schritt, weil es offenkundig das einfachste wäre, die bereits angeworfene Promo-Maschine laufen zu lassen und mitzuziehen. Auch der Rechtfertigungsdruck gegenüber den Managern der Plattenfirma ist am höchsten, eben weil das Album schon fertig ist. Bei den von Dir angesprochenen Situationen, die von außen nicht so leicht nachzuvollziehen sind, handelt es sich dann ja in aller Regel um frühere Stadien im Entstehungsprozess eines Albums, in denen die Plattenfirma noch nicht so viel investiert hat. In so einem früheren Stadium fallen Korrekturen auch viel leichter, und man kann das geplante Album noch halbwegs im vorgesehenen Rahmen veröffentlichen.

    --

    "Edle, freie Unbefangenheit bei Allem. ... Alle übrigen Vollkommenheiten sind der Schmuck unsrer Natur; sie aber ist der der Vollkommenheiten selbst. ... Sie ist mehr als Leichtigkeit, sie geht bis zur Kühnheit: sie setzt Ungezwungenheit voraus und fügt Vollkommenheit hinzu. Ohne sie ist alle Schönheit todt, alle Grazie ungeschickt: sie ist überschwenglich, geht über Tapferkeit, über Klugheit, über Vorsicht, ja über Majestät." (Baltasar Gracián) =>mehr<=
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10897139  | PERMALINK

    hal-croves
    אור

    Registriert seit: 05.09.2012

    Beiträge: 4,591

    ragged-gloryWie neu und anders war denn „Gemini“ gegenüber „Only Love, L“ überhaupt?

    In Interviews hat Lena immer gesagt, dass sie „Gemini“ vom Songmaterial her zwar gut fand, sich damit persönlich aber nicht identifizieren konnte. Das hatte wohl mit einer Veränderung ihres eigenen Anspruchs zu tun. 2016, als die Arbeit daran begann, wollte sie selbst vor allem einfach ihr nächstes Album schreiben, quasi als Selbstzweck. Im Laufe der Zeit ging es ihr aber immer mehr darum, ihre aktuelle Lebenssituation, ihre wirklichen Gefühle darin zum Ausdruck zu bringen. Das Songmaterial von „Gemini“ war ihr nicht mehr persönlich genug.

    Ich hatte damals den Eindruck, dass „Gemini“ einfach nur auf Eis gelegt wurde, weil Lena unzufrieden war.

    Ja.

    Aber doch nicht, um dem Label eins auszuwischen.

    Hä? Das hat doch auch keiner behauptet. Darum geht es doch gar nicht.

    --

    "Edle, freie Unbefangenheit bei Allem. ... Alle übrigen Vollkommenheiten sind der Schmuck unsrer Natur; sie aber ist der der Vollkommenheiten selbst. ... Sie ist mehr als Leichtigkeit, sie geht bis zur Kühnheit: sie setzt Ungezwungenheit voraus und fügt Vollkommenheit hinzu. Ohne sie ist alle Schönheit todt, alle Grazie ungeschickt: sie ist überschwenglich, geht über Tapferkeit, über Klugheit, über Vorsicht, ja über Majestät." (Baltasar Gracián) =>mehr<=
    #10897141  | PERMALINK

    ragged-glory

    Registriert seit: 22.03.2007

    Beiträge: 11,162

    Das habe ich jetzt absichtlich überspitzt, weil Rossi zuvor so schön sarkastisch argumentierte…

    --

    #10897147  | PERMALINK

    bullschuetz

    Registriert seit: 16.12.2008

    Beiträge: 1,577

    Ich empfehle, die Ausgangsueberlegungen, die zur Eröffnung dieses Threads geführt haben, selbstkritisch zu überdenken.

    --

    #10897167  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 1,113

    hal-croves

    erst mal mit leeren Händen dazustehen. Pop hat sehr viel mit Ruhm und Erfolg zu tun, der immer äußerst prekär ist. Ein Künstler, der diese Prekarität nicht nur hinnimmt, sondern noch besonders herausfordert, indem er all die Zeit, Mühe, Inspiration und Geld einfach wegwirft, verdient einfach besondere Anerkennung, weil er sich durch eine solche Tat vor der Welt erst einmal vollkommen bloß stellt.

    Hier liegt der Schlüssel: Erst mal. Man lässt den Mythos über Jahre (oder besser Jahrzehnte) auf kleiner Flamme köcheln, wenn die Fans heiß genug (und manche auch schon tot) sind, nimmt man das Album neu auf und bastelt noch eine Tour dazu. Riesenerfolg, jeder ist gerührt: Der Meister hat sein Lebenswerk doch noch vollendet. Potzblitz, wer hätte das gedacht. Später kann man dann eine hübsch kuratierte Box mit Originalaufnahmen nachreichen, fast in der 1967 auf LSD herbeifantasierten Reihenfolge. Alle glücklich, alle froh –  wie die Plattenindustrie im Haferstroh. Smiley smile.

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #10897175  | PERMALINK

    hal-croves
    אור

    Registriert seit: 05.09.2012

    Beiträge: 4,591

    pfingstluemmel

    hal-croves

    erst mal mit leeren Händen dazustehen. Pop hat sehr viel mit Ruhm und Erfolg zu tun, der immer äußerst prekär ist. Ein Künstler, der diese Prekarität nicht nur hinnimmt, sondern noch besonders herausfordert, indem er all die Zeit, Mühe, Inspiration und Geld einfach wegwirft, verdient einfach besondere Anerkennung, weil er sich durch eine solche Tat vor der Welt erst einmal vollkommen bloß stellt.

    Hier liegt der Schlüssel: Erst mal. Man lässt den Mythos über Jahre (oder besser Jahrzehnte) auf kleiner Flamme köcheln, wenn die Fans heiß genug (und manche auch schon tot) sind, nimmt man das Album neu auf und bastelt noch eine Tour dazu. Riesenerfolg, jeder ist gerührt: Der Meister hat sein Lebenswerk doch noch vollendet. Potzblitz, wer hätte das gedacht. Später kann man dann eine hübsch kuratierte Box mit Originalaufnahmen nachreichen, fast in der 1967 auf LSD herbeifantasierten Reihenfolge. Alle glücklich, alle froh – wie die Plattenindustrie im Haferstroh. Smiley smile.

    Wow, ein gigantischer Masterplan. Wenn man das Jahrzehnte im Voraus planen könnte, wäre man wahrlich ein anbetungswürdiges Übergenie.

    --

    "Edle, freie Unbefangenheit bei Allem. ... Alle übrigen Vollkommenheiten sind der Schmuck unsrer Natur; sie aber ist der der Vollkommenheiten selbst. ... Sie ist mehr als Leichtigkeit, sie geht bis zur Kühnheit: sie setzt Ungezwungenheit voraus und fügt Vollkommenheit hinzu. Ohne sie ist alle Schönheit todt, alle Grazie ungeschickt: sie ist überschwenglich, geht über Tapferkeit, über Klugheit, über Vorsicht, ja über Majestät." (Baltasar Gracián) =>mehr<=
    #10897177  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 1,113

    Die Blaupause gibt’s ja nun. Etwas Sport, gesunde Ernährung, regelmäßige Check-Ups und Sitzfleisch führen zum Erfolg. Einfach die Füße im Sand unter dem Piano ausstrecken und abwarten.

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #10897179  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,780

    Um neben Faith No More selbst die schrägsten und kaum verkäufliche Nebenprojekte, fernab des Mainstreams, verwirklichen und unter Vertrag nehmen zu könne, gründete Mike Patton 1999 das Indie-Label Ipecac Recordings.

    zuletzt geändert von ford-prefect

    --

    "We play incredibly complex music, we have to see our fingers. Wir sind nicht die Toten Hosen." (Page Hamilton, Helmet / Halle02, Heidelberg, 25.9.2019)
    #10897211  | PERMALINK

    gipetto

    Registriert seit: 04.02.2015

    Beiträge: 7,602

    ford-prefect
    Um neben Faith No More selbst die schrägsten und kaum verkäufliche Nebenprojekte, fernab des Mainstreams, verwirklichen und unter Vertrag nehmen zu könne, gründete Mike Patton 1999 das Indie-Label Ipecac Recordings.

    Haben die auch Lena unter Vertrag?

    --

    Gipettos Klamottenkiste #8: Black Shampoo Nuggets am 07.11.2019 um 21 Uhr auf Radio StoneFM
    #10897683  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,780

    Wenn Lena demnächst unangekündigt ein Album mit vertonten Hölderlin-Gedichten herausbringt, auf dem sie von guttural über spitze Schreie bis Chanson-Gesang, lediglich begleitet von einem Kontrabass, die gesamte Skala dafür bedient – darf sie den Patton ruhig mal anrufen, ob da was geht mit einer Kollaboration.

    --

    "We play incredibly complex music, we have to see our fingers. Wir sind nicht die Toten Hosen." (Page Hamilton, Helmet / Halle02, Heidelberg, 25.9.2019)
    #10897689  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 30,540

    ford-prefectWenn Lena demnächst unangekündigt ein Album mit vertonten Hölderlin-Gedichten herausbringt, auf dem sie von guttural über spitze Schreie bis Chanson-Gesang, lediglich begleitet von einem Kontrabass, die gesamte Skala dafür bedient – darf sie den Patton ruhig mal anrufen, ob da was geht mit einer Kollaboration.

    Yoko Meyer-Landrut

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #10897859  | PERMALINK

    kinkster
    Private Investigator

    Registriert seit: 12.10.2012

    Beiträge: 8,414

    latho

    ford-prefectWenn Lena demnächst unangekündigt ein Album mit vertonten Hölderlin-Gedichten herausbringt, auf dem sie von guttural über spitze Schreie bis Chanson-Gesang, lediglich begleitet von einem Kontrabass, die gesamte Skala dafür bedient – darf sie den Patton ruhig mal anrufen, ob da was geht mit einer Kollaboration.

    Yoko Meyer-Landrut

    :yahoo:

    --

    Meanwhile, back on the Block.
Ansicht von 12 Beiträgen - 16 bis 27 (von insgesamt 27)

Das Thema „Die Kernelite des Pop“ ist für neue Antworten geschlossen.