Der letzte Film, den ich gesehen habe (Vol. II)

Startseite Foren Kulturgut Für Cineasten: die Filme-Diskussion Der letzte Film, den ich gesehen habe (Vol. II)

Ansicht von 9 Beiträgen - 47,341 bis 47,349 (von insgesamt 47,349)
  • Autor
    Beiträge
  • #10644235  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,287

    Gran Torino (2008, von und mit Clint Eastwood)

    Mein ehemaliger erzkonservativer Physiklehrer war glühender Fan von Clint „Dirty Harry“ Eastwood. Man stelle sich vor, einen solchen Knochen als Nachbarn zu haben. Diese verdammten Mexen.

    --

    Kann man pfeifen, muss man aber nicht.
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10644259  | PERMALINK

    talking-head

    Registriert seit: 16.10.2008

    Beiträge: 8,909

    ford-prefectGran Torino (2008, von und mit Clint Eastwood) Mein ehemaliger erzkonservativer Physiklehrer war glühender Fan von Clint „Dirty Harry“ Eastwood. Man stelle sich vor, einen solchen Knochen als Nachbarn zu haben. Diese verdammten Mexen.

    Nun ja, ich stelle mir vor, dass ich mit solch einem Nachbarn jede Nacht seelenruhig schlafen würde ;-)

    Außerdem unterschlägst du komplett, welchen weichen Kern Eastwood in seiner Rolle unter der so rauhen Schale im Verlauf des Films offenbart.

    --

    Sollte sich dir die Ironie in meinem Post nicht erschließen, müssen deine Ironie-Sensoren neu kalibriert werden!
    #10644267  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,287

    talking-head

    ford-prefectGran Torino (2008, von und mit Clint Eastwood) Mein ehemaliger erzkonservativer Physiklehrer war glühender Fan von Clint „Dirty Harry“ Eastwood. Man stelle sich vor, einen solchen Knochen als Nachbarn zu haben. Diese verdammten Mexen.

    Nun ja, ich stelle mir vor, dass ich mit solch einem Nachbarn jede Nacht seelenruhig schlafen würde
    Außerdem unterschlägst du komplett, welchen weichen Kern Eastwood in seiner Rolle unter der so rauhen Schale im Verlauf des Films offenbart.

    Um diesen weichen Kern zu erkennen, muss man aber schon ganz genau hinschauen und -hören. Ein bisschen erinnerte mich der Film von der Art der Geschichte her (gealterter kleinbürgerlicher Amerikaner hält seelische Rückschau auf sein Lebenswerk) an „About Schmidt“ mit Jack Nicholson. Oder an den weniger bekannten schwedischen Film „Ein Mann namens Ove“, den musste ich mir mal Rahmen eines Podiums zum Thema „Generationentreffen/Generationswechsel“ in einem Mannheimer Kino anschauen.

    zuletzt geändert von ford-prefect

    --

    Kann man pfeifen, muss man aber nicht.
    #10648487  | PERMALINK

    talking-head

    Registriert seit: 16.10.2008

    Beiträge: 8,909

    Wie mir scheint, haben wir in der cineastischen Wahrnehmung unterschiedliche Synapsen, die unser Gehirn mit Informationen fluten. In beiden Filmen (Ove und Torino) muss ich nicht ganz genau hinschauen, um zu entdecken, dass die anscheinend recht konservativen und augenscheinlich hartherzigen Protagonisten über einen weichen Kern verfügen.

    --

    Sollte sich dir die Ironie in meinem Post nicht erschließen, müssen deine Ironie-Sensoren neu kalibriert werden!
    #10648525  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,287

    talking-headWie mir scheint, haben wir in der cineastischen Wahrnehmung unterschiedliche Synapsen, die unser Gehirn mit Informationen fluten. In beiden Filmen (Ove und Torino) muss ich nicht ganz genau hinschauen, um zu entdecken, dass die anscheinend recht konservativen und augenscheinlich hartherzigen Protagonisten über einen weichen Kern verfügen.

    Davon gehe ich auch aus :-) Ich scheine einen anderen geistigen Filter zu haben als du.

    --

    Kann man pfeifen, muss man aber nicht.
    #10649483  | PERMALINK

    klimoff

    Registriert seit: 17.07.2016

    Beiträge: 120

    “Jurassic World: Fallen Kingdom“ (J. A. Bayona)
    Erzählerisch gediegen und familientauglich. Die beiden Hauptdarsteller sind die mit Abstand schwächsten Figuren im Bestand. Optisch ist das Geschehen hingegen vergleichsweise opulent und reizvoll. Gegen Ende fühlt es sich an wie ein Mashup mit Harry Potter (Dinos erobern Hogwarts). Dabei hat Regisseur Bayona lediglich einiges aus seinem “A Monster Calls“ herübergerettet. Das gibt dem Ganzen eine besondere Note. Hinzu kommt ein vom Drehbuch fast sträflich unterbewertetes, aber dennoch würziges Detail (das Geheimnis der “Enkelin“) sowie ein paar potente Schlussbilder (“Welcome to Jurassic World!“). Man würde sich glatt auf den Abschluss der Trilogie freuen, würde nicht Colin Trevorrow in den Regiestuhl zurückkehren – und somit vermutlich die erneute weitestgehende Nicht-Nutzung des Potenzials.

    --

    #10649551  | PERMALINK

    thegreenmenalishi
    ...für gute Musik...

    Registriert seit: 30.07.2016

    Beiträge: 733

    „Für eine Handvoll Dollar mehr“

    --

    ...she`s so many woman... Warren Zevon - Hasten Down The Wind (1976) „Same"
    #10649959  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,287

    Aus Anlass seines heutigen 70. Geburtstags:

    Theo gegen den Rest der Welt (1980, mit Marius Müller-Westernhagen)

    „Gromberg und Goldini – ihr seid eine richtige Scheißfirma“

    --

    Kann man pfeifen, muss man aber nicht.
    #10653305  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 49,756

    It Comes At Night (2017 / Trey Edward Shults) ****

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
Ansicht von 9 Beiträgen - 47,341 bis 47,349 (von insgesamt 47,349)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.