Umfrage: Die besten Alben der 1980er

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Alben Umfrage: Die besten Alben der 1980er

Ansicht von 15 Beiträgen - 1,576 bis 1,590 (von insgesamt 1,608)
  • Autor
    Beiträge
  • #11848161  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,151

    jan-lustigerDie Zitierten sind für mich die Überraschungen. Dass du More Specials auch sehr schätzt, wusste ich, aber dass es für einen Platz in der 80s-Top20 reicht… nicht schlecht. Virginia Astley und Julee Cruise überraschen mich, weil ich dich als nicht sehr Dream-Pop-affin in Erinnerung hatte.

    „More Specials“ gehört zu den vielen 80s-Alben, die ich erst in den letzten 20 Jahren kennen- und liebengelernt habe. Damals kannte ich die Specials nur durch „Ghost Town“ (und einige spätere Singles von The Special AKA, „Free Nelson Mandela“ etc.). „More Specials“ ist ein überbordendes und geglücktes Experiment in Pop-Eklektizismus, quasi ihr „London Calling“.

    Dream Pop hat bei mir in den letzten Jahren deutlich an Boden gewonnen, ich hatte ja auch Alben von z.B. Alvvays und Drug Store Romeos in den letzten Jahreslisten recht hoch platziert (und die Ästhetiken von etwa Lana Del Rey, Warpaint oder Ramona Lisa waren doch auch nicht so weit von Dream Pop entfernt?). Mit einigen Acts wie Mazzy Star und Shoegaze a la MBV fremdel ich aber weiterhin. Virginia Astley geht auch mehr Richtung Art Pop; dass Caroline Polachek ein Fan ist, leuchtet mir völlig ein. Julee Cruise kannte ich damals auch nur durch „Falling“ und war über die Jazz-Einflüsse des Albums überrascht. Das ist schon eine besondere Platte. Insgesamt bemerke ich seit einigen Jahren eine Neigung zu „Mood“-Alben, wozu ich auch „Colossal Youth“ und „Promise“ zählen würde, so unterschiedlich die auch sind. Ist vielleicht das fortschreitende Alter.;)

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11848205  | PERMALINK

    jan-lustiger

    Registriert seit: 24.08.2008

    Beiträge: 10,492

    herr-rossiund die Ästhetiken von etwa Lana Del Rey, Warpaint oder Ramona Lisa waren doch auch nicht so weit von Dream Pop entfernt?

    Deswegen hat mich das ja auch immer ein bisschen gewundert :)
    Aber vielleicht basierte mein Eindruck auch eher auf Einzelmeinungen zu bestimmten Acts und ich tat dir ein bisschen Unrecht.

    --

    #11848211  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 24,753

    Hmmm…

    1980 = 3
    1981 =
    1982 = 2
    1983 = 2
    1984 = 3
    1985 = 3
    1986 = 4
    1987 = 1
    1988 = 1
    1989 = 1

    --

    “It's much harder to be a liberal than a conservative. Why? Because it is easier to give someone the finger than a helping hand.” — Mike Royko
    #11849815  | PERMALINK

    alberto

    Registriert seit: 04.12.2007

    Beiträge: 1,834

    1980 = 3
    1981 = 1
    1982 = 3
    1983 = 2
    1984 = 4
    1985 = 5
    1986 = 1
    1987 =
    1988 = 1
    1989 =

    Hinten raus dünnt es sich bei mir ziemlich aus.

    --

    #11849821  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 24,753

    alberto1980 = 3 1981 = 1 1982 = 3 1983 = 2 1984 = 4 1985 = 5 1986 = 1 1987 = 1988 = 1 1989 = Hinten raus dünnt es sich bei mir ziemlich aus.

    Ja, bei mir auch. Für mich sind die Jahrgänge 1989 – 1995 die inzwischen unergiebigsten aller Jahrgänge. Hab auch, wenn ich die 90s so überdenke, später kaum noch Künstler aus dem Zeitraum für mich nachträglich entdecken können (ganz im Gegensatz zu den 80s), die mir wirklich wichtig wären. Alternative-Rock, Grunge, Britpop in fast allen Fällen, Madchester und co. haben mich inzwischen kalt gelassen. Erst ab ca 95/96 als das Americana Revival mit Künstlern wie Gillian Welsh, 16-Horsepower oder Wilco und vielen anderen anrollte und zu ihrem ersten Höhepunkt dem Soundtrack zu „O‘ brother, where art thou?“ führte, hat sich das Jahrzehnt für mich musikalisch wieder neu orientiert.
    Dazu kamen dann so manche Ausnahemerscheinungen fern ab jeglicher Schublade, die Anfang der 90s ihre ersten Alben veröffentlicht haben und ab Mitte der 90s ihre Meisterwerke ablieferten, wie Radiohead oder Pavement.

    --

    “It's much harder to be a liberal than a conservative. Why? Because it is easier to give someone the finger than a helping hand.” — Mike Royko
    #11849941  | PERMALINK

    hurley

    Registriert seit: 20.04.2019

    Beiträge: 510

    1980= 6
    1981= 1
    1982= 1
    1983= 2
    1984= 0
    1985= 4
    1986= 3
    1987= 1
    1988= 1
    1989= 1

    1980 dominiert. Die zwei wichtigsten Alben erschienen aber 85 und 88.

    --

    Shanky Panky
    #11849943  | PERMALINK

    gipetto
    Funk 'n' Punk

    Registriert seit: 04.02.2015

    Beiträge: 11,508

    hurley
    1980= 6
    1981= 1
    1982= 1
    1983= 2
    1984= 0
    1985= 4
    1986= 3
    1987= 1
    1988= 1

    Dabei stammt das wichtigste Werk der 80er doch von 1984. ;-)

    --

    "Really good music isn't just to be heard, you know. It's almost like a hallucination." (Iggy Pop)
    #11849949  | PERMALINK

    hurley

    Registriert seit: 20.04.2019

    Beiträge: 510

    gipetto

    hurley
    1980= 6
    1981= 1
    1982= 1
    1983= 2
    1984= 0
    1985= 4
    1986= 3
    1987= 1
    1988= 1

    Dabei stammt das wichtigste Werk der 80er doch von 1984.

    Für dich sicherlich. Hüsker Dü, Minutemen, Dead Kennedys, Bad Religion, NO/FX, Black Flag, Bad Brains….das waren DIE Bands meiner Skater Jahre. Höre ich heute noch…naja NoFx und Bad Religion eher nicht mehr.

    --

    Shanky Panky
    #11849955  | PERMALINK

    jesseblue
    viertnick.

    Registriert seit: 14.01.2020

    Beiträge: 3,175

    Ich bin gerade dabei, die VÖ-Jahre zu ergänzen. Du, @close-to-the-edge, müsstest deiner Liste ein Update geben. Deine #7 (Suzanne Vega – Days Of Open Hand) wurde 1990 veröffentlicht. Bitte einen neuen Post mit korrigierter Liste.

    --

    #11850049  | PERMALINK

    gipetto
    Funk 'n' Punk

    Registriert seit: 04.02.2015

    Beiträge: 11,508

    Kurz geschaut sieht es nach Jahrgängen aufgedröselt so bei mir aus:

    1980 = 2
    1981 = 3
    1982 = 4
    1983 = 2
    1984 = 1
    1985 = 1
    1986 = 2
    1987 = 1
    1988 = 1
    1989 = 3

    Jedes Jahr ist vertreten, wobei ich 1982 niemals als den repräsentivsten Jahrgang meiner Liste vermutet hätte.

    Das war und ist eine spannende Umfrage – und für mich die interessanteste Dekadenumfrage bislang. Mit den musikalischen 80ern und ihren Eigenarten hatte ich lange arge Schwierigkeiten. So wirkt insbesondere in Bezug auf die Produktion heute vieles völlig aus der Zeit gefallen und schlechter gealtert als die beiden Jahrzehnte davor. Dennoch konnte ich im Laufe der Zeit etliche Schätze heben, die gerade aufgrund ihres Zeitgeistes so unglaublich faszinierend sind. Man muss eben nur vergleichsweise tiefer graben. Heute sage ich: Ein großartiges Musikjahrzehnt. Und immerhin hat es nicht weniger als die Hälfte meiner vier Lieblingsalben aller Zeiten hervorgebracht (s. Plätze 1 und 2).

    --

    "Really good music isn't just to be heard, you know. It's almost like a hallucination." (Iggy Pop)
    #11850449  | PERMALINK

    jesseblue
    viertnick.

    Registriert seit: 14.01.2020

    Beiträge: 3,175

    Auch du, @h8g7f6, müsstest noch einmal an deiner Liste werkeln. Deine #18 (John McLaughlin – Live At The Royal Festival Hall) wurde ebenso 1990 veröffentlicht. Auch hier bitte ich um einen neuen Post mit korrigierter Liste.

    --

    #11850519  | PERMALINK

    pinball-wizard
    Lost In Music

    Registriert seit: 18.06.2014

    Beiträge: 27,808

    Das Ergebnis bei mir überrascht mich, da nicht ein Jahrgang dabei ist, der sich von den anderen zahlenmäßig absetzt. Hätte ich nämlich erwartet, da das Jahr 1980 mit Abstand mein Lieblingsjahrgang der 80er-Jahre ist. Auf der anderen Seite hören die großartigen Alben bei Platz 20 ja noch lange nicht auf, so dass man das auch nicht unbedingt nur an den besten zwanzig festmachen kann:

    1980= 3
    1981=  3
    1982= 1
    1983= 0
    1984= 2
    1985= 3
    1986= 3
    1987= 2
    1988= 2
    1989= 1

    --

    Meine nächste Sendung auf Radio Stone FM: 13.12.22, 21:00 Uhr: My Mixtape #112 - Jazztracks 16       Schwache Menschen rächen, starke Menschen vergeben, intelligente Menschen ignorieren - Albert Einstein  
    #11850531  | PERMALINK

    h8g7f6

    Registriert seit: 11.11.2016

    Beiträge: 767

    h8g7f61 Prince – Sign O‘ The Times
    2 Keith Jarrett – Changeless
    3 Kate Bush – Hounds Of Love
    4 De La Soul – 3 Feet High And Rising
    5 Godley & Creme – Ismism
    6 Rolling Stones – Tattoo You
    7 Miles Davis – We Want Miles
    8 Talking Heads – Speaking In Tongues
    9 Pat Metheny – 80/81
    10 Sade – Diamond Life
    11 Sting – Bring On The Night
    12 Van Morrison – Common One
    13 Paul Simon – Graceland
    14 Violent Femmes – Hallowed Ground
    15 Tom Waits – Franks Wild Years
    16 Eddie Harris – Eddie Who ?
    17 Kraan – Live ’88
    18 John McLaughlin – Live At The Royal Festival Hall
    19 Steps – Smokin‘ In The Pit
    20 Kip Hanrahan – Days And Nights Of Blue Luck Inverted

    1 Prince – Sign O‘ The Times
    2 Keith Jarrett – Changeless
    3 Kate Bush – Hounds Of Love
    4 De La Soul – 3 Feet High And Rising
    5 Godley & Creme – Ismism
    6 Rolling Stones – Tattoo You
    7 Miles Davis – We Want Miles
    8 Talking Heads – Speaking In Tongues
    9 Pat Metheny – 80/81
    10 Sade – Diamond Life
    11 Sting – Bring On The Night
    12 Van Morrison – Common One
    13 Paul Simon – Graceland
    14 Violent Femmes – Hallowed Ground
    15 Tom Waits – Franks Wild Years
    16 Eddie Harris – Eddie Who?
    17 Kraan – Live ’88
    18 Steps – Smokin‘ In The Pit
    19 Kip Hanrahan – Days And Nights Of Blue Luck Inverted
    20 Frank Zappa – You Can’t Do That On Stage Anymore Vol 1

    --

    #11850549  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 24,753

    Frank Zappa – „You Can’t Do That On Stage Anymore Vol 1“ ist doch eine Livecompilation mit Titeln aus den 70ern & 80ern. Passt doch irgendwie gar nicht zum Rest.

    --

    “It's much harder to be a liberal than a conservative. Why? Because it is easier to give someone the finger than a helping hand.” — Mike Royko
    #11850789  | PERMALINK

    jesseblue
    viertnick.

    Registriert seit: 14.01.2020

    Beiträge: 3,175

    jesseblueIch bin gerade dabei, die VÖ-Jahre zu ergänzen. Du, @close-to-the-edge, müsstest deiner Liste ein Update geben. Deine #7 (Suzanne Vega – Days Of Open Hand) wurde 1990 veröffentlicht. Bitte einen neuen Post mit korrigierter Liste.

    @close-to-the-edge

    Eine kurze Rückmeldung, ob von dir ein Update kommen wird oder nicht, wäre nett. Falls nicht, würde ich deine Liste ohne #7 auswerten.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1,576 bis 1,590 (von insgesamt 1,608)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.