Songs und Instrumentals in 5/4

Startseite Foren Über Bands, Solokünstler und Genres Eine Frage des Stils Songs und Instrumentals in 5/4

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #11174633  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 23,001

    Nachdem ich erst kürzlich auf der Gitarre bei Nick Drake’s „River Man“ kläglich gescheitert bin, würden mich eure weiteren Beispiele für Songs und Instrumentals die überwiegend in 5/4 gespielt sind, interessieren. Hier mal ein paar die mir gut gefallen:

    Songs

    Nick Drake – River Man

    Radiohead – 15 Step

    Morning Bell

    XTC – English Roundabout

    Sting – Seven Days

    Yvonne Elliman, Murray Head – Everything’s Alright – Jesus Christ Superstar

    Instrumentals

    Dave Brubeck – Take Five

    Pavenment – 5 – 4 = Unity

    Lalo Schifrin – Mission Impossible

    John Carpenter – Halloween

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11174729  | PERMALINK

    stormy-monday
    verdreckter Hilfssheriff

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 14,304

    Blind Faith – Do What You LIke

    --

    Hey! Ho! Let's GO!!!!!!
    #11174975  | PERMALINK

    dustcrawling
    braucht kein hashtag

    Registriert seit: 15.03.2013

    Beiträge: 479

    Dylan Ryche – A Thank You In Fives

    Viel Spass beim Üben!

    --

    Winter is coming - You saw me comin'...
    #11175007  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 57,118

    Joshua Redman spielte früher öfter „Eleanor Rigby“ in 5/4 (auch auf CD zu finden, „Timeless Tales“)

    Auf der Studio-Aufnahme mit Redman sitzt Brad Mehldau am Klavier, der sowas auch gerne machte – auf „The Art of the Trio Vol. 1“ mit dem alten Song „I Didn’t Know What Time It Was“

    Die krassesten odd meters im Jazz findet man wohl bei Don Ellis – das oben ist harmolos: Eddie Harris‘ „Freedom Jazz Dance“ in 7. Der Titeltrack des Albums ist natürlich ein ganz anderes Thema ;-)

    Hier nochmal Ellis, „New Nine“, natürlich in 9

    Und hier dann das wirklich krasse Stück – der Titel gibt die Zählweise wider, mit der man durch den 19er Groove finden mag (oder auch nicht): 33 222 1 222

    In Ellis Band waren jeweils bis zu drei Bassisten und auch mehrere Drummer dabei – eigentlich war der Plan, dass er Ersatz haben musste, der das Zeug auch spielen konnte, wenn einer ausfiel … aus der Not wurde zumindest für die beiden tollen Pacific-Jazz-Alben (die, aus denen die obigen Stücke stammen) dann eine Tugend.

    Dave Brubeck wurde ja schon genannt – „Take Five“ (aus der Feder von Paul Desmond) war als Feature für den überragenden Drummer des Quartetts, Joe Morello, gedacht. Oben ein kleiner Blues in 7, unten ein anderes Stück in 5. Da findet sich natürlich noch einiges mehr („Blue Rondo a la Turk“ in 9, die aber als 2 2 2 3 gespielt werden, ein Stück, das dauern zwischen 3 und 4 wechselt usw., „Time Out“ und „Time Further Out“ als erste Anspielstationen, von letzterem stammt das obige Stück).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #121: tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11175091  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 36,616

     

    gypsy-tail-wind<iframe src=“https://www.youtube.com/embed/LKlDPhRYj-0?feature=oembed“ width=“500″ height=“281″ frameborder=“0″ allowfullscreen=“allowfullscreen“></iframe> Die krassesten odd meters im Jazz findet man wohl bei Don Ellis – das oben ist harmolos: Eddie Harris‘ „Freedom Jazz Dance“ in 7. Der Titeltrack des Albums ist natürlich ein ganz anderes Thema <iframe src=“https://www.youtube.com/embed/c9SH2BKD6kY?feature=oembed“ width=“500″ height=“375″ frameborder=“0″ allowfullscreen=“allowfullscreen“></iframe> Hier nochmal Ellis, „New Nine“, natürlich in 9 <iframe src=“https://www.youtube.com/embed/d2zFT9xxBvc?feature=oembed“ width=“500″ height=“281″ frameborder=“0″ allowfullscreen=“allowfullscreen“></iframe> Und hier dann das wirklich krasse Stück – der Titel gibt die Zählweise wider, mit der man durch den 19er Groove finden mag (oder auch nicht): 33 222 1 222 In Ellis Band waren jeweils bis zu drei Bassisten und auch mehrere Drummer dabei – eigentlich war der Plan, dass er Ersatz haben musste, der das Zeug auch spielen konnte, wenn einer ausfiel … aus der Not wurde zumindest für die beiden tollen Pacific-Jazz-Alben (die, aus denen die obigen Stücke stammen) dann eine Tugend ….

    Man kann nie genug Bassisten an Bord haben  ;-) …. und die beiden Pacific Alben formidabel fürwahr….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #11175111  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 59,670

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #11175587  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 23,001

    Danke an alle für eure Beispiele!

    Gerade den 5/4 Takt find ich so interessant, weil er dafür sorgt, daß das jeweilige Stück swingen muß, es kann fast gar nicht anders.

    @gypsy-tail-wind: netter Zufall, erst kürlich hab ich  mir endlich die berühmte Dave Bruback at Carnegie Hall geholt. Wie schon in den Livevideos auf youtube heraussticht: Joe Morello ist ein unglaublich dynamischer Drummer.

    Das „Unsquare Dance“ kenne ich seit dem schönen Film „Silver Linings Playbook“.

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #11175773  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,363

    THE BYRDS – „Tribal Gathering“ (1968)

    --

    To Hell with Poverty
    #11175819  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 73,928

    Diesem Beitrag entnehme ich, dass im Refrain von „Chiquitita“ ein 5/4-Beat versteckt ist.;)

    --

    #11175837  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 10,222

    fuer mich ist das Mission Impossible Thema einer der Klassiker des Genres… und diese Version unter verschaerften Bedingungen aufgefuehrt in der Mitte eine komplett gelangweiten klassischen Orchesters im Deutschland meiner Jugend ist zumindest auf Video eine der besten (bzw, nicht alle 50 sind toedlich gelangweilt, der eine Typ rechts hinter dem Trompeter findet es ganz gut)

    --

    .
    #11175845  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 10,222

    ah, jetzt seh ich, dass Mission Impossible in der urspruenglichen Liste drin war… aber das Video ist trotzdem sehenswert… aus was fuer einem Land kommen wir…

    --

    .
    #11175863  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 23,001

    go1THE BYRDS – „Tribal Gathering“ (1968)

    Danke! Den hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Sehr toll.

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #11175875  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 23,001

    herr-rossi Diesem Beitrag entnehme ich, dass im Refrain von „Chiquitita“ ein 5/4-Beat versteckt ist.;)

    Das Video ist interessant, kenn ich aber schon. Ich würde vor allem Tracks suchen, die überwiegend in 5/4 gespielt werden.

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #11176007  | PERMALINK

    gruenschnabel

    Registriert seit: 19.01.2013

    Beiträge: 5,940

    Im Prog-Bereich gibt es den 5er verhältnismäßig oft, aber nur selten über einen Song hinweg in Reinkultur.
    King Crimsons „Larks‘ tongues in aspic, Pt.2“, „The devil’s triangle“ oder auch „THRAK“ wären Beispiele oder „Down and out“ von Genesis sowie „The blinded house“ von Porcupine tree. Du bist ja auch Zappa-Hörer: „Filthy habits“ ist ein schöner. Stings „Seven days“ höre ich eher als 5/8 denn als 5/4, aber da gibt’s kein absolutes Richtig oder Falsch.

    --

    #11176013  | PERMALINK

    reino

    Registriert seit: 20.06.2008

    Beiträge: 5,601

    Ich hab mal was in wechselndem 5er und 7er Takt komponiert (oder genauer 3 2 3 2 2). Und einen Komponisten vom völligen Abdriften in die Atonalität mit dem Vorschlag eines 5er-Taktes abgehalten (Video des Liedes leider nicht mehr verfügbar: https://myspace.com/katinkakoschka/video/urlaub-bei-meckermann/107387548).

    http://www.burkhard-ihme.de/Texte/Meckermann_2.jpg

    zuletzt geändert von reino

    --

    Noch mehr Comics für alle! Jetzt PDF herunterladen!
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.