Lana Del Rey – Ultraviolence

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Aktuelle Platten Lana Del Rey – Ultraviolence

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 168)
  • Autor
    Beiträge
  • #9152331  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 78,272

    Oder direkt bei VEVO hören:

    klick

    PS: Der Track ist ziemlich schwach.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #9152333  | PERMALINK

    witek-dlugosz

    Registriert seit: 19.11.2010

    Beiträge: 5,114

    Hand aufs Herz: Brauche ich die Box oder reicht die einfache LP?

    --

    #9152335  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    West Coast **
    Shades of Cool ***
    Ultraviolence ***
    Brooklyn Baby ****

    --

    #9152337  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 34,705

    Witek DlugoszHand aufs Herz: Brauche ich die Box oder reicht die einfache LP?

    Wir hams gerade im Neue-LP-Thread darüber…

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #9152339  | PERMALINK

    nikodemus

    Registriert seit: 07.03.2004

    Beiträge: 21,095

    Insgesamt ein deutlich homogeneres Album im Vergleich zu Born To Die, Ultraviolence hat weniger Hits und ein gitarrenlastigeren Sound, die leichten HipHop Einflüsse von Born To Die sind nicht mehr da. Alles bewegt sich im Midtempo, was mich allerdings überhaupt nicht stört. Meine bisherigen Lieblingstracks sind neben West Coast: Sad Girl, Sad Girl, Brooklyn Baby, The Other Woman (toll! und passt auch zu den anderen monothematischen Songs) und Black Beauty. Einzig Guns And Roses und Florida Kills fallen etwas ab, ersteres v.a. wegen des wenig herausfordernden Refrain. Dennoch, ich bin positiv überrascht.

    --

    and now we rise and we are everywhere
    #9152341  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 78,272

    Jedenfalls ein klasse Album, muss auch mein vorschnelles Urteil über den Titeltrack revidieren. Und meine Auerbach-Skepsis. Guter Mann!

    PS @niko: Ich fand „Born To Die“ auch durchaus homogen. Das neue Album schafft aber perfekt die Gratwanderung – einerseits erkennbar Lana-esk zu sein, andererseits aber kein „Born To Die II“ abzuliefern.

    --

    #9152343  | PERMALINK

    captain-kidd

    Registriert seit: 06.11.2002

    Beiträge: 4,140

    Aufs erste Ohr ist die Produktion schreckliches Retro-malen-nach-Zahlen mit diesen Surf-Noir-Gitarren. Gerade der Hip-Hop-Einschlag des Vorgängers fand ich super. Auerbach is einfach ne Pfeife. Und Lana hat leider die Melodien vergessen. Na ja, vielleicht wird es ja noch.

    --

    Do you believe in Rock n Roll?
    #9152345  | PERMALINK

    misch
    Here, There and Everywhere

    Registriert seit: 29.12.2007

    Beiträge: 2,381

    Tolles Album, wie schon erwähnt, deutlich homogener und geschlossener als Born to Die – selbst die beiden für mich etwas enttäuschenden Vorabtracks West Coast und Ultraviolence funktionieren im Albumkontext hervorragend. Auch die Produktion ist überraschend gut. Favoriten so far sind Brooklyn Baby und Old Money.

    Ich würde auf jeden Fall zur Doppel-LP mit den Bonustracks von Vertigo greifen, lohnt sich alleine für Black Beauty, zumal diese Version in Deutschland sowieso am zugänglichsten und auch günstigsten sein dürfte.

    --

    In an ocean of noise, I first heard your voice. Now who here among us still believes in choice? - Not I!
    #9152347  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,516

    DoLP ist die mit 14 Tracks?
    www.amazon.de/dp/B00KC9GPOY/

    Oder gibt es noch eine andere? Ich hole mir wohl die CD, die Deluxe Edition ist von der Trackliste her identisch, es kommt aber noch „West Coast (Radio Mix)“ dazu:
    http://www.amazon.de/dp/B00KC9GPBM/

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals und Comebacks in den 90ern - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #9152349  | PERMALINK

    misch
    Here, There and Everywhere

    Registriert seit: 29.12.2007

    Beiträge: 2,381

    gypsy tail windDoLP ist die mit 14 Tracks?
    www.amazon.de/dp/B00KC9GPOY/

    Genau die. Eine andere Do-LP mit den Bonustracks gibts so weit ich weiss nicht.

    --

    In an ocean of noise, I first heard your voice. Now who here among us still believes in choice? - Not I!
    #9152351  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,779

    captain kiddAufs erste Ohr ist die Produktion schreckliches Retro-malen-nach-Zahlen mit diesen Surf-Noir-Gitarren.

    Nunja, ok. Aber Du willst doch jetzt nicht etwa behaupten, dass das bei Lana Del Rey sonst nicht der Fall wäre? Die Ästhetik der Songs, die Lyrics, die Videos, die Gesangspräsenz – das alles klingt bedeutend mehr nach Schwarzweiss, „Summerwine“ und „Bang Bang“, als nach 2014. In diesem Sinne befördert Auerbach da nichts zu Tage, was nicht ohnehin unlängst Teil der Kulisse ist.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #9152353  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,516

    mischGenau die. Eine andere Do-LP mit den Bonustracks gibts so weit ich weiss nicht.

    Okay, danke … dann wird es wohl die 15-Tracks-CD-Ausgabe werden – da fehlt dann jedenfalls nichts, wie es scheint.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals und Comebacks in den 90ern - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #9152355  | PERMALINK

    bonjour

    Registriert seit: 14.09.2011

    Beiträge: 2,246

    Sehr schönes Album, und auch viel besser als „Born To Die“. HipHop-Einflüsse raus, Retro-Schnickschnack rein – gut so!

    --

    #9152357  | PERMALINK

    optimist

    Registriert seit: 09.02.2010

    Beiträge: 1,360

    Auerbach hatte bei mir bereits mit der aktuellen Black Keys die Aufmerksamkeit erhöht. Ultraviolence ist ihm noch besser gelungen, für Lana ist er ein Glücksgriff. Hip und Hop raus, Synthies stark reduziert und Del Reys Stärke betont: melancholisch, schleppend, filmisch, atmosphärisch dicht. Erstaunlich selbstbewusstes Album.

    --

    #9152359  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Und die Gitarren sind auch gut eingebaut – geht fast in Richtung Morricone. Überhaupt erinnert mich, was ich bisher gehört habe, an einen soundtrack. Nur der film fehlt noch :lol:

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 168)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.