Freejazz

Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 395)
  • Autor
    Beiträge
  • #5859251  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 43,712

    Ich empfehle an dieser Stelle immer wieder gerne „Jazz in Silhouette“, ein atemberaubendes Werk, auch wenn ich nur wenig sonst aus dieser Zeit von ihm kenne. Die Discographie ist eben auch so gewaltig, wenn man da sechs Veröffentlichungen besitzt wie ich, dann besitzt man fast nichts…

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #5859253  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    (@Nail: diese frühen Sun Ra Singles sind übrigens durchweg exquisit. Ein regelrechtes Entzücken von A-Z!)

    --

    #5859255  | PERMALINK

    ah-um

    Registriert seit: 24.02.2006

    Beiträge: 1,398

    pinchAh (Um), okay. Den genannten Sampler kenne ich leider nicht.

    Es handelt sich dabei um Aufnahmen aus den Jahren 1956-73 für Sun Ras eigene Labels. Man hat dabei bewusst eher die zugänglicheren Stücke ausgewählt („easy listening“, you know). So ein richtiges Einsteiger-Teil eben, aber nicht schlecht.

    --

    There is a crack in everything; that's how the light gets in. (Leonard Cohen)
    #5859257  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 43,712

    pinch(@Nail: diese frühen Sun Ra Singles sind übrigens durchweg exquisit. Ein regelrechtes Entzücken von A-Z!)

    :bier:

    Das freut mich sehr. Die sind toll – jeder, der sich für Soul, Jazz und R’n’B und die Mischung dieser Stile interessiert, sollte die kennen. Und jeder Sun Ra-Fan natürlich auch, sie sind ein monunmentales Dokument seiner Kreativität. Sie allerdings als Vinyl aufzutreiben dürfte kaum möglich sein, dafür sind sie viel zu selten.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #5859259  | PERMALINK

    staggerlee

    Registriert seit: 04.02.2007

    Beiträge: 738

    Ich entschuldige mich auch bei dir Ah Um- es war nie meine Absicht dich zu beleidigen.

    --

    #5859261  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,615

    Free Jazz ist schon lange meine Leidenschaft, nachdem ich erstmalig „ohne Vorwarnung“ in den frühen 70ern einem Konzert von Yosuke Yamashita beiwohnen durfte.

    Es gibt gar viele Platten, die ich gern höre und die ich für Klassiker des Genres halte.

    Hier nun jene, die sich als meine persönlichen Favoriten herausgeschält haben:

    Albert Ayler – Spiritual Unity (1964)
    The Art Ensemble of Chicago – Les Stances a Sophie (1970)
    Peter Brötzmann – Hot Lotta (1973)
    Willem Breuker Kollektief – Live in Berlin (1975)
    John Coltrane – Interstellar space (1967)
    John Coltrane – Live in Japan
    Cecil Taylor – Unit structures
    Cecil Taylor -Dark to themselves
    Pharoah Sanders – Karma
    Jazz Composer’s Orchestra – Communications (1968)
    Don Cherry – Eternal rhythm (1968)
    V.A. – Gittin‘ to know y’all, The Baden-Baden Free Jazz Meeting (1969)
    Sun Ra – The heliocentric worlds of, Vol. 1 & 2
    David S. Ware – Cryptology
    David S. Ware – Flight of I
    Yosuke Yamashita Trio – Montreux afterglow

    --

    #5859263  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Sehr tolle Liste, asdfjklö. Vom AOC bevorzuge ich allerdings „Fanfare for the Warriors“ und ganz besonders „Urban Bushmen“ sowie „Bap-Tizum“. Meiner Meinung nach die besten Alben der Truppe.

    Schreib doch bitte bei Gelegenheit mal ein paar Sätze zu dem Yosuke Yamashita Trio. Ist mir vollkommen unbekannt.

    --

    #5859265  | PERMALINK

    staggerlee

    Registriert seit: 04.02.2007

    Beiträge: 738

    Schön, daß hier mal das Art Ensemble of Chicago, bzw. AACM (Advancement of Creative Musicians) erwähnt wird. Welche CDs sollte man denn aus diesem Umfeld besitzen (ich habe nur einige wenige wie Anthony Braxtons „For Alto“ oder Roscoe Mitchells „Sound“, beide meiner Meinung nach großartig- und eine erhebliche Weiterwentwicklung)?

    --

    #5859267  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    @staggerlee: Unverzichtbar ist da vor allem noch Joseph Jarmans „Song For“.

    --

    #5859269  | PERMALINK

    ah-um

    Registriert seit: 24.02.2006

    Beiträge: 1,398

    StaggerleeIch entschuldige mich auch bei dir Ah Um- es war nie meine Absicht dich zu beleidigen.

    Um Himmels Willen, ich bin doch nicht ernsthaft beleidigt deswegen oder es je gewesen! Alles bestens.
    :bier:

    --

    There is a crack in everything; that's how the light gets in. (Leonard Cohen)
    #5859271  | PERMALINK

    staggerlee

    Registriert seit: 04.02.2007

    Beiträge: 738

    Ah Um: Ich wußte nicht so genau wie ernst es dir ist Ah Um- aber dann ist ja alles O.K.
    pinch: Sobald mein Konto es zuläßt werde ich mal nach Jarman Ausschau halten. Danke.

    --

    #5859273  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,615

    pinch

    Schreib doch bitte bei Gelegenheit mal ein paar Sätze zu dem Yosuke Yamashita Trio. Ist mir vollkommen unbekannt.

    Dann schaue einmal hier, aktuell eingestellt:

    http://forum.rollingstone.de/showthread.php?p=1268503#post1268503

    --

    #5859275  | PERMALINK

    kory

    Registriert seit: 09.09.2007

    Beiträge: 245

    Ich mache im Moment erste Gehversuche im Ornette Coleman-Kosmos, nachdem „Free Jazz“ schon lange auf meiner Einkaufsliste stand. Zugepackt habe ich letztendlich bei „At The Golden Circle, Volume One“. Mir erscheint das alles schon sehr speziell und besonders. Seltsam spröde und…zerbröselt.

    Kann mir jemand etwas zu dem Album sagen? Ist das ein guter Einstieg oder gibt es Passenderes? Ich habe in dem „Handpicked Treasures“-Thread (übrigens eine ganz fantastische Sammlung zum Stöbern und Entdecken) gelesen, dass „Change Of The Century“ hinsichtlich seiner weiteren Entwicklung wichtig sein soll…was meint ihr?

    #5859277  | PERMALINK

    sabi

    Registriert seit: 07.06.2007

    Beiträge: 40

    Kory

    Ich mache im Moment erste Gehversuche im Ornette Coleman-Kosmos, nachdem „Free Jazz“ schon lange auf meiner Einkaufsliste stand. Zugepackt habe ich letztendlich bei „At The Golden Circle, Volume One“. Mir erscheint das alles schon sehr speziell und besonders. Seltsam spröde und…zerbröselt.

    moin moin

    Meiner Meinung nach ist at the golden Circle nicht der beste Einstieg …
    Von Ornette Coleman möchte ich die Atlantic Aufnahmen empfehlen.

    – The Shape of Jazz to come :wave:
    – This is Our Music
    – Ornette
    – Ornette on Tenor
    – Change of the Century
    – Free Jazz
    – The Art of The Improvisers ( Sessionaufnahmen aus 1959 – 1961)
    – Twins ( ein Ornette Coleman Atlantic Sampler )

    auf Blue Note
    – Love Call

    und auf CBS
    – Chapaqua Suite
    – Science Fiction

    die Atlantic Sachen und Love Call gefallen mir am besten. Auf Twins ist eine kürzere ‚Version‘ als eine eigene Einspielung von FreeJazz drauf.
    Die Chappaqua Suite ist Musik zu einem Film ‚Chappaqua‘ von Conrad Rooks.

    Gruß
    Ingo

    --

    #5859279  | PERMALINK

    staggerlee

    Registriert seit: 04.02.2007

    Beiträge: 738

    Kory, ich denke Du machst das schon richtig. Die Golden Circle Aufnahmen sind für mich eine der Höhepunkte in Colemans Schaffen und von unendlicher Schönheit. Am Altsax war er selten besser. Es bietet sich auch geradezu an, sich als nächstes mit den Atlanticaufnahmen zu befassen (wie Sabi meint z.B. Change of the Century oder The Shape of Jazz to come). Das dir Coleman seltsam vorkommt (für mich ist er längst ein Klassiker wie Ben Webster), liegt vielleicht daran, daß Du dich bisher noch nicht so sehr mit Freejazz befaßt hast. Für viele Musiker die vom Bebop herkamen und viele Kritiker war Coleman damals ein Schock- wie zumeist wenn sich etwas neues anbahnt.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 395)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.