Das Piano im Jazz

Ansicht von 12 Beiträgen - 496 bis 507 (von insgesamt 507)
  • Autor
    Beiträge
  • #11688501  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,732

    Trost Records meldet, dass Fred Van Hove gestorben ist. Der Auftritt in Antwerpen, Oktober 2019, bei dem dieses Album entstand und in dessen Anschluss schöne Fotos geschossen wurden, war dann wohl sein letzter:

    --

    I'm making jokes for single digits now.
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11722245  | PERMALINK

    stefane
    Eye on the Road

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 5,179

    Heute abend im Radio:

    Sonntag, 20. Februar 2022
    23.00-24.00 Uhr
    RBB Kultur

    Diskriminierte Göttin – Die Pianistin und Sängerin Hazel Scott
    Der erste afro-amerikanische Star in den 1940er Jahren
    Am Mikrofon: Henry Altmann

    Der RBB schreibt dazu in seiner Sendungsankündigung:

    „Sie spielte teuflisch gut Klavier, sang göttlich und sah aus wie ein Engel. Hazel Scott war der erste afro-amerikanische Star in den 1940er Jahren. Und wurde dreifach diskriminiert: als Afro-Amerikanerin, als Frau und vom „Komitee für unamerikanische Umtriebe“. Die einst als „Role Model“ verehrte Musikerin zahlte am Ende bitter für ihren Kampf um Gleichberechtigung und Meinungsfreiheit und starb verarmt und vergessen.“

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
    #11722247  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,855

    stefaneHeute abend im Radio:
    Sonntag, 20. Februar 2022
    23.00-24.00 Uhr
    RBB Kultur
    Diskriminierte Göttin – Die Pianistin und Sängerin Hazel Scott
    Der erste afro-amerikanische Star in den 1940er Jahren

    spannend, vielen dank für den hinweis.

    --

    #11733273  | PERMALINK

    stefane
    Eye on the Road

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 5,179

    Heute abend im Radio:

    Samstag, 5. März 2022
    22.03-23.00 Uhr
    SWR 2

    Jazztime
    Spirit of Bebop – Erinnerungen an den Pianisten und Jazzpädagogen Barry Harris
    Von Henry Altmann

    Der SWR schreibt dazu in seiner Sendungsankündigung:

    „Zum Star ist er nicht geworden, aber zur Legende: Barry Doyle Harris, am 9. Dezember 2021 im Alter von 91 Jahren an den Folgen von Covid-19 verstorben. Der Pianist hat alle Jazzstile „livehaftig“ erlebt, mit so ziemlich jedem „Heavyweight“ irgendwann, irgendwo oder auf irgendeinem Album gespielt. Vor allem aber hat er Jazz nicht für sich behalten, sondern anderen gegeben, nicht an Hochschulen, sondern als „Ein-Mann-Akademie des Bop“ in allen Menschen zugänglichen Clinics und Workshops, zuletzt per Video. Zur Trauerfeier erschienen Hunderte, die ihren „Doc of Bop“ mit einer Jam Session verabschiedeten.“

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
    #11743889  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,133

    Jessica Williams (1948-2022)

    Hatten wir das schon? Jessica Williams ist letzten Samstag gestorben, ein paar Tage vor ihrem 74. Geburtstag. Wenn ich die Zeilen hier lese, waren die letzten Jahre schon sehr schwer. Und dann noch Krebs obendrauf:
    http://www.sandybrownjazz.co.uk/YouSuggest/JessicaWilliams.html

    Ich kenne nicht viele ihrer Aufnahmen, und ein paar liegen auf einem der Stapel mit Einkäufen der letzten paar Jahre, die noch nicht angehört worden sind … aber das Album „Freedom Trane“ mag ich sehr, sehr gerne.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11743893  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 46,367

    gypsy-tail-wind Jessica Williams (1948-2022) Hatten wir das schon? Jessica Williams ist letzten Samstag gestorben, ein paar Tage vor ihrem 74. Geburtstag. Wenn ich die Zeilen hier lese, waren die letzten Jahre schon sehr schwer. Und dann noch Krebs obendrauf: http://www.sandybrownjazz.co.uk/YouSuggest/JessicaWilliams.html Ich kenne nicht viele ihrer Aufnahmen, und ein paar liegen auf einem der Stapel mit Einkäufen der letzten paar Jahre, die noch nicht angehört worden sind … aber das Album „Freedom Trane“ mag ich sehr, sehr gerne.

    Scheene Coltrane Hommage ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #11743909  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,855

    sehr traurig. ich kenne wenig von ihr, da mir, wenn ich sie nicht bewusst suche, ihre sachen nie begegnen, aber bei jeder recherche nach jazzstandard tauchen ihre versionen zuverlässig auf und sind eigetlich immer interessant.

    ihr trans* outing vor einigen jahren hat ja viele überrascht (inter geboren, als junge erzogen, aber schon ende der 70er operative angleichung), leider hat sie offenbar nie ihr vorhaben umsetzen können, ihre autobiografie zu schreiben. deshalb hier nochmal ihr statement über vorurteile im jazz, von einem blogbeitrag 2012:

    Many years have passed since I’ve seen myself as a part of the “jazz world”. I and it never saw eye to eye on a wide range of things, and, as I grew older and stopped participating in the “universal hang” necessary to “get gigs”, I fell off one map after another. I stopped drinking, gave up smoking. I wrote essays and poetry, I learned Internet protocols including XHTML, and I became healthier, both mentally and physically. At the piano, I played more thoughtfully and deeper than I had ever thought possible. Lacking the “upper body strength of males” (a questionable and inconclusive hypothesis) became a blessing and I see MUSIC as a form of cooperation. Not a form of competition.

    Disconnected from the center of jazz partly by choice and LARGELY by the exclusionary policies of too many of its participants, I followed my own very clear inner muse. I wrote hundreds of pieces and recorded nearly as many discs. I watched (and listened) in muted amazement as poorly equipped, marginally talented technicians became well-known albeit short-lived jazz stars, propelled by the money of investment bankers and bureaucratic administrators who would occasionally decide to make a CD or put on a “JAZZ FEST”, their equivalent of an alcohol-drenched, heterosexist beach-barbeque, replete with scantily-clad groupies and an inner circle of politically-correct participants. Having stopped drinking and smoking so many years ago, I just didn’t “fit in”. The old adage “most deals are cut at the bar” is an unsavory truth, and one I can’t bend to.

    So, when I heard people say, “I hate jazz”, I’d say, “I can’t blame you”, because every time I turned on a jazz radio station, I was very very sorry.

    For awhile, “jazz” was a bad word altogether for me and many other women. The word’s most obvious derivations (jas, jass, jis, jism, jissom) alone are crude and offensive to any thinking person’s sensibility (meta-cultural translations include ‘come, cum, jelly roll, male genital excretion during sexual activity, etc.) and “jazz” came, over the years of this music’s undeniable decline, to represent discrimination, androcentric peer-bonding, male cliques, pornographic back-room banter, and ‘fashionable’, mean-spirited “hipness”. Its pervasive and stubbornly persistent unwelcoming attitude towards women, Jews, gays, and numerous other ethnic or socio-sexual groups had always deeply disturbed me, and I had no time for any kind of prejudice in my life, having played with Philly Joe Jones and having watched him enter venues – where he played his royal music – through their kitchen or rear service entrance. I always went in with him, through whatever door he had to go through. I joined the “Black Musicians Local” in Philadelphia in 1976. I loathe prejudice (it’s a vile, devastating illness), and the “jazz world” allows too much of it to flourish, unchallenged, just beneath the transparent patina of its elitist self-certainty.

    If the jazz industry were Microsoft, Apple would have had a 99-percent market-share years ago.

    [It should be remembered that among certain artistic professions – including but not limited too – painting, sculpting, creative writing (particularly science-fiction), medicine, scientific research, and many other challenging fields, the exclusion of women is the rule rather than the exception.]

    But there is no way an artist can play and love an art form so much and just stop playing it or stop being influenced by the memories of it. It would be baby, bath water, and eighth notes, all at once, into the recycle bin. There are other ways to grow and change besides the amputation of such rich and valued experiences. I have been searching for it for many years now, with some success.

    This is my time… to bring every single talent I have to the table, my time to integrate all of the gifts that I possess, my time to use these gifts in ways that I never thought possible before. I’m a musician, and a pianist, and a composer. I’m also a thinker, a writer, and I love life with a grand passion. Being a THINKER means NOT buying into the hype, NOT accepting the party-line, and NOT allowing what’s in vogue or what’s hot today to influence what we believe or how we achieve our goals. Part of the hype, the party-line, the in-vogue and politically-correct lie that has ruled jazz for way too long has been that women and minorities and white folks are not qualified to play “genuine jazz music.” In 2012, there has been an increase in both the incidence and the virulence of this attitude. The Tea Party embodies the concepts of separateness and the antiquated, Freudian ideation of “biology is destiny”. In their world, I would be burned at a hastily-erected stake.

    In my world, we are all one. My audiences obviously love my Music, and they love Herbie Hancock, and they love David Sanborn, Kenny (G) Gorelick, George Benson, Keith Jarrett, Diana Krall and Miles Davis. “Purist” jazzophiles have trashed them all – and myself – as sell-outs and turncoats. And no one cares. Again asked “is it jazz?” the answer comes easily and with a degree of pride and relief: no one cares.

    The absence of women in our artistic endeavor is a microcosmic view of our male-dominant culture, where 20 men sit on a committee and decide that we as women need TRANSVAGINAL SONOGRAMS. They don’t even know what one IS. I’ve had several, and will say for the record that they are uncomfortable, even painful. And there WILL be a case where a poorly-trained tech will damage a woman’s cervix or cause lacerations and adhesions within the vaginal walls. THIS WILL HAPPEN. Unless we fight back with all our hearts and prevent draconian laws like this from becoming reality.

    In the end, I would advise ANY young woman with dreams and ambitions to follow them with all her heart. Advising children to NOT become the adults they wish themselves to be is not advice I would ever dispense. The battle of our lives is and has been upon us. We win or lose only in our own hearts and souls. And when we fight back, as I and my (same-sex) partner have done for all of the 25 wonderful years we have been together, we see results. Not at the rapidity we expect, but we DO see them. And they are worth every ounce of our determination. WE MOVE SOCIETY FORWARD IN THIS WAY.

    – Jessica J Williams

    --

    #11743911  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 7,337

    soulpope

    gypsy-tail-wind Jessica Williams (1948-2022) Hatten wir das schon? Jessica Williams ist letzten Samstag gestorben, ein paar Tage vor ihrem 74. Geburtstag. Wenn ich die Zeilen hier lese, waren die letzten Jahre schon sehr schwer. Und dann noch Krebs obendrauf: http://www.sandybrownjazz.co.uk/YouSuggest/JessicaWilliams.html Ich kenne nicht viele ihrer Aufnahmen, und ein paar liegen auf einem der Stapel mit Einkäufen der letzten paar Jahre, die noch nicht angehört worden sind … aber das Album „Freedom Trane“ mag ich sehr, sehr gerne.

    Scheene Coltrane Hommage ….

    Traurig… Ihre Domain wird bereits zum Kauf angeboten.

    #11743921  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,133

    Danke @vorgarten – hätte ich nicht mehr gefunden, aber den Text hatte ich auch gelesen.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11743939  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,855

    gypsy-tail-windhätte ich nicht mehr gefunden, aber den Text hatte ich auch gelesen.

    das ist halt ziemlich krass, was sie da alles in eine post zusammenbindet, dabei finde ich ihre perspektive sehr interessant, nachfragenswert, weil das alles wirklich von dort aus zusammenhängt – könnte man jetzt aufdröseln, aber der diskussionsbedarf hier wäre wohl begrenzt. es versteht sich in dem text ja auch viel von selbst.

    --

    #11743951  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 46,367

    kurganrs

    soulpope

    gypsy-tail-wind Jessica Williams (1948-2022) Hatten wir das schon? Jessica Williams ist letzten Samstag gestorben, ein paar Tage vor ihrem 74. Geburtstag. Wenn ich die Zeilen hier lese, waren die letzten Jahre schon sehr schwer. Und dann noch Krebs obendrauf: http://www.sandybrownjazz.co.uk/YouSuggest/JessicaWilliams.html Ich kenne nicht viele ihrer Aufnahmen, und ein paar liegen auf einem der Stapel mit Einkäufen der letzten paar Jahre, die noch nicht angehört worden sind … aber das Album „Freedom Trane“ mag ich sehr, sehr gerne.

    Scheene Coltrane Hommage ….

    Traurig… Ihre Domain wird bereits zum Kauf angeboten.

    Der Lauf der Dinge …. auf Tagesbasis ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #11810681  | PERMALINK

    stefane
    Eye on the Road

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 5,179

    Morgen abend im Radio:

    Samstag, 4. Juni 2022
    22.03-23.00 Uhr
    SWR 2

    Jazztime
    First Lady of Piano – Aufnahmen von Mary Lou Williams
    Von Hans-Jürgen Schaal

    Der SWR schreibt dazu in seiner Sendungsankündigung:

    „Schon als Teenager spielte sie das Piano bei Duke Ellingtons Washingtonians. Danach komponierte und arrangierte Mary Lou Williams (1910 – 1981) für einige von Amerikas führenden Big Band-Leitern wie Andy Kirk, Benny Goodman und Tommy Dorsey. Sie spielte Stride Piano in Harlem und Swing in Kansas City und galt später auch als die „Mutter des Bebop“. In einer Jazzwelt, in der weibliche Instrumentalisten nicht wirklich vorgesehen waren, behauptete sie sich über Jahrzehnte hinweg. „Sie spielte die Männer an die Wand“, sagte der Saxophonist Buddy Tate.“

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
Ansicht von 12 Beiträgen - 496 bis 507 (von insgesamt 507)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.