Beste Alben des Jahres 1991

Ansicht von 15 Beiträgen - 256 bis 270 (von insgesamt 295)
  • Autor
    Beiträge
  • #9907163  | PERMALINK

    lauster

    Registriert seit: 31.01.2016

    Beiträge: 1,116

    1. Nirvana – Nevermind
    2. U2 – Achtumg Baby
    3. Pearl Jam – Ten
    4. REM – Out Of Time
    5. Massive Attack – Blue Lines
    6. Talk Talk – Laughing Stock
    7. Red Hot Chili Peppers – BloodSugarSexMagic
    8. Metallica – Metallica
    9. Tom Petty – Into the Great Wide Open
    10. Squeeze – Play
    zuletzt geändert von lauster

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #9974833  | PERMALINK

    geno

    Registriert seit: 10.07.2005

    Beiträge: 553

    Phillip Boa – Exile On Valetta Street
    John Cale – Fragments Of A Rainy Season
    De La Soul – (De La Soul) Is Dead
    Hole – Pretty On The Inside
    LFO – Frequencies
    Massive Attack – Blue Lines
    Nightmares On Wax – A Word Of Science
    Nirvana – Nevermind
    Rain Tree Crow
    Red Hot Chili Peppers – Blood Sugar Sex Magik
    Slint – Spiderland
    Talk Talk – Laughing Stock
    A Tribe Called Quest – The Low End Theory
    Underground Resistance – X-101
    Neil Young & Crazy Horse – Weld

     

    01 Massive Attack – Blue Lines

    02 A Tribe Called Quest – The Low End Theory

    03 Slint – Spiderland

    04 Talk Talk – Laughing Stock

    05 Nightmares On Wax – A Word Of Science

    06 My Bloody Valentine – Loveless

    07 Red Hot Chili Peppers – Blood Sugar Sex Magik

    08 Nirvana – Nevermind

    09 Rain Tree Crow

    10 De La Soul – (De La Soul) Is Dead

    P. S.: 1991 ist natürlich das beste Jahr der 1990er, wahrscheinlich sogar das beste Jahr überhaupt.

    zuletzt geändert von geno

    --

    Heavy metal iz a poze, hardt rock iz a leifschteil http://www.lastfm.de/user/Le__Freak
    #10460213  | PERMALINK

    stefane
    Fantasy Island

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 3,790

    stefane
    01) Green On Red – Scapegoats
    02) Paul K – The Big Nowhere
    03) Rickie Lee Jones – Pop Pop
    04) John Prine – The Missing Years
    05) Willie Dixon – Hidden Charms
    06) Bonnie Raitt – Luck of the Draw
    07) Neil Young – Weld
    08) Buddy Guy – Damn Right, I’ve Got the Blues
    09) American Music Club – Everclear
    10) Michael Hall – Quarter to Three
    11) Massive Attack – Blue Lines
    12) Nirvana – Nevermind
    13) Robbie Robertson – Storyville
    14) Aaron Neville – Warm Your Heart
    15) R.E.M. – Out of Time

    Da hat sich dann doch so Einiges verschoben in den letzten acht Jahren.

    Update:

    01) Uncle Tupelo – Still Feel Gone
    02) Green On Red – Scapegoats
    03) Paul K – The Big Nowhere
    04) Freakwater – Dancing under Water
    05) Rickie Lee Jones – Pop Pop
    06) Ed Kuepper – Honey Steel’s Gold
    07) John Prine – The Missing Years
    08) G. W. McLennan – Watershed
    09) Thin White Rope – The Ruby Sea
    10) John Campbell – One Believer
    ——————————————————————————
    11) Chris Whitley – Living with the Law
    12) The Walkabouts – Scavenger
    13) Willie Dixon – Hidden Charms
    14) Beasts of Bourbon – The Low Road
    15) Calvin Russell – Sounds from the Fourth World
    16) Bonnie Raitt – Luck of the Draw
    17) Christy Moore – Ride On
    18) Buddy Guy – Damn Right, I’ve Got the Blues
    19) The Lilac Time – Astronauts
    20) Throwing Muses – The Real Ramona

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
    #10461655  | PERMALINK

    sokrates
    Bound By Beauty

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 16,016

    @stefane: Echt, „Pop Pop“ findest du immer noch so gut? Die wurde damals in Hifi-Kreisen hochgehandelt, und die klingt auch gut, aber musikalisch sagt die Platte mir eigentlich nicht viel. Ich habe die auf *** runtergestuft.

    --

    „Weniger, aber besser.“ D. Rams
    #10512849  | PERMALINK

    pinball-wizard
    Lost In Music

    Registriert seit: 18.06.2014

    Beiträge: 19,178

    1. Nirvana – Nevermind
    2. Massive Attack – Blue Lines
    3. Cranes – Wings Of Joy
    4. My Bloody Valentine – Loveless
    5. Sebadoh – III
    6. Red Hot Chili Peppers – Blood Sugar Sex Magik
    7. Saint Etienne – Fox Base Alpha
    8. Pearl Jam – Ten
    9. Frank Zappa – The Best Band You Never Heard In Your Life
    10. Lydia Lunch/Rowland S. Howard – Shotgun Wedding

    11. Teenage Fanclub – Bandwagonesque
    12. Primal Scream – Screamadelica
    13. Robert Wyatt – Dondestan
    14. John Lee Hooker – Mr. Lucky
    15. G.W. McLennan – Watershed
    16. Robyn Hitchcock And The Egyptians – Persplex Island
    17. Guns N‘ Roses – Use Your Illusion II
    18. Prince & The New Power Generation – Diamonds And Pearls
    19. Frank Zappa – Make A Jazz Noise Here
    20. Horace Tapscott – The Dark Tree Vol. 2

    1.-4.*****, 5.-9. ****1/2, 10.-20. ****

    --

    Meine nächsten Sendungen auf Radio Stone FM: 24.11.2020, 21:00 Uhr - My Mixtape #74 - Jazztracks 8 03.12.2020, 21:00 Uhr - My Mixtape #75 - Pump It Up Wertungsschlüssel: *****überirdisch/Jahrhundertalbum, ****1/2 phänomenal, ****sehr gut, ***1/2 gut (steht für ein Album, das mir so gut gefällt, dass ich es haben will), *** mit Abstrichen gut (vielleicht kein Muss mehr, aber ein Album, das ich auch nicht hergeben möchte), **1/2 ganz okay, ** schwach/enttäuschend, *1/2 ganz schwach, *unterirdisch
    #11062461  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 22,545

    1. Giant Sand – Ramp
    2. Howe Gelb – Dreaded Brown Recluse
    3. Frank Zappa – The Best Band You Never Heard In Your Life
    4. Uncle Tupelo – Still Feel Gone
    5. Nirvana – Nevermind
    6. Thin White Rope – Ruby Sea
    7. Massive Attack – Blue Lines
    8. Talk Talk – Laughing Stock
    9. De La Soul – De La Soul Is Dead
    10. Crowded House – Woodface
    11. R.E.M. – Out Of Time
    12. Elvis Costello – Mighty Like A Rose
    13. U2 – Achtung Baby
    14. Steve Wynn – Kerosene Man
    15. Dream Warriors – And Now The Legacy Begins
    16. Prince & The New Power Generation – Diamonds And Pearls
    17. firehose – Flyin‘ The Flanell
    18. Mathew Sweet – Girlfriend
    19. American Music Club – Everclear
    20. Robbie Robertson – Storyville

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #11062471  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 23,913

    Eine TOP20, Kraut – und das ohne Pearl Jam!?? :wacko:   :scratch: Unterm Strich bei mir einer der besten 10 Jahrgänge… aller Zeiten!!

    --

    Jokerman. Jetzt schon 66 Jahre Rock 'n' Roll
    #11062481  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 22,545

    Pearl Jam hab ich zwar fast alles, hör ich aber fast gar nicht mehr. Die 90s sind bei mir auch das schlechteste Jahrzehnt, erst gg. Ende so ab 1996 ist es wieder besser geworden, weil auch ab da das Folk/Roots/Americana Revival startete.

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #11062647  | PERMALINK

    dustcrawling
    braucht kein hashtag

    Registriert seit: 15.03.2013

    Beiträge: 342

    krautathaus ….. Die 90s sind bei mir auch das schlechteste Jahrzehnt, erst gg. Ende so ab 1996 ist es wieder besser geworden, weil auch ab da das Folk/Roots/Americana Revival startete.

    Na, dann bin ich ja mal auf deine Listen ab 1996 gespannt, für mich war der Höhepunkt in diesem Bereich etwa 1995 erreicht, danach habe ich keine 10er-Listen mehr zusammen bekommen für mehr als ein Jahrzehnt. Ich lasse mich gerne weiter anregen, obwohl meine Nachforschungen eigentlich schon vor Jahren abgeschlossen waren.  :bye:

    Erst seit einigen Jahren nehme ich wieder ein Revival in dem Bereich war, leider nicht so im täglichen Radioprogramm…….

    zuletzt geändert von dustcrawling

    --

    Winter is coming
    #11063695  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 22,545

    dustcrawling

    krautathaus ….. Die 90s sind bei mir auch das schlechteste Jahrzehnt, erst gg. Ende so ab 1996 ist es wieder besser geworden, weil auch ab da das Folk/Roots/Americana Revival startete.

    Na, dann bin ich ja mal auf deine Listen ab 1996 gespannt, für mich war der Höhepunkt in diesem Bereich etwa 1995 erreicht, danach habe ich keine 10er-Listen mehr zusammen bekommen für mehr als ein Jahrzehnt. Ich lasse mich gerne weiter anregen, obwohl meine Nachforschungen eigentlich schon vor Jahren abgeschlossen waren. Erst seit einigen Jahren nehme ich wieder ein Revival in dem Bereich war, leider nicht so im täglichen Radioprogramm…….

    Ab 1994 war meine Quelle nach der üblichen Lektüre von RS, ME, der Glitterhousekatalog und noch ein bischen Blue Rose. Viel kennengelernt habe ich damals auch über das amerikanische Wilcoforum „how to fight loneliness“.

    Ab Mitte der 90er legten ja erst die bekanntesten Americanabands und folkbeeinflußten Interpreten richtig los, Jayhawks, Wilco, Whiskeytown > Ryan Adams, Travis, The Magnetic Fields, Bonnie Prince Billy, Smog/Bill Callahan, Cat Power, die folkigen Cash Alben, Gillian Welsh/Dave Rawlings, Calexico, 16-Horsepower, Bright Eyes, Belle & Sebastian, Freakwater, Fink, Lucinda Williams etc. etc. etc. was dann zu einem Höhepumkt 2000 führte und sich mit dem Soundtrack von „O‘ brother where art thou“ auch in der breiteren Höhrerschaft festsetzte. Ab da waren Country/Folk/Bluegras/Blues wieder viel präsenter. Alben hat es in der Richtung schon immer gegeben, aber die besagten Interpreten haben erst nach dem Revival auch eine deutlich größere Zuhörerschaft gefunden und eine junge Generation folgte.

    P.S die Cuba Collaboration „Buena Vista Social Club“ mit Ry Cooder sollte man auch nicht unterschätzen, die hatte schon auch einen großen Einfluß auf andere Künstler.

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #11063709  | PERMALINK

    dustcrawling
    braucht kein hashtag

    Registriert seit: 15.03.2013

    Beiträge: 342

    @krautathaus

    Erstmal danke für die Antwort. Für Wilco und Ryan Adams konnte ich mich nie so begeistern, interessant wäre es, die tatsächlichen Verkaufszahlen dieser Musikrichtung im Vergleich zu kennen. Die beiden haben sicherlich ordentlich verdient.
    The Jayhawks hatten für mich die stärkeren Alben vor 96, Gillian Welch habe ich erst ab den Nullern eingeordnet. Auf Bonnie Prince Billy bin ich jetzt erst im Zuge Joan Shelley & Co gestoßen, werde da aber noch nachhören.
    Ich hatte den Eindruck, dass selbst in den Radiosendungen, die ich damals verfolgt habe und die sich mit diesem Genre vornehmlich beschäftigt hatten, immer weniger gespielt wurde, immer mehr eher BritPop o.Ä., lag das jetzt am nachlassenden Angebot oder am schwindenden Interesse der DJs?

    Werde mir deine anderen Beispiele demnächst mal zu Gemüte führen.  :bye:

    --

    Winter is coming
    #11063717  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 22,545

    Mach das. Stimmt diese ganze Britpop Episode hat der alternativen Berichterstattung ganz schön die Luft genommen.. Du kannst Wilco nichts abgewinnen? Selbst „Being There“ von 1996? Das ist doch richtig rootsig und fröhnt den Vorbildern von The Kinks bis zu den Rolling Stones. Oder „Mermaid Avenue“ mit Billy Bragg?

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #11063755  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 61,290

    Top 20

    1. Nirvana – Nevermind * * * * ½
    2. U2 – Achtung Baby
    3. Tom Petty & The Heartbreakers – Into The Great White Open  * * * *
    4. Sting – The Soul Cages
    5. Talk Talk – Laughing Stock
    6. Del Shannon – Rock On
    7. Marc Cohn – Marc Cohn
    8. Daniel Johnston – Artistic Vice
    9. Grant McLennan – Watershed
    10. Elvis Costello – Mighty Like A Rose
    11. Crowded House – Woodface
    12. Marc Almond – Tenement Symphony
    13. Massive Attack – Blue Lines
    14. Morrissey – Kill Uncle
    15. R.E.M. – Out Of Time
    16. Roger McGuinn – Back From Rio
    17. Primal Scream – Screamadelica
    18. OMD – Sugar Tax * * * ½
    19. Genesis – We Can’t Dance
    20. Lloyd Cole – Don’t Get Weird On Me, Babe

    --

    young hot sophisticated bitches with an attitude
    #11063759  | PERMALINK

    ragged-glory

    Registriert seit: 22.03.2007

    Beiträge: 11,617

    Ich kenne elf der gelisteten Alben, von denen „Nevermind“ sicher das umwerfendste Werk ist, hingegen „We Can’t Dance“ das erschreckendste. Von den neun unbekannten LPs reizt mich „Blue Lines“ am meisten, OMDs Platte am wenigsten.

    --

    #11063769  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 61,290

    ragged-gloryIch kenne elf der gelisteten Alben, von denen „Nevermind“ sicher das umwerfendste Werk ist, hingegen „We Can’t Dance“ das erschreckendste. Von den neun unbekannten LPs reizt mich „Blue Lines“ am meisten, OMDs Platte am wenigsten.

    Ich vermute, du kennst neben den beiden erwähnten Alben Into The Great White Open, The Soul Cages, Marc Cohn, Artistic Vice, Tenement Symphony, Back From Rio und Woodface nicht.

    We Can’t Dance das „erschreckendste“ Album – du hast eine erfrischende Wortwahl, immer wieder, Sir.

    --

    young hot sophisticated bitches with an attitude
Ansicht von 15 Beiträgen - 256 bis 270 (von insgesamt 295)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.