The Divine Comedy – Victory For The Comic Muse

Ansicht von 9 Beiträgen - 16 bis 24 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #5327309  | PERMALINK

    declan-macmanus

    Registriert seit: 07.01.2003

    Beiträge: 14,707

    Declan MacManus1. To Die A Virgin *****

    Update:

    1. To Die A Virgin *****
    2. Mother Dear ***1/2
    3. Diva Lady ****
    4. A Lady Of A Certain Age *****
    5. The Light Of Day ***
    6. Threesome ***
    7. Party Fears Two ***1/2
    8. Arthur C. Clarke’s Mysterious World ****
    9. The Plough ****
    10. Count Grassi’s Passage Over Piedmont ***1/2
    11. Snowball In Negative ****

    ***1/2

    --

    Lately I've been seeing things / They look like they float at the back of my head room[/B] [/SIZE][/FONT]
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10086189  | PERMALINK

    penguincafeorchestra

    Registriert seit: 21.04.2003

    Beiträge: 2,330

    1. To Die A Virgin ****
    2. Mother Dear ****
    3. Diva Lady *****
    4. A Lady Of A Certain Age *****
    5. The Light Of Day ****1/2
    6. Threesome ***
    7. Party Fears Two ***1/2
    8. Arthur C. Clarke’s Mysterious World ****
    9. The Plough ****
    10. Count Grassi’s Passage Over Piedmont ****
    11. Snowball In Negative ****

    Gesamt: ****

    Eines der vielen guten Divine Comedy Alben.

    --

    I used to be darker, then I got lighter, then I got dark again
    #10086291  | PERMALINK

    melodynelson
    L'Homme à tête de chou

    Registriert seit: 01.03.2004

    Beiträge: 5,997

    Die meisten deiner Einzelbewertungen kann ich zwar nachvollziehen, aber im Gesamteindruck halte ich die Platte für deutlich schwächer, als es die Summe ihrer Teile nahelegt. Die Highlights jedenfalls funktionieren für mich isoliert betrachtet besser. In Anbetracht der Entstehungsgeschichte sicherlich auch kein Wunder. Ein Sammelsurium eben, indes nicht ohne Reiz.

    --

    #10087525  | PERMALINK

    penguincafeorchestra

    Registriert seit: 21.04.2003

    Beiträge: 2,330

    @melodynelson

    Mein erster Eindruck vor ein paar Monaten war auch nicht so großartig. Ich war fast schon enttäuscht, weil ich „Absent friends“ oder „Casanova“ schon kannte. Ich habe auch vorhin nochmals „Fin de siecle“ aufgelegt, welches auch deutlich stärker ist. Aber mit der Zeit hat sich die Platte entwickelt. Die Nummern bilden vielleicht ein Sammelsurium, aber ich finde, das hört man gar nicht so raus.  „Bang goes the Knighthood“ wirkt da für mich zum Beispiel nicht unbedingt geschlossener.  Auf jeden Fall kann ich keinen wirklichen Schwachpunkt erkennen, alle Songs haben beachtliche Melodien und sind gut durcharrangiert. Natürlich werden manche von so einem Song wie „Mother Dear“ nicht so geflasht sein, aber ich mag diese leichten Popnummern, hat mich auch ein bisschen an „Cowboy dreams“ von „Prefab Sprout“ erinnert. Ne, vier Sterne kommen hin. Was mich gewundert hat, sind die Leute, die das für die beste DC-Platte halten. Das ist sie nun wiederum nicht.

    P.S. Du musst übrigens noch deinem Namen nachkommen und die Gainsbourgplatte besternen ;-). Ich war vor ein paar Wochen echt erstaunt, dass ich der erste war, der den Thread angelegt hat.

     

    zuletzt geändert von penguincafeorchestra

    --

    I used to be darker, then I got lighter, then I got dark again
    #10088641  | PERMALINK

    melodynelson
    L'Homme à tête de chou

    Registriert seit: 01.03.2004

    Beiträge: 5,997

    Gainsbourg habe ich schon besternt und damals auch eine Thread angelegt. Offenbar verschwunden?

    --

    #10184489  | PERMALINK

    melodynelson
    L'Homme à tête de chou

    Registriert seit: 01.03.2004

    Beiträge: 5,997

    Update:

    01. To Die A Virgin ***
    02. Mother Dear ****
    03. Diva Lady ****
    04. A Lady Of A Certain Age *****
    05. The Light Of Day ***1/2
    06. Threesome ***
    07. Party Fears Two ***1/2
    08. Arthur C. Clarke’s Mysterious World ***1/2
    09. The Plough ****
    10. Count Grassi’s Passage Over Piedmont ***
    11. Snowball In Negative ****

    --

    #11465847  | PERMALINK

    chocolate-milk

    Registriert seit: 29.01.2006

    Beiträge: 15,397

    sokrates  SdT: Divine Comedy – Mother Dear
    Leider ist nicht das ganze Album auf dem Niveau der ersten Seite.

    @sokrates, mag hier gern noch mal nachfragen, überraschende Aussage. :-) Musste grad mal nachschauen wo denn die erste Seite aufhört (A = „To Die A Virgin“ bis „The Light Of Day“ und B = alles ab „Threesome“). :-) Gibt es auf der zweiten Seite noch Ausnahmen für dich?

    --

    #11465995  | PERMALINK

    sokrates
    Bound By Beauty

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 17,889

    chocolate-milk

    sokrates SdT: Divine Comedy – Mother Dear
    Leider ist nicht das ganze Album auf dem Niveau der ersten Seite.

    @sokrates, mag hier gern noch mal nachfragen, überraschende Aussage. Musste grad mal nachschauen wo denn die erste Seite aufhört (A = „To Die A Virgin“ bis „The Light Of Day“ und B = alles ab „Threesome“). Gibt es auf der zweiten Seite noch Ausnahmen für dich?

    Vielleicht hätte ich einfach nur von der ersten Hälfte sprechen sollen, denn ich habe das Album auf CD. Allerdings habe ich das Instrumental „Threesome“ immer als Zäsur zwischen zwei Hälften oder Seiten wahrgenommen. – „Arthur C. Clark“ und „The Plough“ gefallen mir im zweiten Abschnitt sehr gut. Aber die erste Seite ist – auch in der Reihenfolge – wirklich genial, da geht jedes Lied runter wie Öl oder unter die Haut, wie Du magst, und die Dame in einem gewissen Alter ist die Krönung des Ganzen.

    --

    „Weniger, aber besser.“ D. Rams
    #11467791  | PERMALINK

    chocolate-milk

    Registriert seit: 29.01.2006

    Beiträge: 15,397

    sokrates Vielleicht hätte ich einfach nur von der ersten Hälfte sprechen sollen, denn ich habe das Album auf CD. Allerdings habe ich das Instrumental „Threesome“ immer als Zäsur zwischen zwei Hälften oder Seiten wahrgenommen. – „Arthur C. Clark“ und „The Plough“ gefallen mir im zweiten Abschnitt sehr gut. Aber die erste Seite ist – auch in der Reihenfolge – wirklich genial, da geht jedes Lied runter wie Öl oder unter die Haut, wie Du magst, und die Dame in einem gewissen Alter ist die Krönung des Ganzen.

    Möglich ja, ich nehme Instrumentals auch immer als eine Form von Unterbrechung wahr, keine Ahnung ob das von den Künstlern so gedacht ist, vielleicht soll man auch einfach mal entspannen um den Rest besonders wach wahrzunehmen, oder eventuell soll es die Atmosphäre des Albums besonders unterstreichen, ich weiss es nicht. Bin kein Freund von Instrumentals.

    „The Plough“ und „Arthur C. Clarke’s Mysterious World“ höre ich auch als Highlights der zweiten Hälfte. Mir brennt da noch eine Frage unter den Fingernägeln, lieber Sokrates, was sagst du zu „Snowball In Negative“? :-)

    --

Ansicht von 9 Beiträgen - 16 bis 24 (von insgesamt 24)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.