Sun Ra

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 317)
  • Autor
    Beiträge
  • #34685  | PERMALINK

    lane

    Registriert seit: 26.05.2006

    Beiträge: 489

    Habe gesucht, aber keinen Thread gefunden. Was würdet ihr von ihm empfehlen als Einstieg ?

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #5165649  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 17,575

    Eins dieser fünf Alben würde ich zum Einstieg empfehlen:

    „We Travel The Spaceways“
    „Angels And Demons At Play“
    „Jazz In Silhouette“
    „The Heliocentric Worlds Of Sun Ra“
    „Space Is The Place“

    --

    read it in a book or write it in a letter
    #5165651  | PERMALINK

    clau
    Coffee Bar Cat

    Registriert seit: 18.03.2005

    Beiträge: 84,019

    „Supersonic Jazz“

    --

    How does it feel to be one of the beautiful people?
    #5165653  | PERMALINK

    vega4

    Registriert seit: 29.01.2003

    Beiträge: 8,667

    Mir gefällt „Space is the Place“ am besten!
    Außer die erwähnten Platten wäre auch „Atlantis“ kaufenswert.

    --

    Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, dass er die Menschen schlechter machen kann. "Fackel" - Karl Kraus
    #5165655  | PERMALINK

    lane

    Registriert seit: 26.05.2006

    Beiträge: 489

    Thanks! Space is the Place scheint Konsens zu sein ? Könnt ihr mir vielleicht auch aus jeder seiner Perioden eine gute repräsentative Platte nennen ?

    --

    #5165657  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    „cosmic tones for mental therapy“.

    --

    #5165659  | PERMALINK

    ah-um

    Registriert seit: 24.02.2006

    Beiträge: 1,398

    Für den Einstieg gibt’s noch die eindeutig ironisch betitelte „Greatest Hits – Easy listening for intergalactic travel“ auf Evidence, dem Label auf dem auch die meisten hier schon genannten Platten erschienen sind (1956-73).
    „Easy listening“ ist in diesem Zusammenhang zwar relativ, aber der Sampler enthält die vergleichsweise zugänglicheren Stücke von Sun Ra. ZB „Heliocentric Worlds“ (auf ESP erschienen) ist dagegen schon recht sperriger Free Jazz.

    --

    There is a crack in everything; that's how the light gets in. (Leonard Cohen)
    #5165661  | PERMALINK

    erde7

    Registriert seit: 17.04.2005

    Beiträge: 9

    Hallo Lane.

    Vor einiger Zeit stand ich vor dem gleichen Problem wie Du. Dummerweise hat sich das dann in eine Art Besessenheit verwandelt.

    Eine Auswahl zu treffen ist sehr schwer. Ich probiere mal pro Jahrzehnt eine auszuwählen (plus Alternativen):

    Aus den 50ern:
    Super-Sonic Jazz (1957)
    Oder die CD „Angels and Demons at Play / The Nubians of Plutonia“, dann hast Du eine aus den 50ern und eine aus den 60ern. ;)

    (Eher herkömmlicher Jazz.)

    60er:
    Cosmic Tones for Mental Therapy (1967)

    (Schon schräger)

    70er:
    Space is the place (die Impuls-Variante; auch wenn der Soundtrack auch nicht übel ist, aber man muss die 23(?)-Minuten-Fassung von Space is the place haben, finde ich!)

    (Toll finde ich auch: Lanquidity. Vermutlich seine schönste, einheitlichste und atmosphärischte Veröffentlichung)

    80er:
    Strange Celestial Road

    (Oder: Nuclear War)

    Und wenn Dich das Zeug noch nicht abgeschreckt hat, wirst Du vermutlich auch süchtig werden …

    Ach, gute Tipps gibt es auch in dem Wikipedia-Artikel:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Sun_Ra

    Ralph

    --

    #5165663  | PERMALINK

    lane

    Registriert seit: 26.05.2006

    Beiträge: 489

    Ah UmFür den Einstieg gibt’s noch die eindeutig ironisch betitelte „Greatest Hits – Easy listening for intergalactic travel“

    Hm, aber eine Greatest Hits, insbesondere beim Jazz ? Kann ich mir eigentlich schwer vorstellen, dass das funktioniert, wenn da verschiedene Stile auf einer Platte zusammenkommen. Aber werd da auch mal reinhören, vielleicht ist das für den Überblick ganz gut.

    @erde7 : Vielen Dank! Das beschäftigt mich jetzt erst mal. Bin durch eine Radiosendung auf Sun Ra aufmerksam geworden. Mal sehen, vielleicht entwickelt es sich bei mir ähnlich wie bei dir ;-)

    --

    #5165665  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 4,740

    #5165667  | PERMALINK

    ultrabreytenbreytenbach

    Registriert seit: 13.03.2004

    Beiträge: 180

    Bisher hab ich noch nichts von ihm (muss ich nachholen), aber ich finde irgendwie seinen „ich bin vom Saturn“ Quatsch so geil. Erinnert mich irgendwie an Buck Rogers, wo auch ein Teil der Handlung auf dem Saturn spielt.
    Interessant finde ich auch dass es das „Arkestra“ noch gibt, die sehen in ihrer Kleidung auf der Bühne auch wirklich aus als kämen die vom Saturn. Hm, das mit dem Nachholen muss ich mir mal sehr verinnerlichen…

    --

    "Pink Floyd" sind eine Coverband von "Australian Pink Floyd Show" unter vielen. Der Gitarrist scheint aber gut zu sein :-)
    #5165669  | PERMALINK

    icculus66

    Registriert seit: 09.01.2007

    Beiträge: 1,925

    … leider nur für eine Show in Weinheim zwischen zwei italienischen Terminen.
    Habe das Arkestra bereits vier mal gesehen, zweimal davon noch mit dem
    Meister himself. Wer das noch nicht gesehen und gehört hat, sollte sich das
    nicht entgehen lassen – sehr beeindruckend!

    Sun Ra Arkestra
    Marshall Allen (alt-sax, leader)
    Charles Davis (bar-sax)
    Yahya Abdul Majid (ten-sax)
    Noel Scott (alt-sax)
    Tyrone Hill (tb)
    Dave Davis (tb)
    Haji Ahkba (tp)
    Fred Adams (tp)
    Art Jenkins (voc)
    John Ore (b)
    Luqman Ali (dr)
    Elson Nascimento (perc)
    Jimi Espirit (perc)
    Charles Ellerbe (git)

    Marshall Allen ist bereits 84 und führt die Truppe immer noch in klösterlicher
    Armut um die Welt. Charles Ellerbe ist vor allem durch seine Zusammenarbeit
    mit Ornette Coleman in dessen Gruppe „Prime Time“ bekannt geworden.

    Sonntag, 16.11.2008
    Café Central
    Bahnhofstrasse 19
    69469 Weinheim

    Abendkasse 17,-
    Vorverkauf
    Café Central
    Sun Ra Arkestra

    --

    #5165671  | PERMALINK

    sabi

    Registriert seit: 07.06.2007

    Beiträge: 40

    Bin gestern auf
    [SIZE=4]Disco 3000 von Sun Ra gestossen. Kannte ich noch nicht.


    gruß
    ingo

    --

    #5165673  | PERMALINK

    icculus66

    Registriert seit: 09.01.2007

    Beiträge: 1,925

    >>>>>>>>>>>>>>>Reminder<<<<<<<<<<<<<<< [B][SIZE="6"]Sun Ra Arkestra Sonntag, 16.11.2008 Café Central Bahnhofstrasse 19 69469 Weinheim Abendkasse 17,- [B][SIZE="6"]Sun Ra Arkestra

    --

    #5165675  | PERMALINK

    icculus66

    Registriert seit: 09.01.2007

    Beiträge: 1,925

    1982 bin ich über einen Artikel im „Sounds“-Magazin (Ausgabe 10/82, Dexy’s Midnight Runners auf dem Cover; potthässlich, aber so war die Zeit. Das Heft habe ich heute noch.) auf Sun Ra gestoßen. „Planetenmusik“ war die Überschrift von Rene Mauchel. Über Living Legends (Eubie Blake, Gil Evans) findet der Schreiber den Einstieg zu Sun Ra. Der Mythos, der sich um das Arkestra rankt, die Leute, die den Künstler verlacht haben. Die Hingabe und die Passion, mit der Sun Ra seine Kunst betreibt – ohne Rücksicht auf Verluste (im wahrsten Sinne des Wortes). Ich dachte mir: Wow! Das ist es!

    Ein paar Jahre später konnte ich mich in MA auch live von den Qualitäten des Arkestras (Mischung aus Arche und Orchestra) überzeugen. Auch nach dem Tode von Sun Ra (1993) kam das Arkestra regelmäßig nach Weinheim (Muddy’s Club). Zuletzt am letzten Sonntag (16.11.2008) in das Cafe Central in Weinheim. Es waren wohl 120 Leute da, auf jeden Fall nicht mehr als 150. Ich dachte mir: Wie können die Burschen überleben? Selbst wenn alle 150 Besucher Euro 17,00 bezahlt hätten.

    Meine Erkenntnis: das ist immer noch eine der hardest swinging bands ever. Unglaublich! Der Spaß, den die Musiker hatten, war unüberseh- und unüberhörbar. Bis auf den Kontrabassisten. Der muss wohl noch an der Mimik feilen (musikalisch topp!). Ich kann nur hoffen, dass Marshall Allen noch viele Jahre lebt und gesund bleibt, sodass noch möglichst viele Leute dieses Arkestra live sehen und hören können.

    Die örtliche Monopolpresse hat es dann am Donnerstag (!) tatsächlich noch geschafft, einen kleinen Artikel zu setzen (über so eine Pfeife wie Axl Rose eine halbe Zeitungsseite. Da zweifelt man an der Menschheit …):

    Jazz: In Weinheim gastiert das Sun Ra Arkestra
    Überirdisch erdige Klänge

    Am Ende greift Altsaxofonist Marshall Allen zu einer kruden elektronischen Tröte und markiert den Abflug. Ein zügiges Glissando, vom tiefen Bass in höchste Tonhöhen entschwindend, soll signalisieren: Jetzt kehrt das Arkestra zurück in seine Heimat, irgendwo weit draußen in den äußeren Sphären des Weltraums; dort, wo sein Gründer Sun Ra seit seinem Tod 1993 residiert. In den Jahrzehnten davor ist der amerikanische Pianist mit dem selbst zugelegten Fantasienamen der umstrittenste Bandleader der Jazzgeschichte gewesen. Ob seines Sternenfimmels oft als Spinner abgetan, gilt er anderen als Pionier neuartiger Klänge. Wobei Sun Ra die Avantgarde-Fans zugleich wieder vor den Kopf stieß, weil sein Orchester immer auch traditionelle Jazznummern spielte.
    „Way Down Yonder in New Orleans“ zum Beispiel; im Weinheimer Café Central gespielt in der Art der frühesten Jazz-Big-Bands. Elf glitzernd gewandete schwarze Musiker aus Philadelphia sind es, die vom Sun-Ra-Veteranen Marshall Allen geleitet werden. Ganz im Sinne des verstorbenen Meisters: Mitten in einer ansonsten von ihm stilgerecht interpretierten Swing-Ballade kann der weißbärtige ältere Herr am Altsaxofon in wildes Quietschen ausbrechen. Dann aber wieder, als wäre er der Chef einer Rhythm-and-Blues-Band der 50er, zusammen mit Posaune und Trompete hitzige Begleit-Riffs organisieren zur Anfeuerung eines anderen Solisten. Die Einheit aller Schwarzen Musik in den USA: Diese Botschaft wird hier nicht theoretisch postuliert, sondern auf verblüffende, an keiner Jazzakademie zu lernende Weise realisiert. (swm)

    Mannheimer Morgen
    20. November 2008

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 317)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.