"Seichter" Jazz

Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 91)
  • Autor
    Beiträge
  • #4601549  | PERMALINK

    cassavetes

    Registriert seit: 09.03.2006

    Beiträge: 5,771

    Hat and beardeine bestimmte Art der Improvisation

    Noch keiner bemerkt? Das ist ein contradictio in adiecto.

    Highlights von Rolling-Stone.de
      Werbung
      #4601551  | PERMALINK

      uncle-meat

      Registriert seit: 27.06.2005

      Beiträge: 596

      Der Vater von Neneh und Eagle Eye mal nicht wie gewohnt als Free-Jazzer .

      --

      Nous vivons médiocres, aujourd'hui, quand de telles leçons musicales nous sont données par les jeunes gens du passé. Merci Frank!!
      #4601553  | PERMALINK

      napoleon-dynamite
      Moderator

      Registriert seit: 09.11.2002

      Beiträge: 21,856

      @Hat and Beard:
      Warum ist „Idle Moments“ eine sehr gute Platte? Spielfreude und auf einander abgespieltes technisches Können machen für mich noch keine Qualität.

      --

      I'm making jokes for single digits now.
      #4601555  | PERMALINK

      dagobert

      Registriert seit: 09.07.2002

      Beiträge: 8,575

      Hat and beard@ dagobert
      Ich spreche niemandem und keiner Szene die Daseinsberechtigung ab. An „Elektrojazz“/“acid jazz“ finde ich schlicht die Betitelung komplett falsch, da diese Musik mit wichtigsten, nämlich definierenden Eigenschaften von Jazz (swing, harmonische und melodische Nähe zu Blues, eine bestimmte Art der Improvisation) wenig bis nichts gemein hat.

      jupp, so wird’s deutlicher und somit für mich ein absolut verständlicher standpunkt. vermutlich da ich mir um genredefinitionen selten gedanken mache, habe ich darüber noch nicht nachgedacht, ob und wie viele kriterien des jazz acts wie cinematic orchestra, st. germain oder das peace orchestra (aus dem hause kruder & dorfmeister) tatsächlich aufweisen. für mich war es seicht, also jazz ;-)

      --

      #4601557  | PERMALINK

      cassavetes

      Registriert seit: 09.03.2006

      Beiträge: 5,771

      dagobertda ich mir um genredefinitionen selten gedanken mache

      You’re my mate!

      #4601559  | PERMALINK

      dagobert

      Registriert seit: 09.07.2002

      Beiträge: 8,575

      na logen!!

      --

      #4601561  | PERMALINK

      cassavetes

      Registriert seit: 09.03.2006

      Beiträge: 5,771

      @ dago
      :lol: Dann hast du also doch noch heimlich Fotos auf dem Kölner Forumstreffen geschossen. Phatgeil!

      #4601563  | PERMALINK

      hat-and-beard
      dial 45-41-000

      Registriert seit: 19.03.2004

      Beiträge: 20,405

      @ Krautathaus
      Wir sehen die Definitionsfrage wahrscheinlich aus sehr entgegengesetzten Standpunkten.

      @ Hank
      Falsch. Improvisation bedeutet musikalisch nicht per se völlige Regelfreiheit, oft eher das genaue Gegenteil. Es gibt sehr konträre Herangehensweisen an Improvisation (= spontane Komposition). Da geht es bei Jazz um einen bestimmten Umgang mit thematischem, harmonischem und melodischem musikalischem Material, das dem Musiker zur Verfügung steht, sowie um die sehr komplexe Beziehung Solist/Begleiter. Diese Art des Spielens hat sich zwar im Lauf der Musikgeschichte von etwa Louis Armstrong über Parker bis zu Coltrane sehr stark verändert und entwickelt, steht aber in einem zwingenden historischen Zusammenhang und unterscheidet sich gravierend von Improvisation in etwa E-Musik, Pop oder Folk. Nicht jede Musik, in der viel improvisiert wird, ist Jazz.

      @ Napoleon
      Sehr zielgerichtete, wenn auch ausladende Improvisation, hohe Musikalität v.a. von Henderson und Hutcherson, der auch in diesem untypischen Umfeld voll überzeugt, aber auch von Green selbst lassen mich diese eigentlich unspektakuläre, aber lang wirkende Platte sehr schätzen.

      --

      God told me to do it.
      #4601565  | PERMALINK

      napoleon-dynamite
      Moderator

      Registriert seit: 09.11.2002

      Beiträge: 21,856

      Könntest du das Zielgerichtete der Improvisation etwas näher erläutern? Das erschließt sich mir bisher nicht, ich höre nur einen sehr routinierten Ablauf. Ansonsten sind wir uns bei den Vorzügen einig, Henderson beweist hier einmal mehr sein leider stark unterschätztes Talent.

      Gute Erklärung des Begriffes „Improvisation“.

      --

      I'm making jokes for single digits now.
      #4601567  | PERMALINK

      flatted-fifth
      Moderator

      Registriert seit: 02.09.2003

      Beiträge: 6,027

      Hat and beard@ Banana Joe
      Verwechselst Du da evtl. Swing mit Groove? Meine Definitionen von Jazz haben tatsächlich fast ausschließlich Musik im Fokus, die zwischen 1900 und 1970 gespielt wurde. Das habe ich woanders (bei „Handpicked“?) schonmal erläutert, jetzt fehlt mir die Zeit.

      Ich denke Groove und Swing unterscheiden zu können, HipHop bescheinige ich, obwohl mit dem Jazz verwandt, keinen Swing – wohl aber Groove. Wahrscheinlich ist es alles aber eine Frage der Wahrnehmung, in Acid Jazz z.B. habe ich auch nie Jazz gesehen.
      Rein intellektuell gesehen hast Du ja auch recht, nach den 70ern ist definitonsgemäß nichts richtungsweisend mehr im Jazz geschehen. Wynton Marsalis und Joshua Redman, alles Plagiatoren der guten alten Zeit.

      --

      You can't fool the flat man!
      #4601569  | PERMALINK

      cassavetes

      Registriert seit: 09.03.2006

      Beiträge: 5,771

      Hat and beardImprovisation bedeutet musikalisch nicht per se völlige Regelfreiheit, oft eher das genaue Gegenteil. Es gibt sehr konträre Herangehensweisen an Improvisation (= spontane Komposition).

      Das weiß ich doch. Ich kenne doch auch meinen Cassavetes. (Dem auch immer nachgesagt wurde, bei ihm würde viel improvisiert werden – wobei allerdings vor der Kamera selbst alles sehr konzentriert, durchdacht und geplant ablief.)
      Hatte nur was einzuwenden gegen deine „bestimmte Art der Improvisation“. Das war alles.
      Gruß, J.K. :wave:

      #4601571  | PERMALINK

      hat-and-beard
      dial 45-41-000

      Registriert seit: 19.03.2004

      Beiträge: 20,405

      Was hast Du denn dagegen einzuwenden?

      @ Napoleon
      Ich meinte, dass die Soli auf „Idle Moments“ trotz ihrer Länge nie nur routiniert, sondern immer inspiriert und v.a. sehr formdienlich sind. Da ist kein halbherziges Jamming, diese Platte ist sehr rund in ihrer Bedachtheit und Langsamkeit.

      --

      God told me to do it.
      #4601573  | PERMALINK

      mitchryder

      Registriert seit: 08.07.2002

      Beiträge: 25,961

      Hat and beard
      Falsch. Improvisation bedeutet musikalisch nicht per se völlige Regelfreiheit, oft eher das genaue Gegenteil. Es gibt sehr konträre Herangehensweisen an Improvisation (= spontane Komposition). Da geht es bei Jazz um einen bestimmten Umgang mit thematischem, harmonischem und melodischem musikalischem Material, das dem Musiker zur Verfügung steht, sowie um die sehr komplexe Beziehung Solist/Begleiter. Diese Art des Spielens hat sich zwar im Lauf der Musikgeschichte von etwa Louis Armstrong über Parker bis zu Coltrane sehr stark verändert und entwickelt, steht aber in einem zwingenden historischen Zusammenhang und unterscheidet sich gravierend von Improvisation in etwa E-Musik, Pop oder Folk. Nicht jede Musik, in der viel improvisiert wird, ist Jazz.

      Erläutere das doch mal näher. Ich verstehe deinen Ansatz nicht. Jazz definiert sich doch durchaus aus den verschiedenen Stilrichtungen, insbesondere auch dem Folk. Sind es nicht die neueren Ausdrucksformen durch die Improvisationen, die „Jazz“ ausmachen? Warum sollte gerade diese Musikrichtung in Stein gemeiselt sein, ohne weitere Entwicklungsmöglichkeiten? Spricht man nicht deswegen auch von Jazzstilen? Ob nun „Barrjazz“ ein eigener Stil ist, will ich mal dahin gestellt lassen, da ich da kein Zusammenhang erkenne. Aber dein Einwand, was die neueren Stile angehen, stehen in keinem historischen Kontext, halte ich für falsch.

      --

      Di. & Do. ab 20.00 Uhr, Sa. von 20.30 Uhr Infos unter: [/COLOR][/SIZE]http://www.radiostonefm.de
      #4601575  | PERMALINK

      wolfen

      Registriert seit: 01.10.2004

      Beiträge: 1,716

      Ich finds ein wenig schade, daß die Sache doch wieder in Richtung Definitionsdefinitionen, Ansätze definieren und Stilrichtungen zerkauen läuft. :muede:
      Hier würde ich jetzt Sonic Juice beipflichten, solche Dinge sollte man im „ernsten“ und „tiefen“ Jazzthread durchhecheln.

      --

      [kicks sagt:] ( schon alleine dass da keine Nüsse drin sind zeigt dass es ein allgemeiner check is )
      #4601577  | PERMALINK

      krautathaus

      Registriert seit: 18.09.2004

      Beiträge: 25,727

      WolfenGibts Leute, die den Jazz auch gerne „smooth“ mögen, keine frickeligen Sachen, nix schräges, sondern eher die etwas leichtere Kost ?

      Um mal wieder zum Thema zu kommen. Ja.

      Z. B. höre ich auch gerne die Aufnahmen von Ella Fitzgerald und Louis Armstrong:

      http://www.allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg&sql=10:jq7zeflk7gfn

      Über diese eher „leichte“ aber sehr geschmackvolle Kost bin ich überhaupt erst zur Jazzmusik gekommen.

      Oder Nina Simone (die sich eher als Protest, denn Jazzsängerin verstand):

      Hier gibt es 2 Versionen von Nina Simone Sings The Blues:

      Das Original:

      http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B000CNE164/qid=1143187737/sr=2-1/ref=sr_2_11_1/028-5907783-2768514

      Die Novus Version mit zusätzlichen Titeln. Allerdings fehlen hier 2 Bonustitel der obigen Version.

      http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B0000004XU/qid=1143187737/sr=1-4/ref=sr_1_11_4/028-5907783-2768514

      Ich hab die Novusversion und bin ziemlich begeistert. Hier darf man sich nicht von der billigen Coverart vergraulen lassen. Es sieht leider wie eines der vielen Cover ihrer Compilationen aus.

      --

      “It's much harder to be a liberal than a conservative. Why? Because it is easier to give someone the finger than a helping hand.” — Mike Royko
    Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 91)

    Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.