"Seichter" Jazz

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 91)
  • Autor
    Beiträge
  • #33127  | PERMALINK

    wolfen

    Registriert seit: 01.10.2004

    Beiträge: 1,716

    Angestupst durch 2, 3 Posts im „Ich höre gerade…“-Thread möchte ichs doch gerne wissen:
    Gibts Leute, die den Jazz auch gerne „smooth“ mögen, keine frickeligen Sachen, nix schräges, sondern eher die etwas leichtere Kost ?
    Ich denke da an schöne Frauenstimmen, Rebekka Bakken, Silje Nergaard, Lyambiko, Diana Krall.
    Gerne auch Instrumentalisten wie Till Brönner, Will Downing vielleicht.
    Ich persönlich mag einiges davon sehr.
    Ein bischen chillig, ein wenig „Barjazz-Felling“, bei dem man auch im heimischen Sessel z.B. mit einem Glas Whisky einfach die Augen schließt, sich zurücklehnt und ein Stück vom Stress des Alltags wegtreiben läßt.

    --

    [kicks sagt:] ( schon alleine dass da keine Nüsse drin sind zeigt dass es ein allgemeiner check is )
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #4601431  | PERMALINK

    dougsahm
    Moderator

    Registriert seit: 26.08.2002

    Beiträge: 17,823

    warum nicht. kommt absolut auf den Einzelfall drauf an.

    --

    #4601433  | PERMALINK

    dagobert

    Registriert seit: 09.07.2002

    Beiträge: 8,566

    dito. es gibt ein paar elektronische jazz acts, die recht relaxte musik machen, die ich mir von zeit zu zeit sehr gerne anhöre. aus aktuellem anlass zu erwähnen: the cinematic orchestra.

    --

    #4601435  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 32,335

    Lyambiko habe ich vor ein paar Jahren mal live gesehen und es hat mir damals so gut gefallen, dass ich mir sogar an Ort und Stelle noch das damals aktuelle Album zugelegt habe.

    Mit dem Begriff „seicht“ habe ich so meine Probleme, da er meiner Meinung nach eher negativ belegt ist.

    --

    Into Darkness... Awaiting Resurrection
    #4601437  | PERMALINK

    dagobert

    Registriert seit: 09.07.2002

    Beiträge: 8,566

    das stimmt.

    --

    #4601439  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    So lange das Ambiente stimmt gibt es dagegen ja nichts zu sagen, mein erstes Diana Krall-Konzert war in Südfrankreich am Strand (Jazz-à-Juan), und ich brauche keine verstörende oder rebellische Musik um Glück zu empfinden.

    Meine Empfehlungen:

    Lyambiko (Auf den CDs eher smooth, auf Konzerten angenehm lebendig)
    Diana Panton (Kanadische Jazzsängerin, habe sie ebenfalls in Juan-Les-Pins kennengelernt)

    Und begrenzt auch Pink Martini, die aber durchaus über ein hochkomplexe Repertoire verfügen)

    --

    #4601441  | PERMALINK

    allman

    Registriert seit: 10.10.2005

    Beiträge: 2,343

    ich trauen mich es fast nicht zu tippen:

    ich kaufe jeden seicht-jazz CD bei Tschibo oder anderswo
    und mach dann ein sampler draus

    ICH LIEBE seicht jazz!

    ( die schlimmsten und besten is von George Michael : „Songs From The Last Century “
    da is ein song nur mit harfe drauf …. uaaaah: „down on my knees “

    aber ich könnten mindestens 30 guten samples eintippen
    also offizielle
    falls jemand interessiert is

    also im endeffekt vielleicht 2 dass es nicht zuviel wird

    --

    #4601443  | PERMALINK

    wolfen

    Registriert seit: 01.10.2004

    Beiträge: 1,716

    sparchLyambiko habe ich vor ein paar Jahren mal live gesehen und es hat mir damals so gut gefallen, dass ich mir sogar an Ort und Stelle noch das damals aktuelle Album zugelegt habe.

    Mit dem Begriff „seicht“ habe ich so meine Probleme, da er meiner Meinung nach eher negativ belegt ist.

    Ich hab das „seicht“ in der Überschrift bewusst hingeschrieben und auch mit „“ versehen. ;-)
    Man sollte es also nicht tatsächlich als Negativum auffassen, so wars nicht gemeint.
    Lyambiko konnte ich übrigens zweimal bereits live genießen und die Frau war toll. Ebenso ihr Begleitensemble. Und das Ganze dann auch noch stilecht in einem kleinen und ziemlich verräucherten Club. ;-)
    Die Frau hat Stil und Klasse, ihre Stimme ist gerade live umwerfend.
    Dabei fällt mir ein, daß ich ihre neueste Scheibe dringend ordern müsste. :-)

    --

    [kicks sagt:] ( schon alleine dass da keine Nüsse drin sind zeigt dass es ein allgemeiner check is )
    #4601445  | PERMALINK

    vega4

    Registriert seit: 29.01.2003

    Beiträge: 8,667

    Einerseits gibt es sehr schönen „seichten“ Jazz gegen den man nichts sagen kann, anderseits war gerade diese Stilrichtung bei mir mitverantwortlich das ich mich erst des Kürzeren ernsthaft mit Jazz beschäftige. Ist der Erstgenannte sehr gut für Entspannung geeignet, fordert einen die andere Jazzrichtung weit mehr und hat für mich einen höheren Stellenwert. Ergo – beide erfühlen ihren Zweck!

    --

    Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, dass er die Menschen schlechter machen kann. "Fackel" - Karl Kraus
    #4601447  | PERMALINK

    mitchryder

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 25,961

    Chet Baker oder Miles Davis, Coltrane und viele andere konnten ebenso wunderbaren Barjazz spielen. Man muss deswegen nicht nur die junge Garde, insbesondere die Sängerinnen nennen. Aber klar… eine Rebekka Bakken ist bei mir ebenso angesagt, wie eine Nina Simone. ;-)

    --

    Di. & Do. ab 20.00 Uhr, Sa. von 20.30 Uhr Infos unter: [/COLOR][/SIZE]http://www.radiostonefm.de
    #4601449  | PERMALINK

    hat-and-beard
    dial 45-41

    Registriert seit: 19.03.2004

    Beiträge: 19,894

    Ich will niemandem den Genuss an etwas madig machen, aber:
    Lyambiko spielen keinen Jazz, sondern ein Easy Listening-Stilgemisch, Cinematic Orchestra sind elektronisch und somit per definitionem kein Jazz, weil swing fehlt, den kein Drumcomputer erzeugen kann.

    Jazz muss nicht „frickelig“ oder „schräg“ sein, damit er gut ist. Aber er sollte schon so gehaltvoll sein, dass ich mich nicht langweile, wennn ich mit mehr als einem Ohr zuhöre. Wer „Relaxtes“, Unangestrengtes etc. auf hohem Niveau sucht, sollte z.B. mit folgenden Platten gut bedient sein:
    Hank Mobley – Soul Station
    Grant Green – Idle Moments
    Und etliche weitere späte Hard Bopper. Wer Stimme braucht, sollte sich u.a. an Sarah Vaughan versuchen.

    Was ist Barjazz? Wenn man nicht zuhören muss?

    --

    God told me to do it.
    #4601451  | PERMALINK

    wolfen

    Registriert seit: 01.10.2004

    Beiträge: 1,716

    Vega4Einerseits gibt es sehr schönen „seichten“ Jazz gegen den man nichts sagen kann, anderseits war gerade diese Stilrichtung bei mir mitverantwortlich das ich mich erst des Kürzeren ernsthaft mit Jazz beschäftige. Ist der Erstgenannte sehr gut für Entspannung geeignet, fordert einen die andere Jazzrichtung weit mehr und hat für mich einen höheren Stellenwert. Ergo – beide erfühlen ihren Zweck!

    Das ist schon recht, ich persönlich habe jedoch (man möge es mir nachsehen) keine gesteigerte Lust, mich von der „anderen“ Jazzrichtung fordern zu lassen. Gefordert werde ich anderweitig genug ;-) Da kommen mir die paar Stunden eher zu pass, in denen ich mich schön wohlig in easy listening Klänge fallen lassen kann. :-)

    --

    [kicks sagt:] ( schon alleine dass da keine Nüsse drin sind zeigt dass es ein allgemeiner check is )
    #4601453  | PERMALINK

    mitchryder

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 25,961

    Hat and beard
    Was ist Barjazz? Wenn man nicht zuhören muss?

    Rot, dunkel, schumrig und verraucht… dazu brauchst du keine Ohren. ;-)

    --

    Di. & Do. ab 20.00 Uhr, Sa. von 20.30 Uhr Infos unter: [/COLOR][/SIZE]http://www.radiostonefm.de
    #4601455  | PERMALINK

    copperhead

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 34,640

    weiß nicht, ob das jetzt smooth oder seicht ist, hab mir jedenfalls die ersten beiden dieser serie bestellt :

    --

    BAD TASTE IS TIMELESS    
    #4601457  | PERMALINK

    faspotun

    Registriert seit: 22.04.2005

    Beiträge: 3,301

    der begriff „seicht“ ist tatsächlich unglücklich gewählt, hat natürlich einen negativen anstrich.

    ich höre sehr oft zum arbeiten „leichten jazz“ (@h&b: genau, wenn man nicht aktiv zuhören muss).

    am liebsten: älteres wie bill evans, chet baker, miles davis, horace silver, cannonball adderley (somethin‘ else!); und neueres wie e.s.t., tord gustavsen, bobo stenson. gesungener jazz mag ich dagegen gar nicht.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 91)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.