Punkrock

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 22)
  • Autor
    Beiträge
  • #49571  | PERMALINK

    cleetus

    Registriert seit: 29.06.2006

    Beiträge: 15,453

    Passt das hier her? Ansonsten bitte verschieben.

    rancid_cover.jpg

    BYO Split Series Vol. III – NOFX/Rancid

    Wie ich gerade wieder feststelle ist das eine erstaunlich interessante Scheibe. NOFX und Rancid fand und finde ich schon immer toll, beide Bands trohnen in ihrer Ecke des Punkrock-Universums seit fast 15 Jahren ohne dass ihnen irgendwann mal jemand wirklich gefährlich geworden wäre. Rancid, die erst Operation Ivy waren und SkaPunk (zumindest diese Art) erfanden, dann in bester Cock Sparrer-Manier den Neo-Oi! spielten und schließlich wieder zum SkaPunk, diesmal mit deutlich mehr Pop, wechselten und NOFX, die JingleJangle-SpaßPunks die ihrem Stil mehr oder weniger immer treu blieben interpretieren hier jeweils sechs Songs der anderen Band. Durchaus gekonnt und durchaus gewöhnungsbedürftig.
    Die Gewinner sind eindeutig Rancid, allen voran deren Bassist Matt Freeman, der mit einem von NOFX‘ größten Songs „Don’t call me white“ ein selten gehörtes Brett abliefert. Er klingt als würde er gleich platzen vor lauter Wut und gleichzeitig Napalm Death persiflieren. Die Bassline läuft voraus, hinterher, nur nicht richtig und der Rest der Band hält sich auf diesem Knaller dezent im Hintergrund. „The Brews“ hört sich an wie für Rancid entwickelt, von einem Expertenteam das der Band unter Berücksichtigung aller Pub-fight-, Saufen- und Hymnen-Klischees einen Trademark-Song auf den Leib zimmern wollte. Bei „Bob“ fällt dann das Trompeten-Solo einer lustigen Rockabilly-Gitarre zum Opfer und Tim Armstrong heult und röchelt die Strophen wie gewohnt perfekt runter.
    Auf der NOFX-Seite fällt als erstes „Olympia WA“ auf, das, von Rancid noch Sing-a-long-mäßig dargeboten, hier einiges an Speed gewinnt was jedoch leider auf Kosten der „epischen“ Breite geht, die dieser Song sonst vermittelt. Das passende Wort wäre vielleicht „straight“. Bei „Tenderloin“ und „Antennas“ hört man dann immer wieder die von NOFX so geliebten Bass-Zupfer-Spielereien, ansonsten passiert da nicht viel. Ganz im Gegensatz zu „Radios“, auf welchem sie den Spieß in die entgegengesetze Richtung umdrehen und wie Rancid „Vanilla Sex“ einiges an Geschwindigkeit entziehen verwandeln sie den Track von einem 1,2,3,4-Kick Track in eine beschwingte, von Hammond begleitete Skanking-Session die ein wenig nach unplugged klingt und astrein als Rausschmeißer auf Live-Konzerten funktionieren dürfte.
    Wer die beiden Bands gern hat kann hier beruhigt zugreifen. ***1/2

    --

    Don't be fooled by the rocks that I got - I'm still, I'm still Jenny from the block
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #6283471  | PERMALINK

    cleetus

    Registriert seit: 29.06.2006

    Beiträge: 15,453

    Rancid – Life won’t wait

    Hui, das war ein heißer Sommer damals im Jahre ’98. Der kleine Cleetus war gerade 15 geworden, trug die Hosen jetzt etwas tiefer und verbrauchte eine Tube Shoe-Glue pro Woche. Die VansWarpedTour war vorbei und das Tourposter gehörte ebenso zur Pflichtausstattung eines jeden anständigen Bubenzimmers wie die ReefBrazil-Foldouts die man beim Boarder’s (Adolf-Rosshaupter-Str.//R.i.p.) immer umsonst bekam. Und da stand neben meinen damaligen Helden NOFX, Lagwagon, Bad Religion und Pennywise auch eine Band mit Namen „Rancid“ auf der Anzeige. In Inzell (!!) waren sie leider nicht dabei, ebensowenig in Innsbruck und so gesehen konnte ich mit dem Namen erstmal nix anfangen und Rancid gerieten in Vergessenheit. Einen Monat später war ich dann, wie so oft damals, beim Libro in der Maxi-CD-Abteilung und da stand, lustig neben DJ Bobo und Piffy P. Daddy Puff, die Single „Bloodclot“, das Cover sah schonmal sehr gefährlich aus, vielleicht ist das richtig harter Stoff und ich bekomme extra Respekt-Punkte bei den großen Skatern wenn ich mit sowas ankomme dachte ich mir. Gekauft, in den 8kg schweren Sony Discman eingelegt und mit dem Bus nach Hause gefahren. Denkste. Am Bahnhof bin ich ausgestiegen, den ganzen Weg zum Libro zurückgelaufen sofort zum Informationsstand, wo seit jeher diese pferdeschwänzigen Vollpfeifen arbeiten: „Rennzit? Hamma ned!“ – Diskussion Ende. Ich ging dann mit „Bloodclot“ auf Dauerrepeat Richtung Müller und fühlte mich einerseits niedergeschlagen, andererseits glücklich wie nie ob dieser für mich musikalisch wichtigsten Entdeckung meines jungen Lebens. Bis dahin dachte ich:“Bad Religion, hm ja, die machen ordentlich Dampf!“, jetzt, gegen diese Single, wirkte „American Jesus“ wie Richard Clayderman. Beim Müller hatte ich dann Glück: „Türlich, stehtdahintenrechts“.

    Nach 9 Jahren und durchschnittlich einem Hördurchgang pro Woche ist das immer noch eine meiner liebsten Platten. Die darauf vertretene musikalische Vielfalt hat mich zum Reggae/Ska verführt, wofür ich mehr als dankbar bin, und mich mehr als einmal mit offenem Mund zurückgelassen. Man findet Rockabilly vermischt mit ’77 oder HipHop-Reggae-OldSchoolRock’n’Roll, „Lady Liberty“ klingt im Intro nach Muddy Waters und AC/DC gleichzeitig und „Life won’t wait“ (der Titeltrack) verwandelt sich mit Hilfe von Buju Banton in eine düstere Apokalypse-Nummer über Illuminaten, CIA und Verschwörung die mit zunehmender Laufzeit ungeahnte Intensität entwickelt. Neville Staples unterstüzt die Band auf „Hooligans“ und verhilft dem Stück so zu einem ruffen Skank-Feeling zu dem man gut tanzen aber auch pogen kann. So geht es weiter, RaggaPunk trifft auf Schnulze („Who would have thought?“), „The Wolf“ geht ordentlich voran, „Crane Fist“ vereint düsteren Dub, minimalistische SampleCuts und ein HonkyTonk-Klavier (?) und so könnte man die Liste der Stilkominationen und -brüche endlos fortsetzen. One tune to rule them all, oder so ähnlich und somit mein „Blonde on blonde“. *****

    --

    Don't be fooled by the rocks that I got - I'm still, I'm still Jenny from the block
    #6283473  | PERMALINK

    thomlahn

    Registriert seit: 11.11.2003

    Beiträge: 8,143

    CleetusPasst das hier her? Ansonsten bitte verschieben.

    Ich finde es im Metal-Forum nicht besonders glücklich angesiedelt. Ist vielleicht auch eine Frage des Alters und musikalischen Sozialisation.

    Ansonsten: Prima!
    Kann zu den Scheiben leider nichts hinzufügen, da ich Rancid nicht kenne und NOFX nicht sonderlich schätzte.

    --

    ?
    #6283475  | PERMALINK

    cleetus

    Registriert seit: 29.06.2006

    Beiträge: 15,453

    Danke. Mir schien das hier von allen Alternativen am passendsten. Wenn du einen anderen Vorschlag hast, gerne.
    @Alter und musikalische Sozialisation: ja, bestimmt.

    --

    Don't be fooled by the rocks that I got - I'm still, I'm still Jenny from the block
    #6283477  | PERMALINK

    thomlahn

    Registriert seit: 11.11.2003

    Beiträge: 8,143

    Cleetus
    @Alter und musikalische Sozialisation: ja, bestimmt.

    Ja, damals waren Metal und Punk ja noch wie der Katz und Hund. Wir hatten ja nichts anderes.

    Da kein anderes Unterforum passt, würde ich es im „Eine Frage des Stils“-Forum lassen.

    --

    ?
    #6283479  | PERMALINK

    klochard

    Registriert seit: 20.06.2008

    Beiträge: 12

    jo, nofx und rancid sind schon geile bands auch wenn die punkszene in den usa sowieso cool ist. es gibt so viele bands und so eine Menge guter Musik, man sollte nur mal bei MySpace schauen. nofx und rancid sind halt die bekanntesten wobei die Stimme von Tim Armstrong richig punk ist.

    #6283481  | PERMALINK

    bender-rodriguez

    Registriert seit: 07.09.2005

    Beiträge: 4,310

    thomlahnJa, damals waren Metal und Punk ja noch wie der Katz und Hund.

    Da war die Welt ja auch noch in Ordnung…

    Wir hatten ja nichts anderes.

    Doch, doch! Schwarze Klamotten – und irgendwann mal das Gefühl, daß Punk-„Rock“ fast genauso langweilig (geworden) ist, wie der übrige Rockkram…

    --

    I mean, being a robot's great - but we don't have emotions and sometimes that makes me very sad
    #6283483  | PERMALINK

    cleetus

    Registriert seit: 29.06.2006

    Beiträge: 15,453

    Bender, würdest du deinen Titel in „Ex-Gothic“ ändern, müsstest du nicht in allen Threads damit hausieren gehen.

    --

    Don't be fooled by the rocks that I got - I'm still, I'm still Jenny from the block
    #6283485  | PERMALINK

    bender-rodriguez

    Registriert seit: 07.09.2005

    Beiträge: 4,310

    Cleetus, schlechte Laune heute morgen? Macht nix, meine ist auch nicht viel besser!
    Für Dich würde ich meinen Benutzertitel sogar in „Onkel Bender erzählt vom Krieg“ ändern, da meine Beiträge anscheinend von 95% aller Mitforis in diesem Sinne aufgefasst und gelesen werden. O.k., „Punkrock“: für mich ab ca. der dritten Dead Kennedys-LP uninteressant. Besser so?

    Werds mir merken – und demnächst nicht mehr „hausieren gehen“. Vor allem dreimal überlegen, wem ich demnächst Tipps mitgebe (um nicht in den Verdacht zu geraten, mal wieder „hausieren“ gegangen zu sein…).

    --

    I mean, being a robot's great - but we don't have emotions and sometimes that makes me very sad
    #6283487  | PERMALINK

    dagobert

    Registriert seit: 09.07.2002

    Beiträge: 8,566

    Schöne Idee für den Thread, Cleetoris. Die Rancid/NOFX Split habe ich auch. Wie findest du die übrigen Auskopplungen dieser Serie? In meinem Regal stehen noch die von Leatherface/HWM und Boncing Souls/Anti Flag. Beide sind zwar passabel, haben aber zu viele Ausfälle. Rancid/NOFX ist mit Abstand die beste.
    Würds gern lesen, wenn du hier mal weitermachst. Ich selbst komme in letzter Zeit auch wieder auf den Geschmack. Habe mir letzte Woche noch ein paar mal die Cheap Shots II gehört. Die beste aus der Reihe.

    --

    #6283489  | PERMALINK

    cleetus

    Registriert seit: 29.06.2006

    Beiträge: 15,453

    Bender RodriguezCleetus, schlechte Laune heute morgen? Macht nix, meine ist auch nicht viel besser!
    Für Dich würde ich meinen Benutzertitel sogar in „Onkel Bender erzählt vom Krieg“ ändern, da meine Beiträge anscheinend von 95% aller Mitforis in diesem Sinne aufgefasst und gelesen werden. O.k., „Punkrock“: für mich ab ca. der dritten Dead Kennedys-LP uninteressant. Besser so?

    Werds mir merken – und demnächst nicht mehr „hausieren gehen“. Vor allem dreimal überlegen, wem ich demnächst Tipps mitgebe (um nicht in den Verdacht zu geraten, mal wieder „hausieren“ gegangen zu sein…).

    1. Jein.
    2. Hm. Darüber könnte man mal nachdenken.
    3. Dann ist der danach in Kalifornien entstandene Skatepunk also komplett uninteressant für dich? Bzw die zu jener Zeit wichtiger werdende Verknüpfung von Punk mit anderen Stilrichtungen wie etwa Ska, Reggae oder Elektro?
    4. Mach das.

    dagobertSchöne Idee für den Thread, Cleetoris. Die Rancid/NOFX Split habe ich auch. Wie findest du die übrigen Auskopplungen dieser Serie? In meinem Regal stehen noch die von Leatherface/HWM und Boncing Souls/Anti Flag. Beide sind zwar passabel, haben aber zu viele Ausfälle. Rancid/NOFX ist mit Abstand die beste.
    Würds gern lesen, wenn du hier mal weitermachst. Ich selbst komme in letzter Zeit auch wieder auf den Geschmack. Habe mir letzte Woche noch ein paar mal die Cheap Shots II gehört. Die beste aus der Reihe.

    Ich besaß in grauer Vorzeit mal alle Teile der Split-Series, verblieben sind nur die Swinging Utters/Youth Brigade (**1/2) und die NOFX/Rancid. Dass ich Hot Water Music und vor allem Anti Flag absolut nicht mag hat sich auch voll das Nichtgefallen der CDs ausgewirkt. Von den Hellcat-Emo-Trotteln One Man Army und Alkaline Trio ganz zu schweigen. Braucht kein Mensch.

    Die von dir genannte Cheap Shots-Reihe ist bisher auch gänzlich an mir vorbeigegangen, ich war dafür ganz dicke mit „Give ‚em the boot“, hier vor allem die Vol. II.

    Ebenfalls zu empfehlen sind die Sampler des schwedischen Bad Taste-Labels mit den damals noch unbekannten Satanic Surfers oder Ten foot pole. Very rude.

    --

    Don't be fooled by the rocks that I got - I'm still, I'm still Jenny from the block
    #6283491  | PERMALINK

    bender-rodriguez

    Registriert seit: 07.09.2005

    Beiträge: 4,310

    Cleetus1. Jein.
    2. Hm. Darüber könnte man mal nachdenken.
    3. Dann ist der danach in Kalifornien entstandene Skatepunk also komplett uninteressant für dich? Bzw die zu jener Zeit wichtiger werdende Verknüpfung von Punk mit anderen Stilrichtungen wie etwa Ska, Reggae oder Elektro?
    4. Mach das.

    zu 1. Also: Ja.
    zu 2. Vielleicht.
    zu 3. Ja. (Überzeuge mich allerdings mit einer guten Elektro-Verknüpfung und wir reden nochmal drüber…)
    zu 4. Worauf Du Dich verlassen kannst!

    --

    I mean, being a robot's great - but we don't have emotions and sometimes that makes me very sad
    #6283493  | PERMALINK

    cleetus

    Registriert seit: 29.06.2006

    Beiträge: 15,453

    Mit guten Links kann ich dir leider nicht dienen, da ich selbst mit der Richtung relativ wenig anfangen kann, aber ich denke, man kann u.A. folgende Bands in dieser Sparte einordnen:
    T.Raumschmiere, Kid Alex, Le Tigre, Alien Sex Fiend, Peaches, Chicks on speed und vor allem Atari Teenage Riot: Speed.

    cleetit: Sehr berühmte Vertreter sind auch The Prodigy, denke ich.

    --

    Don't be fooled by the rocks that I got - I'm still, I'm still Jenny from the block
    #6283495  | PERMALINK

    schussrichtung

    Registriert seit: 06.02.2007

    Beiträge: 17,697

    Schalte mich mal kurz rein. Bei Punkrock und Electro fällt mir noch dieses ein.
    Polysics, sind glaube ich nicht soo bekannt. Das Video gibt auch eher eine naive Rock’n’Roll Seite der Japaner wieder. Lohnt aber mal genauer hinzuschauen.

    --

    smash! cut! freeze!
    #6283497  | PERMALINK

    fincky87

    Registriert seit: 30.05.2008

    Beiträge: 6,716

    Wie wärs mit Ignite? Oder Rise Against? Wohl zwei der besten Genrebands.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 22)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.