Punkrock

Ansicht von 7 Beiträgen - 16 bis 22 (von insgesamt 22)
  • Autor
    Beiträge
  • #6283499  | PERMALINK

    fonque

    Registriert seit: 01.06.2008

    Beiträge: 771

    schussrichtung
    Polysics, sind glaube ich nicht soo bekannt.

    seit der jüngsten „tracks“-Folge wohl schon :party:

    …ich find’s albern, aber vermutlich bin ich nicht japanisch genug um sowas nachzuvollziehen.

    Wenn Electric Punkrock dann bitte a la „Les Rythmes Digitales“ (v.a. seine Remixe), „Clor“, die frühen „Robocop Kraus“ oder meinetwegen „!!!“ oder „LCD Soundsystem“

    --

    "I find that I am a person who can take on the guises of different people that I meet. I can switch accents in seconds of meeting someone... I've always found that I collect. I'm a collector, and I've always just seemed to collect personalities and ideas." (David Bowie, 1973)
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #6283501  | PERMALINK

    schussrichtung

    Registriert seit: 06.02.2007

    Beiträge: 17,697

    Fonqueseit der jüngsten „tracks“-Folge wohl schon :party:

    …ich find’s albern, aber vermutlich bin ich nicht japanisch genug um sowas nachzuvollziehen.

    Tracks habe ich nicht gesehen. Hatte bisher den Eindruck gewonnen. Und was heißt schon albern?

    --

    smash! cut! freeze!
    #6283503  | PERMALINK

    fonque

    Registriert seit: 01.06.2008

    Beiträge: 771

    naja, kindisch-albern eben. Wobei es „clownesk“ wohl eher trifft. Ich kann jetzt nur schwer erklären wie ich zu diesem Urteil komme, es gründet sich auch nur auf diesen kurzen Beitrag mit Interviews, Anspieltipps und Live-Schnipsel.

    Musik darf ja Spaß machen aber wenn das Musik mit Spaß sein sollte, lag es für mich niveamäßig irgendwo zwischen Mario Barth und Teletubbies. Wo andere rocken waren sie für mich nur lärmig, wo andere virtuos sind, waren sie für mich nur verbissen, wo andere eingängig sind waren sie für mich nur penetrant. Am allerwenigsten konnte ich mit dem Auftreten der Combo anfangen, aber das will ich nicht werten.

    nochmal: höchst subjektiv und nicht weiter diskutierenswert dieses Urteil von mir ;)

    --

    "I find that I am a person who can take on the guises of different people that I meet. I can switch accents in seconds of meeting someone... I've always found that I collect. I'm a collector, and I've always just seemed to collect personalities and ideas." (David Bowie, 1973)
    #6283505  | PERMALINK

    schussrichtung

    Registriert seit: 06.02.2007

    Beiträge: 17,697

    FonqueWo andere rocken waren sie für mich nur lärmig, wo andere virtuos sind, waren sie für mich nur verbissen, wo andere eingängig sind waren sie für mich nur penetrant.

    Riecht ein wenig nach Punk. Und ja, auch nach Clowneske.
    Nicht diskutierenswert, in der Tat. Mir machts durchaus Spass, selbstverständlich auch ganz subjektiv. (Und unironisch)
    Immer gut auf andere Meinungen zu stoßen.

    --

    smash! cut! freeze!
    #6283507  | PERMALINK

    bender-rodriguez

    Registriert seit: 07.09.2005

    Beiträge: 4,310

    CleetusMit guten Links kann ich dir leider nicht dienen, da ich selbst mit der Richtung relativ wenig anfangen kann, aber ich denke, man kann u.A. folgende Bands in dieser Sparte einordnen:
    T.Raumschmiere, Kid Alex, Le Tigre, Alien Sex Fiend, Peaches, Chicks on speed und vor allem Atari Teenage Riot

    cleetit: Sehr berühmte Vertreter sind auch The Prodigy, denke ich.

    O.k., „Punkrock“ und das was z.T. daraus wurde, bzw. ihm entwuchs – oder immer gleich blieb…

    Was für den einen immer noch „Punk“, konnte/kann für den anderen schon einen differenten Namen haben. Meine Definition von „Punkrock“ ist seit seligen Iggy/New York Dolls/Ramones/Sex Pistols/The Clash-Zeiten, eine Spielart des Rock’n’Roll, die für ganz kurze Zeit imstande war, einen nicht unerheblichen Teil der Musikhistorie umzulenken. Praktisch Initialzünder und Ideenlieferant für eine unzählige Menge an Musikern und sonstigen Künstlern aller Art und sonstigen Individuuen. Aber erst nachdem der eigentlich puristische „Punkrock“ diesen kreativen (und vor allem kommerziellen – !) Zenit überschritten hatte – und ihm ein „Post“ vor die Nase geknallt wurde, begann die Sache erst richtig interessant, facettenreich und kreativ zu werden. Dies ist der bedeutende Unterschied. Erst aus Punk zunächst Postpunk, dann alles mögliche zu machen, machte ihn so wichtig und (tatsächlich) unsterblich. Von daher ist zwar im Prinzip „Punk not dead“ – aber diejenigen, die darunter nichts anderes als stupiden 77er Punkrock der „klasischen“ Prägung mit bitteschön den immergleichen Akkorden und der gleichen anachronistischen Haltung sehen und das Ganze bis zum heutigen Tage nicht anders akzeptieren, die feiern nichts weiter als eine Leiche ab.

    Von daher akzeptiere und begrüße ich jegliche Musik jeglicher Stilrichtung, die sich zwar (alter) Punkelemente bedient und darauf aufbauen mag, bzw. diese Elemente mit anderen Sounds und Genres mischt, aber bitte nicht weiter als „Punk“ (und schon gar nicht „Punkrock“) etikettieren sollte. Haltung und Attitüde des Punk müssen daraus resultierend ja nicht draufgehen – im Gegenteil. Nur empfinde ich eine stereotype „Punk forever“-Haltung der uneinsichtigen und sturen Sorte genauso rückwärtsgewandt und konservativ (ja gar fast spiessbürgerlich) wie die der allseitsbekannten „Früher war“-Fraktion.

    Lange Rede, kurzer Sinn, ein Beispiel: ich persönlich scheue z.B. die Definition „Elektropunk“. Wir wissen zwar (fast) alle, welche Art Musik damit umschrieben wird, aber letztendlich entpuppt sich diese Umschliessung als Mogelpackung, da in vielen relevanten musikalischen Fällen zwar eine DIY-Praktik der Punkszene mit elektronischen Mitteln dargestellt werden soll, allerdings durch die Nutzung einer bestimmten Technik (Elektronik) keineswegs die dem Punk doch so ureigene kulturpessimistische Haltung erzeugt, bzw. kopiert werden kann (ein schönes Beispiel dafür ist von daher „Ich will gewinnen“ von Tommi Stumpff – aber dies nur an Rande).

    Und die von Dir genannten Bands/Künstler werden allesamt von mir hoch geschätzt (sogar The Prodigy), allerdings von mir nicht unter „Punk“ geführt – und das obwohl ich das Punkgeschmäckle in allen sehr wohl auskoste. Um nochmals hier meinen Ex-Behuf zu bemühen (man verzeihe mir…): Alien Sex Fiend bezeichne ich persönlich nach wie vor als Gothic-Band, da deren „Batcave“-Wurzeln einfach nicht zu übersehen und absolut eindeutig zu werten sind, deren Punk- und Rockabilly/Psychobilly-Einflüsse sind die Aromen, die die Band so spritzig machten.

    --

    I mean, being a robot's great - but we don't have emotions and sometimes that makes me very sad
    #6283509  | PERMALINK

    dagobert

    Registriert seit: 09.07.2002

    Beiträge: 8,566

    Cleetus
    Ebenfalls zu empfehlen sind die Sampler des schwedischen Bad Taste-Labels mit den damals noch unbekannten Satanic Surfers oder Ten foot pole. Very rude.

    Werde ich mir merken. Guter Tipp! Satanic Surfers gehören zu meinen Skatepunk Favorites.

    Es gibt eine passable split EP von den beiden. (Mal wieder Split) Habe ich aber irgendwann wieder verkauft, wenn ich mich recht erinnere.

    --

    #6283511  | PERMALINK

    schussrichtung

    Registriert seit: 06.02.2007

    Beiträge: 17,697

    Zusatz:
    Irgendein schlauer Mensch schrieb mal „Clownerie ist sein Butterbrot auf der Bühne zu essen“.

    --

    smash! cut! freeze!
Ansicht von 7 Beiträgen - 16 bis 22 (von insgesamt 22)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.