Die besten Alben der Musikmagazine 2018

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Alben Die besten Alben der Musikmagazine 2018

Ansicht von 15 Beiträgen - 46 bis 60 (von insgesamt 166)
  • Autor
    Beiträge
  • #10642117  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    the-imposter

    metzgerBBC Radio 6 Music Albums Of The Year
    2 Khruangbin – Con Todo El Mundo

    aufgrund des Titels mal reingehört, leider total langweilig

    Die Platte erschien glaub ich ganz am Anfang des Jahres und ich finde sie immer noch toll.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10642307  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,546

    Paste Magazine: The 50 Best Albums of 2018

    50. YO LA TENGO – There’s a Riot Going On
    49. BLOOD ORANGE – Negro Swan
    48. ASHLEY McBRYDE – Girl Going Nowhere
    47. FLASHER – Constant Image
    46. PHOSPHORESCENT – C’est la vie
    45. PAUL KELLY – Nature
    44. KACEY MUSGRAVES – Golden Hour
    43. CAROLINE ROSE – Loner
    42. BETTYE LAVETTE – Things Have Changed
    41. ADRIANNE LENKER – abysskiss
    40. KELLY MORAN – Ultraviolet
    39. ALEJANDRO ESCOVEDO – The Crossing
    38. RICHARD SWIFT – The Hex
    37. PREOCCUPATIONS – New Material
    36. LONNIE HOLLEY – MITH
    35. I’M WITH HER – See You Around
    34. DJ KOZE – Knock Knock
    33. ROSANNE CASH – She Remembers Everything
    32. NONAME – Room 25
    31. NEKO CASE – Hell-On
    30. HALEY HEYNDERICKX – I Need to Start a Garden
    29. THE BETHS – Future Me Hates Me
    28. CAMP COPE – How to Socialise & Make Friends
    27. OUGHT – Room Inside the World
    26. SUPERCHUNK – What a Time to Be Alive
    25. IDLES – Joy as an Act of Resistance
    24. ICEAGE – Beyondless
    23. ELVIS COSTELLO & THE IMPOSTERS – Look Now
    22. BIG RED MACHINE – s/t
    21. COURTNEY MARIE ANDREWS – May Your Kindness Remain
    20. ARCTIC MONKEY – Tranquility Base Hotel & Casino
    19. ROBYN – Honey
    18. FATHER JOHN MISTY – God’s Favorite Customer
    17. MGMT – Little Dark Age
    16. SUNFLOWER BEAN – Twentytwo in Blue
    15. THE DECEMBERISTS – I’ll Be Your Girl
    14. JANELLE MONÁE – Dirty Computer
    13. U.S. GIRLS – In a Poem Unlimited
    12. SHAME – Songs of Praise
    11. AMEN DUNES – Freedom
    10. HOP ALONG – Bark Your Head Off, Dog
    09. LOW – Double Negative
    08. ROLLING BLACKOUTS C.F. – Hope Downs
    07. PUSHA T – Daytona
    06. MITSKI – Be the Cowboy
    05. SNAIL MAIL – Lush
    04. SOCCER MOMMY – Clean
    03. COURTNEY BARNETT – Tell Me How You Really Feel
    02. PARQUET COURTS – Wide Awake!
    01. LUCY DACUS – Historian

    --

    To Hell with Poverty
    #10642713  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Interessante Liste. Die besseren Platten sind weiter hinter verteilt und die Langweiler in der Top 10.

    --

    #10647901  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,546

    The Guardian: The Top 100 Tracks of 2018

    Die erste Liste mit den besten Tracks 2018, die ich zu Gesicht bekommen habe, stammt vom Guardian, ermittelt aus den Listen von rund 50 Kritikern, die für die Zeitung schreiben; sie ist als Spotify-Playlist eingerichtet, aber die obersten 20 Plätze sind auch kommentiert. An der Spitze steht, nicht unerwartet, „This Is America“, das viel diskutierte Stück und Musikvideo, ansonsten dominiert Ariana Grande (auf den Plätzen 3, 6 und 80) und Janelle Monáe ist ebenfalls drei Mal vertreten (2, 35, 61). Auch Christine and the Queens schneidet gut ab (mit „Girlfriend“ und „Doesn’t Matter“, aber nicht „5 Dollars“), ebenso Robyn (mit „Honey“ und „Missing U“, aber leider nicht „Because It’s in the Music“ oder „Ever Again“).

    Die obersten 25 Plätze sehen so aus:

    25. Dave – „Funky Friday“ feat. Fredo
    24. Mitski – „Nobody“
    23. Mitski – „Geyser“
    22. King Princess – „1950“
    21. The Carters – „Apeshit“
    20. Rolling Blackouts Coastal Fever – „Mainland“
    19. Drake – „In My Feelings“
    18. Kacey Musgraves – „High Horse“
    17. Rosalía – „Malamente“
    16. DJ Koze – „Pick Up“
    15. Lizzo – „Boys“
    14. Troye Sivan – „My My My!“
    13. Unknown T – „Homerton B“
    12. Christine and the Queens – „Doesn’t Matter“
    11. Peggy Gou – „It Makes You Forget (Itgehane)“
    10. The 1975 – „Love It If We Made It“
    09. Cardi B – „I Like It“
    08. Robyn – „Missing U“
    07. Let’s Eat Grandma – „Hot Pink“
    06. Ariana Grande – „Thank U, Next“
    05. Christine and the Queens – „Girlfriend“ feat. Dâm-Funk
    04. Robyn – „Honey“
    03. Ariana Grande – „No Tears Left to Cry“
    02. Janelle Monáe – „Make Me Feel“
    01. Childish Gambino – „This Is America“

    --

    To Hell with Poverty
    #10647969  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    go1The Top Tracks of 2018

    Apropos: in diesem Jahr muss ein anderes Forumsmitglied die Suche nach den besten Tracks des Jahres übernehmen, sollte überhaupt Interesse an einer Abstimmung bestehen. Mir fehlen aktuell Zeit und Lust.

    --

    #10648183  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,546

    Paste Magazine: The 50 Best Songs of 2018

    Und schon folgt die nächste Liste der besten Tracks des Jahres, diesmal aus den USA. Dieselbe (vorhersehbare) Nr. 1 wie beim Guardian, aber ein anderer Stilmix und näher dran an meinen Vorlieben („Overland“!).

    50. Caroline Rose – “Bikini”
    49. Amanda Shires – “Leave It Alone”
    48. The 1975 – “Love It If We Made It”
    47. Unknown Mortal Orchestra – “American Guilt”
    46. Elvis Costello – “Under Lime”
    45. IDLES – “Danny Nedelko”
    44. I’m With Her – “Overland”
    43. Stephen Malkmus & The Jicks – “Bike Lane”
    42. Courtney Marie Andrews – “May Your Kindness Remain”
    41. Anderson .Paak – “’Til It’s Over”
    40. Lizzo – “Boys”
    39. Natalie Prass – “Short Court Style”
    38. Dirty Projectors – “Break-Thru”
    37. Superchunk – “Erasure”
    36. Ought – “Disgraced in America”
    35. Haley Heynderickx – “Untitled God Song”
    34. Noname – “Blaxpoitation”
    33. Wye Oak – “The Louder I Call, The Faster It Runs”
    32. Ariana Grande – “thank u, next”
    31. Nathaniel Rateliff & The Night Sweats – “You Worry Me”
    30. Flasher – “Skim Milk”
    29. Lonnie Holley – “I Woke Up in a Fucked-Up America”
    28. Arctic Monkeys – “The Ultracheese”
    27. Kacey Musgraves – “Lonely Weekend”
    26. The Beths – “Future Me Hates Me”
    25. Tune-Yards – “Colonizer”
    24. Camp Cope – “The Opener”
    23. Amen Dunes – “Miki Dora”
    22. Courtney Barnett – “Nameless, Faceless”
    21. Hop Along – “Prior Things”
    20. Christine and the Queens feat. Dâm-Funk – “Girlfriend”
    19. Grouper – “Parking Lot”
    18. Bodega – “How Did This Happen?!”
    17. Yo La Tengo – “For You Too”
    16. Soccer Mommy – “Your Dog”
    15. Cardi B feat. SZA – “I Do”
    14. boygenius – “Bite The Hand”
    13. Pusha T – “If You Know You Know”
    12. Neko Case – “Curse of the I-5 Corridor”
    11. Janelle Monáe – “Make Me Feel”
    10. Car Seat Headrest – “Bodys”
    09. Parquet Courts – “Wide Awake”
    08. MGMT – “Me and Michael”
    07. Mitski – “Nobody”
    06. Rolling Blackouts Coastal Fever – “Talking Straight”
    05. Robyn – “Missing U”
    04. Snail Mail – “Heat Wave”
    03. Lucy Dacus – “Night Shift”
    02. Sunflower Bean – “Twentytwo”
    01. Childish Gambino – “This Is America”

    --

    To Hell with Poverty
    #10648213  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,878

    go1
    Paste Magazine: The 50 Best Songs of 2018

    02. Sunflower Bean – “Twentytwo”

    Ha! „“Twentytwo” is one of the most smartly and creatively composed songs to come out of this year, complete with an achingly melodic chorus and unforgettable riffs.“

    Insgesamt steht mir die Guardian-Liste aber näher. Warum sich beide Listen bei Christina ATQ nicht für „5 dollars“ entscheiden, leuchtet mir auch nicht ein (Deine Ambivalenz dem Album gegenüber teile ich übrigens, das Debüt hat mich stärker angesprochen).

    @jackrabbit: Ich überlege mir, ob ich es anstoße. Einerseits finde ich die Track-Listen interessant, andererseits waren sie bislang immer so unterschiedlich, dass das Ergebnis bei der geringen Teilnehmerzahl höchstens in den Top 5 eine Aussagekraft hatte.

    --

    #10648647  | PERMALINK

    empedokles

    Registriert seit: 30.08.2018

    Beiträge: 82

    Der RS hat schon mal die 46 schlechtesten Alben des Jahres gelistet: https://www.rollingstone.de/die-46-schlechtesten-alben-des-jahres-2018-1591767/

     

    Inklusive Reissues (Herbie Hancock, Eurythmics, Shocking Blue, King Crimson).

     

    Unter anderem dabei: A perfect Circle, Lisa Stansfield, Editors, Oli Schulz, Django Django, Tom Yorke, Mumford & Sons, Simple Minds, Ray Davies, Pish.

    --

    #10648679  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 10,546

    the quietus

    1: Gazelle Twin – Pastoral
    2: Idris Ackamoor & the Pyramids – An Angel Fell
    3: Insecure Men – Insecure Men
    4: Suede – The Blue Hour
    5: Objekt – Cocoon Crush
    6: ILL – We Are Ill
    7: Sons of Kemet – Your Queen Is A Reptile
    8: Low – Double Negative
    9: Audiobooks – Now! (In A Minute)
    10: Årabrot – Who Do You Love
    11: Janelle Monae – Dirty Computer
    12: Hen Ogledd – Mogic
    13: Daughters – You Won’t Get What You Want
    14: Marie Davidson – Working Class Woman
    15: Pusha T – Daytona
    16: Tropical Fuck Storm – A Laughing Death In Meatspace
    17: Chris Carter – CCCL Volume One
    18: Hawthonn – Red Goddess (Of This Men Shall Know Nothing)
    19: Blawan – Wet Will Always Dry
    20: Julia Holter – Aviary
    21: Panopticon – The Scars Of Man On The Once Nameless Wilderness
    22: Senyawa – Sujud
    23: Grouper – Grid Of Points
    24: Gábor Lázár – Unfold
    25: Erland Cooper – Solan Goose
    26: Eric Chenaux – Slowly Paradise
    27: Planningtorock – Powerhouse
    28: SOPHIE – Oil Of Every Pearl’s Un-Insides
    29: Todd Barton – Multum In Parvo
    30: The Yossarians – Ambition Will Eat Itself
    31: Jenny Hval – The Long Sleep
    32: Laibach – The Sound Of Music
    33: Aidan Moffat and RM Hubbert – Here Lies The Body
    34: Mouse On Mars – Dimensional People
    35: Skee Mask – Compro
    36: Gabe Gurnsey – Physical
    37: Laura Cannell – Reckoning
    38: Yves Tumor – Safe In The Hands Of Love
    39: Szun Waves – New Hymn To Freedom
    40: GNOD – Chapel Perilous
    41: Blocks & Escher – Something Blue
    42: 700 Bliss – Spa 700
    43: Tirzah – Devotion
    44: Guttersnipe – My Mother The Vent
    45: The Caretaker – Everywhere At The End Of Time V
    46: Kali Uchis – Isolation
    47: Bruce – Sonder Somatic
    48: Alexander Tucker – Don’t Look Away
    49: Alison Cotton – All Is Quiet At The Ancient Theatre
    50: Deena Abdelwahed – Khonnar
    51: Pig Destroyer – Head Cage
    52: Eartheater – Irisiri
    53: Goat Girl – Goat Girl
    54: Cardi B – Invasion Of Privacy
    55: Ben Vince – Assimilation
    56: Bas Jan – Yes I Jan
    57: тпсб – Sekundenschlaf
    58: Darren Hayman – Thankful Villages Vol III
    59: Cucina Povera – Hilja
    60: Big Joanie – Sistah
    61: Nine Inch Nails – Bad Witch
    62: Synth Sisters – Euphoria (WAV)
    63: AJA – AJA
    64: The Body – I Have Fought Against It, But Can’t Any Longer
    65: Manni Dee – The Residue
    66: Rezzett – Rezzett
    67: Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs – King Of Cowards
    68: The Armed – Only Love
    69: Helena Hauff – Qualm
    70: Jake Muir – Lady’s Mantle
    71: ZULI – Terminal
    72: Primitive Knot – Thee Opener Of The Way
    73: Melting Hand – Faces Of Earth
    74: Miss Red – K.O.
    75: Vanishing Twin – Magic And Machines
    76: Lucrecia Dalt – Anticlines
    77: East Man – Red, White And Zero
    78: JPEGMAFIA – Veteran
    79: Warmduscher – Whale City
    80: Xenony – Polish Space Program
    81: Lotic – Power
    82: Laurie Anderson & Kronos Quartet – Landfall
    83: Gaika – Basic Volume
    84: Jerusalem In My Heart – Daqa’iq Tudaiq
    85: Ian William Craig – Thresholder
    86: AMOR – Sinking Into A Miracle
    87: Bliss Signal – Bliss Signal
    88: Dizzy Fae – Free Form
    89: Drew McDowall – The Third Helix
    90: Capitol K – Goatherder
    91: Nonpareils – Scented Pictures
    92: Richard Skelton – Front Variations I & II
    93: Creep Show – Mr Dynamite
    94; BROCKHAMPTON – iridescence
    95: David Terry – Sorrow
    96: Gwenno – Le Kov
    97: Hailu Mergia – Lala Belu
    98: Anthroprophh – Omegaville
    99: Simian Mobile Disco – Murmurations
    100: Maryam Saleh, Maurice Louca and Tamer Abu Ghazaleh – Lekhfa

    --

    #10648693  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 65,413

    100 Alben. Schnittmenge zu den ca. 70 Alben aus 2018, die ich mir angeschafft habe: Null.

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #10648743  | PERMALINK

    shanks

    Registriert seit: 08.02.2009

    Beiträge: 15,150

    Gorilla vs. Bear

    01. Tirzah – Devotion
    02. Helena Deland – From the Series of Songs “Altogether Unaccompanied” Vol. I-IV
    03. Rosalía – El Mal Querer
    04. Amen Dunes – Freedom
    05. Robyn – Honey
    06. Eearl Sewatshirt – Some Rap Songs
    07. Ariana Grande – Sweetener
    08. Grouper – Grid of Points
    09. Bella Boo – Fire
    10. Caroline Says – No Fool Like an Old Fool
    11. Tess Roby – Beacon
    12. Julia Holter – Aviary
    13. DJ Healer – Nothing 2 Loose
    14. Channel Tres – Channel Tres
    15. Cindy Lee – Model Express
    16. SOPHIE – OIL OF EVERY PEARL’s UN-INSIDES
    17. Mr Twin Sister – Salt
    18. Tierra Whack – Whack World
    19. Sun June – Years
    20. Playboi Carti – Die Lit
    21. The Samps – Breakfast
    22. Smerz – Have Fun
    23. Lena Raine – Celeste (original soundtrack)
    24. Nu Guinea – Nuova Napoli
    25. Beach House – 7
    26. U.S. Girls – In a Poem Unlimited
    27. DJRUM – Portrait With Firewood
    28. PYNKIE – neoteny
    29. OKLOU – The Rite of May
    30. Gia Margaret – There’s Always Glimmer

    --

    Kein Rush, keine Hurry, nur Intimacy
    #10648745  | PERMALINK

    ragged-glory

    Registriert seit: 22.03.2007

    Beiträge: 11,756

    Ich kenne aus der „The Quietus“-Liste nur „Goat Girl“ (und ein paar Namen).

    --

    #10648787  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Aus der riesigen quietus-Liste kenne ich immerhin 2 Namen: Suede und Julia Holter. Ist ja Wahnsinn. ;-)
    Vielleicht noch Low (?)

    Bei der Gorilla vs. Bear-Liste freut es mich, dass es Beachhouse mit ihrer 7. geschafft haben.

    --

    #10648825  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,546

    herr-rossi

    go1
    Paste Magazine: The 50 Best Songs of 2018

    02. Sunflower Bean – “Twentytwo”

    Ha! „“Twentytwo” is one of the most smartly and creatively composed songs to come out of this year, complete with an achingly melodic chorus and unforgettable riffs.“
    Insgesamt steht mir die Guardian-Liste aber näher. Warum sich beide Listen bei Christina ATQ nicht für „5 dollars“ entscheiden, leuchtet mir auch nicht ein (Deine Ambivalenz dem Album gegenüber teile ich übrigens, das Debüt hat mich stärker angesprochen).

    „Twentytwo“ wird natürlich völlig zu Recht gewürdigt. Chaleur humaine muss ich mir bei Gelegenheit noch anhören.

    Hast Du eigentlich schon irgendwo geschrieben, was Du von Gwennos neuem Album hältst? (Das passt hierher, weil Le Kov in mehreren Listen auftaucht.) Ich finde den Sound des Albums attraktiv, die Texturen, auch den Klang des Kornischen, und ein paar der Tracks sind großartig, aber vor allem in der zweiten Hälfte hätte ich mir die Songs dann doch prägnanter gewünscht.

    kornkreisViele gute Sachen in den Listen, das Jahr war doch gar nicht so schlecht. Aber was die alle an Robyn finden, erschließt sich mir nicht.

    Na, ich finde zum Beispiel, dass Robyn dieses Jahr ein großartiges Album gemacht hat, mit einem guten Flow und einem einnehmenden Sound, den auch die Junior Boys nicht schöner hingekriegt hätten: warm, elegant und zurückhaltend. Honey ist vielseitig, hat für Art-Pop genauso Platz wie für House, und ist zugleich eine Einheit: die Tracks fügen sich gut zusammen und führen von den schlechten Gefühlen nach und nach zur Party am Strand, vom „Missing you“ über den Dancefloor zum „I’m never gonna be brokenhearted ever again“, dem perfekten Finale. „Missing U“ halte ich ja auch nicht für eine herausragende Single, aber es ist der passende Opener. Der Titeltrack funktioniert aber m.E. in beiden Rollen; daneben halte ich noch „Because It’s in the Music“ für eine mögliche Single (wegen der Kombination aus Melodie und Lyrics und Disco-Bass). Probleme bereitet mir eigentlich nur Robyns betont mädchenhafte Stimme, weil da weniger Gefühlsausdruck bei mir ankommt als bei volleren, „fraulicheren“ Stimmen.

    --

    To Hell with Poverty
    #10648873  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,878

    @go1: Ich kenne die Gwenno-Solo-Alben noch nicht, aber ich war vor einigen Monaten über einen Song von ihr gestolpert, der mir gut gefiel, ich höre mal rein.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 46 bis 60 (von insgesamt 166)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.