Delia Hardy’s 7"-Faves

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 319)
  • Autor
    Beiträge
  • #9175047  | PERMALINK

    delia-hardy
    Tom-Tom-Boy

    Registriert seit: 14.08.2008

    Beiträge: 3,679

    Pretenders – Kid

    Depressed,” antwortete Chrissie Hynde auf die Frage, wie sie auf das Jahr 1978 zurückschaut, „everyone was in a band but me.

    Ihre Wege hatten sie von Akron, Ohio nach London geführt, wo sie durch die Bekanntschaft mit Nick Kent einen Job beim NME ergatterte. Sie arbeitete in Malcom McLarens und Vivienne Westwoods SEX bis sie gefeuert wurde, verkaufte Ledertaschen in der Oxford Street und modelte am Central Saint Martins College of Art and Design. 1976 antwortete Hynde auf eine Anzeige im Melody Maker für die Gruppe 999, McLaren hatte sie als Gitarristin einer Gruppe vorgesehen, aus der später The Damned hervorgehen sollte, doch wurde sie, bevor irgendwas dabei spruchreif werden konnte, bereits wieder gebeten zu gehen. Eine kurze Zeit bei der Johnny Moped Band folgte und darauf der Versuch mit Mick Jones eine Band zu gründen. Hynde trat davon jedoch von selbst zurück, da Paul Simonon zu ihnen gestoßen war und sie sah, dass die beiden (Jones & Simonon) wie für einander gemacht waren: „I’d better step aside.“

    Dann waren da noch die Moor Murderers, von der sie sich nach einigen Kontroversen, alleine schon ausgelöst durch den Namen, jedoch schließlich distanzierte:
    „I’m not in the group, I only rehearsed with them. Steve Strange and Soo Catwoman had the idea for the group, and asked me to help them out on guitar, which I did, even though I was getting my own group together and still am.“

    Für eine Weile schloss sie sich nochmals Mick Jones an, der sie bat ihn auf Tour zu begleiten:

    „It was great, but my heart was breaking. I wanted to be in a band so bad. And to go to all the gigs, to see it so close up, to be living in it and not to have a band was devastating to me. When I left, I said, ‚Thanks a lot for lettin‘ me come along,‘ and I went back and went weeping on the underground throughout London. All the people I knew in town, they were all in bands. And there I was, like the real loser, you know? Really the loser.“

    Hynde klagte Lemmy von Motörhead ihr Leid, der ihr daraufhin sagte: „Pull yourself together. Nobody said it was easy.” Sie nahm ein Demo-Tape für Dave Hill auf, der sich davon begeistert zeigte. Durch Lemmy kam sie in Kontakt mit Martin Chambers, der das Schlagzeug übernahm und Pete Farndon der Bass spielte, schließlich stieß James Honeyman-Sott an der Lead-Gitarre dazu…

    „Kid“ ist die zweite Single der Pretenders und wolkenklarer Pop, pur und ungetrübt. Nicht wenige halten es für das Pretenders-Masterpiece. Chrissie Hynde singt voller Hingabe und verletzlicher Leidenschaft über ihr „Kid“, mit dem alles gemeint sein könnte, ein Kind, ein Liebhaber, ein Freund. Und James Honeyman-Scotts Gitarrenspiel, eine New-Wave-Variante der Byrds, fügt dem noch eine ganz eigene graziöse, liebliche und geschmeidige Dimension hinzu.

    ~ * * * * *

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #9175049  | PERMALINK

    delia-hardy
    Tom-Tom-Boy

    Registriert seit: 14.08.2008

    Beiträge: 3,679

    @ August Ramone, jjhum und latho: auch euch vielen Dank!

    --

    #9175051  | PERMALINK

    ragged-glory

    Registriert seit: 22.03.2007

    Beiträge: 11,220

    Zu dieser Single muss ich Rossi zitieren:

    Herr RossiYeah! Die Single hatte ich auch mal kurz, dann ging sie in andere Hände.;-)

    Ein hinreißender Song und ein bezaubernder Track, den ich zwar schon von Anfang an mochte, ihm aber erst einige Zeit später richtig verfallen bin. Es gibt Tage, da kann ich „Kid“ sechs-, siebenmal hintereinander hören. Die Single brauche ich auch unbedingt, bisher habe ich nur die Remix-Variante von 1987, die einen ganzen Stern weniger wert ist.

    Mein aktuelles Ranking:
    1. PRETENDERS – Kid * * * * *
    2. GARY VALENTINE – The First One * * * *
    3. X-RAY SPEX – Oh Bondage Up Yours! * * * *
    4. THE CLASH – Know Your Rights * * * 1/2

    --

    #9175053  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 69,458

    Immer wieder faszinierend, wie eng vernetzt Künstler sein können, die man eigentlich in ganz unterschiedliche Schubladen steckt – in diesem Fall die Verbindungen Hyndes zu Steve Strange und Lemmy. „Kid“ ist neben „Back On The Chain Gang“ auch meine liebste Pretenders-Single.

    Mein Ranking:

    1. X-RAY SPEX – Oh Bondage Up Yours! * * * * *
    2. PRETENDERS – Kid * * * * 1/2
    3. GARY VALENTINE – The First One * * * *
    4. THE CLASH – Know Your Rights * * * 1/2

    --

    #9175055  | PERMALINK

    delia-hardy
    Tom-Tom-Boy

    Registriert seit: 14.08.2008

    Beiträge: 3,679

    Ragged Glory
    1. PRETENDERS – Kid * * * * *
    2. GARY VALENTINE – The First One * * * *
    3. X-RAY SPEX – Oh Bondage Up Yours! * * * *

    Herr Rossi
    1. X-RAY SPEX – Oh Bondage Up Yours! * * * * *
    2. PRETENDERS – Kid * * * * 1/2
    3. GARY VALENTINE – The First One * * * *

    :-)

    Ragged Glory4. THE CLASH – Know Your Rights * * * 1/2

    Herr Rossi4. THE CLASH – Know Your Rights * * * 1/2

    Pah! (Was fehlt?)

    --

    #9175057  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 69,458

    @Delia: Ein textlich aufrechter Stomper, keine Frage, wirkte aber musikalisch im Kontext des Jahres 1982 doch ein wenig altmodisch, nicht auf der Höhe des Geschehens.

    --

    #9175059  | PERMALINK

    delia-hardy
    Tom-Tom-Boy

    Registriert seit: 14.08.2008

    Beiträge: 3,679

    This case is never closed!

    --

    #9175061  | PERMALINK

    mikko
    Moderator
    Moderator / Juontaja

    Registriert seit: 15.02.2004

    Beiträge: 34,409

    „Know Your Right“ ist tatsächlich eine erstaunliche Wahl. Nichts gegen die Single, aber von The Clash gibt es etliche bessere. Was anderseits ja eben nicht bedeutet, dass diese schlecht ist.
    „Kid“ ist dagegen über jeden Zweifel erhaben. Schön, dass Du die Chrissies Werdegang hier noch mal skizziert hast. Diese Zusammenhänge und Hintergründe sind immer ganz spannend. Übrigens bin ich eigentlich immer davon ausgegangen, dass „Kid“ an ein (eigenes) Kind gerichtet ist. Aber Chrissie Hynde wurde ja erst später Mutter. Insofern ist Deine eher offene Interpretation schon gerechtfertigt.

    Ich muss mir unbedingt die Gary Valentine Single besorgen.

    --

    Twang-Bang-Wah-Wah-Zoing! - Die nächste Guitars Galore Rundfunk Übertragung ist am Donnerstag, 19. September 2019 von 20-21 Uhr auf der Berliner UKW Frequenz 91,0 Mhz, im Berliner Kabel 92,6 Mhz oder als Livestream über www.alex-berlin.de mit neuen Schallplatten und Konzert Tipps! - Die nächste Guitars Galore Sendung auf radio stone.fm ist am Dienstag, 17. September 2019 von 20 - 21 Uhr mit US Garage & Psychedelic Sounds der Sixties!
    #9175063  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    An THE CLASH – Know Your Rights kann ich mich nicht satt hören. 1982 war das Rockabilly-Revival noch in Fahrt, von daher ist „Know Your Rights“ doch wieder auf der Höhe des Geschehens, meine ich.

    --

    #9175065  | PERMALINK

    ragged-glory

    Registriert seit: 22.03.2007

    Beiträge: 11,220

    Mikko“Know Your Right“ ist tatsächlich eine erstaunliche Wahl. Nichts gegen die Single, aber von The Clash gibt es etliche bessere.

    „Know Your Rights“ wird sicher nicht die letzte The Clash-Single gewesen sein, die von Delia hier vorgestellt wurde.

    MikkoÜbrigens bin ich eigentlich immer davon ausgegangen, dass „Kid“ an ein (eigenes) Kind gerichtet ist. Aber Chrissie Hynde wurde ja erst später Mutter.

    Ich habe so eine ganz leise Ahnung, dass Chrissie insgeheim sich selbst meint, genauer: das kindliche Ich (kann man das so sagen?). Ich feile aber noch an einer einleuchtenden Begründung.

    --

    #9175067  | PERMALINK

    nes

    Registriert seit: 14.09.2004

    Beiträge: 61,166

    Das hast Du mal wieder wie in Butter beschrieben, merci bien.

    --

    #9175069  | PERMALINK

    demon

    Registriert seit: 16.01.2010

    Beiträge: 56,659

    NesDas hast Du mal wieder wie in Butter beschrieben, merci bien.

    Wo darf ich unterschreiben?
    Danke @ Delia!

    #9175071  | PERMALINK

    delia-hardy
    Tom-Tom-Boy

    Registriert seit: 14.08.2008

    Beiträge: 3,679

    The Clash – Bankrobber

    „I remember at the beginning of 1980 we planned to have some fun with singles, a Clash Singles Bonanza, fire them off like rockets all through the year. And then we ran into that ‘Bankrobber’ business. When we passed [CBS] the tape they said ‘We’re not putting it out’, so we shut communication in a fit of pique, and that dragged on for the whole year. So there goes the Singles Bonanza.”
    ~ Joe Strummer

    Wie David Bowie, rückwärts abgespielt, würde der ihm vorgelegte Track klingen, stellte der Chef von CBS fest und schloss eine UK-Veröffentlichung daher aufs erste kategorisch aus. So musste „Bankrobber“ erst den Umweg über die Niederlande machen und sich seinen Erfolg als Import erkämpfen und unter Beweis stellen, bis es schließlich mit sechs Monaten Verzögerung doch noch zur offiziellen Veröffentlichung in der Heimat kam.

    „I didn’t understand [it],“ äußerte sich Paul Simonon über das Gebahren der Plattenfirma und ich kann mich dem nur anschließen. Einmal begonnen, einmal aufgelegt, könnte die Single eigentlich gar nicht mehr aufhören, stattdessen für immer weiter gehen. Die Melodie bleibt durchgängig gleich, der Rhythmus verändert sich nicht, ebenso wenig das Tempo. Der grundierende Bass bahnt sich mäandernd wie glühend heiße Lava seinen Weg. Dabei handelt es sich hier um keinen unkontrollierten Ausbruch. Der Charakter und die zum Ausdruck gebrachte Empfindung sind von stabiler, beharrlicher Kraft und Joe Strummers entrückter, berauscht taumelnder Gesang reitet seine eigene Welle in den stetigen Wogen des Backing Tracks.

    Und dann ist da noch das ewig romantische Bild des Outlaws. Stagger Lee, Montgomery Clift, Ivan aus „The Harder They Come“ beherrschten das Album „London Calling“ und nun:

    My daddy was a bankrobber/
    But he never hurt nobody/
    He just loved to live that way/
    And he loved to steal your money

    ~ * * * * *

    --

    #9175073  | PERMALINK

    delia-hardy
    Tom-Tom-Boy

    Registriert seit: 14.08.2008

    Beiträge: 3,679

    NesDas hast Du mal wieder wie in Butter beschrieben, merci bien.

    DemonWo darf ich unterschreiben?
    Danke @ Delia!

    The pleasure is mine! :-)

    --

    #9175075  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 69,458

    Kann es sein, dass Du Bassistin bist? ;-) Wortgewaltige Würdigung! ****1/2 für „Bankrobber“.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 319)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.