Andrew Hill

Ansicht von 3 Beiträgen - 106 bis 108 (von insgesamt 108)
  • Autor
    Beiträge
  • #7893857  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 10,546

    wenn ich das auch mal so schnöde in diesem thread posten darf:

    ich bin über die letzten wochen zu einem großen fan dieser aufnahmen und auch der mit den streichquartetten geworden und halte sie für (persönliche) höhepunkte der hill- und allgemein der blue-note-diskografie.

    vieles von dem, was gypsy schreibt, kann ich voll und ganz bestätigen – wie hintergründig kunstvoll das gebaut ist, wie toll sich die bläser und hill da einbringen, wie gut die rhythmus-gespanne davis/waits und carter/riley funktionieren. hier gelingt in meinem dafürhalten das schichten von ebenen wieder hervorragend, die beats sind pop-infizierter (was auch zeigt, dass GRASS ROOTS keine kommerzielle anbiederung war), die sänger ein black-power-element (gleichzeitig haben sie in ihrem schrägen einsatz und ihrer ihrerseits geschichteten zusammenfügung ein psychedelisches moment, das ist ja nicht weit weg von den pet-sonds-beach-boys und so verkifft-melancholischen baroque-pop-sachen), und vor allem die neuen saxofonisten garnett und maupin haben eine weite in ihrem spiel, die ab ende der sechziger einfach gut funktioniert, harold land konnte das bei hutcherson ja auch sehr gut. das ist was anderes als diejenigen, die sich eher in die hill-welt hineingearbeitet haben, rivers, kenyatta, gilmore, henderson…

    das heißt: ich mag genau das, hills neue poppigkeit und die komplexität, die eher im aufschichten passiert (wobei ja nicht immer alle gleichzeitig agieren, so auch noch viel wechsel in den klangfarben passiert) als in der melodieführung.

    mit den streichern wird das alles noch ein bisschen toller, aber um 1970 herum sänger_innen im jazz einzusetzen war ja auch ein statement, nicht nur eine frage des arrangements.

    ich stimme gypsy darin bei, dass die erste session etwas besser ausgearbeitet, sorgfältiger arrangiert ist. aber ich mag von der zweiten das träge endlos-motiv von „a tender tale“ und den dramatischen boogaloo von „natural spirit“ schon sehr. mir fällt dazu auch so schnell kein vergleich ein. und: dass lee morgan und woody shaw toll sein konnten und es hier auch wirklich sind, ist kein geheimnis – aber was für tolle sachen hier garnett und maupin hinkriegen, ist schon eine entdeckung, oder?

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7893859  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,653

    vorgartenhier gelingt in meinem dafürhalten das schichten von ebenen wieder hervorragend, die beats sind pop-infizierter (was auch zeigt, dass GRASS ROOTS keine kommerzielle anbiederung war), die sänger ein black-power-element (gleichzeitig haben sie in ihrem schrägen einsatz und ihrer ihrerseits geschichteten zusammenfügung ein psychedelisches moment, das ist ja nicht weit weg von den pet-sonds-beach-boys und so verkifft-melancholischen baroque-pop-sachen), und vor allem die neuen saxofonisten garnett und maupin haben eine weite in ihrem spiel, die ab ende der sechziger einfach gut funktioniert, harold land konnte das bei hutcherson ja auch sehr gut. das ist was anderes als diejenigen, die sich eher in die hill-welt hineingearbeitet haben, rivers, kenyatta, gilmore, henderson…

    Ein paar gute Punkte, die Du machst (beim Pop gehe ich mal davon aus, dass das so ist, ich masse mir da selbst kein Urteil an, kenne natürlich „Pet Sounds“, aber sonst ist da nicht so viel los bei mir). Also ja, der Groove war bei Hill irgendwie immer schon da (und ist nicht „Smoke Stack“ mit den beiden Bässen eigentlich auch ein Groove-Album?), dass er auch mal offen funky wird, ist eigentlich nicht so überraschend (Jimmy Ponder finde ich diesbezüglich auch sehr toll, schade, dass es sonst nie eine Gitarre gab).

    Mir sind die Chor-Aufnahmen aber eine Spur lieber als die Streicher-Aufnahmen. Könnte mir vorstellen, dass das anders wäre, wenn letztere etwas besser herausgekommen wären, ich höre da sehr viel Potential, aber eben auch Luft nach oben – sagen wir so: es schmerzt mich bei der grossen Liebe für Hills Musik ein wenig, dass die Aufnahmen nicht besser (bzw. nahezu perfekt) herausgekommen sind. In Sternen gesprochen bewegt sich das aber ganz gewiss nicht unter * * * *!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #138: 14.2., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #7893861  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 49,833

    vorgarten …. aber was für tolle sachen hier garnett und maupin hinkriegen, ist schon eine entdeckung, oder?

    Ja ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
Ansicht von 3 Beiträgen - 106 bis 108 (von insgesamt 108)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.