Calexico am 15.08.2018 in Erlangen (E-Werk)

Startseite Foren Das Konzert-Forum: Wann, wer und wie Und so war es dann Calexico am 15.08.2018 in Erlangen (E-Werk)

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #10555880  | PERMALINK

    demon

    Registriert seit: 16.01.2010

    Beiträge: 66,870

    1. Akt: Heiße Musik im Plattenladen

    Vor einem Konzert gibt’s einen Kurzauftritt im örtlichen Plattenladen. Ist das heute schon Standard? Calexico hatten es jedenfalls so gehalten, und für 15 Uhr einen Gig im „Bongartz“ angekündigt – der Laden war dann natürlich komplett überfüllt.

    Calexico erschienen in Gestalt von Joey Burns, begleitet von Sergio Mendoza (Akkordeon). Und – Überraschung – die beiden Hauptpersonen der abendlichen Support-Band „Me + Marie“ waren ebenfalls dabei und eröffneten den Auftritt (übrigens leise und dezent begleitet von Burns und Mendoza!). Joey Burns scheint an „Me +Marie“ einen Narren gefressen zu haben, jedenfalls lobte er sie über den grünen Klee und betonte mehrfach, wie gut man zusammenarbeite. Und „Marie“ revanchierte sich später mit dem Satz, man sei jetzt seit 3 Konzerten gemeinsam auf Tour, und sie habe mit Calexico ganz wunderbare Menschen kennengelernt. Mir kam das durchaus ernst gemeint vor, nicht gespielt.

    Von Burns/Mendoza hören wir u.a ihren „Sunken Waltz“, sowie eine überraschende und ganz allerliebste Coverversion des Beatles-Songs „You’ve Got To Hide Your Love Away“.

    Burns redete fast so viel, wie er sang, über Gott und die Welt: über die Wichtigkeit von kleinen Plattenläden (Applaus vom Personal!) und Lokalzeitungen, über ein nahegelegenes Spielzeuggeschäft, das er vorher besucht hatte, über das Fehlen von Klimaanlagen in Deutschland (draußen 26°, drinnen 50 Personen im Laden…) Ungemein leutselig und sympathisch, und trotz eines eher unauffälligen Aussehens eine sehr präsente Persönlichkeit, finde ich! Und ein prima Sänger!

    Zwischenspiel

    Noch vor dem Konzert Abendessen mit einem Bekannten, der zusammen mit mir das Konzert besuchte. Nach dem Essen folgende Unterhaltung:

    Ich: Ein wenig Bewegung wäre jetzt gut. Die werden wir sicherlich im Konzert haben.
    Er: Glaub‘ ich nicht, die Musik von Calexico ist doch eher Shoegazing.

    2. Akt: Arizona oder Mexiko?

    Der „Große Saal“ im Kulturzentrum „E-Werk“ in Erlangen fasst offiziell 1000 Personen, und nach meiner Schätzung waren die auch anwesend.

    Ab 20 Uhr gab’s zunächst „Me + Marie“, netten Indie-Rock mit ein paar „catchy“ Melodien, und erheblich flotter und unterhaltsamer vorgetragen als das, was ich mir vorher auf YouTube angesehen hatte.

    Nach einer längere Umbaupause begann etwa um 21 Uhr der Auftritt von Calexico, die ca. 1 h 45 min spielen sollten – ohne weitere Pause. (Oder noch etwas länger? ich hab‘ am Ende nicht mehr auf die Uhr gesehen.)

    7 Musiker auf der Bühne, darunter 2 Trompeter – der Sound erinnerte stellenweise an Mariachi. Und: Keine Spur von „Shoegazing“! Burns, Convertino und ihre Freunde spielten erheblich flotter, lauter und druckvoller, als ich es von ihren Alben kenne. Am ganzen Abend vielleicht drei langsame Stücke zum Luftholen, darunter das wunderbare „Girl in the Forest“ vom aktuellen Album.

    Ich muss zugeben, ich bin absolut kein Experte für Calexico und hatte sie vor ihrem aktuellen Album für etliche Jahre ziemlich aus dem Blickfeld verloren. Aber ich mag ihren Sound und Stil generell; für mich ist das eine ziemlich perfekte Kombination aus Kunst und Party, und ebenso aus „Arizona“ und „Mexiko“. Mit dieser Haltung wurde ich im Konzert absolut nicht enttäuscht, auch wenn ich mir zwischendrin paar leisere Töne gewünscht hätte. (Aber die kann ich mir ja daheim reinziehen…)

    Apropos „leise“: Ich fand’s wie immer viel zu laut und habe ab der zweiten Nummer Ohrstöpsel getragen. Über die Qualität des Sound kann ich daher wenig sagen; mein Begleiter (mit ungeschützten Ohren) fand sie „ganz ok“, aber die Lautstärke hat auch er kritisiert.

    Calexico steigerten im Laufe des Konzerts Stimmung und Tempo, und während das Publikum am Anfang – wie üblich in Erlangen – etwas verhalten reagierte, ging am Ende, spätestens im Zugaben-Block, die Post ab. (Das Publikum in meiner Nähe war z.T. lauter als die Band.) Am Ende hatte die Atmosphäre in der Halle eher mit dem Dschungel Mittelamerikas zu tun als mit eine Sommernacht in der Wüste Arizonas. Kommentar von Joey Burns dazu: „Immer noch besser als auf dem letzten Open-Air-Konzert, wo wir wegen Regen und Sturm abbrechen mussten.“

    Große Überraschung im Zugaben-Block: Me + Marie kamen nochmal auf die Bühne, man spielte mehrere Nummern miteinander, und der Höhepunkt darunter (für mich) war „Sad Song To Dance“ (von Me + Marie) mit Joey Burns als Sänger – klasse! (Bitte tut euch den Song nicht in der Version auf YouTube an; dort ist er ein Schlafmittel.) Die sollten das echt als Co-Produktion veröffentlichen!

    Ach ja: Joey Burns merkte in einem seiner Wortbeiträge ausdrücklich an, dass die Band, obwohl aus den USA kommend, nicht für die aktuelle amerikanische Politik stehe; keines der Bandmitglieder befürworte die Politik von Donald Trump. Respekt, sage ich nur!

    Mein Fazit:

    Kaputt und nassgeschwitzt am Ende, aber glücklich; 34 EUR waren gut angelegt.

    Bilder…

    … aus der Lokalzeitung: klick

    --

    Software ist die ultimative Bürokratie.
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10555884  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Freut mich, dass dir das Konzert so gut gefallen hat. War im März in Berlin auch schwer begeistert. Da spielten allerdings noch The Mexican Institute Of Sound als Vorgruppe.

    --

    #10555886  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 36,461

    Was genau ist daran ein Schlafmittel?

    --

    If you stay too long, you'll finally go insane.
    #10555894  | PERMALINK

    demon

    Registriert seit: 16.01.2010

    Beiträge: 66,870

    Im vergleich zu den Interpretationen im Vorprogramm und dann in den Zugaben empfinde ich den Gesang hier als lustlos. Kann natürlich sein, dass der Eindruck besser ist, wenn man nur das Video kennt. Die Komposition an sich ist ja nicht schlecht.

    --

    Software ist die ultimative Bürokratie.
    #10555902  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 36,461

    Ok, einen Vergleich habe ich nicht, da Me + Marie im Frühjahr nicht mit dabei waren. Ich kannte die Band auch gar nicht und bin heute Morgen eher zufällig über Sad Song To Dance gestolpert und war dann doch recht angetan. Was Du als lustlos empfindest, soll vermutlich aber genau so sein.

    --

    If you stay too long, you'll finally go insane.
    #10563824  | PERMALINK

    demon

    Registriert seit: 16.01.2010

    Beiträge: 66,870

    Ein Mitschnitt des Konzerts (offenbar nicht komplett, da nur 55 min lang) wird am 9. September auf Bayern 2 zu hören sein: klick.

    --

    Software ist die ultimative Bürokratie.
    #10580632  | PERMALINK

    demon

    Registriert seit: 16.01.2010

    Beiträge: 66,870

    Nachtrag.

    Bilder von dem erwähnten „Plattenladen-Gig“ am Nachmittag:
    Joey Burns
    Joey Burns und Marie (von der Vorgruppe „Me + Marie“)

    --

    Software ist die ultimative Bürokratie.
    #11670869  | PERMALINK

    stefane
    Silver Stallion

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 6,585

    Heute abend kommt das Konzert nochmal im Radio:

    Mittwoch, 29. Dezember 2021
    20.05-21.00 Uhr
    Bayern 2

    Radio Mitschnitt – Bayern 2-Konzerthighlights – Calexico
    Aufnahme des Konzerts vom 15. August 2018 im E-Werk in Erlangen
    Moderation: Judith Schnaubelt

    Der Bayerische Rundfunk schreibt dazu in seiner Sendungsankündigung:

    „Setlist
    End of the World
    Fortune Teller
    The Town & Miss Lorraine
    Voices in the Field
    Girl in the Forest
    Stray
    Eyes Wide Awake
    Sunken Waltz
    Music Box
    Another Space

    Besetzung
    Joey Burns – Gesang, Gitarre
    John Convertino – Schlagzeug, Perkussion
    Jairo Zavala Ruiz – Gitarre, Lap-Steel-Gitarre, Gesang
    Jacob Valenzuela – Trompete, Vibraphon, Keyboard, Gesang, Perkussion
    Martin Wenk – Trompete, Vibraphon, Gitarre, Akkordeon, Flügelhorn, Background-Gesang, Perkussion
    Scott Colberg – Kontrabass, E-Bass
    Sergio Mendoza – Keyboard, Gitarre, Akkordeon, Perkussion

    Ton & Technik
    Christian Jaeger, Bernd Stoll, Wolfgang Harrer“

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.