Walk The Line (Johnny Cash)

Startseite Foren Kulturgut Für Cineasten: die Filme-Diskussion Walk The Line (Johnny Cash)

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 76)
  • Autor
    Beiträge
  • #31247  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,915

    B00005JO1P.01.LZZZZZZZ.jpg

    Wann läuft eigentlich I Walk The Line an?

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #4011031  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    der film heißt „walk the line“ und: am 2.2.

    --

    #4011033  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 23,247

    Das Plakat ist toll.:wow:

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #4011035  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,915

    jimmyjazzder film heißt „walk the line“ und: am 2.2.

    Ja, hab ich dann auch gemerkt, konnte es aber nicht mehr korrigieren. Kannst du als Mod ja noch machen. Danke für die Info!

    --

    #4011037  | PERMALINK

    hefoe83

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 1,319

    hab ihn schon gesehen. jaquin phoenix ist schlichtweg der hammer. brillianter film…

    --

    #4011039  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,915

    Ja? Bin ja sehr skeptisch aber auch ungeheuer gespannt!

    --

    #4011041  | PERMALINK

    hefoe83

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 1,319

    naja von den dialogen is nicht viel hängen geblieben-
    die ham da so n komisches englisch gesprochen in den film:-)
    aber phoenix gesang war fast identisch mit cash’s….

    --

    #4011043  | PERMALINK

    yantro

    Registriert seit: 07.11.2005

    Beiträge: 3

    Hiho,

    ich hatte die Freude, letzte Woche schon den Film „Walk The Line“ sehen zu können und muss sagen, dass ich wirklich extrem beeindruckt bin. Dies ist vor allem verwunderlich, da bis jetzt in meinem der Name Johnny Cash dann doch sehr von diversen Vorurteilen geprägt war, die aber gar nicht so stimmen.

    Später bin ich dann ins WWW und habe versucht, ein wenig mehr über den Film zu erfahren, also mehr, als man auf der offiziellen Seite sowieso schon lesen kann… dabei bin ich auch über www.countrymusicnews.de gestolpert, eine Seite, die in diese Richtung, aber auch zum Thema moderner Country Music wirklich ein hohes Niveau hat.

    Ich kann den Film wirklich allen Musikfreunden empfehlen und ich bin nicht mehr verwundert, dass dieses Werk bei den Globes so abgeräumt hat…. bin mal gespannt, wie es bei den Oscars weiter geht….

    Gruss,
    Marc

    --

    -- "My life is better left to chance, I could have missed the pain but I'd of had to miss the Dance" (Tony Arata)
    #4011045  | PERMALINK

    fargo

    Registriert seit: 04.03.2004

    Beiträge: 2,521

    bin auch sehr gaspannt auf den film
    jaquin phoenix hat für den film so lange die songs von cash üben müssen bis er sie perfekt auf der gitarre spielen konnte.

    --

    #4011047  | PERMALINK

    ritchie

    Registriert seit: 30.12.2005

    Beiträge: 30

    hefoe83hab ihn schon gesehen. jaquin phoenix ist schlichtweg der hammer. brillianter film…

    unterschreib ich jedes wort,mrs.witherspoon is aber auch nich ohne

    --

    it`s only rock´n roll,but a like it
    #4011049  | PERMALINK

    jules

    Registriert seit: 18.12.2004

    Beiträge: 7,606

    Toller Fim! *****

    --

    #4011051  | PERMALINK

    fifteenjugglers
    war mit Benno Fürmann in Afghanistan

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 11,034

    Passabler Film. ***1/2.

    --

    "Don't reach out for me," she said "Can't you see I'm drownin' too?"
    #4011053  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,556

    Zwiespältig auch bei mir.
    Schauspielerisch toll. Beste Nebenrolle: der Gitarrist der Tennessee Three (dachte eigentlich, dass das T-Bone Burnett hätte sein können). ;-)
    Dramaturgisch fand ich’s nicht immer überzeugend. Warum z.B. das tolle Intro am Ende so jämmerlich soap-mäßig pulverisiert wurde, verstehe ich nicht. Auch fand nicht ansatzweise eine Auseinandersetzung zwischen der Frömmelei (für die ja auch die Original-Carter-Family stand) und dem Rock’n Hell statt. So wie es gezeigt wurde, dass die Carters in seiner schlimmsten Zeit zu ihm standen, erzählt/schönt Cash es ja auch in seiner Autobiographie. Aber für die damalige bigotte Zeit logisch und nachvollziehbar erscheint es mir im Film nicht. Auch den Vater/Sohn-Konflikt fand ich nicht sonderlich gut gelöst (aus dem Buch habe ich keine Erinnerung daran, war wohl ein dramaturgischer Kunstgriff).
    Das Kino war voller junger Leute, mich würde interessieren, wie die den Film, ohne große Kenntnis des Originals, gesehen haben mögen.
    Hat der Film Lust auf seine Musik gemacht? Der Begriff Country kam wohlweislich nicht vor, aber Cash als einer der Ur-Rock’nRoller (Elvis danach eher später!!). Oder kam es nur als Love-Story rüber?
    Btw. Carl Bruckmaier schrieb letzte Woche in der SZ, von diesem Film an habe Johnny Cash eine „Hasenscharte“ in der öffentlichen Erinnerung.
    Und was sind „shaped notes“? Ich denke, es müssten einfach (geschriebene) Noten sein. Sprich, an den entsprechenden Stellen hätte es doch einfach heißen können: „Kannst du Noten lesen?“.

    --

    FAVOURITES
    #4011055  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 7,086

    Hab mir vorgenommen, heute abend (Sonntag) endlich in den Film reinzugehen. Der ist ja momentan allgegenwärtig.

    --

    If you know the words please sing along
    #4011057  | PERMALINK

    anne-pohl

    Registriert seit: 12.07.2002

    Beiträge: 5,438

    otis.
    Und was sind „shaped notes“? Ich denke, es müssten einfach (geschriebene) Noten sein.

    Das ist aber interessant – diese Art der Notation kannte ich noch gar nicht:

    Introduction
    Shape-note tunebooks, of which the [COLOR=#0000ff]Original Sacred Harp is a later example, are a development of the New England singing schools and their use of the fa-sol-la (hence Fasola) solmization to teach part-music to otherwise musically untrained folk. A more [COLOR=#800080]detailed history of the development of shapenote tunebooks is under development.
    The notation makes use of different shapes of note-heads to indicate the seven degrees of the scale. While there are avid singers from seven-shape books, most of the books I use rely on four shapes: Fa , Sol , La , and Mi which is the leading tone. These can represent a Major scale as fa-sol-la fa-sol-la mi fa; where fa is used both for the tonic (I) and the subdominant (IV) degrees of the scale. There are whole steps between fa, sol, and la; the note below fa is a half-step down; the tonic is a half-step above mi. By reading the shapes one need not be too concerned about the sharps and flats in the key signature and how to decipher where the half and whole steps lie on the staff.
    http://web.mit.edu/user/i/j/ijs/www/shapenote.html

    .

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 76)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.