Stereolab, ou: The Groop

Ansicht von 6 Beiträgen - 76 bis 81 (von insgesamt 81)
  • Autor
    Beiträge
  • #10071785  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 10,227

    napoleon-dynamite Die andere Schnittstelle zwischen Stereolab und Mazurek, das schöne Brokeback-Album „Looks At The Bird“, kennst du, oder?

    nein, danke für den hinweis. ich finde die chicagoer postrockszene einigermaßen unübersichtlich und bin ziemlich verzögert dazugekommen, deswegen habe ich immer noch große lücken (und gerade mazurek ist ja längst ganz woanders hin unterwegs).

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10072953  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,338

    napoleon-dynamite (…) „Dots“ ist da in dieser Hinsicht sicherlich mehr Richtung Synthese orientiert, die Postproduction von Andi Toma of Mouse-On-Mars-fame TS) ziemlich maßgeblich für den Sound. Auf „Cobra“ wird zum einen der bislang prägende Farfisa- und Vox-Organ-Klang mit seinen harscheren Obertönen durch die weiche Funkyness des Clavinets ersetzt, zum anderen besitzt die Produktion eine stärkere Trennschärfe zwischen den Instrumenten (Co-Credit: O’Rourke, das höre ich stark raus, obwohl ich nicht wirklich weiß, wie sehr er involviert war) – darin schwelgt das Album mit seinen Klangfarbenstaffelungen schon sehr.
    Ob das jetzt wirklich einen so großen Unterschied macht? Keine Ahnung, bei aller Detailopulenz ist „Cobra“ ja sicherlich immer noch recht gefällig und schönklänglerisch. Die Reviews machen mich da auch eher ratlos (der Rempler gegen Brakhage und Snow ist ja schon ganz schön frech!), das habe ich damals gar nicht so empfunden, dass das Album einhellig und schrill verrissen wurde.

    Den Einfluss des Mouse On Mars Elektronik-Klangtüftlers empfinde ich auf DOTS als sehr prägend. Nicht durchgehend auf allen Stücken, aber dieses elektronische Gezumsel ist für mich nicht zu überhören. Und dann auf Parsec der D&B Einfluss: Da sind The Lab im Hier und Jetzt des Jahres 1997 angekommen, weniger rückbezüglich als auf vorherigen (und teilweise auch späteren) Alben. Eben: Auf DOTS ist der Krautrockeinfluss wie weggeblasen und The Lab ist da auch keine Rockband mehr.

    Die vernichtende Kritik von COBRA bezieht sich in vielem ja gar nicht mal auf die Musik. Sie bezieht sich auf The Labs Neigung, sich ständig auf Avantgarde-Kunstbewegungen des 20. Jahrhunderts zu beziehen, musikalischer und außermusikalische Art, mal hörbar, mal aber auch nur durch namedropping. Der Titel von COBRA bezieht sich (unter anderem, muss man annehmen …) auf die Künstlergruppe CoBrA – offenbar aber ohne, dass das irgendeinen Einfluss auf Covergestaltung oder Musik hat. Das kann sicher irgendwann etwas prätentiös wirken und eine kritische Schwelle überschreiten.

    Michael Snow’s 1967 „short“ film „Wavelength“

    musste ich auch erst mal googeln. Hier gibt’s eine 2:30 min short version. ;-)

    zuletzt geändert von friedrich

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #10828673  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,338

    Zufällig entdeckt: Stereolab haben sich nach vielen Jahren Anfang 2019 wiedervereinigt. Dazu gibt es zwar kein neues Album aber einen Schwung von aufgepeppten Re-Issues auf Warp und eine Tour – leider ohne Auftritt im deutschsprachigen Raum.

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #10828967  | PERMALINK

    katsche

    Registriert seit: 01.08.2007

    Beiträge: 729

    Stereolab werden im November beim Synästhesie-Festival in Berlin spielen:

    https://www.8mmmusik.com/synfest

    --

    #10829445  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,338

    katscheStereolab werden im November beim Synästhesie-Festival in Berlin spielen:
    https://www.8mmmusik.com/synfest

    Super! Das streiche ich mir so bunt wie die Musik von Stereolab im Kalender an. Vielen Dank für den Hinweis, @katsche!

    Ooops, sehe gerade, dass ausschließlich ein komplettes Festivalticket für stolze €75 angeboten wird …

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #11874107  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,338

    Neue Compilation mit Rarem und Kuriosem von Stereolab.

    Stereolab – Pulse Of The Early Brain (Switched On Vol. 5)

    Ich kenne einige der vorherigen Switched On-Compis. Wahre Schatzkästchen. Es bleibt mir völlig schleierhaft, wie diese Band bei eher bescheidenem kommerziellen Erfolg so eine Menge an hochklassigen Aufnahmen produziert hat. Der Vorrat scheint fast unerschöpflich zu sein.

    Ab Oktober sind Stereolab auch in Europa auf Tour.

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
Ansicht von 6 Beiträgen - 76 bis 81 (von insgesamt 81)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.