Ossi oder Wessi?

Ansicht von 15 Beiträgen - 271 bis 285 (von insgesamt 288)
  • Autor
    Beiträge
  • #5356395  | PERMALINK

    mick67

    Registriert seit: 15.10.2003

    Beiträge: 76,954

    dougsahmPasst ganz gut. Gerade eine Stunde Interview mit Joachim Gauck gehört. Zitat.

    „Die Stasi-Akten sind eine Apotheke gegen Nostalgie. Nur uneinsichtige Süchtige verweigern die verfügbaren Medikamente“.

    Ich empfehle auch jedem DDR Fan mal das Stasi Museum in der Berliner Normannenstr. zu besuchen. Sehr eindrucksvolles Zeugnis über staatliche Paranoia und Kontrollzwang. Am meisten angewidert hat mich das nachgebaute Gefängnis, in dem Verdächtige wochenlang wie Tiere gehalten wurden, inkl. Toilettengang nur zu Zeiten, die den Wärtern genehm waren.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #5356397  | PERMALINK

    alex8529

    Registriert seit: 12.03.2005

    Beiträge: 4,753

    das war in allen sozialistischen Staaten so, oder gar noch schlimmer

    --

    Wenn einem die Argumente ausgehen, sollte man zur Beleidigung greifen (A.Schopenhauer) Hilfe gibbed hier: http://www.amazon.de/beleidigen-Kleines-Brevier-sprachlicher-Grobheiten/dp/3406511252
    #5356399  | PERMALINK

    matis

    Registriert seit: 11.07.2002

    Beiträge: 2,754

    Mick67Ich empfehle auch jedem DDR Fan mal das Stasi Museum in der Berliner Normannenstr. zu besuchen. Sehr eindrucksvolles Zeugnis über staatliche Paranoia und Kontrollzwang. Am meisten angewidert hat mich das nachgebaute Gefängnis, in dem Verdächtige wochenlang wie Tiere gehalten wurden, inkl. Toilettengang nur zu Zeiten, die den Wärtern genehm waren.

    Immerhin erwähnst du, daß diese nachgebaut waren. Ich bitte dich, auch diese Aussagen zumindest zur Kenntnis zu nehmen:

    Um behaupten zu können, es wäre im Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen Wasserfolter praktiziert worden, wurden entsprechende Zellen »rekonstruiert«, deren Anblick allein ausreicht, um Besuchern einen Schauer über den Rücken laufen zu lassen. Von den »Zeitzeugen« wird die »Wasserfolter« wie folgt dargestellt: tagelanges Stehen im Wasser, eimerweises Übergießen und tagelanges gleichmäßiges Tropfen auf den Körper, vorwiegend den Kopf.

    Rückfragen nach Zeugen oder anderen Belegen für die Nutzungszeit durch das MfS wurden durch »Zeitzeugen« der Gedenkstätte im Verlauf der Zeit unterschiedlich beantwortet. 2003 hieß es: Der Bau der Zellen erfolgte nach Angaben eines Häftlings, der 1947 als Gefangener des NKWD zum Bau der »Originalzellen« eingesetzt worden war. Namen von Folteropfern wurden nicht genannt. Zwei Jahre später lautete die Auskunft nur noch: Zeitzeugen haben wir bisher nicht gefunden, wahrscheinlich hat diese martialische Folter niemand überlebt. Neuerlich werden Namen von Personen genannt, die dazu publiziert haben sollen. Nachforschungen hierzu erbrachten nur in einem einzigen Fall dubiose Aussagen vom Hörensagen, deren Beschreibung mit der Realität in der Untersuchungshaftanstalt Berlin-Hohenschönhausen nicht in Übereinstimmung zu bringen ist. Übrig bleibt: Es handelt sich um nicht zu beweisende Behauptungen und Lügen.

    Quelle: http://www.jungewelt.de/2010/01-15/030.php

    Ich gebe zu: Die Quelle ist tendenziös. Aber ein Beweis steht wohl noch aus. Und um das klarzustellen: Ich würde solche Einrichtungen in keiner Weise verteidigen wollen.

    --

    five to seven
    #5356401  | PERMALINK

    fifteenjugglers
    war mit Benno Fürmann in Afghanistan

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 10,696

    matisUnd um das klarzustellen: Ich würde solche Einrichtungen in keiner Weise verteidigen wollen.

    Nett von Dir.

    --

    "Don't reach out for me," she said "Can't you see I'm drownin' too?"
    #5356403  | PERMALINK

    matis

    Registriert seit: 11.07.2002

    Beiträge: 2,754

    Die oben zitierte Schilderung der Wasserfolter erinnert mich an Guantanamo und die weniger bekannten ähnlichen Einrichtungen des Imperialismus. Auch das ist in keiner Weise hinnehmenswert.

    --

    five to seven
    #5356405  | PERMALINK

    alex8529

    Registriert seit: 12.03.2005

    Beiträge: 4,753

    matis
    Ich gebe zu: Die Quelle ist tendenziös.

    wie bitte ???

    Die JW ist ein rotes Lügenblatt und verharmlost die Verbrechen der DDR

    --

    Wenn einem die Argumente ausgehen, sollte man zur Beleidigung greifen (A.Schopenhauer) Hilfe gibbed hier: http://www.amazon.de/beleidigen-Kleines-Brevier-sprachlicher-Grobheiten/dp/3406511252
    #5356407  | PERMALINK

    matis

    Registriert seit: 11.07.2002

    Beiträge: 2,754

    alex8529wie bitte ???

    Die JW ist ein rotes Lügenblatt und verharmlost die Verbrechen der DDR

    Das ist deine Meinung. Ich schätze diese Zeitung so sehr, daß ich sie sogar abonniert habe. Wobei sie auf jeden Fall exzellente Arbeit leistet, ist bei der Bloßlegung der imperialistischen und neoliberalen Strategien.

    --

    five to seven
    #5356409  | PERMALINK

    grandandt

    Registriert seit: 10.10.2007

    Beiträge: 24,635

    matisIch gebe zu: Die Quelle ist tendenziös. Aber ein Beweis steht wohl noch aus.

    Das ist ein klassisches Argument von Holocaustleugnern.

    --

    Je suis Charlie Sometimes it is better to light a flamethrower than curse the darkness. T.P.
    #5356411  | PERMALINK

    matis

    Registriert seit: 11.07.2002

    Beiträge: 2,754

    grandandtDas ist ein klassisches Argument von Holocaustleugnern.

    Also bitte, mit denen möchte ich mich nicht in eine Ecke gestellt sehen. Wobei ich grundsätzlich auch das Thema Holocaust für diskutierbar halte. Die offizielle Politik, die Leugnung des Holocausts unter Strafe zu stellen, ist meiner Meinung nach eine durchaus unangemessene Form der staatlichen Zensur. Ich glaube zwar auch nicht, daß der Holocaust mit einigermaßen soliden Argumenten leugbar ist, habe mich aber auch in keiner Weise je mit irgendeinem Quellenstudium in der Frage beschäftigt. Grundsätzlich ist die Frage insoweit auch unerheblich, als daß, meiner Meinung nach, die Nazi-Faschisten mit ihren Argumenten so oder so eigentlich zu keiner ernsthaften Diskusson imstande sind. (ohjemine).

    --

    five to seven
    #5356413  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Das Vaterland

    So wie das Einhorn vor den Geistern allen
    Hervorsticht durch Empfindsamkeit und Wissen,
    Wie der Demant vor minderen Kristallen,
    Der Kaviar vor sonstigen Leckerbissen,
    So wie der Panther vor den Waldnaturen
    Und Greta Garbo vor den anderen Huren,

    So stach einmal mein liebes Vaterland
    Unter den Reichen dieser Welt hervor.
    Das Land, wo keiner darbte, keiner fror.
    Das Land, wo jeder Dach und Arbeit fand.
    Wie lob ich es? Wie enden, wie beginnen?
    Ich sage, es war ganz und gar bei Sinnen.

    Wer reifen wollte, war befugt zu hoffen.
    Die Seelen nahmen Form an und die Leiber.
    Dem Ärmsten stand die höchste Stelle offen.
    Was Männer durften, durften auch die Weiber.
    Und weder Aberglauben, weder Schulden
    Fand sich ein stolzes Herz bereit zu dulden.

    Und keine Krankheit, wenn sie heilbar war,
    Blieb von der Kunst der Ärzte ungeheilt.
    Und kein Verdruß, sofern er teilbar war,
    Ward redlich nicht von Fürst und Volk geteilt.
    Kein Eigentümer konnte uns befehlen,
    Zu seinem Vorteil uns zu bestehlen.

    Wie aufgeklärt hier alles. Wie durchheitert.
    Wie voller Frische, voller Ahnungen.
    Ins Morgen ward die Gegenwart erweitert.
    Des Vaterlands durch seine Planungen.
    Es ist ein Hochgenuß, von ihm zu sprechen.
    Es war ein Staat und scheute das Verbrechen.

    Wer kann die Pyramiden überstrahlen?
    Den Kreml, Sanssouci, Versailles, den Tower?
    Von allen Schlössern, Burgen, Kathedralen
    Der Erdenwunder schönstes war die Mauer.
    Mit ihren schmucken Türmen, festen Toren.
    Ich glaub, ich hab mein Herz an sie verloren.

    Das war das Land, in dem ich nicht geboren,
    Das Land, in dem ich nicht erzogen bin.
    Das ich mir frei zum Vaterland erkoren,
    Daß bis zum Grab ich atme darin.
    Das mit dem Grab hat sich nun zerschlagen.
    Doch war das Glück mit meinen Mannestagen.

    In dieser Hundewelt geht vieles ohne
    Ideen, aber nichts ohne Spione.
    Schuld, dass ich alles deutlich offenbare,
    Schuld trug das KGB. Wohl zwanzig Jahre
    Hat insgeheim mit Langley oder Harvard
    Es über unsern Untergang palavert.

    Die Sowjetmacht, sie schenkte uns das Leben.
    Sie hat uns auch den Todesstoß gegeben.
    Nur täuscht euch nicht. Russland und wir, wir beiden,
    Sind niemals, auch nicht durch Verrat, zu scheiden.
    So viel für jetzt. So viel zum künftig schwierigen
    Verhältnis zwischen Preußen und Sibirien.

    Fremd ist die Sonne, die mir heute leuchtet.
    Und bloß im sich versenkenden Gemüte
    Seh ich die Landschaft, die hier vormals blühte.
    Nicht immer bleibt mein Auge unbefeuchtet.
    Man weinte um Hellas. Sonst geschah es selten,
    Daß einer Staatseinrichtung Tränen gelten.

    Und deren lasst mich denken, die es schufen,
    Das Vaterland, ihm Hirn und Willen liehen,
    Es kräftigend zu menschlichen Behufen.
    Kaum einer ist mehr. Laßt mich nicht verziehen,
    Als Greis dem Sterbenden mich mitzuteilen.
    Für Alfred Neumann schrieb ich diese Zeilen.

    --

    #5356415  | PERMALINK

    matis

    Registriert seit: 11.07.2002

    Beiträge: 2,754

    das ist doch Hacks :lol:

    --

    five to seven
    #5356417  | PERMALINK

    matis

    Registriert seit: 11.07.2002

    Beiträge: 2,754

    Ein fiktives, aber lesenswertes, Interview über den DDR Staatsdichter Peter Hacks (und über dessen exzentrisches Geschichtsbild) aus der westdeutschen Wochenzeitung Die Zeit: [B]Über die Vorteile des Einfrierens

    --

    five to seven
    #5356419  | PERMALINK

    jester-d-2

    Registriert seit: 26.02.2011

    Beiträge: 1,910

    KrautathausIch bin ein schwäbischer Bayer.

    Bin ein sächsischer Sachse.

    --

    Pink Floyd? I didn't know she got a last name.
    #5356421  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Harry HartmannOssis / Wessis … eigentlich Wurscht !!!

    Nur klingt es schon witzig, wenn die Ossis z.B. über die Anfänge von Pink Floyd 66 diskutieren.

    jahrgang januar 61 und somit gute 28 jahre eingemauerter westberliner.

    bei solchen posts wie dem da oben könnte ich echt verzweifeln.

    nach aussage des posters ist es eigentlich egal woher man kommt, aber wenn man aus dem osten kommt, darf man nicht über die anfänge von pf diskutieren, ohne dem wessie ein schmunzeln zu entlocken … strange und ein widerspruch in sich/dem post.

    so werden wir die mauer in den köpfen wohl nie überwinden.

    --

    #5356423  | PERMALINK

    kingofcomedy

    Registriert seit: 03.01.2012

    Beiträge: 81

    99423

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 271 bis 285 (von insgesamt 288)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.