Ich höre gerade … klassische Musik!

Ansicht von 15 Beiträgen - 24,136 bis 24,150 (von insgesamt 24,221)
  • Autor
    Beiträge
  • #12257111  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 67,047

    Mit Migräne und Brahms ins Bett hiess es gestern … die beiden Alben wurden in Berlin mitgeschnitten, die Umpa-Umpa-Beigäben hätte ich nicht gebraucht. Die Vierte hörte ich sehr gerne, die Erste zog ziemlich an mir vorbei. Was ich mich bei diesen Saito Kinen-Aufnahmen frage: das sind wohl allesamt Live-Mitschnitte, die eher nach „mit den Saal-Dokumentations-Mikros mitgeschnitten“ als nach professioneller Aufnahme klingen: relativ distanziert und etwas dumpf im Raum, mir grossen dynamischen Unterschieden (bei den Pauken und Bässen im 5. ungarischen Tanz würde wohl die Nadel aus der Rille springen, wenn das eine LP wäre – das hat selbst bei Zimmerlautstärke unglaublich viel Wumms). Es gibt eine dritte Brahms-CD mit dem Saito Kinen Orchestra mit den Symphonien Nr. 2 und Nr. 3, aber die fehlt in meinen Boxen. Die anderen in meinen Boxen („The Art of Seiji Ozawa“ und „A Life for Music“) vorhandenen Aufnahmen mit dem Orchester stammen alle aus Japan.

    Die Einspielung von Schuberts „Grosser“ fand ich dann wieder besser als die Erste von Brahms.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #151: Neuheiten aus dem Archiv – 09.04., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #12258471  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    (rbb kultur) Aufz. 27.04.2003  Berliner Sinfonie-Orchester*/Michael Gielen          *heute Konzerthausorchester
    Sibelius – Tapiola

    in den letzten Tagen: hieraus Rebel

    --

    #12258491  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 67,047

    Die fünfte und letzte CD daraus gerade zum ersten Mal, mit den Sonaten KV 533, KV 545, KV 570 und KV 576.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #151: Neuheiten aus dem Archiv – 09.04., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #12260071  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 67,047

    Kann mich gar nicht erinnern, davon je eine vollständige Version angehört zu haben … es passt also, da ich ja seit Dezember oder so der Stimme Kathleen Battles verfallen bin, ganz gut, diese CD aus einer der Ozawa-Boxen zu ziehen. Aus der Box „A Life for Music“, um genau zu sein, in der auch die vollständige Einspielung von Poulencs Stabat mater (und das Gloria) zu finden ist – von beiden Mendelssohn und Poulenc, gibt es in der „Kathleen Battle Edition“ nur ein paar wenige Auszüge.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #151: Neuheiten aus dem Archiv – 09.04., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #12260239  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    gypsy-tail-wind Kann mich gar nicht erinnern, davon je eine vollständige Version angehört zu haben …

    Ah interessant… die Aufn. hat sogar einen wiki-Eintrag 

    Das Freiburger Barockorchester veranstaltete letztes Jahr zu Mittsommer in Berlin zusammen mit vier Originalklangensembles aus DK/NOR/SWE/FIN das Nordic Lights Festival. Das FBO führte die dt. Fassung mit Verstärkung aus drei Ensembles und dem RIAS Kammerchor unter Pablo Heras-Casado auf. Sprecher war der Schauspieler Max Urlacher (kannte ihn vorher von einem Hörbuch) und er reicherte den Text mit, wie ich fand, witziger Ansprache ans Publikum, Querverweisen auf andere Shakespeare-Figuren und kleinen Berlin-Insidern an. Ich  hörte die Aufführung via Dlf Kultur (hatte leider nix von diesem Festival gehört, aber FBO läuft auch über eine Konzertagentur, die ich nicht so verfolge. Die Stimmung im Saal muss der Publikumsreaktion nach ganz toll gewesen sein). Die Aufn. begleitete mich dann auch noch einige Male im Sommer. Später hörte ich dann mal im BR die Aufführung mit den genannten Beteiligten (ohne die nord. Ensembles) aus Freiburg… und ohne Urlachers Anreicherungen – die haben mir direkt gefehlt :)

    Ansonsten habe ich noch die Aufn. unter Frieder Bernius in dieser Schauspielmusiken-Box
    Im Zsh. mit der Live-Aufn. aus der Philharmonie Berlin hatte ich sie auch mal wieder hervorgeholt (Variante mit zwei Sprechern/m+w).

    --

    #12260263  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    Bin mal wieder bei Emilie Mayer:
    Sinfonie 7 f-Moll; Württembergische Philharmonie Reutlingen/Ariane Matiakh
    SWR Musikstück
    Mittlerweile müsste es zu allen Sinfonien schon so einige Interpretationen geben… bin gespannt, ob auch im Konzerthaus Berlin mal ein Orchesterwerk von Emilie Mayer zu hören sein wird (Kammermusik lief schon). Sie würde ja auch zu Mallwitz‘ Focus, sich in jeder Spielzeit mit Komponisten, die in Berlin wirkten, passen.

    --

    #12261411  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    Streichquartett von Witold Lutosławski (1964)

    zwei Aufnahmen
    Silesian Quartet / Kwartet Śląski — Aufn. 1997 discogs
    Arditti Quartett — Aufn. 5.3.2023 50 Jahre Ernst-von-Siemens-Musikstiftung,Pierre Boulez Saal Bln
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/arditti-quartett-50-jahre-ernst-von-siemens-musikstiftung-dlf-kultur-21628dd6-100.html (ab ca. 31min Einstieg mit kurzem Gespräch)
    Elisabeth Hahn hatte zwei Mitglieder zu diesem Streichquartett befragt… ähnlich, wie es auch z.B. bei Bacewicz#6 zu lesen war, ist es einigen Modernisten noch zu konservativ und den Konservativen zu modern; es wurde gerade um die Entstehungszeit viel aufgeführt – die beiden erwähnen hier gleich das LaSalle Q.; fiel dann aber aus dem Repertoire – das Hagen Q. wurde genannt,das es noch regelmäßig spielt. Das Arditti Quartett spielte es auch einige Jahre nicht; hat es aber für sich wiederentdeckt, da es noch „sehr lebendig und nicht verstaubt“ klingt (ging mir beim Hören auch so).
    Es gibt auskomponierte und freie Teile (keine Taktstriche und mit ungefähren Zeitangaben), die Interpreten reagieren dann durch Zeichen „in Kettenreaktion“ aufeinander.

    Philharmonia Quartett Berlin, 10/2012 Market Square Presbyterian Church, Harrisburg, PA

    --

    #12261473  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    Habe mir heute mal die neueste Folge (Spielzeit) vom Konzerthausorchester auf Twitch angeschaut. Sie sind schon bei #29; vor ca. 3 Jahren ging es los, als die Orchester zum Publikum kamen und inzwischen gibt es zwei Livestreams im Monat – meist mit Orchestermitgliedern, manchmal auch Mitarbeitern aus div. Abteilungen, Dramaturgen oder auch vollem Orchester. Ich schaffe es fast nie live zu schauen, aber die Videos sind ja später auch abrufbar.
    https://www.konzerthaus.de/de/twitch

    In #29 wurde Iria Folgado (Solo-Englischhorn) vorgestellt und sie wiederum erzählte von einem Aufnahmeprojekt (CD „Ecos de Breogán“), das sich bei einem Festival in Galicia ergab.
    Hier der 3. Satz aus dem Quintett für Oboe und Streichquartett von Arnold Bax. Sie spielt zusammen mit Sara und Raquel Areal Martínez (Violinen), Héctor Cámara Ruiz (Bratsche) sowie Iago Domínguez Eiras (Violoncello) und erzählte auch, in welchen Orchestern die vier spielen. gypsy erkennt vielleicht den Bratscher vom Tonhalle-Orchester

    --

    #12261617  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 67,047

    Den Bratscher kenne ich nicht… muss mich mal achten – er sollte als der einzige jüngere Mann in der Stammbesetzung recht leicht zu erkennen sein. Muss mich mal recken und strecken: Die Plätze mit gutem Blick ins Orchester sind in der Tonhalle relativ selten und mir zu teuer (vom Parkett sieht man von den Streichern eigentlich nur die, die direkt an der Bühnenkante sitzen).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #151: Neuheiten aus dem Archiv – 09.04., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #12262045  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    ja stimmt, habe von den Plätzen auf denen ich gern sitze (untere PK — da Sichtbehinderung durch Balkon davor) auch nur Blick auf 2/3 des Orchesters, aber immer tollen Blick auf Solisten und Dirigenten

    2. Streichquartett von György Ligeti (1968) Artemis Quartet
    … hatte mich bisher „gedrückt“; spricht mich aber an und muss natürlich erstmal öfters gehört werden- in Momenten mit Ruhe


    https://www.gramophone.co.uk/review/ligeti-string-quartets-no-1-2

    --

    #12264579  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 67,047

    Morgenmusik mit Pnina Salzman und dem Tel Aviv String Quartet: die Klavierquintette Op. 34 von Brahms und Op. 44 von Schumann, Live-Aufnahmen von 1974 bzw. 1983.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #151: Neuheiten aus dem Archiv – 09.04., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #12264697  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    Ich beschließe heute die 1960er bezogen auf bei mir auf CD vorhandene Aufnahmen. Von Leo Brouwer:
    #1, 1961 „To the Memory of Béla Bartók“ – (1st Prize Nat. Compos. Competition Cuba 1963)
    #2, 1968 „Rem tene verba sequentur“ (Know the matter and the word will follow); Quartettsatz


    https://www.earsense.org/chamber-music/Leo-Brouwer-String-Quartet-No-2-Rem-tene-verba-sequentur/

    --

    #12264709  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    Ich war am Di. im Kammermusiksaal beim Debut des Leonkoro (Esperanto für „Löwenherz“) Quartetts in der Philharmonie Bln. Via Radio hörte ich schon so einiges und live war das tatsächlich sehr beeindruckend (Haydn op. 33/3 „Vogel-Quartett“, Rihm #9 und Schumann #3).
    Höre mir nun gerade die CD mit Streichquartetten von Ravel und Schumann (#3) an; VÖ Mirare 2023 – war Teil des 1. Preises beim Streichquartett-Wettbewerb in Bordeaux 2022 (aufg. im Teldex Studio Bln, 14.-17.12.2022)

    aus letzterem das Finale:

    https://www.swr.de/swr2/musik-klassik/das-leonkoro-quartett-swr2-zur-person-2024-02-25-100.html

    --

    #12265435  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    …mal wieder das VK-Fragment von George Enescu

    Im KH fand in den letzten Tagen ein Schwerpunkt zu Elisabeth Leonskaja statt. Ich hatte mich entschieden,zum Abschluss an diesem WE zu gehen: beidenBrahms KK mit KHO/Michael Sanderling. Gestern Brahms KK #1 und heute noch #2… jeweils gekoppelt mit Schumann 4. Sinfonie. —> freue mich, diese heute nochmal live zu hören.

    als Aufnahme hieraus:

    --

    #12266477  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    interessanter Radioabend mit BRSO / Duncan Ward (Musica Viva-Reihe), Aufn. 23.02.2023 Münchner Residenz

    Charles Ives „Central Park in the Dark“; Milica Djordjević „Mali svitac“ (kl.Glühwurm) für Orchester Minas Borboudakis „Sparks, Waves and Horizons“ (UA); Milica Djordjević „Čvor“ (Knoten) für Bläser, Klavier und Schlagzeug; Sofia Gubaidulina Violakonzert (Solist: Lawrence Power)
    https://www.br-klassik.de/programm/radio/ausstrahlung-3418758.html

    insgesamt sehr gut für Radiohörer aufbereitet
    Das Violakonzert von Sofia Gubaidulina (1996) hörte ich auch zum ersten Mal.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 24,136 bis 24,150 (von insgesamt 24,221)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.