Freejazz

Ansicht von 12 Beiträgen - 361 bis 372 (von insgesamt 372)
  • Autor
    Beiträge
  • #5859853  | PERMALINK

    icculus66

    Registriert seit: 09.01.2007

    Beiträge: 1,943

    ClauBraucht man die?

    Ich weiß nicht.
    Kannst Du mit Alexander von Schlippenbach oder Carla Bley was anfangen?

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #5859855  | PERMALINK

    wolle62

    Registriert seit: 09.08.2013

    Beiträge: 1,601

    Hallo Clau,

    ich habe die „Globe Unity“ hier noch als Original auf SABA stehen. Das ist schon ziemlich harter Stoff für ungeübte Ohren. Bei dem, was du z.Zt. so an Jazz hörst, würde ich eher sagen, noch Finger weg, ich musste mich auch lange in den Jazz reinhören, bevor ich mit den heftigeren Freejazz Platten klar gekommen bin.

    Wolle

    --

    #5859857  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,415

    Und von Carla Bley kann man auch anderes aus der Zeit kaufen, „Tropic Appetites“, „Dinner Music“, „European Tour 1977“, „Musique Mecanique“ und „Social Studies“ zum Einstieg etwa, von denen man gebraucht wohl wenigstens drei zum Preis kriegen müsste, den man für die Berlin-LP hinblättern muss (aber ich bin verlockt, sehr sogar … das Bley-Konzert ist im Umlauf und gehört sicherlich zu den besseren – schade, ist davon nur ein Ausschnitt zu haben).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #5859859  | PERMALINK

    icculus66

    Registriert seit: 09.01.2007

    Beiträge: 1,943

    Habe jetzt auf die Schnelle keinen Thread auf seinen Namen gefunden.

    Charlie Haden.

    Die Trauerfeier für Charlie Haden ist schon ein paar Tage her.
    http://www.nytimes.com/2015/01/15/arts/jazz-musicians-memorialize-charlie-haden.html
    Rainer Kern war dabei und hat im Mannheimer Morgen gestern ein paar Zeilen hinterlassen.

    http://www.morgenweb.de/nachrichten/kultur/regionale-kultur/ein-guter-mensch-ein-wunderbarer-kunstler-1.2071114

    --

    #11128003  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,415

    Die richtig harten Free Jazz-Tracks gibt es auf StoneFM nicht – aber morgen um 22 Uhr ist meine Doppel-Hommage an Henry Grimes und Giuseppi Logan zu hören. Beide kamen 1935 in Philadelphia zur Welt, tauchten in den Fünfzigern bzw. Sechzigern in New York auf. Grimes war Mitte der Sechziger einer der besten Bassisten des New Thing, Logan brachte es auf zwei eigenwillige und betörend schöne Alben als Leader und eines an der Seite von Roswell Rudd – doch seinem Spiel und seinen Tunes war ein ganz eigener Zauber inne. Beide verschwanden danch von der Szene, für Jahrzehnte und unter schwierigen Umständen (was arg beschönigend geschrieben ist). Um die Jahrtausenwende kehrten sie beide nach New York zurück und belebten ihre Karriere neu – wie schon davor im Fall von Grimes sehr viel intensiver und erfolgreicher. Im April verstarben sie beide an Covid-19 (Grimes am 15., am selben Tag wie Lee Konitz, Logan zwei Tage später) – oder *mit* Covid-19 *an* strukturellem Rassismus?

    Den grossen Überblick über ihr Schaffen kriege ich in einer Stunde natürlich nicht hin, aber ein paar schöne Stücke Musik von ihren jeweiligen Alben und im Fall von Grimes auch mit Lee Konitz, Sonny Rollins und Don Cherry finden Platz:
    https://www.radiostonefm.de/naechste-sendungen/6200-200609-ggj-102

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #11128019  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 5,552

    @gypsy-tail-wind: bin auf die Sendung gespannt!  :bye:

    --

    #11130157  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,415

    ich finde auf die Schnelle keinnen wirklich passenden Faden … James Gavin schreibt für JazzTimes über das Slug’s:

    Slugs’ Saloon was the ultimate jazz dive: bare brick walls; hanging globe light fixtures that barely lit up the dark; pushers hovering near the men’s room; sawdust, mixed with peanut shells, on the floor. “If someone threw up you’d just cover it up,” says saxophonist Gary Bartz, who played there often. A bar ran along the left; beat-up tables and chairs filled out the room. Slugs’ was crowded with jazzmen and hardcore fans, who focused on a stage in the back.

    The jazz at Slugs’ was seldom pretty or commercial. One heard a crossfire of searching, progressive sounds from the likes of Jackie McLean, Charles Mingus, Freddie Hubbard, Wayne Shorter, Herbie Hancock, Keith Jarrett, Roy Haynes, Kenny Dorham and Yusef Lateef. The most important avant-gardists—Archie Shepp, Ornette Coleman, Albert Ayler—found a home there too. The music, which went until 4 a.m., “was like fire burning,” remembers drummer Barry Altschul. “Everybody who played there was happening.”

    But for many, the club’s eight-year history boils down to that notorious moment on Feb. 19, 1972, when Lee Morgan, the most exciting young trumpeter in jazz, was shot dead there by his spurned girlfriend and manager. His murder turned Slugs’ into one of the defining postscripts to the turbulent ’60s. It remains a symbol of jazz at its most down-and-dirty—a place where raw talent, life on the edge and the ecstasy of the music coalesced to create many sparks, then a fatal explosion.

    https://jazztimes.com/features/profiles/inside-slugs-saloon-jazzs-most-notorious-nightclub/

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #11130169  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 5,583

    gypsy-tail-windich finde auf die Schnelle keinnen wirklich passenden Faden … James Gavin schreibt für JazzTimes über das Slug’s

    toller text, eine meiner quellen für den slugs‘-post im sun-ra-thread. ist eigentlich von 2015, zirkuliert aber gerade wieder (warum? hat einen preis bekommen, oder was war da?).

    --

    #11130181  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,415

    Keine Ahnung … dachte auch, der Text käme mir bekannt vor – offenbar wurde er ja vor einigen Wochen ergänzt/korrigiert oder was auch immer … aber Gavin hätte sicher ein paar Preise verdient.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #11130333  | PERMALINK

    dietmar_

    Registriert seit: 29.10.2013

    Beiträge: 732

    gypsy-tail-windDie richtig harten Free Jazz-Tracks gibt es auf StoneFM nicht – aber morgen um 22 Uhr ist meine Doppel-Hommage an Henry Grimes und Giuseppi Logan zu hören. Beide kamen 1935 in Philadelphia zur Welt, tauchten in den Fünfzigern bzw. Sechzigern in New York auf. Grimes war Mitte der Sechziger einer der besten Bassisten des New Thing, Logan brachte es auf zwei eigenwillige und betörend schöne Alben als Leader und eines an der Seite von Roswell Rudd – doch seinem Spiel und seinen Tunes war ein ganz eigener Zauber inne. Beide verschwanden danch von der Szene, für Jahrzehnte und unter schwierigen Umständen (was arg beschönigend geschrieben ist). Um die Jahrtausenwende kehrten sie beide nach New York zurück und belebten ihre Karriere neu – wie schon davor im Fall von Grimes sehr viel intensiver und erfolgreicher. Im April verstarben sie beide an Covid-19 (Grimes am 15., am selben Tag wie Lee Konitz, Logan zwei Tage später) – oder *mit* Covid-19 *an* strukturellem Rassismus? Den grossen Überblick über ihr Schaffen kriege ich in einer Stunde natürlich nicht hin, aber ein paar schöne Stücke Musik von ihren jeweiligen Alben und im Fall von Grimes auch mit Lee Konitz, Sonny Rollins und Don Cherry finden Platz: https://www.radiostonefm.de/naechste-sendungen/6200-200609-ggj-102

     
    Hallo Flurin,
    vermute, ich kann auch morgen, zu meinem großen Bedauern, nicht dabei sein. Deine Sendung mit Grimes und Logan würde mich schon sehr interessieren. Passt zeitlich leider nicht.

    --

    #11130451  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,415

    Die Sendung lief gestern @dietmar_ – aber wenn Du willst, kann ich Dir gerne einen Link schicken!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #11130511  | PERMALINK

    dietmar_

    Registriert seit: 29.10.2013

    Beiträge: 732

    gypsy-tail-windDie Sendung lief gestern @dietmar_ – aber wenn Du willst, kann ich Dir gerne einen Link schicken!

    Auweia, daneben.  :wacko:

    --

Ansicht von 12 Beiträgen - 361 bis 372 (von insgesamt 372)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.